Abwärtstrend oder Konsolidierung?

Ralph Hasenhüttl meinte letztens, dass es keinen Sinn machen würde, die Saison immer wieder willkürlich in Phasen zu unterteilen und dann zu gucken, wie viel Punkte man geholt hat, um dann entsprechend in der einen oder anderen Richtung zu argumentieren, dass es schlecht oder nicht so schlecht läuft.

Tatsächlich kann man sich da Zahlen auch immer mal wieder schön zurechtlegen, also beschönigen oder verschlechtern, je nachdem, wie man es braucht. Gern genommen dabei in den letzten Wochen beispielsweise, die Punkte zu zählen, die RB Leipzig ab dem 14. Spieltag zu zählen. Das war ein Spiel nach dem Heimsieg gegen Bremen und einem Punkt in Leverkusen. Sinn davon, dass es besonders extrem klingt, wenn man sagt, dass RB zwischen dem 14. und 26. Spieltag nur 14 Punkte holte und nicht noch vier Punkte aus zwei Spielen davor dazuzählt.

Trotzdem macht es natürlich auch Sinn, die Saison in Phasen zu unterteilen, wenn man die entsprechenden Abschnitte nicht dem beabsichtigten Ergebnis entsprechend setzt. Zu Saisonbeginn sagt man ja auch, dass die Tabelle nach zehn Spielen aussagekräftig wird. Entsprechend müssten auch andere Abschnitte von mehr als zehn Spieltagen durchaus ihre ganz eigene Aussagekraft haben. Wenn man dann noch die Grenzen anhand der von der Saison vorgegebenen Länderspielpausen zieht., dann ergibt sich dann eben doch ein ganz gutes Bild.

Jedenfalls sind in der Rückrunde bereits zehn Spiele absolviert und das ist ein Zeitrahmen, der durchaus Aufschluss gibt über den Stand der Dinge. Interessanterweise ist RB Leipzig zwar schwächer geworden, aber gar nicht so sehr schwächer, als man annehmen könnte. 1,5 Punkte im Schnitt sind nur 0,15 Punkte pro Partie weniger als in 17-Hinrundenspielen. Was aber beides auch noch ein kleines Stück unter den 1,72 Punkten aus den 18 Spielen der Saison 2016/2017 liegt.

Leicht negativer Trend, aber insgesamt spielt man seit dem Jahreswechsel 2016/2017 auf eher gleichbleibendem Niveau. Was vielleicht etwas unitiutiv ist, wenn man die Geschichtsschreibung nimmt, dass RB in dieser Saison schwächer ist als letzte Saison. Punktetechnisch hat sich gegenüber dem letzten Winter und Frühjahr kaum etwas verändert. Weil man in der letzten Saison in der Rückrunde stark von der Hinrunde profitierte, fiel es damals aber nicht so auf. Jetzt fällt es halt auf, weil die Hinrunde mit 1,65 Punkten im Schnitt nur ok war und nun auf eine Rückrunde trifft, die nur noch Bundesligadurchschnitt ist.

Teilt man die Saison nicht in Hinrunde und Rückrunde, sondern in ähnlich große Teile von Spieltag 1-11 (nach dem elften Spieltag gab es eine Länderspielpause) und von Spieltag 12 – 27, dann sieht das Bild schon anders aus. In der frühen Saisonphase war RB mit 2,0 Punkten im Schnitt noch absolutes Topteam. Seitdem stehen nur noch 1,31 Punkte pro Spiel. Eine Bilanz, mit der man in der Bundesliga auf Platz 9 und noch hinter Freiburg liegt. Zwischen sechs und acht Punkte hat man in dieser Zeit auf Frankfurt, Leverkusen, Dortmund und Schalke verloren.

Der Trend ist also bei dieser Sichtweise, die ja die letzten 16 Spiele und damit Partien gegen fast die ganze Liga betrachtet, deutlich unfreundlich für RB Leipzig. Nur Hannover hat beim Vergleich der Spieltage 1 bis 11 mit den Spieltagen 12 bis 27 einen deutlicheren Punkteabfall zu verzeichnen als RB Leipzig. Wobei es natürlich außer den Bayern keine Teams gibt, die wie RB ein so hohes Ausgangsniveau von 2,0 Punkten pro Spiel hatten. Entsprechend ist der so eklatante Punkteeinbruch auch ein Fluch der guten Tat in der frühen Saisonphase.

