Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 1

Ein paar Betrachtungen zur letzten Saison sind noch offen. Vor allem in Form von Zahlenmassakern. Betrachtet werden hier in Teil 1 aus Gründen der Vergleichbarkeit nur die Bundesligaspiele von RB Leipzig. Teil 2 dann irgendwann, vermutlich nächste Woche.

Insgesamt 23 Spieler hat  Ralf Rangnick in dieser Saison eingestzt, genauso viele wie Hasenhüttl in der Vorsaison. Da kamen im Vergleich zur Hinrunde noch mal vier dazu. Yvon Mvogo als Torhüter, Leihspieler Emile Smith Rowe und die Neuzugänge Amadou Haidara und Tyler Adams. Aus dem Profikader blieb so nur Marius Müller komplett ohne Einsatz.

Aus dem Nachwuchsbereich kam derweil in dieser Saison mal wieder nichts. Eine Kadernominierung für Niclas Stierlin, drei Kadernominierungen für Erik Majetschak, das war es auch schon wieder. Stierlin hat formal noch ein Jahr Vertrag. Majetschak sucht derzeit dem Vernehmen nach als vertragsloser Spieler einen neuen Verein.

Kein einziger Spieler stand in allen 34 Spielen auf dem Platz. Peter Gulacsi ist mit 33 Nominierungen für die Startelf die Nummer 1. Bei den Feldspielern führt Yussuf Poulsen die Liste mit 31 Pflichtspielen an.

Durch den Wegfall der Europa League verloren einige Akteure in der Rückrunde jene Spielzeit, die sie dank Rotation und enger Personaldecke in der Hinrunde noch bekamen. Bruma, Saracchi und Augustin sind hier zuerst zu nennen.

Upamecano verlor fast die komplette Rückrunde aufgrund einer komplizierten Knochenverletzung. Diego Demme war spielzeittechnisch auch einer der Verlierer der Rückrunde und rutschte vom Status ‚in jedem Spiel unverzichtbar‘ hin zu ‚guter Backup‘. Erstaunliche Entwicklung, die man zur Winterpause eher nicht vorhergesehen hätte. Und dass trotz der Tatsache, dass Tyler Adams in der zweiten Hälfte der Rückrunde fast komplett ausfiel.

Auffällig, dass fast ausschließlich Verteidiger eine hohe Anzahl von Minuten pro Spiel haben. Dazu gesellt sich lediglich Timo Werner, der in der Bundesliga (wenn fit) auch gesetzt war. Ilsanker entwickelte sich über die Saison zu einer klassischen Lösung für den späten Teil eines Spiels und das Verteidigen von Führungen. Auch Bruma, Cunha und Augustin waren eher Einwechsel-Lösungen.

Über die Saison gesehen bildet sich folgende Top11 nach Einsatzzeiten:

  • Gulacsi – Klostermann, Konaté, Orban, Halstenberg – Demme, Kampl – Sabitzer, Laimer – Poulsen, Werner

Wenn man nur die Rückrunde nimmt, dann kommt im Vergleich zur ganzen Saison Emil Forsberg für Diego Demme in die Mannschaft:

  • Gulacsi – Klostermann, Konaté, Orban, Halstenberg – Sabitzer, Kampl, Laimer – Poulsen, Forsberg, Werner

In der Hinrunde hatten im Vergleich zur Rückrunde noch Upamecano und Demme statt Laimer und Forsberg in der Mannschaft der elf meisteingesetzten Spieler gestanden:

  • Gulacsi – Upamecano, Orban, Konaté – Klostermann, Demme, Halstenberg – Sabitzer, Kampl – Poulsen, Werner.

Mit Gulacsi, Klostermann, Orban, Konaté, Halstenberg, Sabitzer, Kampl, Poulsen und Werner gab es entsprechend neun Spieler, die über die gesamte Saison (mit kleineren Ausreißern konstant zur Stammelf gehörten. Darunter sechs Spieler, die bereits in der zweiten Liga unter Rangnick für RB Leipzig spielten.

