DFB-Pokal: RB Leipzig vs. FC Bayern München 0:3

Kein wirklicher Spielbericht heute. Es ist jetzt halb eins und es warten noch ein paar Randbemerkungen, die geschrieben werden wollen bzw. geschrieben werden sollen..

In der Kurzform war RB Leipzig 60 Minuten lang mindestens auf Augenhöhe. Nach dem 0:1 war es bis zur Pause schwierig, da merkte man den RB-Spielern den Wirkungstreffer an. In der Viertelstunde nach der Pause knüpfte man an die ersten 20 bis 25 Minuten an. Letzlich war der Unterschied, dass Lewandowski aus wenig ein sehr schönes Tor macht und Poulsen, Forsberg und Werner an Latte, Neuer und Süles Bein scheitern. Die Phase nach dem 0:2 ist mangels Aussagekraft geschenkt.

RB Leipzig gegen Bayern München im DFB-Pokal vor dem Spiel. | GEPA Pictures - Sven Sonntag

Gegen die Bayern gewinnst du halt nur, wenn alles passt. Und du gewinnst halt nicht, wenn du das weniger effiziente Team bist und vielleicht in den ein, zwei entscheidenden Situationen nicht die Schiedsrichterpfiffe auf deiner Seite liegen. Runtergebrochen war der entscheidende Unterschied in dieser Partie aber, dass Bayern Lewandowski hatte und RB nicht und dass Neuer einen sehr starken Abend erwischt hatte (halt auch beeindruckend mit welcher Ruhe und Sicherheit er die Rolle als mitspielender Torwart interpretiert).

Fazit: Letztlich war RB Leipzig für den Titel noch zu grün und nicht abgezockt und nicht effizient genug. Viel richtig gemacht, aber in den entscheidenden Situationen waren die Bayern halt die Bayern. Ein Problem (für den Gegner) ist, dass sie unter Kovac auch mit relativ hoher Intensität verteidigen. Sich da unter Druck freizuspielen, ist durchaus keine einfache Nummer. Über 90 Minuten holt sich der FCB verdient den Titel. Begünstigt halt durch die Spieldramaturgie in Form einer etwas aus dem Nichts kommenden Führung.

———————————————————————————

Randbemerkung 1: Das erste große Finale, nachdem bisher nur zwei Finals im Landespokal zu verbuchen waren. Schon auch irgendwie ein krasser Tag und ein krass anderer Tag als bei gewöhnlichen Auswärtsspielen. Weil man so von Station zu Station zieht und hier und dort Leute trifft und der Tag so verfliegt und dann am Stadion ein Gewimmel an RB-Anhängern ist, wie man es sonst nur von Heimspielen kennt. Ein großes Happening, an dessen Ende auch noch ein sportlich großes Spiel steht. Vielleicht war es die Neuheit des Ereignisses und die Andersartigkeit des Tages, dass ich die Niederlage nicht mit derselben Sackigkeit verbucht habe wie manch andere Niederlage in dieser Saison.

Randbemerkung 2: Gelungen fand ich grundsätzlich, dass die Stadionsprecher der Vereine auch die Ansagen für ihre Fans übernehmen und die Aufstellung zelebrieren und so weiter. Das passt ganz gut. Ansonsten bleibt halt bei solchen Veranstaltungen auch immer, dass die Beschallung viel zu laut und stellenweise gewöhnungsbedürftig ist (wobei das vornehmlich daran lag, dass so oft Bayern-Hymnen zu hören waren).  Die Siegerzeremonie nach dem Spiel ist mir zu sehr gezogen (wobei es halt auch dauert, wenn erstmal der Verlierer mit allen Spielern und Mitarbeitern am Podest vorbei und sich die Medaillen abholen muss). Vieles daran wirkt aber seltsam unherzlich inszeniert. Da fliegt haufenweise Glitzer-Konfetti und Zeug durch die Gegend (was irgendwie hübsch anzusehen war), aber der Jubel der Bayern wirkte da auf irgendeinem Podest im Nirgendwo auch seltsam verloren.

