RB Leipzig vor der Hinrunde in der Bundesliga 2019/2020

Die vierte Bundesligasaison steht für RB Leipzig auf dem Programm. Schon jetzt eine historische. Das hat weniger mit den sportlichen Prognosen zu tun, denn in Bezug auf das Bundesliga-Dasein stellt sich langsam Normalität ein. Historisch wird die Spielzeit vor allem dadurch, dass es die erste nach sieben Jahren ist, in der Ralf Rangnick keine (offizielle) Rolle mehr im Verein spielt. Dass also jene Person ihren Posten als Sportdirektor (und zweimaligem Übergangstrainer) verlassen hat, die letztlich den Verein in seinen sportlichen Strukturen umgekrempelt und aufgebaut hat. Mit all seinen sehr vielen positiven und wenigen negativen Seiten.

Irgendwann stand ein Abgang von Ralf Rangnick sowieso an, denn keine Person bleibt im Fußball ewig. Dass es schließlich so schnell gehen würde, war dabei vor nicht allzu langer Zeit noch nicht vorauszusehen. Wenn man sich aber einen Übergang in eine Nach-Rangnick-Zeit hätte malen wollen, dann hätte man ihn aber wohl so gestaltet, wie er letztlich gestaltet wurde. Mit Julian Nagelsmann einen der vielversprechendsten Trainer des Landes einstellen. Mit Markus Krösche einen der vielversprechendsten Sportdirektoren holen. Und Ralf Rangnick in einer Red-Bull-Position haben, aus der heraus er weiter relativ nah an RB Leipzig dran ist und quasi als Mentor im früheren Helmut-Groß-Sinne zu Verfügung steht, ohne vielleicht nach jeder Niederlage bei Nagelsmann am Büro vorbeizuschlendern und ihn zu fragen, ob er vielleicht Hilfe bei der Entwicklung einer Spielphilosophie brauche.

Vielleicht ist die aktuelle Konstellation deswegen sogar besser als es jene mit Ralf Rangnick als Sportdirektor gewesen wäre. Rangnick hat ja nach dem Hasenhüttl-Aus schon bekundet, dass er dessen Versuchen, mehr Ballbesitz zu implementieren, kritisch gegenüber stand, dem Trainerteam den Versuch aber zugestand und dann lenkend eingriff, als die Ergebnisse ausblieben. „Habt ihr euch beim Pubertieren vielleicht doch ein paar blaue Augen geholt oder ein paar Zigaretten zu viel geraucht?“, hatte Rangnick mal in einem Interview  mit der Süddeutschen formuliert, wie er den Versuch seiner Jugendlichen kommentierte, als die Ergebnisse nicht mehr stimmten und damit auch klargemacht, wie er das (Macht-)Verhältnis zwischen ihm (Vater) und dem Trainerteam (Pubertierende) sah.

RB Leipzig vor der Hinrunde in der Bundesliga 2019/2020 weiterlesen

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 2

Heute dann also Teil 2 der Betrachtungen rund um die Leistungsdaten der Spieler von RB Leipzig. Wer noch mal nachlesen möchte, was es so alles zu Einsatzzeiten, Torbeteiligungen und Zweikampfgeschichten zu erzählen gab, der blättere einfach zurück.

Dauerläufer war auch in dieser Saison wieder Diego Demme. 12,6 km hochgerechnet auf 90 Minuten Spielzeit. Zum Ende der Saison konnte er seine Laufstärke von der Bank aus allerdings kaum noch einbringen.

Marcel Sabitzer kennt man bereits als Fleißbiene. Neueinsteiger ist derweil Tyler Adams, der sich im zentralen Mittelfeld als lauf- und auch spielstarke Alternative präsentiert hat. Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 2 weiterlesen

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 1

Ein paar Betrachtungen zur letzten Saison sind noch offen. Vor allem in Form von Zahlenmassakern. Betrachtet werden hier in Teil 1 aus Gründen der Vergleichbarkeit nur die Bundesligaspiele von RB Leipzig. Teil 2 dann irgendwann, vermutlich nächste Woche.

