Schlüsselspiel

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig gegen Celtic Glasgow (25.10.2018, 18.55 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel. Mit Ralf Rangnick und Kevin Kampl.]

Zur Abwechslung mal wieder Europa League im Hause RasenBallsport. Zur noch größeren Abwechslung mal (zuschauertechnisch) im Champions-League-Modus. Denn RB Leipzig darf um die 40.000 Besucher beim Spiel gegen die Schotten erwarten und damit so viele wie noch nie bei einem Europa-League-Spiel.  Darunter dürfte ein sehr großer Anteil Celtic-Fans sein. Nicht nur im Gästeblock, sondern auch in den angrenzenden Bereichen. Sollte eine ganz hübsche Atmosphäre ergeben am frühen Donnerstagabend.

Das passt auch ganz gut dazu, dass die Duelle mit Celtic Glasgow für RB Leipzig die entscheidenden Schlüsselspiele in der Gruppenphase der Europa League sein dürften. Salzburg hat bereits sechs Punkte und dabei noch nicht mal gegen Trondheim gespielt. Für Leipzig und Celtic heißt das, dass man im Normalfall den zweiten Teilnehmer aus Gruppe B an der K.o.-Runde nach der Winterpause ausspielt.

Minimalziel muss es für RB Leipzig entsprechend sein, das direkte Duell mit Celtic zu gewinnen. Also entweder mindestens vier Punkte zu holen oder nach zwei Spielen (das Rückspiel in Glasgow findet bereits in zwei Wochen statt) zumindest das bessere Torverhältnis zu haben. Im Idealfall gewinnt RB Leipzig beide Partien, dann wäre man praktisch schon in der K.o.-Phase und die letzten beiden Spiele wären bessere Testspiele. Würde Salzburg (parallel zu zwei RB-Siegen gegen Celtic) gegen Trondheim aus zwei Spielen vier Punkte holen, wäre Leipzig auch theoretisch bereits für die K.o.-Runde qualifiziert.

Nun, das ist ziemlich viel hätte, wäre, wenn und Fahrradkette. Fakt ist einfach, dass den Spielen gegen Celtic eine ziemlich große Bedeutung zukommt und dass RB Leipzig in diesen beiden Spielen viel gewinnen, aber auch viel verlieren kann.

Wobei Celtic realistisch betrachtet jenseits der Fanmassen und des Namens auch nicht der große Klub ist, der er mal war. Im europäischen Vergleich ist es ein sehr ordentliches, aber auch kein herausragendes Team. Eben eine Mannschaft, die sich jedes Jahr in die Champions League kämpfen will, dabei aber auch mal an AEK Athen scheitern kann wie diese Saison oder vor drei Jahren an Malmö FF. Eben ein Team, dass so irgendwo zwischen Champions League und Europa League steht. Und auch ein Team, das letzte Saison in der Runde der letzten 32 in der Europa League an Zenit St. Petersburg scheiterte, gegen die sich Leipzig eine Runde später sehr verdient durchsetzte.

Mal abgesehen von Quervergleichen vielleicht interessanter, dass Celtic ein eher untypisches Team aus dem schottischen Fußball ist. Bzw. spieltaktisch untypisch, wenn man vom Kick-and-Rush-Klischee ausgeht. Denn die Schotten sind unter Ex-Liverpool-Coach Brendan Rodgers, der seit reichlich zwei Jahren bei Celtic unter Vertrag steht, eine Mannschaft, die den Ball haben und aus dem Ballbesitz Offensivaktionen kreieren will. An dieser Philosophie gibt es im Celtic-Umfeld zuweilen Kritik, aber Rodgers hält sie für alternativlos.

Vielleicht auch nicht ganz zu Unrecht, wenn man bedenkt, dass Celtic in der heimischen Liga immer der Favorit ist, der dort automatisch auch in der Lage sein muss, Spiele zu gestalten. Dass man aber zuletzt auch in Salzburg immer wieder versuchte, das Spiel von hinten heraus mit flachen Pässen auch durch gefährliche Pressingzonen zu eröffnen, spielte den Österreichern bei deren 3:1-Sieg deutlich in die Karten.

Die Frage vor dem Gastspiel in Leipzig wäre, ob Celtic sich treu bleibt und auch weiterhin fleißig durch die Pressingfallen des Gegners hindurchzuspielen versucht. Das käme RB Leipzig bei bezüglich der Balleroberung und des Umschaltens ähnlichem Spielansatz wie dem der Salzburger durchaus entgegen. Vielleicht geht Rodgers in diesem für seine Mannschaft sehr wichtigen Spiel ja aber auch andere, sicherere Wege.

