Regionaler Kern

Irgendwo hatte ich vor einiger Zeit mal wieder das Argument gelesen, dass der Anspruch von RB Leipzig, Jugendliche aus der Region zu förden, nicht wirklich erfüllt sei. Weil die Jugendarbeit nach oben nicht durchlässig ist und man nach unten überregional scoutet und so die Nachwuchsteams nur noch wenig Platz ließen für regionale Talente.

Was gleich die Frage aufwarf, wie dies eigentlich im großen Fußball, zu dem RB Leipzig ja jetzt dazugehört oder dazugehören will, aussieht und ob der Anspruch regionaler Talentförderung in globalisierten Zeiten und bei überregionalem Scouting überhaupt noch Teil der Vereinsphilosophien ist.

Wenn man sich mal die U19-Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten anschaut, soweit sie selbst in der Bundesliga spielen, dann fällt auf, dass die Differenzen insgesamt geringerer Natur sind, als man denken könnte. Für alle U19-Mannschaften gilt, dass sie in der vergangenen Spielzeit im Kern aus Spielern aus der jeweiligen Region bestanden. Wobei Region hier so definiert wird, dass der letzte Verein der Spieler nicht weiter als 100 km entfernt war. Was eine eher unzureichende Klassifizierung ist, da manche Teams in Ballungsgebieten agieren und andere wiederum nicht.

Teams in Ballungsgebieten haben naturgemäß einen höheren Anteil regionaler Spieler, weil die Anzahl an verfügbaren Talenten vor der Haustür höher ist. Paradebeispiel ist hier Hertha BSC, deren U19-Stammteam sich komplett aus Berlin und dem Umland rekrutierte, während es in Wolfsburg, einer schwächer besiedelten Region, nur vier Spieler waren, die aus näherem geographischen Umland kommen.

Interessant vielleicht, dass Schalke 04 auch gerade mal vier Spieler aus der Nähe in der Stammelf der U19 hatte. Trotz Ruhrgebiet. Diverse Spieler wurde hier direkt aus dem Ausland geholt, was in dieser Altersklasse insgesamt noch die absolute Ausnahme darstellt. Und auch sonst ist man eher bundesweit unterwegs beim Verpflichten von Talenten.

RB Leipzig liegt mit sechs regionalen Spielern im Mittelfeld der hier berachteten U19-Bundesligisten. Wobei man ein wenig den Eindruck hat, als wären die lokalen Spieler vor allem gutes Umfeld für die großen Talente mit Bundesliga-Potenzial wie Touré, Fechner oder Diawusie.

Die größte Vereinstreue gibt es bei Bayer Leverkusen, bei denen die U19-Stammspieler im Schnitt schon weit über fünf Jahre im Verein sind. Man holt sich Spieler offenbar früh und pflegt diese dann auch in gutem Nachwuchsumfeld, sodass diese nicht wechseln wollen und von Vereinsseite her auch nicht wechseln müssen. Der FC Ingolstadt mit Spielern mit im Schnitt gerade mal reichlich einem Jahr im Verein vor der Saison 2015/2016 ist das andere Extrem. Auch Bremen und Frankfurt hatten Teams mit Spielern, die eher kurz im Verein waren.

RB Leipzig lag mit reichlich drei Jahren Vereinszugehörigkeit im unteren Durchschnitt der betrachteten Vereine. Wobei die Rechnung hier dadurch ein wenig beeinflusst wird, dass der Verein erst sieben Jahre alt ist und entsprechend niemand länger als sieben Jahre bei RB gewesen sein kann und zudem seitdem im Nachwuchsbereich immer mal wieder neustrukturiert und verändert wurde. Man also genaugenommen noch gar nicht so richtig zur Ruhe kam.

