Schlagwort-Archive: Timo Röttger

Regionalliga: RB Leipzig gegen VFC Plauen 1:1

Hätte ich mich nicht für formale Spielberichtsüberschriften entschieden, hätte ich für diesen Bericht zum gestrigen Spiel ein „Die Oberliga zurück in Leipzig“ gewählt. Das schon mit Bautzen in Liga 5 vor zwei Jahren mit einem 1:0 bei RB Leipzig erprobte Hoßmangsche Prinzip ‚hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott‘ praktizierte das Plauener Team des Ex-Bautzener Coachs in einer deprimierenden Perfektion. Dass sie für diese Verletzung des guten Fußballgeschmacks nicht bestraft, sondern auch noch mit einem Punktgewinn belohnt wurden, gehört zu den tiefen Ungerechtigkeiten der Fußballwelt, die ihren geschichtlichen Höhepunkt ja bekanntermaßen 2004 mit dem Europameistertitel unansehnlich mauernder Griechen feierte.

Ich gehöre normalerweise nicht zu denen, die nach Punktverlusten generell das Pech bemühen oder notorisch behaupten, dass man überlegen gewesen wäre, aber das gestrige Spiel war das erste Spiel von RB Leipzig, an dem ich live teilhaben durfte, bei dem der Gast völlig unverdient nicht verlor. Die Heimniederlage gegen den HSV II hätte nicht sein müssen, weil man einen starken Gegner eigentlich im Griff hatte und taktisch unbedarft, ergo selbstverschuldet, ergo verdient dennoch verlor. Die diversen Punktverluste letzte Saison waren alle in irgendeiner Form berechtigt, genau wie das 1:1 gegen Magdeburg kürzlich. Das Heimunentschieden gegen weitgehend talentfreie Plauener musste man hingegen fassungslos zur Kenntnis nehmen.

Der VFC Plauen hatte bei RB Leipzig genau fünf lichte Minuten. Die spielten sich direkt nach der Pause ab, als die RasenBallsportler noch nicht richtig wach wirkten und prompt mit dem 0:1 aus dem Nichts bestraft wurden. Umut Kocin mit einem Fehlpass aus der Abwehr heraus in die Spielfeldmitte. Christian Müller lässt sich wie schon beim Gegentreffer bei Hertha II letzte Woche auf der rechten Abwehrseite überlaufen. In der Mitte stehen die Manndecker in zwei 1-gegen-1-Situationen hinter ihren Gegenspielern und schwupps steht es 0:1. Wie bisher in allen vier Heimspielen, weswegen es auch schwer fällt, das ganze als Pech oder Zufall abzutun. Dass die Gäste beim Jubeln fast schon überrascht wirkten, ob des völlig unverdienten Tores, mag lediglich meine Interpretation sein, passen würde es aber.

Regionalliga: RB Leipzig gegen VFC Plauen 1:1 weiterlesen

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt?

Die, die am Sonntag bei RB Leipzig am meisten von der gegnerischen Taktik in ihrem Spiel gestört wurden, nämlich die Links- und Rechtsaußen Thiago Rockenbach und Timo Röttger, sprachen nach dem Spiel gegen den 1.FC Magdeburg am lautesten das aus, was wohl so ziemlich alle Beobachter des Spiels erkannt hatten:

Magdeburg war gut eingestellt. Die Außen waren gut zugestellt, da konnten wir nicht so viel über Außen spielen. (Timo Röttger im Red Bull Audioplayer [broken Link] vom 18.09.2011)

Magdeburg ist es sehr gut gelungen, konsequent den Passweg zuzumachen. Für uns Außen war das extrem schwer zu spielen. Wir müssen uns drauf einstellen, dass es andere Mannschaften auch auf diese Weise probieren werden. Da müssen wir variabler werden, andere Lösungen finden! (Thiago Rockenbach, BILD vom 20.09.2011)

Gefahr erkannt (zumindest von den Hauptbetroffenen der Magdeburger Wir-stellen-die-Außen-zu-Taktik). Variable Lösungen angemahnt (die in den ersten 25 Minuten der zweiten Halbzeit gegen Magdeburg mit einem flexiblen und offensiv rund um des Gegners Strafraum agierenden Mittelfeldspieler Bastian Schulz auch schon mit partiellem Erfolg probiert wurden). Gefahr gebannt? Mal gucken.

Kaderschmiede RB Leipzig 2011/2012 Update 1

Da hängt man mit RB Leipzig schon einem Verein an, der einen Geldgeber hat, dem ein unruhiger Finger nachgesagt wird und dann passiert am letzten Tag der Transferperiode, der gestern war, einfach mal nichts. Nichts! Kein Michael Ballack, der schnell (aber auch halbherzig) von der LVZ ins Spiel gebracht wurde, kein aus dem Hut gezauberter Brasilianer, kein ehemaliger Bundesligamittelfeldspieler. Dieses Panikkauf-Nichts gibt es übrigens nun schon in der dritten Saison in Folge, wenn ich das richtig im Kopf habe. Und ehrlich gesagt, ist dieses Nichts natürlich völlig ok, denn mangelnde Klasse kann man dem aktuellen Kader nicht vorwerfen.