In der heimischen Meisterschaft liegt der Serienmeister Schottlands, der in den letzten Jahren erfolgstechnisch von der Abwesenheit der Rangers profitierte, derzeit ’nur‘ auf Rang zwei. Noch nie war man in dieser Saison Tabellenführer. Nach dem sechsten Spieltag lag man sogar nur auf Rang 6. In den zwei Jahren zuvor gab es unter Rodgers insgesamt nur drei Spieltage, an denen man nicht auf Rang 1 lag. Nie war man dabei schlechter als Dritter und nach dem vierten Spieltag war man immer Erster. Auch das erklärt vielleicht, warum es in dieser Saison nach einem (gemessen an den zwei Vorjahren) durchwachsenen Saisonstart rund um Celtic ein wenig Unruhe und Kritik an Rodgers zu geben scheint. Wobei sich Celtic zuletzt mit drei Siegen in Folge in der Liga ein wenig stabilisiert und Ruhe verschafft hat.

Teil des Celtic-Teams ist auch Marvin Compper. In der Europa League werden wir ihn allerdings nicht sehen, weil er von seinem Verein nicht für den Wettbewerb gemeldet wurde. Angesichts der recht strengen Kaderbeschränkungen, die die UEFA in der Europa League hat, war kein Platz für den Ex-RBLer, da andere Spieler vor ihm stehen. Compper ist auch ein Transfer, den manch einer im Umfeld kritisch sieht und Rodgers als Fehler ankreidet. Seit Anfang des Jahres spielt Compper bei Celtic. Bzw. spielt er (anfangs vor allem aufgrund von Verletzungen) eben nicht. Gerade mal einen Einsatz hatte er bisher. Im März. In einem Pokalspiel gegen einen unterklassigen Gegner. Und selbst wenn Compper dauerhaft richtig fit bleibt, wird es für ihn schwer, sich im 30er-Kader der Schotten durchzusetzen.

Hinten dürfte Celtic auch in Leipzig mit einer Dreierkette verteidigen. Schwedens Nationalspieler Mikael Lustig macht in der sehr physischen und robusten Kette rechts nach vorn einen guten Job, ist defensiv aber auch nicht fehlerfrei. Spieler wie Boyata, Hendry, Benkovic oder Simunovic sind auch jeweils Nationalspieler bzw. Nachwuchsnationalspieler ihres Landes.

Auf der linken Seite spielt mit Kieran Tierney der erst 21jährige Kapitän im Team von Celtic. Ein echtes Juwel und natürlich auch Nationalspieler Schottlands. Sehr begehrter Spieler, der auch mal bei den Bayern auf dem Zettel gestanden haben soll. In dieser Saison noch nicht auf allerhöchstem Leistungslevel, aber zuletzt in der Liga dann auch wieder mit zwei Torvorbereitungen in zwei Spielen am Stück. Zwischendurch beim Länderspiel in Israel fiel er aber auch nur in einer Rudelbildung auf. Das gefährliche Pendant auf der rechten Seite James Forrest (natürlich schottischer Nationalspieler) ist aufgrund einer Notbremse aus dem Salzburg-Spiel gesperrt.

Im Sturm ist Odsonne Edouard eine sehr interessante Personalie. Erst 20 Jahre alter Franzose (natürlich Nachwuchsnationalspieler), der viel Physis mitbringt und schon acht Tore für Celtic erzielt hat, darunter den Führungstreffer in Salzburg und in den letzten zwei Ligaspielen insgesamt drei Tore. Unangenehm im zentralen, eher offensiven Mittelfeld ist Callum McGregor (natürlich auch Nationalspieler), der seine Rolle mit viel Aufwand ausfüllt.

Der Kader der Schotten hat insgesamt durchaus eine interessante Mischung mit einigen Talenten bzw. noch vergleichsweise jungen Spielern und erfahrenen Akteuren. Kapitän Scott Brown ist für die Partie in Leipzig allerdings fraglich, nachdem er seinen ersten Einsatz nach Verletzung am Wochenende nach bereits 20 Minuten abbrechen musste. Im Sturm ist der Verein eher dünn besetzt, aber solange Edouard trifft und Schottlands Nationalspieler Leigh Griffiths auch noch da ist, sollte das kein Problem darstellen. Zuletzt war Griffiths aber verletzt ausgefallen.

Auf Seiten von RB Leipzig wird die Europa League sicherlich wieder zu einer etwas intensiveren Rotationsrunde genutzt werden. Spieler wie Upamecano, Bruma, Laimer, Saracchi, Cunha, Sabitzer oder Klostermann sollten gute Chancen haben in der Startelf zu stehen. Die Frage wäre halt, was sich Ralf Rangnick für das zentrale Mittelfeld ausdenkt, wo die Alternativen nicht allzu groß sind und ob da Demme oder Kampl eine Pause kriegen [Update: Demme fällt aus (Vorsichtsmaßnahme wegen verhärteter Wade), entpsrechend beantwortet sich die Frage von selbst]. Forsberg ist zudem weiter verletzt. Konaté ist nach Erkältung auch nicht dabei.

