Archiv der Kategorie: Statistisches

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 2

Heute dann also Teil 2 der Betrachtungen rund um die Leistungsdaten der Spieler von RB Leipzig. Wer noch mal nachlesen möchte, was es so alles zu Einsatzzeiten, Torbeteiligungen und Zweikampfgeschichten zu erzählen gab, der blättere einfach zurück.

Dauerläufer war auch in dieser Saison wieder Diego Demme. 12,6 km hochgerechnet auf 90 Minuten Spielzeit. Zum Ende der Saison konnte er seine Laufstärke von der Bank aus allerdings kaum noch einbringen.

Marcel Sabitzer kennt man bereits als Fleißbiene. Neueinsteiger ist derweil Tyler Adams, der sich im zentralen Mittelfeld als lauf- und auch spielstarke Alternative präsentiert hat. Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 2 weiterlesen

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 1

Ein paar Betrachtungen zur letzten Saison sind noch offen. Vor allem in Form von Zahlenmassakern. Betrachtet werden hier in Teil 1 aus Gründen der Vergleichbarkeit nur die Bundesligaspiele von RB Leipzig. Teil 2 dann irgendwann, vermutlich nächste Woche.

Insgesamt 23 Spieler hat  Ralf Rangnick in dieser Saison eingestzt, genauso viele wie Hasenhüttl in der Vorsaison. Da kamen im Vergleich zur Hinrunde noch mal vier dazu. Yvon Mvogo als Torhüter, Leihspieler Emile Smith Rowe und die Neuzugänge Amadou Haidara und Tyler Adams. Aus dem Profikader blieb so nur Marius Müller komplett ohne Einsatz.

Aus dem Nachwuchsbereich kam derweil in dieser Saison mal wieder nichts. Eine Kadernominierung für Niclas Stierlin, drei Kadernominierungen für Erik Majetschak, das war es auch schon wieder. Stierlin hat formal noch ein Jahr Vertrag. Majetschak sucht derzeit dem Vernehmen nach als vertragsloser Spieler einen neuen Verein.

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 1 weiterlesen

Noch mal verbesserte Statik

Es gab in der Hinrunde dieser Saison schon mal eine Phase, in der RB Leipzig sehr gut verteidigte. Fünf Spiele am Stück blieb man da in der Bundesliga gegen Nürnberg, Augsburg, Schalke, Hertha und Leverkusen ohne Gegentor. In acht Spielen am Stück zwischen 4. und 11. Spieltag wurde man nur einmal aus dem Spiel heraus geschlagen und kassierte nur zwei Gegentore. 17:2 Tore schoss man in dieser Phase.

Die Serie gerade fühlt sich so ähnlich an. Neun Spiele in der Bundesliga mit insgesamt drei Gegentoren, davon nur einem aus dem Spiel heraus. In dieser Phase jeweils drei Spiele hintereinander ohne Gegentor geblieben. 13:3 Tore geschossen. Die Parallelen sind durchaus erstaunlich.

Über die gesamte Hinrunde gesehen waren die Statistiken aber (und nicht nur wegen der sieben Gegentreffer gegen Dortmund und Freiburg schon etwas normaler). 4,1 Schüsse auf das RB-Tor pro Spiel und 1,8 zugelassene Großchancen waren irgendwo bei Platz 4 in der Liga. 17 Gegentore waren dagegen der Bestwert. Auch in der Hinrunde war also ein Peter Gulacsi schon ein wesentlicher Faktor, weil er mehr Großchancen parierte als andere Keeper.

Noch mal verbesserte Statik weiterlesen

Marcel Halstenberg: nur knapp an perfekt vorbei

Die Rückrunde bei RB Leipzig wirft kadertechnisch einige neue Fragen auf. Aufgrund der fehlenden Europa-League-Spiele fallen einige Spieler stärker vom Karussell als noch vor der Winterpause. Das betrifft alle Positionen (und wird noch mal heftiger, wenn denn mal fast alle Spieler gleichzeitig fit sind).

Es betrifft auch die Position der Außenverteidiger, die nicht uninteressant ist. Dort hat sich mit Halstenberg und Klostermann ein Duo mit Ambitionen für die deutsche Nationalmannschaft gefunden. Während Halstenberg rein leistungstechnisch absolut ein Kandidat für Jogi Löw wäre, ist es bei Klostermann wohl eher eine Perspektive für die Zeit nach der U21-EM im Sommer.

Nicht gut ist die Konstanz der beiden Stammspieler für Marcelo Saracchi und Nordi Mukiele, die seit der Winterpause kaum noch zum Einsatz kamen, während sie vor allem zu Saisonbeginn auch in der Bundesliga noch regelmäßig auf dem Platz standen. Bei Saracchi steht aktuell noch die Null bei der Einsatzzeit. Nordi Mukiele bekam immerhin einen Einsatz, den allerdings als rechter Innenverteidiger in einer Dreierkette (gegen Frankfurt) und nicht als Außenverteidiger. Ein Einsatz, der sehr stark war und trotzdem nicht dazu führt, dass Mukieles Perspektiven in einem 4-2-2-2 oder 4-3-3 sehr gut sind, wenn denn alle fit sind. Marcel Halstenberg: nur knapp an perfekt vorbei weiterlesen

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018 – Teil 2

Heute dann also Teil 2 der Betrachtungen rund um die Leistungsdaten der Spieler von RB Leipzig in der Bundesliga. Wer noch mal nachlesen möchte, was es so alles zu Einsatzzeiten, Torbeteiligungen und Zweikampfgeschichten zu erzählen gab, der blättere einfach zurück.