[Sp = Anzahl der Spiele; Min = Einsatzminuten; Min/Sp = Einsatzminuten pro Spiel; Min HR = Einsatzminuten bis zur Winterpause; Min/Sp HR = Einsatzminuten pro Spiel bis zur Winterpause]

Spieler SpMinMin/SpMin HRMin/Sp HR
Peter Gulacsi33292589153090
Timo Werner30250684138381
Yussuf Poulsen31245179132878
Ibrahima Konate28243187108183
Marcel Halstenberg2824148697481
Marcel Sabitzer30235278108472
Kevin Kampl27211278119975
Diego Demme26205579148888
Willi Orban2420498586987
Lukas Klostermann2620037777270
Konrad Laimer2918726564650
Dayot Upamecano15129386111386
Emil Forsberg2012496250083
Nordi Mukiele1912276558573
Stefan Ilsanker199354968453
Matheus Cunha258643527525
Tyler Adams1072172----
Marcelo Saracchi96537356370
Bruma145544041341
Jean-Kevin Augustin174622735332
Amadou Haidara937842----
Yvon Mvogo21356800
Emile Smith Rowe32910----
Marius Müller00000

Im Sturm war Timo Werner in Sachen erzielter Tore das Maß der Dinge. 16 Tore waren drei mehr als in der Vorsaison.  Statt alle 191 Minuten traf er in dieser Spielzeit wieder alle 157 Minuten. Damit liegt er auf Augenhöhe mit Yussuf Poulsen, der alle 163 Minuten traf, aber dafür für seine Tore deutlich weniger Torschüsse brauchte. Poulsen war entsprechend der effizientere Stürmer und traf erstmals in der Bundesliga zweistellig.

Auffällig Lukas Klostermann, bei dem rund 39% der Torschüsse auch im Tor landeten. Sprich, sehr häufig war der Rechtsverteidiger nicht vorn dabei, aber wenn dann wurde daraus meist ein Tor. Das Gegenteil davon ist Marcel Sabitzer, der extrem häufig schießt, aber bei dem nur 7% der Bälle auch ins Tor gehen.

Auf einem guten Weg ist derweil Emil Forsberg, der nach einem etwas verlorenen Jahr 2018 noch auf vier Tore kam und alle 312 Minuten traf.

[Tore = Anzahl der Tore der Saison; Min/Tor = Minuten pro Tor gesamte Saison; Chance = Chancenverwertung (Tore/Torschüsse) Tore HR = Tore bis zur Winterpause; Min/Tor HR = Minuten pro Tor bis zur Winterpause]

Spieler ToreMin/TorChanceTore HRMin/Tor HR
Timo Werner1615715,011126
Yussuf Poulsen1516323,18166
Emil Forsberg431213,31500
Lukas Klostermann540138,52386
Willi Orban451214,81869
Marcel Sabitzer45886,32542

Besonders wichtig wird Emil Forsberg aber als Vorlagengeber (Vorlagen werden hier sehr weit gefasst und umfassen alle letzten Pässe vor einem Tor, auch wenn der Ball zwischenzeitlich vielleicht noch mal vom Gegner berührt oder kurz abgewehrt wurde). Neun Vorlagen hat der Schwede in seiner wenigen Spielzeit schon wieder eingesammelt und sich mit einer Vorlage alle 139 Minuten deutlich an die RB-Spitze in dieser Statistik gesetzt. Wenn Forsberg mal wieder eine Saison durchspielen kann, würde das das Niveau bei RB Leipzig noch mal deutlich anheben.

Timo Werner ist in seiner Rolle auf der linken Seite weiterhin ein wichtiger Vorlagengeber gewesen. Mit seinen Daten lag er diesbezüglich leicht über den Werten der Vorsaison. Sehr in den Vordergrund hat sich Marcel Halstenberg gespielt, der als spielmachender Außenverteidiger unterwegs war und acht Tore vorbereitete. Bei seinen Daten profitiert er aber auch davon, dass er in dieser Saison stärker in die Ausführung von Standards eingebunden war.

[Vorl = Anzahl der Vorlagen der Saison; Min/Vorl = Minuten pro Vorlage gesamte Saison; Vorl HR = Vorlagen bis zur Winterpause; Min/Vorl HR = Minuten pro Vorlage bis zur Winterpause]

Spieler VorlMin/VorlVorl HRMin/Vorl HR
Emil Forsberg91393167
Timo Werner112285277
Marcel Halstenberg83023325
Yussuf Poulsen73504332
Kevin Kampl63525240
Marcel Sabitzer54703361

Wenn es um die vorletzten Pässe vor dem Tor geht, dann ist wieder Emil Forsberg der überragende Typ bei RB Leipzig. Alle 178 Minuten ist er derjenige, der den vorletzten Pass spielt. Was auch auf seine spielmachende Rolle verweist. Auch hier ist Marcel Halstenberg ganz vorn dabei, was erneut auf seine Wichtigkeit für die Ballbesitzstrukturen bei RB verweist.

