Presse 25.07.2016

So, Sommerurlaub ist vorbei. Deshalb an dieser Stelle ein Schnelldurchlauf durch die wichtigsten Geschichten der letzten drei Wochen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit in der Tiefe.

RB Leipzig seit nunmehr reichlich zwei Wochen schon in der Vorbereitung auf die Bundesliga. Leistungsdiagnostik, Lauftrainingslager und drei Testspiele hat man bereits hinter sich gebracht. In den Testspielen schoss man bisher 22:0 Tore gegen den FC Frankfurt (Oder), den SSV Markranstädt (beide 5.Liga) und Viktoria Berlin (4.Liga). Zumindest in größeren Teilen der Partien präsentierte sich RB Leipzig bereits in sehr passabler Verfassung. Insbesondere im Pressing funktioniert das Team sehr gut. Davie Selke und Neuzugang Timo Werner sind mit 7 bzw. 5 Treffern bisher die Toptorschützen der Vorbereitung.

Insgesamt die Vorbereitungszeit bisher sehr harmonisch. Seit kurzem sind auch die EM-Fahrer wieder dabei. Verletzungen gibt es bisher nur kleinerer Natur. Nichts beunruhigendes. Am Mittwoch geht es mit dem Testspiel gegen die Würzburger Kickers weiter. In einer Woche beginnt dann das Trainingslager, in dem an den Details gearbeitet werden kann.

Presse 25.07.2016 weiterlesen

Flattr this!

Testspiel: RB Leipzig vs. FC Viktoria Berlin 3:0

Drittes Testspiel von RB Leipzig in der Vorbereitung auf die Bundesliga. Nach zwei Fünftligisten kletterte man nun der Ligenpyramide leicht nach oben und spielte gegen den Viertligisten Viktoria Berlin, der eine Woche vor dem Punktspielstart voll im Trainingssaft steht und entsprechend schon eher als scharfer Test durchging. Was sich auch im Endergebnis von ’nur‘ 3:0 für RB Leipzig nach einem 10:0 und einem 9:0 in den ersten beiden Tests anzeigte.

Vor allem in der ersten Halbzeit machten die RasenBallsportler dabei ein sehr ansehnliches, munteres Testspiel. Mit einem Team, das unter den aktuellen Gegebenheiten, dass die EM-Feldspieler noch nicht wieder dabei sind und auch Marcel Halstenberg geschont wurde, als erste Elf durchgeht, brachte man viel Tempo auf den Platz, hatte immer wieder gute Ballgewinnen durch Pressingaktionen und auch immer mal wieder gute Ideen aus dem Ballbesitz heraus.

Auffällig wie schon in den ersten Testspielen, wenn auch nicht durchgängig, war Timo Werner, der gute Geschwindigkeit und einen sehr guten Torabschluss ins Team einbringt. Davie Selke tut das, was er am besten kann, nämlich Vorlagen einnetzen, wenn auch nicht jede. Man sollte seine bisher sieben Testtore nicht zu hoch hängen. Als Abschlussstürmer im Strafraum bekommt man gegen unterklassige Gegner nunmal einfach viele Gelegenheiten zum treffen. Inwieweit man diese Gelegenheiten so auch gegen höherklassige Abwehrreihen bekommt, bleibt abzuwarten und ist vielleicht schon am Mittwoch gegen den Zweitligisten Würzburger Kickers zu sehen.

Testspiel: RB Leipzig vs. FC Viktoria Berlin 3:0 weiterlesen

Flattr this!

Testspiel: 1.FC Frankfurt (Oder) vs. RB Leipzig 0:10

Das erste Testspiel der Saison. Sportlich gesehen nicht gerade das spektakulärste Ereignis, weil mitten in einem Lauftrainingslager angesetzt und ohne die EM-Starter Forsberg, Ilsanker, Sabitzer und Gulacsi absolviert der Erkenntnisgewinn gering bleibt und das ganze eher als bessere Laufeinheit mit Ball durchgeht. Aber eben auch der Start in die Spielzeit. Und da jedem Anfang bekanntermaßen ein Zauber innewohnt (soviel zum Pathos), ist dieses erste Testspiel der Saison wie in den Jahren zuvor dann eben doch ein besonderes gewesen.