Dauerläufer im Team von RB Leipzig ist mal wieder Diego Demme. Mit 12,55 km pro 90 Minuten ist er mit Abstand der laufstärkste RB-Spieler. Umso erstaunlicher, dass Demme in der Bundesliga kaum fehlte und entsprechend auch der Spieler mit den meisten Kilometern in der ganzen Liga ist.

Bruma, der meist mehr läuferischen Aufwand betreibt, als man gemeinhin wahrnimmt. folgt direkt hinter Demme. Was aber (wie generell bei vielen anderen Spielern auch) unter anderem daran liegt, dass da auch einige Einsätze mit deutlich weniger als 90 Minuten dabei waren. Nur 40 Minuten absolvierte Bruma pro Spiel. Bei kürzeren Einsätzen kann man vergleichsweise viel laufen, weil man nicht 90 Minuten durchhalten muss. Wenn man die Strecke dann auf 90 Minuten hochrechnet, wird der Wert automatisch höher. Die Bereitschaft, in kurzer Zeit überdurchschnittlich viel Laufstrecke zu absolvieren, braucht man aber trotzdem erstmal.

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018 – Teil 2 weiterlesen

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018 – Teil 1

So, weiter geht es mit den Hinrundenbetrachtungen. In Zahlenform rund um die eingesetzten Spieler von RB Leipzig. Betrachtet werden aus Gründen der Vergleichbarkeit der Daten nur die 17 Bundesligaspiele bis zur Winterpause. Teil 2 folgt dann demnächst.

Ralf Rangnick hat bisher in der Bundesliga 19 Spieler eingesetzt, davon 18 Feldspieler. Das sind mal eben zwei Feldspieler weniger als Ralph Hasenhüttl in der Hinrunde der Vorsaison.  Drei der damaligen Feldspieler kamen aber auf maximal 130 Minuten, sodass es im Kern diese Saison ein Feldspieler mehr war, den Rangnick einsetzte. Matheus Cunha verzeichnete als am wenigsten eingesetzter Feldspieler bereits 275 Spielminuten in der Bundesliga.

Nicht zum Einsatz kamen ausschließlich Torhüter. Yvon Mvogo, der Europa-League-Keeper und Marius Müller sahen die Bundesliga nur von der Bank aus. Auf einen Einsatz eines RB-Nachwuchsakteurs wartet man weiter vergebens. Erik Majetschak (dreimal) und Niklas Stierlin (einmal) schafften es immerhin jeweils auf die Bank in der Bundesliga. So richtig zeichnet sich aber weiter kein Einsatz eines Nachwuchsspielers ab. Zumal der Kader jetzt im Winter noch mal durch Neuzugänge vergrößert wird.

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018 – Teil 1 weiterlesen

RB Leipzig läuft allen davon

Letztes irgendwo gelesen, dass Diego Demme die meisten Pflichtspielminuten aller Bundesligaspieler in den Beinen hat. Was noch zusätzlich ein bemerkenswerter Fakt wäre, da Demme ja bei RB Leipzig derjenige ist, der die meisten Kilometer abreißt. 12,5 Kilometer läuft er diese Saison bisher auf 90 Minuten gerechnet in der Bundesliga. Ein irre hoher Wert. Selbst für einen Sechser, also für eine Position, auf der tendenziell sehr viel, wenn auch nicht immer im höchsten Tempo gelaufen wird. Mit 14 Sprints pro 90 Minuten hat Demme gleichzeitig den niedrigsten Wert aller RB-Spieler, wenn es um das ganz schnelle Fortbewegen auf dem Platz geht.

Die Demme-Werte sind auch deswegen noch mal bemerkenswert, da RB Leipzig nun schon 27 Pflichtspiele bestritten und damit das höchste Pensum aller Bundesligisten zu bewältigen hat. Die gepflegte Rotation ist da fast alternativlos. Die Frage, die sich stellt, ist, wie sich die zusätzlichen Europa-League-Quali-Spiele eigentlich auf die Einsatzzeiten bei RB Leipzig und die Laufleistungen auswirken.