Mögliche Aufstellungen:

  • RB Leipzig: Mvogo – Klostermann, Orban, Upamecano, Saracchi – Laimer, Kampl – Sabitzer, Bruma – Cunha, Augustin (Poulsen)
  • Celtic Glasgow: Gordon – Lustig, Boyata, Benkovic (Simunovic) – Christie, Ntcham, Tierney – McGregor, Rogic – Edouard

Fazit: Schlüsselspiel für RB Leipzig in der Europa-League-Gruppenphase. Gegner Celtic Glasgow ist eine mit diversen Nationalspielern gespickte Elf, die zum höheren, aber auch nicht zum höchsten Regal in Europa gehört. Die Mannschaft ist körperlich durchaus sehr robust, spielt aber trotzdem gern einen gepflegten Ball von hinten heraus, der ihnen aber gegen ein Pressing- und Umschaltteam wie RB Leipzig auch zum Verhängnis werden kann, wenn sie das nicht extrem sauber spielen.

[Wer das Spiel von RB Leipzig gegen Celtic Glasgow nicht vor Ort verfolgen kann und am 25.10.2018, ab 18.55 Uhr trotzdem dabei sein will, findet Live-Bilder bei DAZN. Bullenfunk gibt es zu der Partie nicht. Einen Liveticker gib es bei den RB-Fans.]

———————————————————————————–

Bisherige Duelle RB Leipzig vs. Celtic Glasgow

  • keine

———————————————————————————–

Ralf Rangnick darf mit guter Laune in eine neue Saison gehen. | GEPA Pictures - Roger Petzsche
GEPA Pictures – Roger Petzsche

———————————————————————————–

Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel von RB Leipzig gegen Celtic Glasgow. Mit Ralf Rangnick und Kevin Kampl.

17.20

So, dann mal wieder Europa League. Stimmungstechnisch in der Champions-League-Form. Denn das Spiel gegen Celtic wird zumindest fast ausverkauft sein. Irgendwas um die 40.000 werden es wohl am frühen Donnerstagabend. Voller Gästeblock inklusive. Dürfte ganz hübsch werden.

17.22

Egal wie die Stimmung ist. Vor allem ist das Spiel sportlich wichtig. Das direkte Duell gegen Celtic muss RB eigentlich gewinnen, wenn man vor den letzten beiden Gruppenspielen gute Chancen auf das Weiterkommen haben will. Ist machbar, weil Celtic nicht das allerhöchste europäische Regal ist. Aber es ist auch keine einfache Aufgabe. Zumal bei RB sicherlich wieder einige Wechsel angesagt sind.

17.25

Interessant wird vielleicht, wie Celtic in Leipzig antritt. Normalerweise versuchen sie schon gepflegt hintenrauszuspielen. In Salzburg sind sie damit sehr auf die Nase gefallen. Und angesichts der Tatsache, dass hier in Leipzig vom Trainer bis zu vielen Spielern schon quasi alle gesagt haben, dass es ihnen entgegenkommt, wenn Celtic Fußball spielen will, könnte es ja auch sein, dass Celtic-Coach Brendan Rodgers was an seiner Taktik ändert. Außer er ist Dogmatker. Wir werden sehen.

17.32

Ralf Rangnick: Emil Forsberg weiter nicht dabei. Konaté fällt nach leichter Grippe auch aus. Diego Demme hat Probleme mit der Wadenmuskulatur und fällt auch aus. Ansonsten alle dabei.

17.34

Ralf Rangnick: „Wir wissen, wie Celtic spielt. Brendan Rodgers ist ja schon eine Weile da. Wir kennen ihn auch gut. Sie suchen immer spielerische Lösungen und spielen untypisch für schottische Teams. Erwarten eine technisch starke Mannschaft.“ Werden über die Außenverteidiger spielen und dann ihre guten Spieler vorn suchen.

17.37

Rangnick: „Sieht so aus“, als ob es zwischen Celtic und RB um die Qualifikation für die K.o.-Runde geht. „Deswegen sehr wichtiges Spiel. Wir wollen gewinnen. Und dann geht es in zwei Wochen ja schon in den Celtic-Park.“ RB gegen Celtic als Duell um das Überwintern in Europa. Von Salzburg erwartet Rangnick, dass sie gegen Trondheim Punkte holen und sich darüber für die K.o.-Runde qualifizieren.

17.38

Rangnick: Will nicht sagen, wer für Demme und Konaté spielt und wie die Aufstellung aussieht. „Alle Jungs in einer guten Verfassung.“ Majetschak wird mit im Kader sein gegen Celtic wegen der Ausfälle.