Am anderen Ende des Spektrums ist Bremen der absolute Senkrechtstarter. Nach nicht mal einem halben Punkt pro Spiel bis Spieltag 11 stehen seitdem 1,75 Punkte pro Spiel in den Statistiken. Immerhin die drittbeste Bilanz der Liga zusammen mit Dortmund und Leverkusen. Auch Köln und Freiburg waren ab Spieltag 12 deutlich verbessert.

Nimmt man nur Hin- und Rückrunde, dann ist Stuttgart der Senkrechtstarter, weil sie ihren Punkteschnitt mal eben verdoppelt haben. Auch hier agieren Köln und Bremen in denselben Dimensionen. Am anderen Ende des Spektrums ist vor allem Mönchengladbach auffällig, bei denen sich der Punkteschnitt mal eben halbiert hat, wenn man Rückrunde und Hinrunde vergleicht und die in den letzten zehn Spielen punktetechnisch auf dem Niveau eines Abstiegskandidaten unterwegs waren.

Aus RB-Sicht bleibt ein wenig die Frage, ob man sich im Vergleich zur letzten Rückrunde trotz Doppelbelastung auf hohem Niveau konsolidiert hat oder ob der Trend deutlich nach unten zeigt. Je nachdem, welche Zeiträume man betrachtet, findet man Argumente für beide Thesen.

Von den Zahlen weggehend dürfte allerdings mehr für die Konsolidierungs-These sprechen, weil sich im sportlichen Auftreten in den letzten 45 Spielen seit der Winterpause 2016/2017 wenig grundlegendes verändert hat, nur dass die Probleme, aus dem Ballbesitz heraus auch gegen die schwächeren Teams der Liga Punkte zu holen oder Führungen über die Zeit zu bringen, größer geworden sind, sodass man in dieser Saison einige Punkte gegen die Vereine am Tabellenende hat liegen lassen, die dann auf rechnerischer Seite zu einem recht konstanten Punkteschnitt irgendwo bei 1,7 fehlen.

——————————————————————————

[Ge = Punkte gesamt 2017/2018; 1.Bl = Punkte zwischen dem 1. und 7. Spieltag der Bundesliga; 2.Bl = Punkte zwischen 8. und 11. Spieltag der Bundesliga; 3.Bl = Punkte zwischen 12. und 17. Spieltag der Bundesliga; 4.Bl = Punkte zwischen dem 18. und 27. Spieltag]

 Ge1.Bl2.Bl3.Bl4.Bl
München6614121525
Schalke4910101019
Dortmund48191820
Frankfurt45108819
Leverkusen44881216
Leipzig43139615
Hoffenheim39145713
Stuttgart3776420
Gladbach36117108
Augsburg35115811
Hertha35951011
Bremen33411018
Hannover3212659
Freiburg30711111
Wolfsburg257486
Mainz257558
Köln2011414
Hamburg187353

[Ge = Punkte gesamt 2017/2018; HR = Hinrunde – Punkte zwischen dem 1. und 17. Spieltag der Bundesliga; RR = Rückrunde – Punkte zwischen dem 18. und 27. Spieltag; PS HR = Punkteschnitt Hinrunde – Punkteschnitt zwischen dem 1. und 17. Spieltag der Bundesliga; PS RR = Punkteschnitt Rückrunde – Punkteschnitt zwischen dem 18. und 27. Spieltag der Bundesliga]

 GeHRRRPS HRPS RR
München6641252,412,50
Schalke4930191,761,90
Dortmund4828201,652,00
Frankfurt4526191,531,90
Leverkusen4428161,651,60
Leipzig4328151,651,50
Hoffenheim3926131,531,30
Stuttgart3717201,002,00
Gladbach362881,650,80
Augsburg3524111,411,10
Hertha3524111,411,10
Bremen3315180,881,80
Hannover322391,350,90
Freiburg3019111,121,10
Wolfsburg251961,120,60
Mainz251781,000,80
Köln206140,351,40
Hamburg181530,880,30

[Ge = Punkte gesamt 2017/2018; 1-11 = Punkte zwischen dem 1. und 11. Spieltag der Bundesliga; 12-27 = Punkte zwischen dem 12. und 27. Spieltag; PS 1-11 = Punkteschnitt zwischen dem 1. und 11. Spieltag der Bundesliga; PS 12-27 = Punkteschnitt zwischen dem 12. und 27. Spieltag der Bundesliga]