Zumal auch noch ein neuer Trainer am Spielfeldrand stand und (mal abgesehen von der Spielphilosophie) gewohnte Abläufe und Hierarchien in so einem Fall immer ein wenig in Frage stehen bzw. sich das Mannschaftsgefüge ein Stückweit neu finden muss und sich alle Spieler schon mal frühzeitig ins Gespräch bringen wollen. Und so schon im ersten Testspiel trotz schwerer Trainingslagerbeine erstaunlich viel Schwung und Dynamik drin war.

Zumindest bis ungefähr zur 75. Minute. Danach war ein wenig die Luft raus und plätscherte die Partie bis zum Schlusspfiff vor sich hin. Was angesichts des standesgemäßen Spielstandes von 10:0 auch nicht weiter verwundern konnte. Sich aber doch von manchem Testspiel der letzten Saison abhob, als RB Leipzig gegen unterklassige Gegner in den letzten Minuten noch mal richtig Gas gab,  weil die RB-Besetzung der zweiten Hälfte irgendeine gesetzte Challenge gegen die Besetzung der ersten Hälfte gewinnen wollte.

Testspiel: 1.FC Frankfurt (Oder) vs. RB Leipzig 0:10 weiterlesen

Flattr this!

Bis Dose leer 2015/2016

16 Monate ist die Einführung der Videorubrik „Bis Dose leer“, der man drüben bei Youtube über den dortigen rotebrauseblogger-Channel folgen kann, nun auch schon wieder her. Der anfangs selbsterwählte Veröffentlichungsrahmen von einmal im Monat konnte naturgemäß nicht eingehalten werden und hat sich eher auf einmal alle zwei Monate eingependelt.

Falls der Produktion, bei der man so lange um irgendwelche aktuellen oder weniger aktuellen Themen kreist, bis die jeweilige Dose (Bier) leer ist, jemand noch nicht so sklavisch folgt oder sie gar noch nicht kennt oder jemand einfach noch mal ein bisschen durchzappen will, der ist hier und heute richtig.

Bis Dose leer 2015/2016 weiterlesen

Flattr this!

Neue Wege

Aus heutiger Sicht würde man die Saison 1994/1995 wohl als Übergangssaison bezeichnen und tatsächlich war es in Cottbus auch nur der Startpunkt für eine Reise, bei der nach und nach Teilchen ergänzt wurden, bis man das Puzzle komplett hatte. Die Ruhe eines Umfelds, in dem es nach drei Jahren im absoluten Amateurfußball keinerlei Ansprüche gab und von Medienseite sowieso kaum Fragen oder Kritik angebracht wurde, tat gut und gab den Verantwortlichen auch die Möglichkeit, zusammen mit Geyer die nächsten Schritte zu gehen, die nötig waren, den reinen Verwaltungszustand der Jahre davor zu überwinden. (Schritt heraus aus der Verwaltungshaltung, nach der Saison 1995/1996)

Die Saison 1995/1996 bedeutete eine gewisse Zäsur. Gar nicht so sehr für den Fußball in Cottbus, der seinen eingeschlagenen Weg unter Eduard Geyer mit leichtem Aufschwung weiterging. Sondern vor allem im persönlichen Bereich. Denn praktisch mit Saisonbeginn in der drittklassigen Regionalliga Nord/Nordost verschlug es mich nach München.

Zuvor hatte Arbeitssuche auf dem Programm gestanden. In Cottbus 1995. Knapp eineinhalb Jahre nach Leerabschluss und einem dazwischenliegenden Zivildienst bei fehlender Berufserfahrung. Sagen wir so, die Gemengelage war vergleichsweise suboptimal, sodass letztlich fast nur der Schritt tief in den Süden blieb.

Neue Wege weiterlesen

Flattr this!