Randbemerkung 3: Seltsam finde ich immer noch die Spaliernummer. Also dass beide Mannschaften einander Spalier stehen, wenn der Gegner zum Podest geht, um sich Medaillen bzw. Pokal zu holen. Das ist mir zu aufgesetzt und entspricht nicht dem emotionalen Zustand des Verliererteams in dem Moment. Lass die doch irgendwo auf dem Rasen sitzen, nachdem sie eh schon auf dem Spielfeld dem Gegner abgeklatscht haben, anstatt sie da noch mal hinzustellen und dem Sieger auf dem Weg zur Siegerehrung  zu huldigen, obwohl man vermutlich in dem Moment einfach noch sackig ist (und auch sackig sein darf).

Randbemerkung 4: Ist dann auch eher immer so eine Strafe als Verlierer eines Finals da auch noch mit Medaillen ausgestattet zu werden. Marcel Sabitzer knüllte das Ding gleich herzerfrischend in die Jackentasche. Ralf Rangnick verwehrt sich dagegen, die Medaille um den Hals gehängt zu kriegen. Dauert vermutlich ein wenig (beim einen länger, beim anderen wengier lang), bis du diesen zweiten Platz in einem Pokalwettbewerb würdigen kannst. Dritter in der Bundesliga und Finale in Berlin. Das ist letztlich eine sehr gute Saison, auf die auch die gestern noch enttäuschten Spieler vielleicht mit etwas Abstand genau mit diesem Gefühl zurückschauen können.

Randbemerkung 5: Am Vorabend vor dem Profifinale spielte schon die U19 im Finale des DFB-Pokal. In Babelsberg gegen den VfB Stuttgart. Auch der RB-Nachwuchs verlor sein Spiel. 1:2 hieß es dort. Ein eher anstrengendes Spiel, in dem RB bis auf 15 Minuten nach der Pause nur wenig Fußball spielte. Lange hielt man die Partie über Physis offen. Am Ende hatte man nach dem 1:2 spielerisch nichts mehr zuzusetzen. War trotzdem ein schöner Auftakt in das Pokalwochenende in einem schönen Stadion. Etwas überrascht war ich über die eher geringe Zahl an RB-Fans. Zumindest hätte ich gedacht, dass einen Tag vor dem großen Finale auch beim kleinen Finale sehr viele RB-Anhänger sind, weil Potsdam erstens selbst von Leipzig um die Ecke und man zweitens eh schon Berlin ist. Der Sitzplatzbereich war sehr gut gefüllt. Der Stehtplatzbereich eher so lala. Anfängerfehler ist, dass man nach so einem Spiel noch so lange versackt, dass man schon erheblich angeschlagen in den eigentlichen Pokaltag startet..

Randbemerkung 6: Vor dem Spiel schöne Listen mit dem, was verboten ist und was nicht. Luftballons, Konfetti, Kastanien und zweite Feuerzeuge, nein. Powerbanks, ja. Nunja. Ein wenig Wirrwarr gab es zum Taschenthema. Keine Taschen hieß es zuerst (also wirklich keine). Dann hieß es, dass bis A4 ok ist. Dann wiederum kam am Spieltag ein Tweet, dass alle Taschen (also auch Bauchtaschen und ähnliches) komplett verboten sind. Am Ende kamen aber auch Leute mit kleinen Rucksäcken ins Stadion. Ein bisschen klarere Kommunikation wäre bei sowas wünschenswert. Vermutlich versucht man mit einem ‚Gar keine Taschen!‘ dem größten Stress beim Einlass aus dem Weg zu gehen und dann die paar Leute, die sich nicht dran halten oder es nicht mitbekommen haben, eben zu kontrollieren und durchzulassen. Also eher Arbeitserleichterung (weil nur sehr wenige zu durchsuchende Taschen) als tatsächliche Security-Maßnahme. Ist halt immer ärgerlich, wenn es keine klare und verlässliche Kommunikation gibt.

Randbemerkung 7: Die Organisation war angesichts von über 70.000 Zuschauern in Ordnung, auch wenn es etwas seltsam anmutet, erst mal gefühlt 500 Meter wie am Flughafen immer hin und her durch ein Gitterspalier zu gehen, um 50 Meter Luftlinie zu überwinden.

