Alle Beiträge von rotebrauseblogger

Presse 28.04.2017

RB Leipzig am morgigen Samstag gegen den FC Ingolstadt. Zweiter gegen Vorletzter. Die Verhältnisse scheinbar klar. Aber der Gegner kämpft gegen den Abstieg und ist dank Walpurgis ein sehr unangenehmes Team, das im Saisonverlauf in einigen Spielen auch einiges Pech hatte. Wie in Mainz wird es auch in dieser Partie viel Unruhe geben. Vielleicht mit ein paar Rudelbildungen weniger. Aber auch nur vielleicht.

Auf RB-Seiten fällt weiterhin Lukas Klostermann aus. Fraglich sind noch Willi Orban und Marvin Compper, die kleinere Blessuren haben, die aber bis morgen auch ausgeheilt sein können. Bzw. so wenig stören, dass die Innenverteidiger trotzdem auflaufen können.

Auf Ingolstädter Seite fehlt Pascal Groß gelbgesperrt. Zudem sind Romain Bregerie und Torhüter Martin Hansen wegen Blessuren fraglich. Im Hinspiel musste Hansen noch nach knapp einer Stunde verletzt den Platz verlassen. Gegen Bremen war drer Keeper mit seinem Fehler vor dem 2:2 mitentscheidend für die späte Niederlage.

Presse 28.04.2017 weiterlesen

Chance zum vorentscheidenden Schritt

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig gegen den FC Ingolstadt (29.04.2017, 15.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl.]

Es geht in der Bundesliga auf die Zielgerade. Und mal abgesehen von Bayern und Darmstadt haben praktisch alle Teams vier Spiele vor dem Ende noch etwas zu gewinnen oder zu verlieren. Je nachdem, wie man es psychologisch korrekt formulieren will.

So geht es beim Spiel zwischen Leipzig und Ingolstadt dann auch für die einen um die Champions League und die anderen um den Nicht-Abstieg. Ingolstadt könnte bei einer Niederlage schon fast weg vom Klassenerhaltsfenster sein. Für Leipzig wäre ein Sieg gleichbedeutend mit dem vorentscheidenden Schritt in die Gruppenphase der Champions League. Wenn man Zweiter oder Dritter werden will, ist die Partie schon fast schon ein Must-Win-Game. Zumindest wenn man bedenkt, dass danach noch zwei schwere Auswärtsspiele bei Hertha und in Frankfurt und das auch nicht leichte Spiel gegen die Bayern warten.

Chance zum vorentscheidenden Schritt weiterlesen

Presse 27.04.2017

Weiter geht es mit Davie Selke und seinem möglichen Wechsel nach Bremen. Für Verwirrung sorgten gestern Zitate beim Weser Kurier, in denen ein RB-Vereinssprecher davon sprach, dass man keinen Kontakt mit Werder hat bzw. der letzte Kontakt vom Winter stammt und man nicht vorhabe, Selke abzugeben. Da der Beitrag kurz darauf wieder gelöscht wurde, kann man davon ausgehen, dass es sich um nicht authorisierte Zitate handelte.

Authorisiert dagegen das, womit Ralf Rangnick heute bei Kicker und BILD zitiert wird. Dass Selke ein Spieler mit hohem Marktwert ist, dass er sich in den letzten zwei Jahren, nachdem man einst acht Millionen an Werder Bremen überwies, entwickelt hat und dass man als künftiger Europapokalteilnehmer auch Transfereinnahmen braucht. Zehn bis zwölf Millionen Euro stellen Werderstube und BILD als Ablöseforderung in den Raum. Das klingt enorm viel für einen Spieler, der in der Bundesliga ein Jahr lang vornehmlich auf der Bank saß. Man hätte schon den Wunsch, die ursprüngliche Ablöse wieder einzufahren, als nicht machbar einschätzen können.

Zumindest wenn Davie Selke tatsächlich zu Werder Bremen will. Wenn sich irgendein englischer Erstligist, wie im Winter gerüchtelt, oder ein italienischer Erstligist (AS Rom, AC Florenz, AC Mailand), wie derzeit (sehr vage) in Italien gerüchtelt, auftun lässt, dann kann man natürlich auch ablösetechnisch zulangen. Wird es Werder Bremen, dann wird das schon deutlich schwerer. Der Kicker stellt deswegen ein Leihe mit Kaufoption in den Raum. Könnte noch ein recht langer Verhandlungsmarathon werden..