Erstligablognachbarn

Nicht nur das klassisch mediale Grundrauschen rund um RB Leipzig wird in der Bundesliga größer werden. Auch die Möglichkeiten, die Liga und die anderen Vereine auf alternativen Wegen zu verfolgen, werden wesentlich breiter und schwerer durchdringbar sein. Bisher konnte man im Blog- und Podcastbereich noch relativ einfach alles verfolgen, was es an guten Dingen in der jeweiligen Liga, in der man sich so rumtrieb (zum Beispiel in der zweiten Liga), so gab. In der Bundesliga wird man aus der Masse an Angeboten vor allem auch im Podcast-Bereich stärker auswählen müssen.

Auf Blogebene fällt auf, dass die Zahl der absoluten Leuchttürme zumindest im Bereich der von einer Person betriebenen Vereinsblogseiten von Jahr zu Jahr nicht größer wird, wenn man an die praktischen Abschiede von Breitnigge oder Catenaccio oder Stefan Krieger von Blog-G denkt. Es gibt aber dennoch weiterhin genügend Blogger, die das Internet mit unterschiedlichem Aufwand mit vereinsbezogenen Inhalten füllen, manchmal sind es auch Gruppen von Bloggern, die sich die Aufgabe teilen.

Man erwarte hier keine vollumfängliche Liste von Blogs. Wenn man in die Linksliste der jeweiligen Seiten guckt, findet man jeweils oft noch weitere Ideen, sich mit den jeweiligen Vereinen in Blogform zu beschäftigen. Im Laufe des Jahres gewinnt man da vielleicht noch mal einen besseren Überblick, was wo an relevanten Dingen und subjektiven Sichten zu finden ist.

Erstligablognachbarn weiterlesen

Flattr this!

Die etwas andere Traumelf

Drüben auf der offiziellen Vereinshomepage wird ja über die Sommerpause die Traumelf der ersten sieben Vereinsjahre gewählt. Kann man nach so kurzer Zeit etwas schräg finden, aber es ist durchaus auch interessant, welche Namen da auftauchen bw. wegen der vereinsseitigen Beschränkung auf vier Kandidaten pro Position eben nicht auftauchen.

Weswegen hier der Spieß ein wenig umgedreht werden soll und elf Traumelfler aufgestellt werden, die längst in Vergessenheit geraten sind oder eher eine tragische Geschichte hatten oder beim Fanumfeld nicht so richtig gut gelitten waren. Also eine Traumelf der etwas anderen Art, die auf die eine oder andere Art auch vereinsprägend war.

Da fällt einem auf der Torhüterposition sofort Pascal Borel ein, der sich in seiner Karriere in Bremen nicht gerade den besten Ruf eingehandelt und in Leipzig bereits einen schweren Start hatte, weil er den eher beliebten Sven Neuhaus ersetzen sollte. Als Neuhaus gegangen wurde, rechnete man damit, dass sich RB Leipzig auf der Position des Torhüters deutlich verbessern würde. Als dann Borel kam, hatte man das Gefühl, dass man einen beliebten, aber auch unbequemen Keeper geopfert hatte, um jemanden zu holen, der weder jünger noch besser war.

Die etwas andere Traumelf weiterlesen

Flattr this!

Zuwendung zu Leuchttürmen

Der Kicker hatte bereits im April (25.04.) im meist empfehlenswerten Mantelteil der Montagsausgabe auf der Basis von DFB-Daten ein paar interessante Zahlen zur Entwicklung der Mitgliederzahlen in Deutschland präsentiert. Demnach habe sich die Anzahl der Mitglieder in den 18 Bundesligaclubs innerhalb der letzten 15 Jahre auf knapp 1.200.000 Menschen ungefähr vervierfacht (die Zahl dürfte durch den Austausch von Stuttgart und Hannover gegen Freiburg und Leipzig für die kommende Saison wieder sinken, da die neuen Clubs um die 50.000 Mitlgieder weniger mitbringen als die alten).

Eine Vervierfachung der Mitgliederzahlen. Ausgerechnet in jener Phase der Entwicklung des Fußballs, in denen die Vereine aufgrund der Anforderungen im wirtschaftlichen Bereich zunehmend professionalisiert wurden und vielerorts die Fußballabteilungen aus dem Verein in Kapitalgesellschaften ausgegliedert wurden. Sprich, eigentliche Themen der Vereinsarbeit immer weiter in den Hintergrund rückten. Offenbar suchten Menschen weiter nach Identität und Zugehörigkeit und fanden in den Plastekarten ihrer Clubs gute Äquivalente, die im Fall der Fälle auch noch einen guten Zugang zu Tickets und Co mit sich bringen.