Interessant an den Daten von Kevin Kampl ist, dass gegenüber der Hinrunde seine Quote an direkten Vorlagen zurückgegangen ist, während die Quote vorletzter Pässe vor Toren gestiegen ist. Könnte auch auf seine etwas tiefere Rolle verweisen, nachdem Kampl im Laufe der Rückrunde immer stärker auf die Sechs rückte.

[Vorvorl = Anzahl der vorletzten Pässe vor einem Tor in dieser Saison; Min/Vovorl = Minuten pro vorletztem Pass vor einem Tor in dieser Saison; Vorvorl HR = Anzahl der vorletzten Pässe vor einem Tor bis zur Winterpause; Min/Vorvorl HR = Minuten pro vorletztem Pass vor einem Tor bis zur Winterpause]

Spieler VorvorlMin/VorvorlVorvorl HRMin/Vorvorl HR
Emil Forsberg71783167
Marcel Halstenberg92684244
Kevin Kampl73023400
Nordi Mukiele43073195
Marcel Sabitzer63922542
Yussuf Poulsen54902664
Timo Werner46293461

Nimmt man alle Zahlen zusammen und guckt, wie häufig die Spieler an Toren beteiligt waren (durch Tore, Vorlagen oder in der Entstehung von Toren (auch jenseits des vorletzten Passes)), dann entfährt einem bei Emil Forsberg ein leises Wow. Bei 35 RB-Toren stand der Schwede mit auf dem Platz. Bei 22 davon hatte er in irgendeiner Weise seinen Körper mit im Spiel. Eine Torbeteiligung pro 57 Minuten sind ein enorm guter Wert und sogar leicht besser als Forsbergs Wert aus der fabelhaften ersten Bundesligasaison (eine Beteiligung alle 60 Minuten).

Yussuf Poulsen und Timo Werner auch in dieser Statistik auf Augenhöhe. Poulsen kann es auch etwas weiter vom Tor weg und ist stärker in Angriffe eingebunden, die zum Tor führen. Werner ist eher der tornahe Stürmer, der über Abschlüsse oder letzte Pässe kommt.

Beeindruckend sicherlich die Daten von Marcel Halstenberg, der eine prägende Rolle bei RB Leipzig gespielt hat und als Option für die Entwicklung von Angriffen unverzichtbar wurde. Bzw. wurde seine linke Seite auch früh als jene installiert, über die im Ballbesitz mehr läuft als über Klostermann rechts, wo der Ball eher mal hinverlagert wurde, wenn dort Raum für den Einsatz von Geschwindigkeit war.

Marcel Sabitzers eher schwache Torbilanz wird dadurch relativiert, dass er in Sachen Torbeteiligungen weiter sehr weit vorn mit dabei ist. Der Österreicher auch eher einer, der Angriffe mit entwickelt und auch mal einen Ball zwischen den Ketten halten kann, als der letzte Vollender zu sein.

Willi Orbans Zahlen überraschen derweil vielleicht ein wenig, aber der Kapitän verfügt halt auch über einen guten Fuß und ein klares Passspiel (zudem ist er als Führungspersönlichkeit per se stärker eine Anspielstation), sodass es nicht ungewöhnlich ist, dass viele Angriffe bei ihm ihren Start haben.

[TB = Anzahl der Beteiligung am Torerfolg (Tore plus Assists plus Beteiligung an Torentstehung); Min/TB = Minuten pro Beteiligung an der Torentstehung; TB HR = Anzahl der Beteiligung am Torerfolg vor der Winterpause; Min/TB HR = Minuten pro Beteiligung an der Torentstehung vor der Winterpause]

Spieler TBMin/TBTB HRMin/TB HR
Emil Forsberg2257863
Yussuf Poulsen31791778
Timo Werner31811781
Marcel Halstenberg25979108
Kevin Kampl211011392
Marcel Sabitzer231021290
Willi Orban171214217
Lukas Klostermann141435154
Ibrahima Konaté102434270

In Sachen gelben Karten fällt natürlich Marcel Sabitzer mit seinen neun Verwarnungen auf. Viele davon bekam er wegen Meckern. Nie flog er vom Platz. Vielleicht sind neun gelbe Karten zwei drei zu viel, zumal man keine taktischen Fouls mehr ziehen kann, wenn man schon verwarnt ist. Aber letztlich hatte es Sabitzer auch gut unter Kontrolle, wie weit er gehen kann und wo die Grenzen liegen.