Insgesamt 23 Spieler hat  Ralf Rangnick in dieser Saison eingestzt, genauso viele wie Hasenhüttl in der Vorsaison. Da kamen im Vergleich zur Hinrunde noch mal vier dazu. Yvon Mvogo als Torhüter, Leihspieler Emile Smith Rowe und die Neuzugänge Amadou Haidara und Tyler Adams. Aus dem Profikader blieb so nur Marius Müller komplett ohne Einsatz.

Aus dem Nachwuchsbereich kam derweil in dieser Saison mal wieder nichts. Eine Kadernominierung für Niclas Stierlin, drei Kadernominierungen für Erik Majetschak, das war es auch schon wieder. Stierlin hat formal noch ein Jahr Vertrag. Majetschak sucht derzeit dem Vernehmen nach als vertragsloser Spieler einen neuen Verein.

Individuelle Zahlenrundumleuchte RB Leipzig 2018/2019 – Teil 1 weiterlesen

Spieler der Rückrunde: Peter Gulacsi

Es gab so einige Spieler, die in der Rückrunde 2018/2019 bei RB Leipzig auf sich aufmerksam machten. Emil Forsberg war phasenweise wieder sehr gut in Form. Tyler Adams platzte in die Bundesliga, als hätte er nie etwas anderes gemacht, als auf diesem Niveau zu spielen. Sein flacher 50-Meter-Pass in den Lauf von Poulsen beim Spiel gegen Hertha gehört in jeden Highlight-Film der Saison. Allerdings fiel der Winterneuzugang leider auch in acht Pflichtspielen verletzt aus.

Halstenberg war als spielgestaltender Linksverteidiger genauso unverzichtbar wie in zentralerer Rolle Kevin Kampl. Willi Orban spielte eine unheimlich konstante Rückrunde auf sehr hohem Niveau und kompensierte damit den fast kompletten Upamecano-Ausfall. Und Ibrahima Konaté war in manchen Spielen einfach nicht von dieser Fußballwelt, hatte aber auch Phasen, in denen man das Gefühl hatte, dass es für einen so jungen Spieler auch krass ist, praktisch die komplette Saison durchzuspielen. Sprich, es gab ein paar wenige Spiele, in denen er etwas überspielt wirkte.

Derjenige, der eigentlich über die gesamte Saison hinweg, aber auch in der Rückrunde noch mal besonders, bei RB Leipzig immer wieder und auf konstantestem Niveau herausragte, war Peter Gulacsi. Was eigentlich ein seltsamer Befund ist für eine Mannschaft, die die zweitwenigsten Abschlüsse aller Bundesligisten zugelassen hat, also eigentlich eine Mannschaft war, in der es für den Torhüter nicht allzu viel zu tun gab.

Spieler der Rückrunde: Peter Gulacsi weiterlesen

The Big Bang Praxis

Im Februar 2010 ging es hier im Blog los. So richtig tief wurde der Einstieg in die tagesaktuelle, vor allem auch sportliche Berichterstattung dann ab dem Sommer 2012 und der Übernahme der Verantwortung im Verein durch Ralf Rangnick und Alexander Zorniger. Ralf Rangnick war also in den letzten sieben, intensiven Jahren zentraler Begleiter dieses Blogs als Sportdirektor und Trainer und als die prägende Person des Vereins.

Nun, mit dem Ende der (tagesaktuellen und konstanten) Berichterstattung hier im Blog endet jetzt auch die Karriere von Ralf Rangnick bei RB Leipzig. Es war ein großer Knall oder auch nicht. Ein großer Knall, weil es dann irgendwie doch eine krasse Zäsur ist, wenn derjenige den Verein zumindest in der Alltagsarbeit verlässt, der diesen sieben Jahre lang komplett geprägt und entwickelt hat. Kein großer Knall, weil sich das über die letzten Wochen schon abgezeichnet hatte.