Interessant ist diese Entwicklung vor allem, wenn man sie vor dem Hintergrund der Entwicklungen im Fußball insgesamt bis runter zur letzten Amateurliga betrachtet. Denn im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Mitglieder im DFB nur um knapp 650.000 Mitlieder gestiegen. Sprich, wenn man den Anstieg bei den Profis um 900.000 und auch noch den starken Anstieg im Frauenfußballbereich (plus rund 250.000 Mitglieder) abrechnet, bleibt für den Rest des Fußballs ein Minus von rund 500.000 Mitgliedern.

Zuwendung zu Leuchttürmen weiterlesen

Flattr this!

Presse 01.07.2016

Die Mitteldeutsche Zeitung mit ein paar Zeilen zur Pokalansetzung Dynamo Dresden gegen RB Leipzig. Das Fernsehen will die Partie als Livepartie am Montag, der DFB sieht sich als Partner und entsprechend auch eher als Erfüller der Wünsche des Fernsehens, verweist aber auf die örtlichen Behören als wichtiger Entscheidungsinstanz, während diese Entscheider aus Polizei und Politik sich noch nicht in die Karten schauen lassen, aber schon mal klar ist, dass die Begegnung als Risikospiel klassifiziert wurde.

Dynamo-Geschäftsführer Michael Born lässt derweil schon mal ausrichten, dass man nicht so gern am Montag spielt, sondern sich „im Sinne der Fans (…) einen Spieltermin am Samstag- oder Sonntagnachmittag“ wünscht. Wobei es aus Fansicht ziemlich wurscht ist, denn das Stadion wird wohl völlig unabhängig vom Spieltermin voll werden.

Es wäre eher ein sicherheitstechnisch ziemlich gewagtes Abenteuer, diese erstmals ernsthaft auszutragende Partie mit schwer abschätzbaren Gefahrenpotenzialen in die Dunkelheit zu verlegen. Ein Abenteuer, auf das man bei Dynamo, die in Sachen negativer Schlagzeilen gebrannte Kinder sind, vermutlich gut verzichten könnte.

Presse 01.07.2016 weiterlesen

Flattr this!

Her mit der TV-Kohle

Gestern also die Präsentation des Spielplans der kommenden Bundesliga-Saison. Zu dem es eigentlich nicht viel mehr zu sagen gibt als das, was der erstklassige Drittligablogger von stellungsfehler.de bei Twitter formulierte:

So ist es dann also gestern gekommen. Der Spielplanplaner brachte noch einen kleinen Witz unter und ließ für den ersten Spieltag RB Leipzig bei der TSG Hoffenheim antreten. Vermutlich, um sich anschließend an den Online-Witzeleien und seltsamen Großkreutz-Vergleichen zu erfreuen. Wobei die Begegnung zum Auftakt ganz hübsch ist. Sportlich und wegen der Rangnick-Kaiser-Compper-Ex-Hoffenheim-Geschichten.

Her mit der TV-Kohle weiterlesen

Flattr this!

Presse 30.06.2016

Gestern wurde der Spielplan für die kommende Bundesliga-Saison bekanntgegeben. RB Leipzig spielt am ersten Spieltag in Hoffenheim. Das erste Heimspiel bestreitet man gegen Dortmund. Dazu spielt man zweimal unter der Woche auswärts, kurz vor Weihnachten als letztes Spiel vor der Winterpause bei den Bayern und in Mainz.

Nicht einfach insgesamt das Auftaktprogramm. Die leichteren Gegner hat man am Anfang auswärts, wo es per se schwer ist. Und zu Hause hat man mit Dortmund und Gladbach gleich die ganz dicken Brocken wegzuräumen. Am Ende kann man solch Spielplandinge aber mit Theorien aufladen wie man will. Wenn du sportlich erfolgreich sein willst, musst du deine Punkte holen, egal wann du gegen wen spielst.