Randbemerkung 8: Im Stadion waren die Bayern-Fans in deutlicher Überzahl, weil vor allem auch die eigentlich neutralen Bereiche deutlich in Bayern-Hand waren, was man spätestens beim 1:0 gut merkte. Fühlte sich da schon fast nach einem 2:1-Verhältnis an. Auch im RB-Block wieder die obligatorischen Leute mit Bayern-Vorlieben. So richtig weiß ich nicht, ob ich das blöd finde. Aber das Sendungsbewusstsein, sich in Bayern-Montur in den RB-Bereich zu setzen und dort Bayern-Tore offensiv zu bejubeln, finde ich durchaus bemerkenswert. Letztlich stand für jeden dieser Bayern-Fans im RB-Bereich ein RB-Fan, der zu Hause beim Public Viewing oder wo auch immer saß und auch gern in Berlin dabeigewesen wäre.

Randbemerkung 9: Pyro gab es auch mal wieder im RB-Block. Weil Emotionen oder so. Der Verweis des (neutralen) Stadionsprechers auf Familien und Kinder war albern, aber dieses Gezündle, um irgendwas beweisen zu wollen, ist Kindergarten, große Gruppe. Persönlich wüsste ich nicht, in welcher Form das irgendwie zum Gelingen des Tages beigetragen haben sollte, außer dass es identitäre Selbstbefriedigung der beteiligten Personen war.

Randbemerkung 10: Ganz nebenbei braucht L.E. United auch kein Mensch (die von der Polizei davon abgehalten werden mussten, die Rabauken sehr aggressiv aus einem Biergarten zu sagen wir schieben). Und Leute, denen nichts anderes einfällt, als Bayern-Fans zu bepöbeln auch nicht. Ist halt auch bei einem solchen Spiel mit langer Vorlaufzeit am Tag so, dass da Alkohl auch keine geringe Rolle spielt.

Randbemerkung 11: Zur langen Vorlaufzeit gehörte auch die Fanmeile vor dem Spiel am Berliner Breitscheidplatz, wo eine sagen wir interessante Mischung aus Red-Bull-typischen Acts und Vereinsbezug geboten wurde (inklusive einer U19 und einem Oliver Mintzlaff und der Frauenmannschaft auf der Bühne). Irgendwann war halt die Fanmeile vorbei, als Julius Fischer darum bat, dass auf Anordnung der Polizei bitte alle den Platz zu verlassen haben. Hintergrund war ein herrenloser Rucksack, für den sich dann später nach der Räumung des Platzes doch noch ein Besitzer fand. Bedrohlich wirkte das aber zu keiner Zeit. Lief alles völlig ruhig und eher skurril ab, weil man halt von dem Platz ging und dann hinter den Absperrungen stand und von dort auf den leeren Platz schaute Vermittelte nicht den Eindruck einer großen Gefahrenlage..

Randbemerkung 12: Persönlich war ich froh, am Freitagmittag meinen Rechner auszumachen und nach Berlin zu fahren und die ganze Vorberichterstattung und Co ab da ungelesen an mir vorbeigehen zu lassen. Also abgesehen von Twitter-Überschrifen und Tweets zu RB, die ich so überscrollt habe. RB in einem Finale, das schien für manch einen auch irgendwie sowas wie der totale Kulturschock zu sein. Am Leipzig arbeitet man sich ja nun seit Jahren ab. Dabei bleibt auch das Gefühl, dass selbst schlaue Leute aufgrund ihrer offensichtlich fehlenden Wirkkraft in Bezug auf ihre Kritik an RB und einer so wahrgenommen Normalisierung im Umgang mit RB und der medialen Fokussierung auf die sportliche Erfolgsstory in einer Art verbittert geworden sind, dass sie sich mit ewig gleichen Versatzstücken von Fuschl und Österreich auf ein Bescheidwisser- und Bescheidsager-Fensterrentnerdasein zurückgezogen haben, bei dem ich ziemlich völlig raus bin.

Randbemerkung 13: 14:5 Torschüsse von innerhalb des Strafraums. 5:2 Großchancen. Die Statistik sprich eine klare Sprache für die Bayern. Aber die Statistik erzählt halt auch nur die halbe Geschichte des Spiels. Denn bis zur 60. Minute lag RB bei den Großchancen noch vorn und hatte die größere Zahl gefährlicher Abschlüsse. In den letzten 30 Minuten gab es aber auch keinerlei echte Gefahr mehr für das Neuer-Tor, während die Bayern dank Führung die Räume bekamen, gefährliche Angriffe zu fahren und so auch die Statistiken milde zu stimmen. Die halt aber nur eine sehr verzerrte Geschichte des Spiels erzählen.