Bremen hat gleich drei U19-Stammspieler gehabt, die zuvor im Osten aktiv waren (Erfurt und Jena). Leizpig hatte dagegen in der U19 gar keine Stammspieler, die vorher bei höherklassigen Ostclubs spielten. Was natürlich nicht heißt, dass man nicht im Osten scoutet, sondern nur heißt, dass die entsprechenden Spieler nicht zu den prägenden Figuren im Verein gehören. Interessant ist es aber doch, dass es dann doch (noch?) nicht Spieler aus Dresden, Erfurt, Jena, Aue oder Cottbus sind, die den Nachwuchs von RB Leipzig ausmachen.

Insgesamt sind die Zahlen natürlich schwierig zu bewerten, da sie von aktuellen Vereinsphilosophien und Umbrüchen beeinflusst sind und sich jährlich deutlich verändern können. Fakt ist aber, dass praktisch alle Teams einen Kern regionaler Spieler haben. Der mag unterschiedlich groß sein. Das hängt dann aber auch von regionalen Voraussetzungen ab. Und darüber hinaus versuchen die Clubs, ihre Mannschaften mit interessanten Spielern aufzufüllen, die auch mal von weit weg kommen können.

Interessant, dass im Schnitt bei jedem Verein nicht mal ein Stammspieler spielt, der zuvor im Ausland aktiv war. Sicherlich eine Folge dessen, dass Wechsel über Landesgrenzen hinweg im Nachwuchsbereich bei weitem nicht die Regel und oft für Heranwachsende nicht unproblematisch sind. Ein Stückweit verschenkt man sich dadurch aber auch die Chance, Spieler schon jung an den deutschen Fußball und die deutsche Sprache zu gewöhnen und sie somit schon vor dem Schritt in den Männerfußball im eigenen Verein zu integrieren.

—————————————————————————-

Lesetipp: nurderfcm.de hat sich kürzlich mal angeschaut, wo denn so die Spieler des Kaders der ersten Mannschaft des 1.FC Magdeburg in den letzten Jahren so herkamen und daraus eine Landkarte gebastelt. Fazit: regonal ist nicht mehr bzw. wie regional es wird, hängt auch von den jeweils verantwortlichen Akteuren in der Vereinsführung bzw. auf dem Trainerstuhl ab.

—————————————————————————-

Überblick über die U19-Bundesligateams der Saison 2015/2016 mit ihren elf meisteingesetzten Spielern. Hinter den Vereinen jeweils, wie lange die Spieler im Schnitt im Verein aktiv waren und wie viele regionale Spieler man im Team hat (letzter Wechsel von einem maximal 100 km entfernten Verein). Hinter den Spielern jeweils, wie lange im Verein und von welchem Ort aus der letzte Wechsel.

Bayern München: im Schnitt 3,55 Jahre im Verein, 5 regionale Spieler

  • Marco Friedl – 7 Jahre, Kufstein
  • Meritan Shabani – 5 Jahre, Schleißheim
  • Nicola Della Schiava – 2 Jahre, Stuttgart
  • Matthias Stingl – 3 Jahre, Deggendorf
  • Michael Strein – 5 Jahre, Endorf
  • Marco Stefandl – 2 Jahre, Nürnberg
  • Thomas Isherwood – 0 Jahre, Schweden
  • Niklas Tarnat – 6 Jahre, Hannover
  • Valentin Micheli – 3 Jahre, 1860
  • David Hundertmark – 4 Jahre, Unterhaching
  • Dominik Martinovic – 2 Jahre, Stuttgart

Borussia Dortmund: im Schnitt 4,55 Jahre im Verein, 7 regionale Spieler

  • Dominik Reimann – 11 Jahre, Münster
  • Amos Pieper – 5 Jahre, Lüdinghausen
  • Janni Serra – 1 Jahr, Hannover
  • Till Schumacher – 2 Jahre, Essen
  • Jacob Bruun Larsen – 0,5 Jahre, Dänemark
  • Dzenis Burnic – 9 Jahre, Hamm
  • Felix Passlack – 3 Jahre, Oberhausen
  • Dario Scuderi – 6 Jahre, Iserlohn
  • Lars Dietz – 10 Jahre, Dortmund
  • Christian Pulisic – 0,5 Jahre, USA
  • Jonas Arweiler – 2 Jahre, Saarbrücken