Ganz weg ist Ralf Rangnick nach seiner Ankündigung ja noch nicht. Er wird künftig Chef einer globalen Red-Bull-Unit aka Eingreifgruppe, die sich vor allem um die Entwicklung der Standorte RB Bragantino und Red Bull New York kümmern soll und (schon aus verbandsrechtlichen Gründen) in Leipzig nur beratende Funktion hat und in Salzburg offiziell gar keine. Denkbar wäre mittel- bis langfristig, dass eine solche Unit, in die schon der bisherige Videoanalyst Lars Kornetka aufgenommen wurde und in die auch noch Chefscout Paul Mitchell rutschen könnte, sich um weitere Standorte kümmert. China und Indien waren ja bereits formulierte Wunschziele für weitere Internationalisierungsbestrebungen des Klubs auch im sportlichen Bereich.

The Big Bang Praxis weiterlesen

DFB-Pokal: RB Leipzig vs. FC Bayern München 0:3

Kein wirklicher Spielbericht heute. Es ist jetzt halb eins und es warten noch ein paar Randbemerkungen, die geschrieben werden wollen bzw. geschrieben werden sollen..

In der Kurzform war RB Leipzig 60 Minuten lang mindestens auf Augenhöhe. Nach dem 0:1 war es bis zur Pause schwierig, da merkte man den RB-Spielern den Wirkungstreffer an. In der Viertelstunde nach der Pause knüpfte man an die ersten 20 bis 25 Minuten an. Letzlich war der Unterschied, dass Lewandowski aus wenig ein sehr schönes Tor macht und Poulsen, Forsberg und Werner an Latte, Neuer und Süles Bein scheitern. Die Phase nach dem 0:2 ist mangels Aussagekraft geschenkt. DFB-Pokal: RB Leipzig vs. FC Bayern München 0:3 weiterlesen

Doppeltes Finale

[Besondere Wochenenden erforden besondere Maßnahmen. Zu diesem Spiel kein PK-Ticker von mir. Pressekonferenz ist am Freitag, um 16 Uhr in Berlin und wird auf verschiedensten Kanälen live übertragen. Ich für meinen Teil gönne mir da schon ein pures Pokalwochenende, ohne mich (hoffentlich) sonderlich um das verbale Drumherum zu scheren. Ob, wann und in welcher Form es nach der Partie einen Spielbericht geben wird, ist noch unklar und hängt ein bisschen vom Verlauf des Pokalabends ab..]

Das im wahrsten Sinne große Finale der Saison steht an. Und das gleich in doppelter Form. Denn bevor am Samstag die Profis im Pokalfinale gegen Bayern München antreten, sind am Freitag in Babelsberg schon die U19-Teams von RB Leipzig und dem VfB Stuttgart damit beschäftigt, den DFB-Pokal untereinander auszuspielen.

Zum U19-Spiel bleibt hier wenig zu sagen, dafür habe ich sie in dieser Saison viel, viel zu wenig gesehen. Aus der Ferne betrachtet, würde ich RB Leipzig in diesem Spiel als knappen Außenseiter ansehen. Dass der ältere RB-U19-Jahrgang von Frieder Schrof persönlich schon vor geraumer Zeit abgeschrieben wurde, dürfte an der Motivation von Spielern und Mannschaft nichts ändern. Hier geht es schließlich um einen Titel im für einige Spieler letzten Spiel ihrer Nachwuchszeit.

Doppeltes Finale weiterlesen

Presse 23.05.2019

Nun, machen wir es vergleichsweise kurz. Das Pokalwochenende steht vor der Tür. Macht was draus. Genießt den Samstag oder auch Freitag und Samstag, falls ihr beide Finals mitnehmt. Schaltet das Internet immer mal aus und saugt die Eindrücke auf. Kommt in der Form so schnell ja vielleicht auch nicht wieder. Entsprechend das Presseupdate auch schon am heutigen Donnerstag und nicht erst am morgigen Freitag, weil eben langes Pokalwochenende. Ob es im Blog einen Spielbericht zum Finale gibt, muss ich mal sehen. Kann auch sein, dass ich den Samstag und Sonntag einfach nur mitnehme und auskoste und keinen Bock auf Schreiben habe.