Randbemerkung 14: Dazu dass RB Leipzig in der letzten halben Stunde null Offensivgefahr mehr produzierte, passte auch, dass die Wechsel ab der 65. Minute eher wirkungslos verpufften. Adams nach 65 Minuten vom Platz zu nehmen, fand ich fast schon spät, angesichts dessen, dass er ab dem 0:1 ein wenig neben der Spur wirkte. Statt Laimer hätte vielleicht ein Haidara und entsprechend etwas mehr Offensivkreativität gut getan. Andererseits hatte man mit Laimer dann schon jemand auf dem Platz, der bei der Umstellung auf Dreierkette Rechtsverteidiger sein konnte. Upamecano für Orban war halt ein Wechsel hin zur Dreierkette und zu offenerem Spiel und Absicherung über Geschwindigkeit. Idee war nachvollziehbar, ging aber nicht so richtig auf, weil Upamecano nicht seinen allerstärksten Tag hatte, das Zusammenspiel der Dreierkette mit den Akteuren davor nicht immer perfekt war und es als psychologisches Signa auch seltsam kam, bei 0:1 im zweiten Wechsel Innenverteidiger gegen Innverteidiger zu tauschen.

Randbemerkung 15: Krass, wer da letztlich im Pokalfinale alles so nicht mal im Kader stand. Bei Augustin, Bruma und Saracchi war das ja irgendwie abzusehen. Bei Ilsanker auch, aber das ist dann schon ein prominentes Opfer, weil er vom Typ her ein Rangnick-Spieler ist, er den Weg seit der zweiten Liga mitgemacht hat und weil er eventuell im Sommer gehen könnte (und ergo eventuell kein RB-Spiel mehr bestreitet). Durchaus bemerkenswert, dass beim letzten Saisonspiel dann alle plötzlich fit waren und damit natürlich bei der Kaderauswahl Opfer verbunden sind. Ganz ehrlich, bei einem solchen Spiel zu Ilse zu gehen und ihm zu sagen, dass er raus ist, diesen Job von Ralf Rangnick möchte ich definitiv nicht machen müssen.

Randbemerkung 16: Ralf Rangnick bleibt als Trainer weiter irgendwie unvollendet. Ja, da steht der Titel mit Schalke im DFB-Pokalfinale. Aber es war ein Sieg gegen Zweitligist Duisburg und aufgrund der späten Übernahme des Jobs von Felix Magath war es das einzige Spiel, das Rangnick in der Saison mit seinem Team im DFB-Pokal hatte. Den Titel mit RB zu gewinnen, hätte seine bisher sieben Jahre im Klub rund gemacht. Weil er den Titel mit einem von ihm über die Jahre zusammengestellten Kader errungen hätte. Und weil er von Anfang bis Ende der Saison mit dieser Mannschaft gearbeitet hat. So bleibt es halt dabei, dass Rangnick viele Mannschaften besser gemacht und ligentechnisch nach oben gecoacht hat, aber dass daraus (auch wegen der Qualität der Teams) kein richtiger Titel resultierte.

Randbemerkung 17: Vielleicht ganz gut, dass Rangnick den Titel verpasste, wird sich Julian Nagelsmann in seinem Urlaub ganz, ganz heimlich denken. Vor der Saison begründete er seinen Schritt nach Leipzig unter anderem damit, dass das ein Verein sei, den man noch prägen, wo man also seine Fußspuren hinterlassen kann. Wenn Rangnick den ersten nationalen Titel mit RB geholt hätte, wären die Fußspuren für Nagelsmann schon mal Größe 47 aufwärts gewesen. So bleibt ihm theoretisch die Chance, sich als Trainer in die Vereinsgeschichte einzutragen, der den ersten Titel einfährt.

Randbemerkung 18: Drei Spiele diese Saison gegen Bayern und kein einziges Tor für RB. Das ist ein bisschen mau. Im Pokalspiel hatte man nun immerhin schon mal drei gute Chancen, die man in den beiden Spielen in der Bundesliga zuvor zusammen nicht hatte. Letztlich demonstriert sich in den Ergebnissen gut, dass der sportliche Abstand zu den Bayern für einen Klub wie RB weiter immens ist. Wenn du mit sehr viel Aufwand spielst und Bayern nicht, dann gewinnst du auch mal wie in der letzten Saison. Aber an normalen Tagen und wenn nicht viel für dich läuft, dann halt nicht. Drei Spiele ohne Sieg gegen die Bayern sind mehr als im Rahmen der statistischen Wahrscheinlichkeit und für mich kein Grund den FCB als eine Art RB-Angstgegner auszurufen. Die sind halt sehr gut und RB ist diesbezüglich immer noch Herausforderer und kein krasser, aber schon ein Stückweit ein Underdog.