Bayer Leverkusen: im Schnitt 5,55 Jahre im Verein, 9 regionale Spieler

  • Lukas Boeder – 3 Jahre, Gelsenkirchen
  • Andrejs Ciganiks- 2 Jahre, Lettland
  • Daniel Nesseler – 5 Jahre, Hitdorf
  • David Pütz – 6 Jahre, Königsdorf
  • Patrik Dzalto – 0 Jahre, Leipzig
  • Joel Abu Hanna – 7 Jahre, Hennef
  • Jonas Carls – 10 Jahre, Wüfrath
  • Patrick Bade – 10 Jahre, Neukirchen
  • Benjamin Henrichs – 11 Jahre, Porz
  • Ole Päffgen – 6 Jahre, Düsseldorf
  • Tristan Duschke – 1 Jahr, Wuppertal

Borussia Mönchengladbach: im Schnitt 4,05 Jahre im Verein, 10 regionale Spieler

  • Ba-Muaka Simakala – 4 Jahre, Aachen
  • Gino van den Berg – 9 Jahre, Niederlande
  • Louis Ferlings – 10 Jahre, Meerbusch
  • Dennis Eckert – 2 Jahre, Aachen
  • Robin Beckers – 4 Jahre, Anrath
  • Dennis Abrosimov – 2 Jahre, Essen
  • Aaron Herzog – 6 Jahre, Kerpen
  • Marcel Benger – 1 Jahr, Duisburg
  • Florian Schikowski – 3 Jahre, Leverkusen
  • Tobias Schütz – 0 Jahre, Mönchengladbach
  • Paul Szymanski – 3,5 Jahre, Dresden

Schalke 04: im Schnitt 3,32 Jahre im Verein, 4 regionale Spieler

  • Phil Neumann – 10 Jahre, Herten
  • Jacob Rasmussen – 1 Jahr, Dänemark
  • Fabian Reese – 2 Jahre, Kiel
  • Marius Schley – 2 Jahre, Saarbrücken
  • Erdinc Karakas – 0 Jahre, Bochum
  • Paul Stieber – 11 Jahre, Erler SV
  • Sascha Algermissen – 0 Jahre, Hannover
  • Oktawian Skrzecz – 2 Jahre, Polen
  • Christian Rubio Sivodedov – 0,5 Jahre, Schweden
  • Maximilian Pronichev – 0 Jahre, Russland
  • Joshua Bitter – 8 Jahre, Dorsten

FSV Mainz 05: im Schnitt 3,73 Jahre im Verein, 8 regionale Spieler

  • Constantin Leinhos – 3 Jahre, Wiesbaden
  • Jayson Breitenbach – 2 Jahre, Offenbach
  • Mike Andreas – 3 Jahre, Pirmasens
  • Fabian Grau – 4 Jahre, Gießen
  • Bote Baku -8 Jahre, Mainz
  • Heinz Mörschel -3 Jahre, Frankfurt
  • Törless Knöll – 3 Jahre, Frankfurt
  • Florian Müller – 2 Jahre, Saarbrücken
  • Andre Herr -4 Jahre, Burghaun
  • Tim Weißmann – 2 Jahre, Wiesbaden
  • Suat Serdar – 7 Jahre, Bingen

Hertha BSC: im Schnitt 4,18 Jahre im Verein, 11 regionale Spieler

  • Enes Akyol – 4 Jahre, Berlin
  • Leon Jensen – 1 Jahr, Berlin
  • Sidney Friede – 3 Jahre, Berlin
  • Jonas Nickel – 7 Jahre, Berlin
  • Damir Bektic – 6 Jahre, Berlin
  • Tahsin Cakmak – 3 Jahre, Berlin
  • Leon Schaffran – 3 Jahre, Beelitz
  • Lukas Kraeft – 6 Jahre, Oranienburg
  • Florian Egerer – 4 Jahre, Berlin
  • Mike Brömer – 4 Jahre, Berlin
  • Nils Blumberg – 5 Jahre, Berlin