Auf ähnlichem Gelbkurs lag auch Dayot Upamecano, der alle 259 Minuten verwarnt wurde (Sabitzer: alle 261 Minuten). Das ist dann schon ein bisschen bedenklicher, weil der Innenverteidiger seine gelben Karten für Foulspiele sah. Die Innenverteidigerkollegen Orban und Konaté kamen da wesentlich besser weg, spielten also weniger verwarnungswürdig Foul.

[Gelb = Anzahl der gelben Karten der Saison (gelb-rote Karten zählen als zwei gelbe Karten); Min/Gelb = Minuten pro gelber Karte gesamte Saison; Gelb HR = gelbe Karten bis zur Winterpause; Min/Gelb HR = Minuten pro gelber Karte bis zur Winterpause]

Spieler GelbMin/GelbGelb HRMin/Gelb HR
Stefan Ilsanker51873228
Dayot Upamecano52594278
Marcel Sabitzer92615217
Konrad Laimer72673215
Ibrahima Konaté73473360
Willi Orban54103290
Kevin Kampl542211199

Interessant allerdings, dass Upamecano gar nicht mehr foulte als Orban und Konaté. Ein Foulspiel alle 76 Minuten war ein vernünftiger Wert. Bei Konaté war es ein Foul alle 64 Minuten. Kann man dahingehend interpretieren, dass Upamecano ungeschickter foulte und deswegen schneller gelb sah. Vielleicht war er auch einfach stärker in Situationen verwickelt, in denen das Foul taktische Aspekte hatte.

Bei Cunha sieht man das in den Zahlen, was man auch auf dem Platz gut sah. Dass er in Sachen Zweikampfführung noch viel Luft nach oben hat. Alle 26 Minuten ein Foul ist einfach viel zu viel. Vor allem weil jeder Foulpfiff bedeutet, dass das Attackieren des Gegenspielers unterbrochen wird und der Kontrahent in ruhigen Ballbesitz kommt.

Yussuf Poulsen ist gewohnt in Sachen Foulspiel auch ganz vorn dabei. Angesichts dessen, dass er als Wandstürmer permanent in Zweikämpfe verwickelt wird, sind die Werte alllerdings absolut ok. Vor allem die Tatsache, dass foulen und gefoult werden sich ungefähr die Waage hält, passt. Nach Diego Demme war Poulsen der zweithäufigst gefoulte Spieler bei RB. Bedeutet halt auch fast jedesmal, dass man einen Standard in Strafraumnähe kriegt.

[Fouls pro Spieler bzw. Anzahl der Fouls gegen die Spieler. Mindestens 20 Fouls/ 20mal gefoult worden oder mindestens 1000 Einsatzminuten (außer Lookman, weil der erst zur Winterpause kam).]

Spieler FMin/FGefMin/Gef
Yussuf Poulsen56444950
Konrad Laimer414615125
Ibrahima Konaté38642597
Diego Demme37565140
Matheus Cunha33261558
Kevin Kampl30708264
Willi Orban27762971
Marcel Sabitzer26902594
Marcel Halstenberg259721115
Timo Werner241043768
Stefan Ilsanker20479104
Nordi Mukiele19652158
Dayot Upamceano17764323
Lukas Klostermann1711811182
Emil Forsberg71782452

Yussuf Poulsen bleibt wie gewohnt der Spieler bei RB Leipzig mit den meisten Zweikämpfen. Das Niveau ist dabei im Vergleich mit dem Vorjahr konstant geblieben. Allerdings ist die Quote gewonnener Zweikämpfe auf unter 45% gesunken, während sie in der Vergangenheit irgendwo bei 50% lag. Könnte dafür sprechen, dass sich die Gegnerschaft besser auf Poulsen eingestellt hat. Könnte aber auch bedeuten, dass die vielen langen Bälle, die diese Saison wieder Richtung Poulsen flogen, einfach im direkten Duell schwerer zu verarbeiten waren.

Konrad Laimer steht mit 34 Zweikämpfen pro 90 Minuten direkt hinter Yussuf Poulsen. Das spiegelt seine sehr aggressive Spielweise wieder. Lediglich knapp 42% gewonnene Zweikämpfe zeigen aber auch, dass das Anlaufen manchmal etwas wild ist. Etwas was Laimer mit Matheus Cunha teilt, der auch viele Zweikämpfe führt, aber auch viele (etwas mehr als 60%) verliert.