Randbemerkung 19: Sachsenpokalsieger. Die beiden dort errungenen Titel kann einem am Ende des DFB-Pokal-Wochenendes trotzdem keiner nehmen.

———————————————————————————

Lichtblicke:

  • Ibrahima Konaté: Übertrieb es irgendwann etwas mit den Dribblings, aber die Dynamik, die der junge Innenverteidiger hat, ist schon immer wieder beeindruckend und führte ja auch zur Großchance von Emil Forsberg in der zweiten Halbzeit.
  • Peter Gulacsi: Hielt, was zu halten war (insgesamt sieben Bälle, was sehr viel ist und dem entspricht, was Gulacsi in manchen Saisonphasen in drei Spielen aufs Tor bekam) und so RB Leipzig auch lange im Spiel. Bei allen drei Gegentoren keine Aktie.
  • Diego Demme:: Fußballgott. Aus Prinzip. Schade, dass er als einer von zwei RB-Spielern, die seit der dritten Liga dabei sind, im Pokalfinale wie schon in so vielen Spielen in der jüngeren Vergangenheit komplett auf der Bank schmoren musste.

———————————————————————————

Tore: 0:1 Lewandowski (29.), 0:2 Coman (78.), 0:3 Lewandowski (85.)

Aufstellung RB Leipzig: Gulacsi – Klostermann, Konaté (82. Haidara), Orban (70. Upamecano), Halstenberg – Adams (65. Laimer), Kampl – Sabitzer, Forsberg – Werner, Poulsen; Bank: Mvogo, Mukiele, Demme, Cunha; Nicht im Kader: Müller, Bruma, Augustin, Ilsanker, Smith Rowe, Nukan, Saracchi

Aufstellung FC Bayern München: Neuer – Kimmich, Süle, Hummels, Alaba – Martinez (65. Tolisso), Thiago – Coman (87. Ribery), Müller, Gnabry (73. Robben) – Lewandowski

Schiedsrichter: Tobias Stieler (Grundsätzlich vom Auftreten her souverän. Aus Stadionsicht (und das ist in Berlin halt auch immer sehr weit weg) konnte ich den beidseitigen Unmut von Abwehrspielern über einige als Foul gewertete Aktionen von Abwehrspielern nachvollziehen. Da blieb das Gefühl, dass Stieler konsequent eine sehr merkwürdige, kurzleinige Linie durchzog. Bemerkenswert, dass Stieler durch die Partie kam, ohne einmal gelb für ein Foulspiel zu zeigen. Eine gelbe Karte ging für ein Handspiel an Upamecano, die zweite ging wegen eines ausgezogenen Trikots an Lewandowski (wenigsten blieb dann doch die Hose an). Das Spiel war aber auch tatsächlich extrem fair. Als extrem anstrengend hatte Stieler das 5:4 der Bayern einst in Leipzig empfunden, bei der er auch Schiedsrichter war. Das 3:0 diesmal dürfte in Sachen Stresslevel auf niedrigerem Niveau gelegen haben.)

Gelbe Karten: Upamecano (1.) | Lewandowski

Zuschauer74.322 (davon 25.000 RB-Fans)

Links: RBL-Bericht, RB-Fans-Liveticker, FCB-Bericht, Kicker-Bericht

———————————————————————————

  • Torschüsse: 11 : 18
  • Schüsse auf das Tor: 4 : 10
  • Schüsse innerhalb des Strafraums: 5 : 14
  • Ballbesitz: 43% : 57%
  • Zweikampfquote: 46% : 54 %
  • Passquote: 69% : 78%
  • Fouls: 14 :10
  • Ecken: 5 : 4
  • Abseits: 0 : 3

Statistiken von kicker.de, sofascore.com

———————————————————————————

Saisontorschützen DFB-Pokal: Werner – 3; Forsberg, Poulsen – je 2; Augustin, Cunha, Halstenberg – je 1; Eigentor: Janjicic (HSV)

Saisonvorlagengeber DFB-Pokal: Poulsen – 3; Klostermann, Haidara, Halstenberg – je 2; Kampl, Laimer – je 1