VfL Wolfsburg: im Schnitt 4,36 Jahre im Verein, 4 regionale Spieler

  • Phillip Menzel – 1 Jahr, Kiel
  • Amara Conde – 3 Jahre, Leverkusen
  • Jan Neuwirt – 10 Jahre, Wolfsburg
  • Anton Donkor – 3 Jahre, Lenglern
  • Paul Jaeckel – 1 Jahr, Cottbus
  • Jannes Horn – 7 Jahre, Braunschweig
  • Hassan El-Saleh – 5 Jahre, Düngen
  • Justin Möbius – 4 Jahre, Berlin
  • Leandro Putaro – 5 Jahre, Hannover
  • Malcolm Badu – 4 Jahre, Berlin
  • Elvis Rexhbecaj – 5 Jahre, Brandenburg

1.FC Köln: im Schnitt 3,82 Jahre im Verein, 8 regionale Spieler

  • Jannick Theißen – 4 Jahre, Walheim
  • Christian Jenne – 0 Jahre, Freiburg
  • Jannik Mause – 1 Jahr, Niederlande
  • Birk Risa – 1 Jahr, Norwegen
  • Nino Miotke – 3 Jahre, Siegen
  • Beyhan Ametov – 6 Jahre, Wuppertal
  • Frederic Ananou – 8 Jahre, Köln
  • Anas Ouahim – 3 Jahre, Schlebusch
  • Jens Bauer – 1 Jahr, Euskirchen
  • Marcel Damaschek – 7 Jahre, Pulheim
  • Salih Özcan – 8 Jahre, Köln

Hamburger SV: im Schnitt 3,91 Jahre im Verein, 9 regionale Spieler

  • Jonas Behounek – 3 Jahre, Norderstedt
  • Mats Köhlert – 2 Jahre, Hamburg
  • Leon Mundhenk – 2 Jahre, Niendorf
  • Leon Deichmann – 7 Jahre, Hamburg
  • Patrick Storb – 2 Jahre, Steinburg
  • Morten Behrens – 2 Jahre, Lübeck
  • Khaled Mohssen – 10 Jahre, Hamburg
  • Bibie Njie – 1 Jahr, Bremen
  • Frank Ronstadt – 4 Jahre, Hamburg
  • Florian Rogge – 10 Jahre, Hamburg
  • Niklas Holz – 0 Jahre, Bremerhaven

FC Ingolstadt: im Schnitt 1,05 Jahre im Verein, 7 regionale Spieler

  • Maximilian Thalhammer -1 Jahr, Freising
  • Thorsten Nicklas – 0,5 Jahre, München
  • Darius Jalinous – 2 Jahre, Burghausen
  • Leon Fischhaber – 0 Jahre, München
  • Nico Dantscher – 0 Jahre, Fürth
  • Patrick Hasenhüttl – 0 Jahre, Stuttgart
  • Marin Pongracic – 2 Jahre, München
  • Lukas Gerlspeck – 4 Jahre, Nandlstadt
  • Mateo Restrepo – 0 Jahre, USA
  • Florian Shalaj – 2 Jahre, Unterhaching
  • Roman Schweizer – 0 Jahre, Stuttgart