Top 5 Anzahl der Zweikämpfe pro 90 Minuten (mindestens 600 Minuten Einsatzzeit)

  • Yussuf Poulsen: 36
  • Konrad Laimer: 34
  • Matheus Cunha: 30
  • Tyler Adams: 27
  • Diego Demme: 24

Wie schon zur Winterpause ist Ibrahima Konaté auch am Ende der Saison der Spieler bei RB Leipzig mit der besten Zweikampfquote. Neben vielem anderen ein weiterer Ausweis einer sehr guten zweiten Saison bei RB. Mit kleineren Ausnahmen eine sehr stabile Runde des Franzosen.

Auch Nordi Mukiele kann eine gute Zweikampfbilanz vorweisen. Was für einen Spieler, der in der Defensive nicht nur innen, sondern auch außen gespielt hat, dann durchaus bemerkenswert ist. Bei Mukiele ist das Verhalten im direkten Duell gut bis sehr gut. Im Stellungsspiel gibt es manchmal noch Luft nach oben.

Top 5 gewonnene Zweikämpfe (mindestens 600 Minuten Einsatzzeit)

  • Ibrahima Konate: 64,7%
  • Dayot Upamecano: 62,5%
  • Willi Orban: 61,0%
  • Nordi Mukiele: 60,.5%
  • Stefan Ilsanker: 59,3%

Die Zahlen verweisen insgesamt darauf, dass Timo Werner und Yussuf Poulsen bei unterschiedlichen Stärken sehr auf Augenhöhe agiert haben. Saracchi, Bruma und Augustin sind komplett aus allem rausgefallen, weil ihnen die Spielzeit fehlte. Dass Emil Forsberg bei konstanter Gesundheit dem Team sehr helfen kann, dürfte auch deutlich geworden sein. Marcel Halstenberg ist derweil zu einer der wichtigsten Stützen des Teams geworden. Und dann bleibt da noch Diego Demme. Dessen Absturz in der Rückrunde in Sachen Einsatzzeit ist mehr als bemerkenswert (und nicht nur in gesundheitlich bedingten Ausfällen begründet). Es ist zum ersten Mal in seiner Zeit bei RB Leipzig der Fall, dass er über einen längeren Zeitraum nicht zu den Stammspielern des Klubs gehörte. Wird interessant, wie sich das unter Julian Nagelsmann weiterentwickelt.

—————————————————————

Datengrundlage: Bunte Mischung aus aufgearbeiteten Zahlen aus eigener Sammlung, bundesliga.de, transfermarkt.de und whoscored.com.

—————————————————————

Alte Zahlenrundumleuchten:

—————————————————————

Diego Demme: vom Dauerläufer zum Bankdrücker. (GEPA Pictures - Roger Petzsche)
GEPA Pictures – Roger Petzsche

—————————————————————

2 Gedanken zu „Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 1“

  1. Wieder mal ein geiles Zahlenmassaker.
    Danke dafür.

    Was eigentlich eine ganz spannende Frage wäre, wie teilen sich die Zahlen bei bestimmten taktischen Formationen?
    Sprich Tor-Vor(Vor)-Bereitung Halstenberg in 4er bzw. 5er-Kette?
    Da steht bzw. spielt er ja anders.
    Oder Forsberg, wo sind die Unterschiede im 4-2-2-2 oder er als direkte 10 hinter den 2 Stürmern?

    Auch spannend, die Torvorvorbereitung von Werner+Poulsen mit 4+5. Wo standen sie genau als Stürmer?
    In dem Segment finde ich auch die Werte von Mukiele beeindruckend.

    Weist Du genau, wieviele gelbe Karten Sabitzer wegen Meckerns bekam?

    1. Ja, wenn man die Kapazitäten (sprich, die passenden Daten) hätte, dann könnte man gerade in Sachen Formationen und deren Analysen noch viel rumspielen. Das ist ja das Feld, auf dem die Klubs inzwischen viel arbeiten. Positionsdaten der Spieler. Welche Räume im vordersten Drittel sind mit welcher Formation wie besetzt. Welche Formation ist gegen welche Formation am stärksten. Und na klar auch, welcher Spieler in welcher Formation welche Stärken einbringen kann.

      Nein, das mit den gelben Karten bei Sabitzer weiß ich nicht. Schätzen würde ich sechs von neun.

Schreibe einen Kommentar zu ausLE Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.