Saisontorbeteiligungen DFB-Pokal (Entstehung des Tors jenseits der direkten Vorlage): Upamecano, Kampl – je 3; Demme, Konaté, Sabitzer – je 2; Forsberg, Bruma, Mukiele, Poulsen, Orban, Werner, Laimer, Halstenberg – je 1

———————————————————————————

Bild: © GEPA pictures/ Sven Sonntag

13 Gedanken zu „DFB-Pokal: RB Leipzig vs. FC Bayern München 0:3“

  1. Ja. FCB stark. Präziser, effizienter, individuell besser. Und trotzdem: Welches sind bitte die Gründe dafür, dass nationale Spiele für Bayern gepfiffen werden? Hat dazu jemand Ideen?

  2. Danke, lieber Matthias, (auch) für diese besondere Art des Spielberichts. DD auf die Lichtblickliste zu setzen, ist schon ganz großes Kino. Deine spezielle Art, den RasenBallsport mit Kopf und Herz zu sezieren, werde ich sehr vermissen. Lass es dir in der Hinsicht gut gehen!

  3. Vielen Dank für diesen schönen Spiel- bzw. Erlebnisbericht!

    Es bleibt dabei, RB gewinnt nur dann, aber auch immer dann gegen die Bayern wenn ich im Stadion bin! Lieber Rasenballsport Leipzig, ich müsst mir die Tickets ja nicht schenken aber ihr könntet mir schon die Möglichkeit geben, welche zu erwerben, z.B. an Stelle eines Bayern-München-Fans. Das müsste es euch doch wert sein ;-) …

    Aus meiner TV-Sicht gab es keine klaren Fehlentscheidungen gegen RB. Wohl aber 2 Situationen in denen fälschlicherweise Abseits gegen die Bayern gepfiffen wurde, die eine hatte Konaté gerade noch entschärft (und es hätte dann korrekterweise Ecke geben müssen), die andere hätte leicht zu einem weiteren Gegentor führen können. Manche der korrekten Foulentscheidungen waren aber erst in der Zeitlupe als solche zu erkennen.

  4. Danke für den schönen Bericht. Chancenlos war RB nicht. Wenn Paulsens Kopfball im Tor landet wird es natürlich ein ganz anders Spiel. Die Schiedsrichterentscheidung welche der Vorredner meinte war sicher das zu Boden reissen von Konaté durch Lewandowski bei diesem Kopfball. Im ARD Kommentar spielte das keine große Rolle. Wenn der Schieri einen Elfmeter gegeben hätte, hätten sich die Bayern nicht beschweren müssen.
    Es sollte halt noch nicht sein, wäre auch zu schön gewesen.

  5. Hallo Rotenrauseblogger,
    Ich habe deine Berichte gerne gelesen, die mit viel Kompetenz geschrieben wurden und immer den Nagel auf dem Kopf getroffen haben.
    Du wärst bestimmt ein guter Trainer.💪🏻👍
    Zu dem Finale gibt es nicht viel zu sagen. Ich habe es schon vor Paar Wochen gesagt.
    Der einzige 6er im Kader von RB , der taktisch gut ist ,Löcher stopft und den Spielaufbau ankurbelt ist Diego Demme, dieses beweisen auch Statistiken, das RB mit dem Demme vor der Abwehr die wenigsten Tore kassiert hat. Was ich damit sagen will gegen Bayern ohne Demme zu spielen war Die Schlechteste Entscheidung 🥴Das Mittelfeld existierte gar nicht 😡Thiago soviel Freiraum wie noch nie.
    Unserem Trainer fehlte auch für das Finale ein gewisses Fingerspitzengefühl.
    Upa im Kader zu nehmen nach 5 Monate Abwesenheit und Ilse auf der Tribüne zu verbannen sagt Alles🥴Demme keine einzige Minute zu geben , dafür Haidara wieder zu bringen beim Stand von 2:0 eine Unverschämtheit für verdiente Spieler.😡😡😡😡😡Deshalb ist dein Lichtblick DD, Super.Für ein Spieler der 2 Drittel der Saison einer der Stabilsten und Beständigsten war, so fallen zu lassen.
    Dir Alles Gute.