 Ge1-1112-27PS 1-11PS 12-27
München6626402,362,50
Schalke4920291,821,81
Dortmund4820281,821,75
Frankfurt4518271,641,69
Leverkusen4416281,451,75
Leipzig4322212,001,31
Hoffenheim3919201,731,25
Stuttgart3713241,181,50
Gladbach3618181,641,13
Augsburg3516191,451,19
Hertha3514211,271,31
Bremen335280,451,75
Hannover3218141,640,88
Freiburg308220,731,38
Wolfsburg2511141,000,88
Mainz2512131,090,81
Köln202180,181,13
Hamburg181080,910,50

——————————————————————————

Spricht der Trend gerade gegen RB Leipzig oder ist alles ganz normal. | GEPA Pictures - Sven Sonntag
GEPA Pictures – Sven Sonntag

——————————————————————————

Flattr this!

6 Gedanken zu „Abwärtstrend oder Konsolidierung?“

  1. Für mich eine gute 2. Saison bisher. Das haben andere Mannschaften schon ganz anders erlebt. Insbesondere mit den zusätzlichen internationalen Spielen hat man das bisher gut gelöst.

  2. Recht hat er, der R. Hasenhüttl, wenn er meint, dass es doch keinen Zweck hat, die verschiedenen Phasen mit den früheren vergleichen zu wollen. Das bringt doch nichts! Es zählt doch nur das gegenwärtige Präsentieren, das sich ganz nüchtern in der Tabelle widerspiegelt!

    Was passiert eigentlich im sonstigen Clubleben, das relativ im Verborgenem bleibt? Irgendwie hat der Erfolg gegen die übermächtigen Bayern, trotz des vollen Hauses, nicht die besondere Ausstrahlung, die es verdient gehabt hätte. Ob es an dem übergroßen Vorsprung der Gäste gelegen hat, die gerade Bewältigung der jeweiligen internationalen Begegnungen, dem scheinbar etwas abgekühlten Verhältnis zwischen dem einheimischen Trainer und Sportdirektor, weil Ersterer noch keine Zeit für eine Unterschrift zur Weiterbeschäftigung hatte oder er gar doch mit einer anderen Traineranstellung liebäugelt, wer weiß es! Natürlich musste „RBB“ erneut von den „Ketten“ und „Systemen“ sprechen, die sich situationsbedingt ständig verändern und eigentlich nur die Statistiker interessieren dürften. Klar ausgedrückt, ein bestimmtes System kann nicht z.B. von Beginn an bis zur -zigsten Minute angewandt werden, um dann plötzlich mit einer ganz anderen Formation überraschen zu können. Das entscheidet doch u.a. in erster Linie die Spielweise des jeweiligen Gegners, an der man sich – und das ist die eigentliche Kunst – einfach anpassen muss! An anderer Stelle betonte ich bereits, dass das „Tacking“ wenigstens keine Rolle in den Statistiken spielt!

    Fast schon wieder vergessen ist der Erfolg im Achtelfinale der EL, wobei der Partner aus Salzburg erstmals ebenfalls weitergekommen ist. Wenn beide auch die nächsten Hürden überspringen sollten, könnte es tatsächlich zu dem Knüller kommen, evtl. gegeneinander spielen zu müssen! Schon heute wird bereits gemunkelt, dass der dortige in Leipzig geborene Trainer Rose in absehbarer Zeit ebenfalls von der Flut des Austausches wohl nicht zurückgehalten werden könnte… Ein Platz für die CL war nach Meinung des Führungs-Dreigestirns nie ein Thema, obwohl sich das der Eine oder Andere insgeheim wohl schon gewünscht hätte…..

    Ein anderes Thema zum Vereinsleben: Da muss ja eine tolle Stimmung im großen mir unbekannten Veranstaltungssaal zur sonntäglichen Mittagszeit geherrscht haben als sich die 17 stimmberechtigten Mitglieder sowie die anderen rund 130 überschaubaren Beisitzer, die aufregende Wahl des Aufsichtsrates hinter sich gebracht haben, die allerdings trotzdem überraschend unharmonisch abgelaufen sein soll!