17.42

Rangnick: „Wir gehen nicht davon aus, dass es eine leichte Aufgabe wird oder wir höher gewinnen.“ (Compper hatte eine hohe Celtic-Niederlage prognostiziert.“

Mit Rodgers mal vor ein paar Jahren telefoniert und „über alles mögliche ausgetauscht“. Verfolgt Celtics Weg und Rodgers Weg.

„Jochen Schneider ist glühender Celtic-Fan, aber morgen sitzt er wohl nicht im grün-weißen Trikot auf der Tribüne.“ Ansonsten könnte es vereinsintern Trouble geben.

„Habe mit Salzburg schon mal im Celtic-Park gespielt. Wir wissen, dass es dort eine besondere Atmosphäre wird. Auch morgen eine gute Atmosphäre.“

17.46

Rangnick kam heute früh mit dem Flieger aus Frankfurt. Keine Ahnung, was er dort gemacht hat.

Lob für McGregor, den Mittelstürmer Edouard und für Kieran Tierney, also für die jungen Leute im Celtic-Team. Aber mögliches Interesse versucht Rangnick abzuwiegeln. Sei auch gar nicht die Preisklasse von RB Leipzig.

17.48

Rangnick: Hohe Motivation für die Celtic-Spiele, weil man dann vielleicht schon Anfang November für die K.o.-Runde qualifiziert wäre.

Kampl: „Wir freuen uns auf die beiden Spiele, gerade auch auf den Celtic-Park. Einzigartige Atmosphäre dort. Habe schon mal dort gespielt. Auch in Leipzig gute Kulisse am Donnerstag. Wollen alles tun, um zu gewinnen.“

17.51

Kampl: Keine Präferenzen, wer Demme ersetzen soll. „Genieße jeden Tag auf dem Trainigsgelände. Macht Spaß, alle drei Tage zu spielen. Brauchen Demme die nächsten Wochen fit, deswegen hat er sich die Auszeit verdient. Wir brauchen ihn in guter Form. Habe zuletzt mehr Zeit mit den Spielern hier verbracht als mit Frau und Kind.“ Kampl weiß schon, wer neben ihm spielen wird, will es aber nicht verraten.

17.55

Kampl: Celtic spielt jetzt anders als einst, als er mit Salzburg gegen sie spielte. „Kann man nicht viel mitnehmen aus den Spielen für die kommenden Spiele, außer dass sich alle auf das Spiel im Celtic-Park und die Atmosphäre dort freuen können.“

Rangnick zu Forsberg: „Noch mal komplett durchgecheckt. Vereinsintern und bei einem Spezialisten in Berlin. Keine strukturelle Verletzung, ’nur‘ eine Leistenproblematik. Müssen von Tag zu Tag schauen, wie es sich entwickelt. Brauchen aber auch eine langfristige Lösung, damit wir nicht jede Woche zittern müssen.“ Könnte sein, dass Forsberg gegen Hoffenheim nächste Woche wieder dabei ist. „Konservative Behandlung. Prophylaktische Maßnahmen im Training.“

17.58

Rangnick zu Kampl: „Viele gute Spiele gemacht in den letzten Wochen. Sehe aber weiter Luft nach oben.Da steckt noch mehr drin in ihm. Hoffe, dass das zum Tragen kommt. Gilt aber für die ganze Mannschaft. Wir verteidigen zuletzt als Mannschaft sehr viel besser als zuvor. Kevin kann noch torgefährlicher werden. Insgesamt sind wir zufrieden. Kampl ist ein wichtiger Teil der Mannschaft. Wir sind froh dass wir ihn bei uns haben.“

18.03

Rangnick: Werner sollte im Kader stehen, „davon gehe ich aus“. Ob er in der Startelf steht, ist noch unklar. Gibt auch andere Alternativen. Drei Tage später ja auch schon wieder das wichtige Spiel gegen Schalke.

Zu Compper: „Ich und auch Marvin hatten andere Erwartungen an den Wechsel. Hatte aber auch einige Verletzungsprobleme. Er ist ehrgeizig und bringt die Voraussetzungen eines Führungsspielers mit. Das funktioniert aber nur, wenn man spielt. Wünsche ihm von ganzem Herzen, dass er bei Celtic noch Chancen kriegt. Dafür muss er gesund und fit sein.“ Rangnick und Compper telefonieren noch ab und zu. Letzte Telefonat aber schon eine Weile her (nach der Auslosung.)

18.03

Das war es von hier. Ralf Rangnick hat sichtlich Spaß gehabt, auch mal ein paar englische Sätze einzustreuen. Ansonsten wurde auch hier noch mal die Wichtigkeit der Duelle mit Celtic betont. Demme raus, Forsberg raus, Konaté raus, Werner eher auf der Bank. Mal sehen, wie sich das dann auf dem Feld formieren wird. Viel Spaß mit dem Europapokalabend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.