Presse 27.04.2017 weiterlesen

Presse 26.04.2017

Der Abgang von Davie Selke rückt näher. Werder Bremen formulierte gestern via Weser Kurier deutliches Interesse am Stürmer, machte es aber von der finanziellen Machbarkeit abhängig. Zuvor war der Stürmer in Bremen gesichtet worden, was die Spekulationen anheizte. Die LVZ meint, dass Selke seine Wohnung in Leipzig schon gekündigt hat.

Dass Selke diesen Sommer Leipzig verlassen wird, davon durfte man schon seit ein paar Wochen und spätestens seinen Nichteinsätzen während der Poulsen-Verletzung ausgehen. Bremen scheint für Selke erste Wahl zu sein (sportlich kann man sich zumindest fragen, ob er ins Nouri-Spiel wesentlich besser passt als ins Hasenhüttl-Spiel). Nun muss sich Werder halt strecken, um die Ablöse finanzieren zu können. Acht Millionen, wie RB einst nach Bremen überwies, wird man aber sicher nicht lockermachen.

Die LVZ schlägt vor, dass man doch bei einem Transfer Serge Gnabry mit verrechnen könnte, weil der mit seiner Spielweise sowieso sehr gut nach Leipzig passt. BILD sieht Gnabry aber eher in Dortmund oder Hoffenheim. Vor der Saison hatte man bei RB mal kurz über Gnabry nachgedacht, bevor der nach Bremen gegangen war. Und wenn wir schon dabei sind, Spieler zum Verrechnen vorzuschlagen, dann könnte man auch auf Maximilian Eggestein gucken. Der Werder-Akteuer hat auf der Sechs ein paar Dinge, die an einen Joshua Kimmich in seiner Leipziger Zeit erinnern.

Presse 26.04.2017 weiterlesen

Unterschiedliche Sorten Pausentee

Es war am Wochenende erst das zweite Mal der Fall, dass RB Leipzig am Ende des Spiels weniger Punkte hatte als zur Halbzeit. In beiden Fällen (in Mönchengladbach und auf Schalke) kassierte man noch den 1:1-Ausgleichstreffer. Damit bleibt RB weiterhin die einzige Mannschaft neben den Bayern, die noch nicht verloren hat, wenn man zur Halbzeit nicht schon zurücklag. Sprich, man muss Leipzig vor der Pause schlagen, wenn man gegen sie gewinnen will.

Dabei ist RB auch das Team, das zwischen Halbzeitpause und Abpfiff den größten Punktezuwachs verzeichnet. Im Schnitt gewinnt man pro Spiel noch mal 0,57 Punkte zu dem dazu, was man sich schon bis zur Pause erkämpfte. Bis zum Halbzeitpfiff kommt man in 30 Spielen auf 45 Punkte. Was deutlich weniger sind als Dortmund oder Hoffenheim bis dahin holen. 17 Punkte packt man aber in den folgenden 45 Minuten noch mal drauf, während beim BVB nur noch ein Pünktchen dazukommt und bei Hoffenheim sechs.

Auffällig auch die Bilanzen von Augsburg und mit Abstrichen Hamburg, die in der ersten Hälfte die wenigsten Punkte aller Bundesligisten holen, aber nach der Pause im Gegensatz zu den anderen Abstiegskandidatn noch mal Punkte gewinnen statt welche zu verlieren. Auch Freiburg sehr weit oben in dieser Statisik. Denn nach der Pause packt man im Schnitt noch mal 0,4 Punkte pro Spiel auf die 32 Pausenpunkte drauf. Und steht damit auf einem Europa-League-Platz. Unterschiedliche Sorten Pausentee weiterlesen

Presse 25.04.2017

Einiger Nachklapp noch zum Spiel von RB Leipzig beim FC Schalke 04. Unter anderem mit Hasenhüttls Psychotrick, Werner unter der Woche im Training ins zweite Team zu stecken und ihn damit zu stressen und auf die Aufgabe zu fokussieren.

Hasenhüttl möchte das Kapitel Werner-Schwalbe nach dem Spiel nun endgültig schließen. Die FAZ findet derweil, dass der Stürmer mehr Fürsprache von Fußballverantwortlichen brauchen könnte. Und hätte sich vor dem Spiel auf Schalke auch mehr klare Aussagen von dortigen Offiziellen und kein Abtun von Anfeindungen („Das gibt es in jedem Fußballstadion mal“) gewünscht.