    Während es bei den anderen Bundesligavereinen je nach dem hoch und hergeht und die Plätze sowie die Zeit der vielfältigen Diskussionspunkte in den Hallen kaum ausreichen, pflegte man es bei „Raba“ anscheinend etwas gemütlicher, bequemer und kürzer. Die Wahl selbst, auf die bestimmt mit keinem Plakat hingewiesen werden brauchte und noch vor dem wichtigen Treffen stattfand, wird vermutlich keine Umdrehung des Minutenzeigers gedauert haben, zumal die vier Kandidaten sich nicht namentlich veränderten und einen ausreichenden Vorlauf für weitere vier Jahre in Anspruch nehmen können. Ganz nebenbei hatte man vor dem „Königstreffen“ für die Leute, die sich dafür interessierten, das Ergebnis mitgeteilt. Die Veranstaltung soll zeitlich identisch mit einem ganz normalen Fußballspiel abgelaufen sein, also ohne Verlängerung! Ein paar Neuigkeiten soll es auch gegeben haben. So will man im Frauenfußball irgendwann die 1. Bundesliga anstreben und den Damen dabei wesentlich mehr Aufmerksamkeit schenken. Es reicht einfach nicht, wenn die Spielerinnen mindestens nur drei Angehörige mitbringen, um wenigstens die erste Reihe zu besetzen! Eine Einbeziehung der vorhandenen auswärtigen Talente im jüngeren Nachwuchs soll ebenfalls erfolgen, das allerdings nicht überall auf Verständnis stoßen dürfte……Ganz nebenbei bemerkt, soll sich der Stadionumbau verzögern!

    In dem großzügig gestalteten Trainingszentrum, wovon andere Vereine nur träumen können, sorgte ein Mitglied der großen „RaBa“ – Familie für eine große Aufmerksamkeit! Denn hierbei ist die Leistung des U-19 Trainers, Robert Clauß, nämlich in besonderer Art und Weise gewürdigt worden, weil er neben der täglichen Arbeit mit der Jugend als Jahrgangsbester von 25 teilnehmenden Fußballlehrern, die Lizenz vom DFB erhielt und entsprechend ausgezeichnet wurde. Allerdings hätte der reiche Verband als kleine Zugabe wenigstens eine Doppelfahrkarte zu einem Auswärts-Länderspiel buchen können! Er ist übrigens noch bekannt als in einer bekannten Fernsehsendung seine allgemeinen Fähigkeiten für helle Aufregung sorgten. Schade nur, dass durch den Wegfall der U-23 Jungs der Sprung in die „Erste“ kaum zu schaffen ist. So wird schon ganz leise getuschelt, falls sich R. Hasenhüttl doch entscheidet………

    Wie schnell die Zeit vergeht, beweist, dass der DFB bei der gleichen Abschlussveranstaltung den Stuttgarter Hannes Wolf als „Trainer des Jahres“ auswählte, obwohl dieser bereits vom zwischenzeitlich überraschend erfolgreichen Trainer Korkut abgelöst wurde. Besonders wird sich der Ausgezeichnete deshalb bestimmt nicht wohlgefühlt haben……

    Klammheimlich wird sich der seit 2015 bei „RaBa“ als Athletiktrainer angestellte Nicklas Dietrich in der neuen Saison verabschieden, um nicht nur ehrenamtlich, sondern dann richtig für die DFB – Akademie, dem „Jahrhundertprojekt“, zu arbeiten. Die vor Jahren in Hoffenheim begonnenen Zusammenarbeit mit R. Rangnick hatte so gute Früchte getragen, dass nun aus der „Doppellösung“ für ihn ein praktischer Ritterschlag wurde!

    Abschließend finde ich es toll, dass sich alle 36 Proficlubs für ein generelles Zusammenhalten und ein faires Miteinander in den Stadien beteiligen. Das Benefizspiel von „RaBa“ gegen den SV Babelsberg ist dabei eine besondere Angelegenheit, weil der NOFV nach rassistischen Beleidigungen, die in Ausschreitungen in der Vorsaison endeten, weiterhin auf eine Strafzahlung in Höhe von 7.000 € besteht und sogar mit einem Ausschluss aus der Regionalliga drohte!

    1. HUKl’s negativ world

      Ach, da kommt der HUKL mal wieder….

      Und schon vor dem Durchlesen war mir klar, es gibt wieder mal und überhaupt generell nix Gutes im Cottaweg zu Leipzig. Für einige zumindest und unser HUKL ist da traditionell vorneweg…..

      Selbst wenn man bei RB nach dem Weiterkommen in der EL und einem hochverdienten Sieg über Bayern mit realistischen Blick auf BL-Tabellenstand und taffes Restprogramm national/international vernünftigerweise nicht abhebt, ist jetzt das irgendwie auch verkehrt.