  6. Lieber RBB!

    Zum Punkt „Randbemerkung 4“ Deines vielleicht letzten Spielberichtes möchte ich unbedingt etwas näher eingehen.
    Bereits schon im Kindesalter freute ich mich riesig, wenn irgend ein Platz bei den verschiedensten Wettbewerben erreicht wurde und auf dem Podest landen konnte!auf dem Podest erreicht wurde. Auch als mittlerweile älterer Fernsehzuschauer macht es mir einfach Spaß, bei den Siegerehrungen dier unterschiedlichsten Sportarten in die glücklichsten Gesichter zu schauen, die die ersten Plätze erreichten! Warum war das nicht auch nach dem Endspiel so, wo der erste Repräsentant unseres Landes, Sieger und Unterlegene mit einer Medaille ehrte, was man persönlich kaum noch einmal im Leben erreichen dürfte…..

    Wenn man über eine Saison lang alle Gegner ausschaltet und zum Schluss im Pokalendspiel gegen den neuen Meister spielt, konnte doch bereits im Vorfeld bei allem Bemühungen auch mit einer eventuellen Niederlage gerechnet werden! Warum aber verhielten sich die „Salzburger“(wie in der späten Stunde im nahen „Sportclub“ einer der Gäste, Felix Neureuter, die Leipziger nannte….) so niederschmetternd als hätten sie gerade etwas verbrochen? Wie schon in diesem Punkt 4 treffend dargelegt, konnte jeder Fernsehzuschauer erkennen, wie ausgerechnet der als Vorbild zu sehende Trainer Rangnick das Überstreifen seiner Medaille gar ablehnte, während seine enttäuschten Akteure diese meistens sofort in den Hosentaschen verschwinden ließen!

    Darf Missachtung wirklich so weit gehen?

  7. Danke, lieber RBB, für diesen allerletzten der immer wieder besonderen Einblicke ins und rund ums rasenballartige Spielgeschehen!

    Wie oberflächlich (Guido Schäfer & Co.) wird meine RB-Sicht wieder werden…

    Wünsche Dir trotzdem nur das Beste!

  8. „Dabei bleibt auch das Gefühl, dass selbst schlaue Leute aufgrund ihrer offensichtlich fehlenden Wirkkraft in Bezug auf ihre Kritik an RB und einer so wahrgenommen Normalisierung im Umgang mit RB und der medialen Fokussierung auf die sportliche Erfolgsstory in einer Art verbittert geworden sind, dass sie sich mit ewig gleichen Versatzstücken von Fuschl und Österreich auf ein Bescheidwisser- und Bescheidsager-Fensterrentnerdasein zurückgezogen haben, bei dem ich ziemlich völlig raus bin.“

    Grandios.

  9. Sorry Matthias, ich hatte ja 2x Gelgenheit ein Bier für Dich auszugeben, aber in Babelsberg gab es keines und im Bierkarten hattest Du ja andere Getränkewünsche ;-)
    Holen wir aber definitv nach.

    Aber warum wieder am Sonntag so zeitig den Bericht?! Lass es doch wie wir alle einfach sacken und er kommt, wenn er kommt.

    Trotzdem sehr schön Deine Randbemerkungen und dem ist gar nix hinzuzufügen.
    Wunderbar.
    Genau wie Demme in den Lichtblicken.

    Seid ich mit Rumpel unser Interview gemacht habe ging es Kadertechnisch mit ihm bergab, Asche auf mein Haupt.
    Nächstes Ziel ist dann wohl Sabitzer ;-)

    Für #CsB musst Du aber wenigstens Platz und Zeit finden!
    Büdde!

  10. Also ich finde den Beitrag von Hulk sehr interessant. Mit diesem Spiel hat sich der Herr Rangnick -auch meiner Meinung nach- wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Taktisch schlecht ein/auf-gestellt und keine wirklich hohe Motivation bei den Spielern erkennbar: jedenfalls nicht so wie man sich das für ein Pokal-Finale wünschen darf. Ich hatte das Gefühl das der Trainer eine Niederlage gegen die Bayern billigend in Kauf nimmt; also den Fight nicht wirklich annimmt. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl das RB dieses Spiel gewinnen könnte. Traurig irgendwie.

    Ich lese hier niergendwo den Name Julian Nagelsmann. Der wird das vielleicht besser hinbekommen. Außerdem hoffe ich daß Julian Nagelsmann der Trainer ist der begreift daß Timo Werner ein Außenstürmer ist…

    MfG Janko Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.