SV Werder Bremen: im Schnitt 2,45 Jahre im Verein, 5 regionale Spieler

  • Johannes Eggestein – 2 Jahre, Havelse
  • Jannes Vollert – 2 Jahre, Kiel
  • Tom Pachulski – 3 Jahre, Jena
  • Abdullah Dogan – 3 Jahre, Arsten
  • Luca Horn – 5 Jahre, Wilhemshaven
  • Niklas Schmidt – 3 Jahre, Erfurt
  • Maurice Hehne – 2 Jahre, Jena
  • Lars Bünning – 0 Jahre, Heeslingen
  • Yannick Filipovic – 1 Jahr, Düsseldorf
  • Cedric Hertes – 3 Jahre, Arsten
  • Muhamet Cakolli – 3 Jahre, Nordenham

TSG Hoffenheim: im Schnitt 3,45 Jahre im Verein, 8 regionale Spieler

  • Simon Lorenz – 6 Jahre, Schefflenz
  • Johannes Kölmel – 4 Jahre, Karlsruhe
  • Meris Skenderovic – 7 Jahre, Lindenhof
  • Adrian Beck – 3 Jahre, Hollenbach
  • Johannes Bender – 2 Jahre, Sandhausen
  • Dennis Geiger – 6 Jahre, Sattelbach
  • Nicolas Wähling – 0 Jahre, Karlsruhe
  • Stefan Posch – 0 Jahre, Österreich
  • Johannes Bühler – 2 Jahre, Mainz
  • Gregor Kobel – 1 Jahr, Schweiz
  • Matthias Stüber – 7 Jahre, Untergruppenbach

Eintracht Frankfurt: im Schnitt 2,45 Jahre im Verein, 8 regionale Spieler

  • Leon Bätge – 0 Jahre, Wolfsburg
  • Nico Rinderknecht – 4 Jahre, Wieseck
  • Jesse Sierck – 1 Jahr, Hannover
  • Niklas Thiel – 0 Jahre, Hamburg
  • Emrah Tahirovic -3 Jahre, Frankfurt
  • Cedric Heller – 3 Jahre, Offenbach
  • Volkan Egri – 4 Jahre, Darmstadt
  • Ibrahim Yilmaz -5 Jahre Wiesbaden
  • Ilias Becker – 1 Jahr, Frankfurt
  • Aymen Barkok – 2 Jahre, Offenbach
  • Enis Bunjaki – 4 Jahre, Offenbach

SC Freiburg: im Schnitt 4,55 Jahre im Verein, 7 regionale Spieler

  • Fabian Rüdlin – 10 Jahre, Freiburg
  • Lucas Torres – 10 Jahre, Freiburg
  • Pedro Allgaier – 4 Jahre, Pfullendorf
  • Kolja Herrmann – 3 Jahre, Freiburg
  • Frederick Polzer -10 Jahre, Freiburg
  • Robin Fellhauer – 1 Jahr, Saarbrücken
  • Till Hermandung – 0 Jahre, Trier
  • Nico Hug – 2 Jahre, Zimmern
  • Nathaniel Amamoo – 0 Jahre, Berlin
  • Jonas Busam – 4 Jahre, Offenburg
  • Simon Walter – 6 Jahre, Kollnau

RB Leipzig: im Schnitt 3,14 Jahre im Verein, 6 regionale Spieler

  • Florian Sowade – 5 Jahre, Riesa
  • Anthony Barylla – 5 Jahre, Schmölln
  • Dominik Franke – 4 Jahre, Riesa
  • Felix Beiersdorf – 7 Jahre, Leipzig
  • Alexander Vogel – 7 Jahre, Borna
  • Gino Fechner – 0 Jahre, Bochum
  • Idrissa Touré – 0,5 Jahre, Berlin
  • Fridolin Wagner – 4 Jahre, Leipzig
  • Kamil Wojtkowski – 0 Jahre, Polen
  • Agyemang Diawusie – 0 Jahre, Nürnberg
  • Joshua Endres – 2 Jahre, Würzburg

SV Darmstadt: U19 letzte Saison nur Hessenligist (drittklassig)

FC Augsburg: U19 letzte Saison Regionalligist

———————————————————

Datenbasis: transfermarkt.de, kicker.de

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *