Erstes Endspiel der Saison

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig gegen Zorya Luhansk (30.08.2018, 18.30 Uhr) befindet sich ein Ticker von der Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel. Mit Ralf Rangnick.]

Weiter keine Atempause im Spielplan von RB Leipzig. Die wartet dann erst ab Montag, wenn die erste Länderspielpause ansteht. Solange wie die Bundesliga schon wieder läuft, wurde das aber auch langsam Zeit.^^

Vorher steht für RB Leipzig aber noch ein echtes Endspiel auf dem Programm. In den Europa-League-Playoffs spielt der Bundesligist sein Rückspiel gegen Zorya Luhansk. Die Ausgangslage ist nach dem 0:0 im Hinspiel denkbar einfach. Gewinnen oder rausfliegen. Jeder Sieg bedeutet das Weiterkommen. Alle Unentschieden, bei denen der Gast mindestens ein Tor schießt und sowieso alle Niederlagen bedeuten das Ende in Europa. Bei einem 0:0 geht es in die Verlängerung oder eben auch noch ins Elfmeterschießen.

Bei einem erfolgreichen Bestreiten des Rückspiels gegen Luhansk würde RB Leipzig in die Gruppenphase der Europa League einziehen. Auch wenn in der Vorbereitung in Sachen Zeitplan nicht alles auf dieses Ziel ausgerichtet wurde, hat man die ersten beiden Runden mit sehr viel Professionalität bestritten und souverän überstanden. Entsprechend kann das Ziel jetzt auch nur noch sein, sich sechs weitere Spiele in Europa zu sichern. Selbst wenn der Kader bisher mit 18 Feldspielern (wenn man Bruno nicht mitdenkt) noch gar nicht breit genug dafür aufgestellt ist.

Wenn man das Hinspiel in der Ukraine als Maßstab nimmt, dann bleibt auch gar nichts anderes übrig, als das Einziehen in die Gruppenphase als Ziel auszurufen. Luhansk sollte man mit ihrem disziplinierten Spiel sicherlich weiterhin nicht unterschätzen, aber jenseits der Arbeit als Team bleiben sie trotzdem ein Team, das in vielerlei Hinsicht limitiert ist und das zu schlagen, für einen besseren Bundesligisten möglich sein muss.

Dass sich Ausgangslagen im Spiel relativ schnell ändern können, hat aber auch die rote Karte gegen Lednev früh im Hinspiel gezeigt. Dadurch hat sich die ganze Statik der Partie hin zu einer puren Abwehrschlacht der Gastgeber entwickelt. Problem halt, dass RB trotz 30:6 Torschüssen den Sack nicht schon im ersten Aufeinandertreffen zugemacht hat und entsprechend die Ausgangslage für das Rückspiel ok, aber auch trügerisch ist.

Denn sehr viel für das Spiel muss Luhansk mit dem Unentschieden im Rücken auch nicht machen. Schon gegen Braga kam man nach einem 1:1 im Heimspiel dank eines 2:2 im Rückspiel über die Auswärtstorregel weiter. Auch jetzt ist für das Spiel gegen Leipzig ein solches Szenario denkbar. Weil man RB das Spiel überlassen und dann auf Konter lauern kann.

Gewöhnlicherweise ist Luhansk zwar nicht sonderlich offensivstark. Vor allem gegen Teams, die ihren Fokus auf das Verteidigen legen, tut man sich sehr schwer, weil im Sturm auch ein Vollstrecker fehlt. Zuletzt im Ligaspiel gegen Chesna Chernihiv schoss man in 90 Minuten nicht ein einziges Mal auf den Kasten des Gegners (gerade mal vier Tore hat man in sechs Ligaspielen bisher erzielt) und verlor 0:2, weil man früh einen Sonntagsschuss und spät einen Konter kassierte. Gegen Leipzig nun könnte man sich offensiv etwas leichter tun, weil man durchaus Optionen für das Umkehrspiel hat.

Eine besondere Rolle wird dabei Oleksandr Karavaev zukommen, der auf der rechten Seite gute Geschwindigkeit mitbringt und bisher in dieser Saison mit drei Treffern der beste Torschütze ist. In Abwesenheit des wegen seiner roten Karte gesperrten Bogdan Lednev dürfte Karavaev in der Offensive so etwas wie der Kopf des Teams sein, der mit seinen Fähigkeiten Lücken reißen und Mitspieler einsetzen kann.

Weil Saracchi diesmal aufgrund einer Gelb-Sperre bei RB Leipzig nicht links verteidigen kann, wird sich Ralf Rangnick überlegen müssen, wie und wen er gegen Karavaev verteidigen lässt. Gegen Craiova verstand es RB extrem gut, Mitrita als Kopf des Spiels der Rumänen komplett aus dem Spiel zu nehmen und den Gegner so in der Offensive gar nicht zum Zug kommen zu lassen. Nimmt man diesmal Karavaev aus dem Spiel, hat man schon relativ viel gewonnen, auch wenn man Akteure wie Rafael Ratao, Vladyslav Kochergin oder Vladyslav Kabaev nicht vergessen sollte.

Wichtiger aber wohl, was RB Leipzig in der eigenen Offensive so zu leisten fähig sein wird. Im Hinspiel spielte man die Partie nicht gut, aber auch nicht extrem schlecht. Immer wieder zeigte sich, dass Luhansk gut organisiert, aber im Verteidigen auch nicht schnell genug ist, wenn RB das Tempo mal anzieht. Die Defensive der Ukrainer zu stressen und zu Fehlern zu zwingen, kann auch im Rückspiel nur das Ziel sein. Dazu braucht es dann halt auch immer wieder mal das entsprechende Tempo. Spielt man es so wie gegen Köln in der ersten Halbzeit mit Flanken aus dem Halbfeld und Passspiel an den Strafraum ohne Genauigkeit und Überzeugung, dann wird es gegen Luhansk allerdings schwer, auch die nötigen Tore zu erzielen. Und vermutlich sollten es mindestens zwei eigene Tore sein, um nicht durch irgendeinen Konter auszuscheiden.

Nach dem Spiel in Dortmund und vor dem Spiel in Düsseldorf wird Ralf Rangnick sicherlich auf der einen oder anderen Position wieder durchtauschen. Da Saracchi fehlt, dürfte Klostermann auf die linke Seite gehen und Laimer rechts hinten zum Einsatz kommen. Auch alle anderen, die gegen Dortmund nicht im Kader standen oder (zumindest teilweise) auf der Bank saßen, also Orban, Ilsanker, Bruma, Cunha und Werner, dürften eine Option sein. Sabitzer, der gegen Dortmund nur 45 Minuten spielte, könnte auch unter den möglichen Kandidaten für die RB-Startelf sein. Aber seriös ist die Formation, bis auf Mvogo im Tor, wohl kaum vorhersagbar. Zumal die Aufstellung auch davon abhängen wird, wer sich eventuell noch angeschlagen abmeldet.

Egal wie und mit welcher Formation. RB Leipzig ist natürlich deutlicher Favorit. Zumal man nach sieben Pflichtspielen das Rückspiel gegen Luhansk nicht mehr als Teil der Vorbereitung, sondern als echtes Pflicht- und erstes Endspiel der Saison bestreitet. Erleichtern würde man sich die Dinge natürlich, wenn man den Gegner durch ein frühes Tor in Zugzwang bringt. Aber es kann auch sein, dass das Ganze zu einer Geduldspartie wird. Auch darauf muss man sich einstellen und darf in seinem Spiel nicht kopflos werden. Wenn man das eigene Spiel konsequent und so seriös wie in den ersten beiden Europa-League-Quali-Heimspielen durchzieht, dann stehen die Chancen jedenfalls sehr gut, dass Leipzig in der Gruppenphase der Europa League dabei ist.

(Nur mal so als Motivation: Denkbar wäre zum Beispiel eine Europa-League-Gruppe mit Chelsea (schon wieder Sarri, wie langweilig^^), PSV Eindhoven, Leipzig und den Glasgow Rangers. So viel dann also auch zu einem angeblich unattraktiven Wettbewerb..)

Mögliche Aufstellungen:

  • RB Leipzig: Mvogo – Laimer, Mukiele, Orban, Klostermann – Kampl, Ilsanker – Sabitzer, Bruma – Cunha, Werner – (denkbar wäre aber auch, dass man beim 4-3-3 bleibt und Poulsen mit in die Partie kommt und bspw. Sabitzer rausrutscht)
  • Zorya Luhansk: Felipe – Tymchyk, Vernydub, Svatok, Cheberko – Gordienko (Kharatin), Silas (Kharatin) – Karavaev, Kochergin (Kabaev),  Khomchenovsky – Rafael (Kabaev)

Fazit: Erstes echtes Endspiel der Saison für RB Leipzig. Siegen oder fliegen im Quasi-DFB-Pokalmodus, nur dass halt bei allen Unentschieden oberhalb von 0:0 Luhansk weiterkommt. Nachdem RB sich schon durch zwei Runden der Europa-League-Quali gespielt hat, will man jetzt natürlich auf den letzten Metern nicht noch scheitern. Das wäre ein ziemlich grotesker Schlusspunkt unter eine zerhackte Vorbereitung. Im entscheidenden letzten Spiel hat es RB Leipzig aufgrund der höheren Qualität selbst in der Hand, das Weiterkommen zu sichern. Wenn man mit der nötigen Kosequenz, Seriosität und (in den entscheidenden Situationen) Wucht und Geschwindigkeit spielt. Und wenn man diesmal das Toreschießen nicht vergisst.

[Wer das Spiel von RB Leipzig gegen Zorya Luhansk nicht vor Ort verfolgen kann und am 30.08.2018, ab 18.30 Uhr trotzdem dabei sein will, nutze den RB-Fans-Liveticker. Bilder gibt es live bei DAZN.]

———————————————————————————–

Bisherige Duelle RB Leipzig vs. Zorya Luhansk

———————————————————————————–

Ralf Rangnick darf mit guter Laune in eine neue Saison gehen. | GEPA Pictures - Roger Petzsche
GEPA Pictures – Roger Petzsche

———————————————————————————–

Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel von RB Leipzig gegen Zorya Luhansk. Mit Ralf Rangnick.

13.20

So, dann also Europa-League-Playoffs. Wenn man den Kartenvorverkauf richtig interpretiert, dann fiebern ja schon alle dem Donnerstagabend entgegen. Oder so. Fakt ist, dass es für die Ruhe im und um den Verein kein unwichtiges Spiel ist. Wenn RB gegen Luhansk ausscheidet, dann brennt schon ein erster kleiner Baum. Bzw. wäre es das erste sportliche Ergebnis dieseer Saison, was nicht eingeplant wäre (bzw. jetzt nicht mehr eingeplant wäre, nachdem man sich durch zwei Quali-Runden gespielt hat).

13.22

Der DFB gerade mit einer einstündigen Monster-PK. Und da waren noch nicht mal Nachfragen gestellt. Mal sehen, ob Ralf Rangnick hier heute gegenhalten kann. Angesichts der wartenden Aufgaben in Form des Luhansk-Spiels und des Deadline-Days der Transferperiode ist aber nicht anzunehmen, dass Rangnick hier heute Bock auf Zusatzschichten in der PK hat. Ist ja auch verzichtbar.

13.24

Neuzugangstechnisch wird es bei RB gerade etwas düster. Im zentralen Mittelfeld tut sich nichts. Der Lookman-Transfer hakt weiter. Mal sehen, was Mintzlaff und Rangnick bis Freitagabend noch aus dem Hut zaubern oder ob dann einfach Nukan und Bruno als Neuzugänge vorgestellt werden.^^

13.31

Ralf Rangnick: Saracchi ist gesperrt. Halstenberg ist verletzt. Ansonsten alle fit. Forsberg gestern mit individuellem Training. Mukiele gestern auch über Knieprobleme geklagt, Könnten heute aber wieder dabei sein. Dann nach dem Abschlusstraining gucken, wer spielen kann und spielen wird.

13.35

Rangnick: „Wir müssen gewinnen morgen. Unabhängig davon wie der Gegner spielt. Brauchen eine gute Restverteidigung. Gegner wird defensiv und auf Konter und Standards hoffen. Umgekeht wollen wir Standards kreieren und die genauer ausspielen. Müssen Druck ausüben und Gegner stressen. Das traue ich uns zu.“

„Über die Chancenverwertung mache ich mir keine Sorgen. Wichtig, dass wir weiter Torgefahr kreieren und Räume in der Tiefe nutzen.“ Viele Möglichkeiten in Dortmund gehabt. „Wir haben genug Spieler, die in der Lage sind Tore zu schießen. Wichtig, morgen viele Chancen zu erarbeiten und dem Zufall auf die Sprünge helfen.“ Auch mal Abpraller nutzen. Box gut besetzen. „Möglichst viele Spieler auf dem Platz haben, die Tore schießen können und Tore schießen wollen.“