Elf gegen Elf werden auf dem Platz stehen. Wer das dann wird, wird man sehen. Bei RB sah es sehr gut aus personell zu Beginn der Woche. Bei den Bayern standen noch ein, zwei unterschiedlich große Fragezeichen hinter Sven Ulreich, Manuel Neuer, Leon Goretzka und Javi Martinez. Eigentlich hätte man gedacht, dass am Ende doch alle fit sind, aber Goretzka muss nun doch passen. Solange Martinez auf dieser Position spielen kann, ist der Ausfall aber keine Schwächung des Teams.

Ausverkauft ist das Stadion natürlich. Fantreff für RB am Breitscheidplatz. Fanmarsch, bei dem ein bisschen unklar ist, wer überhaupt dran teilnimmt. Public Viewing auf der Festwiese in Leipzig am Samstagabend, wo am Sonntag ab gegen14 Uhr auch die Mannschaft empfangen werden soll.

Presse 23.05.2019 weiterlesen

Bilanzen vom Rande des Spielfelds aus der Bundesliga 2018/2019

Die Bundesligasaison ist ja bereits Geschichte. Kann man also schon mal mit dem Bilanzieren anfangen. Und da es mit dem RasenBallsport für diese Saison noch nicht ganz vorbei ist (#irgendwasmitfinale), bietet es sich an, sich nicht dem sportlichen Teil zuzuwenden, sondern dem Geschehen auf den Zuschauerrängen in der Bundesliga und natürlich insbesondere bei RB Leipzig.

25 Pflichtspiele hat RB Leipzig in dieser Saison zu Hause absolviert. Das war dank der Europa-League-Qualifikation noch mal eins mehr als in der Vorsaison und gleich acht mehr als in der ersten Bundesligasaison, als in der Red Bull Arena nur Ligaspiele zu sehen waren.

Vom Zuschauerzuspruch her war es für RB Leipzig eine durchwachsene Saison mit Höhen und Tiefen. Gerade Spiele unter der Woche in einem Nicht-Bundesliga-Wettbewerb waren eher zähe Geschichten (selbst wenn die Preise teilweise sehr niedrig waren). Die gerade mal 21.000 in einem Achtelfinale des DFB-Pokal gegen Wolfsburg im Februar waren da sicherlich der Tiefpunkt.

Bilanzen vom Rande des Spielfelds aus der Bundesliga 2018/2019 weiterlesen

Presse 21.05.2019

Letztes Bundesligaspiel der Saison. Eine unnötige 1:2-Niederlage bei Werder Bremen, die völlig egal war. Milot Rashica mit der Führung vor der Pause per Elfmeter. Nordi Mukiele mit dem verdienten Ausgleich. Claudio Pizarro mit dem 2:1 und der Wohlfühlgeschichte für die Gastgeber trotz verpasstem Europapokal.

Am Ende der Saison ist RB Leipzig Dritter. Das liegt am oberen Ende der Erwartungen von vor der Saison. Von daher muss es ein sehr gutes Ergebnis sein. Von daher hat Ralf Rangnick mit seinem Fokus auf das Wesentliche (Spiel gegen den Ball, Mentalität) viel richtig gemacht.

Das Stadion in Bremen war ausverkauft. Auch der Gästblock war komplett voll, was in dieser Saison nur dreimal vorkam (und in München und im Pokal in Hamburg lag es daran, dass man das Kontingent jeweils nicht komplett abgerufen hat). Bei Sky hatte das RB-Spiel etwas überraschend die drittbeste Quote hinter den Spielen von BVB und Bayern. Oder besser gesagt, die am wenigsten schlechteste der anderen sieben Spiele jenseits des Titelkampfes.

Presse 21.05.2019 weiterlesen

rotebrauseblogger unterstützen