Allerlei Reaktionen auf den Spielplan gibt es natürlich auch. Freudbetonte zumeist. Ein paar Phrasen sind auch dabei. Und über Kevin Großkreutz lernen wir in dem Zusammenhang von seiner Instagram-Seite, dass er Kondome kennt und ihn deren Nutzung irgendwie an die Partie Hoffenheim gegen Leipzig erinnert. Ob auch immer das mehr über Kondome oder über das TSG-RB-Spiel oder über Kevin Großkreutz selbst aussagt.

Presse 30.06.2016 weiterlesen

Flattr this!

Wieder mal ein Vogel-Abschied – RB Leipzigs Nachwuchssaison 2015/2016

Für die U23 begann bereits am Montag, also vorgestern die Vorbereitung auf die neue Saison. Heute tritt man schon zum ersten Testspiel beim Thüringenligisten SV Rositz an. Fünf Wochen Pause waren das. Nicht übermäßig viel.

Die vergangene Saison der U23 von RB Leipzig, die erste in der Regionalliga Nordost, brachte am Ende einen sicheren Klassenerhalt, der sich in der Form lange nicht abgezeichnet hatte. Was einerseits daran lag, dass erst spät klar war, wie viele Teams absteigen würden (nämlich zwei statt im schlimmsten, theoretisch denkbaren Fall fünf) und andererseits daran, dass sich der Nachwuchs vor allem in der ersten Saisonhälfte reichlich schwer tat.

Man brauchte ziemlich lange, um in die Saison hineinzufinden, weil zu Beginn teilweise die Abgeklärtheit und Routine fehlte, was sich in einigen Platzverweisen (am Ende sieben) und einigen frühen Rückständen zeigte. Wenig vorteilhaft dabei, dass man wenig Kaderruhe hatte. Insgesamt setzte man über die Saison 40 Spieler ein. Viel zu viel, um früh ein eingespieltes Team zu etablieren.

Wieder mal ein Vogel-Abschied – RB Leipzigs Nachwuchssaison 2015/2016 weiterlesen

Flattr this!

Presse 29.06.2016

Irgendwas mit Bundesliga-Spielplan heute. An den entsprechenden Fakten wird man auf den verschiedensten Kanälen nicht vorbeikommen. Sicher kann man sich schon mal sein, dass RB Leipzig 34mal antreten darf und jedes Bundesligateam zweimal kriegt. Und alles andere ist auch eher irrelevant.

Update: Am ersten Spieltag geht es für RB Leipzig zur TSG Hoffenheim (27. oder 28.08.2016) . Witze hier selbstständig einfügen. Das erste Heimspiel geht zwei Wochen später gegen Borussia Dortmund.

Vor der Bundesliga ist DFB-Pokal. Die LVZ meint, dass die ARD von der 1.Runde gern (und nachvollziehbarerweise) die Partie zwischen Dresden und Leipzig live übertragen würde und dies den entsprechenden Sicherheitsbehörden mitgeteilt hat. Es bleibt, dabei, dass es ziemlich schwer denkbar scheint, dass die örtlichen Behörden mit einem Termin am Montag Abend parallel zu Pegida leben könnten. Am Wochenende zuvor ist allerdings auch Stadtfest in Dresden fügt die MoPo hinzu. Schwierige Gemengelage.

Presse 29.06.2016 weiterlesen

Flattr this!

Vom Besten, das nicht optimal ist, aber trotzdem gut genug sein könnte

Die Stadionfrage ist das neue Synonym für Sommerpause. Immer wieder ploppte das Thema in den letzten Wochen auf, um dann vom Geschäftsführer der RB Leipzig GmbH und Vorstandsvorsitzenden des RB Leipzig e.V. beendet Oliver Mintzlaff weiter angeheizt zu werden, indem der im Sponsors-Interview davon sprach, dass die „leichte Tendenz“ zu einem Stadionneubau gehe.