Hasenhüttls und Weinzierls Aussagen zur Doppelbelastung werden zu einer Kontroverse erhöht. Dabei haben ja beide durchaus Recht. Weinzierl hatte angemerkt, dass Leipzig erst noch wird lernen müssen, mit der Doppelbelastung umzugehen und dass Schalke ja diese Saison bisher 15 Spiele mehr hatte.

Presse 25.04.2017 weiterlesen

Bundesliga: FC Schalke 04 vs. RB Leipzig 1:1

30. Spieltag in der Bundesliga. RB Leipzig musste zum FC Schalke 04 reisen. Die hatten unter der Woche eine Energieleistung gegen Ajax Amsterdam hingelegt und waren trotzdem aus der Europa League ausgeschieden. Der Substanzverlust war durchaus spürbar. Vor allem in der ersten Halbzeit lief man dem Spiel meist hinterher. Trotzdem stand nach 90 Minuten ein 1:1 auf der Anzeigetafel, das aufgrund der zweiten Halbzeit auch in Ordnung ging.

Bei RB Leipzig kehrte Willi Orban nach seiner Sperre wegen der gelb-roten Karte, die er gegen Leverkusen gesehen hatte, ins Team zurück. Dafür musste Dayot Upamecano zurück auf die Bank. Ansonsten trat man unverändert und im 4-2-2-2 auf. Demme und Keita spielten dabei die Doppelsechs, während sich Stefan Ilsanker die Dinge erstmal von der Bank aus ansah.

Schalke nahm gegenüber dem Spiel in der Europa League drei Änderungen vor. Coke, der für Europa gar nicht gemeldet wurde, spielte für Riether Rechtsverteidiger. Badstuber spielte für Nastasic in der Innenverteidigung. Und Huntelaar ersetzte den kopfverletzten Goretzka. Wodurch ein 4-4-2 entstand, in dem Burgstaller zur Abwechslung mal nicht alleinige Spitze spielen musste.

Bundesliga: FC Schalke 04 vs. RB Leipzig 1:1 weiterlesen

Presse 24.04.2017

Gestern Abend das 1:1 zwischen dem FC Schalke 04 und RB Leipzig. RB mit einer sehr guten und dominanten ersten Hälfte, in der man es aber verpasste die Umschaltsituationen sehr gut auszuspielen und das Spiel frühzeitig zu entscheiden. In der zweiten Halbzeit war Schalke das etwas gefährlichere Team und verdiente sich den Ausgleich.

Timo Werner, der bei jedem Ballkontakt augepfiffen und mit Gesängen unfreundlichen Inhalts bedacht wurde, machte nach einer Viertelstunde per Kopf das 1:0. Klaar-Jan Huntelaar glich nicht mal eine Minute nach der Halbzeit ebenfalls per Kopf in einer fast deckungsgleichen Situation aus.

Knapp 61.000 Zuschauer waren bei der Partie zugegen und sahen ein Spiel mit überschaubar vielen Torraumszenen. Lediglich zwei der Torschüsse gingen auch aufs Tor und das waren die beiden Tore. Zu halten hatten beide Torhüter entsprechend nichts.

Presse 24.04.2017 weiterlesen

Kippende Stimmung

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig beim FC Schalke 04 (23.04.2017, 17.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl.]

Es war schon deutlich überraschend, dass beim Hinspiel RB Leipzig den FC Schalke 04 mit 13 Punkten Vorsprung empfing. 17 Spiele später sind es sogar 24 Punkte und das Staunen darüber ist immer noch dasselbe. Was den Stand der Dinge beim RasenBallsport genauso betrifft wie die Dinge, die den Verein aus dem Ruhrpott angeht.

Man kann sich natürlich immer die ‚Was wäre gewesen, wenn..‘-Frage stellen. Und wenn der FC Schalke 04 zu Beginn der Saison nicht fünf Spiele am Stück verloren, sondern so wie in den folgenden 24 Spielen gepunktet hätte, dann stünde man jetzt mit 45 Punkten auf Platz 5 (wenn man das so einfach rechnen könnte). Und jeder würde die Saison wohl als halbwegs ordentlich wegstecken und nicht weiter drüber nachdenken.

Kippende Stimmung weiterlesen