Gerade vor dem kürzlich schon dargelegten Hintergrund, dass die Bundesliga noch mal ein ganzes Stück physischer geworden ist und die Teams da in den letzten zwei, drei Jahren in Sachen Laufaufwand noch mal Grenzen neu ausgelotet haben. Wenn du nicht zusätzlich zu fußballerischen Qualitäten auch viel Physis, Intensität und Laufaufwand mitbringst, hast du kaum noch eine Chance. Selbst die Bayern laufen inzwischen Strecken auf normalem Bundesliganiveau, wo sie in den letzten Jahren oft einfach nur den Gegner laufen ließen (wobei das auch eher ein alarmierendes Signal sein könnte, dass sie ihr Basisqualitäten im Ballbesitz verloren haben).

RB Leipzig läuft allen davon weiterlesen

Ausloten der physischen Grenzen

Als RB Leipzig vor reichlich zwei Jahren in die Bundesliga aufstieg, war eines der seltsamen Phänomene, dass in der obersten Spielklasse mit eher überschaubarem physischen Einsatz gespielt wurde. Zumindest im Vergleich zur zweiten Liga ein Jahr zuvor, wo RB Leipzig eigentlich durchgängig auf Gegner traf, die mit hohem läuferischen Einsatz dagegenhielten.

(Ralf Rangnick rechnete dereinst immer mal wieder vor, wie viel mehr die jeweiligen Gegner in den Spielen gegen RB rennen würden als in ihren sonstigen Spielen. Was in mancher Hinsicht eine durchaus treffende Beobachtung war. Was aber auch daran lag, dass die Gegner gegen eine lauf- und pressingintensive Leipziger Mannschaft eben auch zwangsläufig mehr (Lücken zu)laufen mussten als in anderen Spielen und es nicht zwangsläufig ein Effekt war, der aus besonderer Motivation der Gegner gegen den Aufstiegsfavoriten resultierte.)

Zusammen mit Karlsruhe und Freiburg war RB Leipzig damals in der zweiten Liga das Team mit dem höchsten Laufaufwand. Im Bereich der Sprints war RB allerdings nur ein Durchschnittsteam der Liga. Von den Werten, die RB, Freiburg und Karlsruhe in der zweiten Liga erreichten, waren die Bundesligisten ein Jahr später deutlich entfernt. Nur Freiburg selbst rückte in die Dimensionen zwischen 117 und 118 km pro Spiel im Schnitt vor, die die Zweitligatopteams ein Jahr zuvor einsammelten. Der Rest war davon meilenweit entfernt.

Ausloten der physischen Grenzen weiterlesen

Von Zahlen zu Schuhen

In der Auseinandersetzung um die Abmeldung der U23 verwendete Ralf Rangnick in der Vergangenheit immer wieder mal das Argument, dass es diesen Zwischenschritt ja nicht brauche, weil die Topspieler schließlich schon in jungen Jahren in Profimannschaften spielen würden.

Zwischen 83 und 87% aller Spieler im Champions-League-Viertelfinale (die Zahlen variierten immer mal, bezogen sich ja aber auch vielleicht auf unterschiedliche Jahre) hätten mit 17 schon im Männerbereich gekickt (nachzulesen zum Beispiel hier).

Ist eine Zahl, die hier schon länger im Hintergrund im Blog herumliegt und darauf wartet, auf ihre Stichhaltigkeit bezüglich der daraus gewonnenen Argumentation geprüft zu werden.

Von Zahlen zu Schuhen weiterlesen

Lernpotenziale

Unwort des letzten Jahres war sicherlich die „Dreifachbelastung“ aka „Doppelbelastung“ aka „Mehrfachbelastung“ und alle Variationen davon, die sich um Belastungssteuerung, mentale und physische Ausgelaugtheiten und Frische drehten.

Wobei das Verrrückte dabei ist, dass das Einbeziehen dieser Dinge tatsächlich von Relevanz für die Interpretation der Saison ist. Aber das vor allem vor der Winterpause, aber auch in der Schlussphase der Saison vorauseilende Argumentieren mit der Belastung war doch einigermaßen nervtötend. Zumal sich bspw. ein Ralph Hasenhüttl in der Vorsaison gegenüber dem Weinzierl-Schalke nach deren Europa-League-Schlacht gegen Ajax noch mit einem leicht despektierlichen ‚wir werden die Doppelbelastung nächstes Jahr nicht als Ausrede nehmen, wenn es nicht läuft‘ geäußert hatte, weil S04 nach dem 1:1 gegen Leipzig auch auf das Spiel unter der Woche verwiesen hatte.

Egal wie, es lässt sich schwerlich wegdiskutieren, dass es einen Unterschied macht, ob du weit über 40 Pflichtspiele in der Saison bestreitest oder nur 35 oder 36. Angesichts dessen, dass jedes Spiel mit einem hohen physischen und psychischen Aufwand verbunden ist, wird es halt irgendwann auch mal schwer, zu 100% fokussiert und fit in ein Spiel zu gehen. Man kann das auch gern mal mit sich als Zuschauer vergleichen, mit welcher Energie man am Ende von drei englischen Wochen ein Auswärtsspiel sagen wir in Mainz angeht und was der Unterschied zu einem sagen wir ersten Heimspiel der Saison ist. Diesbezüglich sind dann alle auch nur Menschen.

Lernpotenziale weiterlesen