Schlagwort-Archive: Marcel Halstenberg

Kaderschmiede RB Leipzig 2015/2016 – Update 3

Schon seit einer Woche ist die Transferliste nun geschlossen und damit der Kader von RB Leipzig komplett (wenn man nicht irgendwann noch in Panik einen vertraglosen Spieler verpflichtet). Trotz der Tatsache, dass bis auf Joshua Kimmich keiner der letztjährigen Stammspieler den Verein verlassen hat, liegt eine bewegte Transferperiode hinter dem Verein.

Insgesamt zehn neue Spieler stehen im Profikader. Irgendwas zwischen sieben und acht davon mit einer relativ klaren Idee und auch realistischen Chance, nicht nur für die Bank verpflichtet worden zu sein. Der Kader hat also in der Qualität deutlich hinzugewonnen, wenn fast ausschließlich Spieler verpflichtet wurden, die sofort Stammelfchancen haben. Bedeutet aber auch, dass hier gerade ein erheblicher Umbruch in den gewachsenen, sportlichen Hierarchien des Teams stattfindet.

Zehn Neuzugängen stehen elf Abgänge entgegen, wenn man nur die Spieler zählt, die in der Rückrunde der vergangenen Saison in Leipzig gespielt haben. Dazu kommen noch mal acht Spieler, die verliehen waren und nach ihrer vertragsgemäßen Rückkehr nach Leipzig keine sportliche Chance mehr hatten und entsprechend mit neuen Vereinen versorgt werden mussten. Mit Sumusalo und Palacios Martinez fanden zwei den Weg in die hauseigene U23, der Rest verstreute sich über die Welt.

Kaderschmiede RB Leipzig 2015/2016 – Update 3 weiterlesen

Union, das St. Pauli im HFC-Gewand

Fünf Spiele nach dem Start in die neue Zweitligasaison treffen sich Dirk, Benni und meine Wenigkeit, um uns frei durch die Welt rund um RB Leipzig und den Sport allgemein zu assoziieren. Länderspielpause heißt dabei kulinarisch Saure-Gurken-Zeit. Der Herbst steht schließlich auch langsam vor der Tür.

Locker zwei Stunden werden gefüllt mit allerlei Betrachtungen rund um all die Dinge bei RB Leipzig, die es nach dem Saisonstart zu besprechen gibt. Also alles zum Kader und zu den ersten Begegnungen, den Dingen über die man sich freuen konnte und jenen über die man sich ärgern musste. Dazu allerlei Basketball, Tattoo-Betrachtungen und Fragen zur gesellschaftlichen Verantwortung eines Großstadtvereins generell.

Union, das St. Pauli im HFC-Gewand weiterlesen

Transfers: Halstenberg, Skopintsev

Erstaunlich spät ist man in dieser Saison dran bei RB Leipzig in Sachen Kaderkomplettierung. In den letzten Jahren war man am letzten Tag des offenen Transferfensters eigentlich immer Zuschauer. In dieser Saison hat man noch mal die Schatulle geöffnet und sich mit Marcel Halstenberg einen neuen Linksverteidiger gegönnt, der irgendwas ab 3 Millionen Euro aufwärts gekostet haben soll. Bei St. Pauli hätte man Halstenberg gern behalten, aber angesichts der Ablösesumme, die alles überstieg, was man bisher in der Sommerpause für Halstenberg aus verschiedenen Ecken geboten bekommen hat und angesichts nur noch eines Jahres Vertrags, konnte man am Ende nicht widerstehen, sich einen nicht unwesentlichen Teil des Saisonetats durch einen einzigen Spielerwechsel zu decken.

Aus RB-Sicht etwas erstaunlich, dass man noch mal tätig geworden ist. Vor gerade mal vier Wochen hatte Ralf Rangnick die Kaderplanung als „definitiv abgeschlossen“ bezeichnet und selbst Kaderveränderungen im Winter als nicht zwingend notwendig erachtet. Allerdings tätigte Rangnick die Aussage auch direkt im Anschluss an ein sehr gutes Spiel von Anthony Jung, mit dem er in den vier folgenden Pflichtspielen immer weniger zufrieden war und ihn zuletzt sogar in die U23 steckte, um Lukas Klostermann, vor ein paar Monaten noch zum Innenverteidiger erhoben, für ihn auflaufen zu lassen.

Es hat sicherlich sehr stark mit dem verschobenen Blick auf Anthony Jungs Leistungen zu tun, dass Rangnick seine Meinung über Neuverpflichtungen doch noch mal geändert hat (vielleicht hat Halstenbergs Berater zwischenzeitlich einfach auch noch mal ein neues Signal gesendet). Zumal hinter Anthony Jung als ‚richtiger‘ Außenverteidiger nur noch Dmitri Skopintsev zum Profikader gehörte. Der 18jährige Russe bringt sicherlich vieles mit und ist ein großes Talent, aber ein Herausforderer auf Augenhöhe für Jung war er dann leider doch noch nicht.

Transfers: Halstenberg, Skopintsev weiterlesen