      Wenn ein Trainer seinen Vertrag jetzt nicht vorzeitig verlängern will, hat der Mann vertraglich und überhaupt schlichtweg das Recht dazu! Der Sommer wird uns zeigen, was (hoffentlich weiter) mit Hasenhüttl bei RB passiert. Und wer denkt, Rangnick hätte dann dafür keinen Plan B … muss das halt denken.
      Wer Hasenhüttl letzten Sonntag im Stadion erlebt hat, glaubt sicher, dass er eigentlich nur noch weg will….. facepalm!

      Dass diese 2. Saison nicht so ganz einfach ist und sich dass auch medial mal bei Trainer und Offiziellen durchschlägt, halte ich zwar für relativ normal….Aber wer unbedingt negativ will oder dringend eine Schlagzeile braucht, kann das natürlich ganz anders betrachten.

      Ein Nachwuchstrainer hat seine A-Lizenz als Jahrgangsbester abgeschlossen und sein Verein lobt ihn dafür berechtigt. Der DFB spendiert dem Klassenprimus dafür 2 Freikarten für ein Länderspiel und hatte irgendwie nicht auf dem Zettel, dass ein nächstes Länderspiel in LE ist. Falls Claus seine Freikarten evtl. woanders nutzen möchte, da wären 2 zusätzliche Freifahrten noch nett gewesen. Der DFB hätte es wohl verschmerzt. So schreibt mal einer. Das ist eben eine Meinung und m.E. auch inhaltlich so falsch nicht.
      Ach ne, das ist für HUKL auch verkehrt…..Offensichtlich weil Claus bei RB angestellt ist? Und was hat bitteschön die Causa Hannes Wolf mit dem ganzen zu tun?

      Dietrich hat schon länger parallel für den DFB gearbeitet und geht jetzt final dort hin. Na und? Was ist daran jetzt wieder verkehrt? Oder muss jede Personalveränderung für einen Irrglauben mancher Leute mit herhalten, dass in Wirklichkeit niemand gern in Leipzig arbeitet? Da irren sich IMHO viele und unser HUKL mit.

      Ach, ich vergaß: Der ganze Nörgel-Sermon zu Salzburg musste mal auch wieder dazu….Das ist für mich mindestens so spannend, wie dieses generelle Traditions-Gesülze beliebiger Ultras vom FC/BVB/VFL…. XXXX, die daraus einen ewigen BL-Stammplatz für ihren (meist her mäßig erfolgreichen) Traditionsverein ableiten. Interessiert in der Fanszene bei RB Leipzig aber m.E. keinen, lieber HUKL!

      Und die Mitgliederversammlung von RB hat einfach nur zügig Ihre Agenda abgewickelt, paar Themen diskutiert und Leute wiedergewählt? So ein Skandal! Gar kein vorheriges Medien- Bohei, keine „Fan“tumulte auf der Versammlung? Ein Gremium macht einfach seinen Job?
      Also wirklich, für jemanden wie HUKL, muss das unerträglich sein.

      @HUKL, jetzt mal ganz persönlich: Wenn alles bei RB so schlecht und kritikwürdig ist, warum liest der arme HUKL dann all das über RB scheinbar ständig? Und schreibt lange, lange Kommentare über etwas, was er so ganz offensichtlich überhaupt nicht leiden kann?
      TIPP: Nörgelt doch einfach in den einschlägigen Foren (z.B. 11 Freunde) mit, wo RB sowieso Sch…. mit, da seid ihr mit Eurer Sicht zu RB unter Euch.
      Hier müllt Ihr mit derartigen Kommentaren nur einen guten Blogg zu.

  3. @RoteBrauseBlogger: Dass aus Zweckpessimismus Saisonperioden dramaturgisch bewusst gewählt werden (z.B. 14.-26. Spieltag) um Trends zu ermitteln, ist mir ist auch schon aufgefallen. 🙂

    Noch ein paar Zahlen:

    Rote Brause Blogger: 819 Wörter (5278 Zeichen)
    HUKL: 844 Wörter (5983 Zeichen)

  4. Wenn euch seine Beiträge nicht gefallen ignoriert sie doch bitte. Jede Reaktion darauf ist ein Fehler.

    1. ….wenn es doch nur einen Ignor-button gebe – das wäre prima….

      mein HUKL h̶̶i̶̶g̶̶h̶ darklight oben:
      absatz 3: Rose machts…
      absatz 5: Claus wirds….

      mannmannmann….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.