13.38

Rangnick: „Dortmund ist seit gestern abgearbeitet. Noch mal drüber gesprochen und einzelne Szenen angeschaut. Viel gut und richtig gemacht. Aber Fußball ist ein Ergebnisspiel.“ Hilft nichts, etwas gut gemacht zu haben, wenn man 1:4 verliert. „Im eigenen Sechszehner suboptimal verteidigt.“ Auch in der gegnerischen Box noch Luft nach oben. „Noch bedingungsloser und konzentrierter werden.“

Zu Saracchi: „Ist ein sehr temperamentvoller Spieler. In manchen Situationen zu temperamentvoll. Aber das ist mir lieber, als wenn ich ihn anschieben müsste.“ Laimer wird spielen. War schon für Dortmund eine Option. Hinten links ist Klostermann möglich. Auch Mukiele wäre eine Option.

13.43

Rangnick: „Wollen wieder europäisch spielen. Kaderplanung ist auf drei Wettbewerbe ausgerichtet.“ Man hat sportliche Ambitionen in dem Wettbewerb. Finanziell ist nicht viel zu holen. Erst ab Halbfinale lukrativ. Reisen, Prämien und Co kosten so viel Geld, dass es die EL-Einnahmen aufwiegt. Ziel ist Spieler zu entwickeln und den Verein weiterzubringen. Von außen wird erwartet, dass RB Punkte für Deutschland sammelt (UEFA-Koeffizient). Das will man auch erreichen.

„Wir sind an der Transferfront weiter aktiv. Ist aber noch nicht so weit, um zu sagen, dass es klappt oder nicht. Bis Freitag, 18 Uhr ist noch Zeit. Morgen Abend wissen wir auch, ob wir in der Gruppenphase sind.“ Wenn man dort landet, dann wären zwei weitere Spieler als Neuzugänge gut, um durchwechseln zu können. Falls man ausscheidet, dann kann man immer noch gucken, ob man Transfers schafft. So wie es klingt, kommen wahrscheinlich keine Zugänge vor Freitag. Liegt bei den Spielern, an denen man interessiert ist, aber nicht daran, ob RB europäisch spielt oder nicht.

13.46

Rangnick: „Spielen nicht Fußball zur Verbesserung der finanziellen Situation, sondern aus sportlichem Ehrgeiz.“ Gutes Spiel machen gegen Luhansk.

Wenn man in der Europa League ausscheiden sollte, wäre man mit 18 Feldspielern quantitativ gut besetzt, aber qualitativ hat man mit Lookman und Keita viel verloren. Deswegen würde es Sinn machen, noch was zu machen auf dem Transfermarkt. „Auf beiden Positionen noch keinen Ersatz geholt bisher.“

Zu Vielspieler Demme: Noch unklar, ob er gegen Luhansk spielt, weil oft gespielt zuletzt. Fit genug wäre er wohl. „Hat einen hohen Stellenwert in der Mannschaft.“

13.48

Rangnick: Hat nichts von der DFB-PK gesehen. Trainingsvorbereitung. Transfergeschichten. Auch gerade erst gehört, dass Werner dabei ist. Nicht damit gerechnet, dass jemand anders von RB noch dabei ist. „Bin sowieso froh über jeden, der nicht in der Länderspielpause hin- und herfliegen muss.“

Werner in jedem Fall gegen Luhansk oder Düsseldorf in der Startelf. Läuft aber wohl zuerst mal auf die Startelf gegen Luhansk hinaus. Am liebsten 60 Minuten gegen Luhansk, bis das Spiel entschieden ist und dann wieder gegen Düsseldorf in der Startelf.

13.49

Rangnick: „Salzburg hat verlauten lassen, dass sie keinen Spieler abgeben. Und das haben sie bisher auch gemacht. Sehe nicht, warum der Ausgang des CL-Spiels heute bei ihnen was ändern sollte. Das haben wir schon sehr früh zur Kenntnis genommen. Wir sind unabhängig voneinander und es ist ihr gutes Recht, das so zu entscheiden.“

13.54

Das war es von hier. Essenziell nicht so viel neues. Außer, dass man mögliche Verkündungen von Neuzugängen wohl erst am Freitag erwarten können. Nun ja, schauen wir mal. Aber vorerst wartet ja erstmal das Spiel gegen Luhansk, das durchaus recht wichtig ist. „Wir spielen nicht Fußball zur Verbesserung der finanziellen Situation, sondern aus sportlichem Ehrgeiz.“ Ist doch ein schöner Satz für die Fußballromantiker unter uns. In diesem Sinne, viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.