Dabei erstaunt vor allem der defizitäre Blick, den der Leipziger RB-Chef auf die aktuelle Spielstätte formuliert. Dort fehlende Aufzüge, hier ein paar inexistente Parkplätze dort, dazu ein paar unmoderne Kioske. Für RB-Verhältnisse, wo es sonst nur Chancen und Möglichkeiten und keine Grenzen gibt, geht das fast schon als auffälliges Geningel durch.

Was auch deswegen verwundert, da sich bauliche Probleme vielleicht nicht zu 100% Perfektionsgrad wie bei einem Neubau, aber zumindest größtenteils zur Zufriedenheit aller Beteiligten lösen ließen. Wenn man es denn will und sich dafür entscheidet. Und vor noch nicht allzu langer Zeit hieß es noch aus dem Verein, dass man ja wohl mit Red Bull im Hintergrund einen Stadionumbau hinkriegen werde, wenn es benötigt werde und man es wolle, sprich Schwierigkeiten dazu da sind, beseitigt zu werden.

Vom Besten, das nicht optimal ist, aber trotzdem gut genug sein könnte weiterlesen

Flattr this!

Presse 28.06.2016

Gestern Trainingsauftakt bei der U23 von RB Leipzig, die in ihre zweite Regionalliga-Saison startet. Mitteldeutsche Zeitung und LVZ waren dabei. Wie schon gestern hier an dieser Stelle erwähnt die U23 in dieser Saison mit einem sehr jungen Kader. Die Erwartungen dürften deshalb nicht deutlich oberhalb von ’nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben‘ liegen.

Mit dabei beim Trainingsauftakt laut Mitteldeutscher Zeitung auch ein neuer Athletikcoach. Tim Lobinger habe sich „aus privaten Gründen“ gen Süddeutschland verabschiedet. Matthias Grahé, der früher auch bei Energie Cottbus gearbeitet hat, komme als Lobinger-Ersatz von Lechia Gdansk.

Erstaunlich in dem Zusammenhang die Karriere von Tim Lobinger in Leipzig. Im Sommer 2012 Teil des Teams um Zorniger und Rangnick, das frischen Wind in den Verein brachte. In der Folgezeit vielfach gelobhudelt wegen Kreativität im Athletiktraining und beim Bau von spezifischen Trainingsgeräten. Im Sommer 2015 dann bei der Übernahme des Traineramts durch Rangnick in die U23 hinabversetzt. Der Abschied in diesem Sommer dann in dieser wieder nach unten zeigenden Reihe nur folgerichtig. Dass nur persönliche Gründe Lobinger den Verein verlassen lassen, ist jedenfalls schwer zu glauben.

Presse 28.06.2016 weiterlesen

Flattr this!

Presse 27.06.2016

Die Sache mit Breel Embolo ist nun endgültig durch. Schalke 04 gab gestern die Verpflichtung bekannt und spielte in einem Video damit, dass man sich dabei gegen Leipzig, Manchester United, den Barcelona, Arsenal und Wolfsburg durchgesetzt habe. Ein kleiner Seitenhieb mit stolzgeschwellter Brust. Und ein kleiner positiver Stimmungshappen für die auch gestern stattfindende Mitgliederversammlung, bei der das Video zur Verpflichtung präsentiert wurde.

Fakt ist, dass die Transferbäume bei RB Leipzig weiterhin (noch) nicht in den Himmel wachsen und ein Club mit internationaler Reputation und Spielberechtigung und ein paar Euros Ablöse und Gehalt mehr eben bessere Karten im Transferpoker hat als ein Bundesliga-Aufsteiger aus Leipzig. Vielleicht hatte Ralf Rangnick aufgrund der medialen Berichterstattung auch schon zu früh die Nase im Wind, sodass andere noch mal schneller bereit waren, ernsthafter um Embolo zu buhlen.

Am Ende hat RB Leipzig einen Spieler mit viel Talent und schon jetzt viel Physis nicht bekommen, dafür aber irgendwas um die 20 Millionen Euro gespart, die man an anderer Stelle investieren kann. Der Vergleich von Breel Embolo mit Yussuf Poulsen ist dabei ein wenig schief, da Embolo mit seinen 19 Jahren bei ähnlicher Physis fußballerisch schon wesentlich weiter und kompletter ist, als dies Poulsen zu seiner Zeit war. Ob das dann 20 Millionen Ablöse gerechtfertigt hätte, ist wohl eher eine Frage fürs Betriebswirtschaftsseminar.

Presse 27.06.2016 weiterlesen

Flattr this!

Gefühlswelten

Der Fan soll nicht das Gefühl haben, dass er komplett kapitalisiert wird. (Oliver Mintzlaff im Sponsors-Interview)

In kürzeren Wort könnte man die Crux in der Fußballmoderne gar nicht auf den Punkt bringen. Einerseits vor der Aufgabe zu stehen, den Verein auf den möglichsten und unmöglichsten Ebenen zu vermarkten, um die Einnahmeseite zu erhöhen und sich konkurrenzfähig zu machen. Und andererseits den Anhängern, die ja überhaupt erst die Basis und gleichzeitig das (Konsum-)Ziel der Vermarktung sind, das Gefühl geben, dass sie und ihr Verhalten nicht komplett „kapitalisiert“, also den Interessen der Vermarktung untergeordnet werden.

Dieser Kampf führt dann eben auch zu Stilblüten wie dem „Echte-Liebe“Claim oder dem „Die Mannschaft“-Branding, in dem Vereinsidentität und Zugehörigkeitsgefühl zu einem Team in vermarktungsgerechte Hülsen gegossen werden, die für die Anhängerschaft aber durchaus noch anschlussfähig (im Sinne dessen, warum sie Fans sind) bleiben. Die „Wir sind E1ns“-Nummer funktioniert hierzulande durchaus ähnlich.

Gefühlswelten weiterlesen

Flattr this!

Presse 24.06.2016

BILD und Mitteldeutsche Zeitung arbeiten das Mintzlaff-Sponsors-Interview von gestern in Zitate-Form auf.

In der Mitteldeutschen Zeitung zudem das Ergebnis eines Sport-&-Medien-Seminars in Form eines Interviews mit Benjamin Bellot. Das zumindest dahingehend aufschlussreich ist, dass der Torhüter die kommende Saison noch in Leipzig sein will und erst dann „bereit für neue Abenteuer“ wäre, weil er dann im besten Fall mit der Uni fertig ist. Zudem wünscht er sich regelmäßige Spielzeiten, weiß aber noch nicht wo der Verein und Ralph Hasenhüttl mit ihm planen.

Nach Gulacsi und Coltorti sagt damit also auch der dritte Torwart des bisherigen Keeper-Trios, das künftig durch Marius Müller ergänzt wird, dass er seinen Platz im Verein nicht freiwillig räume. Würde dann wohl darauf hinauslaufen, dass Bellot weiter Keeper des U23-Teams ist und eventuell weiter mit den Profis trainieren darf.

Presse 24.06.2016 weiterlesen

Flattr this!

Das Chamäleon Kimmich und andere Traumwelten

„Beeindruckt“ zeigte sich RB-U19-Spieler Renat Dadashov vor ein paar Wochen in einem Spox-Interview vom Ronaldo-Film: „Man hat gesehen: Ronaldo macht immer mehr als die anderen. Er will immer besser werden, jeden Tag. Das zeichnet ihn aus wie keinen Zweiten. Deswegen ist er der Beste der Welt.“

„Bester Fußballer der Welt“ war auch das Ziel das Dadashov in einer Sky-Doku Ende letzten Jahres für seine eigene Karriere ausgab. Entsprechend drehten sich seine Aussagen im Spox-Interview auch oft um Dinge wie die eigene „Weiterentwicklung“, „bewusst geopferte Freizeit“, „Einstellungssachen“ und „Disziplin“.

Manchmal darf es durchaus beängstigen, wenn bereits 16jährige (bzw. inzwischen 17jährige) ihre Lebensträume wie hochprofessionelle Karrieremanager artikulieren. Vermutlich landet man anders aber auch nicht als herausstechenderes Talent in einem Nachwuchsleistungszentrum, in dem sich diverse Nationalspieler tummeln.

Das Chamäleon Kimmich und andere Traumwelten weiterlesen

Flattr this!

rotebrauseblogger unterstützen