Trotzdem war es ein wenig erstaunlich, dass sich auf der Transferzielgeraden – abgesehen vom Wechsel von Bastian Schulz vor einer Woche – so reineweg gar nichts mehr getan hat. Wo man doch immer wieder hört, dass RB Leipzig noch Interesse an einem Links- und Innenverteidiger und eventuell sogar an einem offensiven Mittelfeldspieler habe. Wobei man dies natürlich auch in den nächsten Tagen und Wochen noch mit Spielern befriedigen kann, die aufgrund von Arbeitslosigkeit nicht unter das Transferverbot nach der Wechselperiode fallen. Zumal Sportdirektor Wolfgang Loos bereits via dienstäglicher BILD betont hatte, dass man auch nach dem 31.August noch die Augen offen halten werde.

Überraschend an dem gestrigen Nichts ist vor allem, dass die offenbar von der sportlichen Leitung, also von Trainer Peter Pacult, gewünschten Spielerabgänge nicht vollzogen wurden, weil die entsprechenden Kandidaten (gemunkelt wurde medial von Ismaili, Lewerenz und Laas) keinen neuen Verein finden konnten oder wollten. Sodass man derzeit bereits offizielle 26 Spieler im Profikader hat. Was ein Stück entfernt ist von den von Pacult favorisierten 23 [broken Link]. Und das Verhältnis würde noch suboptimaler, kämen in nächster Zeit noch arbeitslose Kicker hinzu.

Sei es drum, die Nichtaktivitäten auf dem Transfermarkt vereinfachen mir die Sache ein wenig, denn ganz grundsätzlich gelten weiterhin alle Einschätzungen aus den Kaderbetrachtungen von vor mehr als einem Monat. Weswegen ich an dieser Stelle nur noch einmal den Kurzüberblick über die einzelnen Positionen vervollständige und aktualisiere:

Kaderschmiede RB Leipzig 2011/2012 Update 1 weiterlesen

Regionalliga: RB Leipzig vs. Hamburger SV II 1:2

Ich hatte mich ja drüben bei Facebook vor dem Spiel trotz starken HSV-Kaders ganz optimistisch gezeigt, was den Ausgang des ersten Regionalliga-Heimspiels von RB Leipzig in der neuen Saison angeht. Da das ordentlich in die Hose ging, werde ich mich zukünftig vor Spielen in eine pessimistische Grundstimmung manövrieren müssen. Zum Erfolg muss halt jeder sein Scherflein beitragen..

Ich bin – der eine oder andere hat das sicher schon mitbekommen – ein starker Verfechter von ergebnisunabhängigen Spielbewertungen. Im Guten genauso wie im Schlechten. Die Leistung, die RB Leipzig in der gestrigen Heimpartie bot, war jedenfalls eine, auf der man aufbauen kann, eine die so gar nicht dem depremierenden, euphoriebremsenden Endergebnis entsprach. Trotzdem rennt RB Leipzig der Musik nun schon wieder hinterher. Aber der Reihe nach.

Es begann, wie man es erwarten durfte mit dem bereits bekannten 4-2-3-1, in dem Tom Geißler die Rolle des verletzten Timo Rost im defensiven Mittelfeld neben Pekka Lagerblom übernahm. Doch in den ersten 15 Minuten waren es nicht die RasenBallsportler, die die Initiative übernahmen und wie noch im Wolfsburg-DFB-Pokal-Spiel den Gegner bestürmten. Vielmehr fühlte man sich an viele Spiele der letztjährigen Hinrunde erinnert. Man begann das Spiel in aller Ruhe, versuchte die Bindung zu finden, ließ den Gegner ein wenig kombinieren, vergaß dabei das konsequente Arbeiten gegen den Ball, sodass der HSV schon früh spielerisches Selbstvertrauen gewann und schwupps stand es nach einem Konter frühzeitig 0:1. Nimmt man die ersten 15 Minuten als Maßstab, dann auch völlig verdient.

Nach 15 Minuten begann sich RB Leipzig in die Partie zu kämpfen. Ab der 25. Minute sah es auch nach sehr gutem Fußball aus. Insbesondere über den 45 Minuten lang bärenstarken Timo Röttger lief eine Angriffswelle nach der anderen Richtung HSV-Tor. Von Zeit zu Zeit sogar mittels schnellem, direktem Spiel. Nur der Ausgleich wollte aus Gründen mangelnden Glücks und vielleicht auch Könnens nicht fallen. Trotzdem hatte man den im Vergleich zur letzten Saison absolut neuen Eindruck, die RasenBallsportler wüssten ganz genau, mit welchen Mitteln sie die gegnerische Abwehrreihe bezwingen können. Nicht zu Unrecht bemerkte der ehemalige RasenBallsportler Ingo Hertzsch in der Pause, dass es nur eine Frage der Zeit sein würde, bis der Ausgleich fiele.

Regionalliga: RB Leipzig vs. Hamburger SV II 1:2 weiterlesen

Beruhigendes

‚Wir haben hier einen reinen Arbeitssieg erspielt. Erspielt kann man gar nicht sagen, wir haben erhebliche Probleme gehabt im Spiel nach vorne. Es war für uns nicht einfach, aber umso erfreulicher, dass es kurz vor Schluss noch funktioniert hat.
‚Wir haben schlechten Fußball gespielt. Wir haben den Ball kaum laufen lassen, haben die Zweikämpfe vor allem in der ersten Halbzeit nicht angenommen.
(Peter Pacult und Timo Röttger im Red Bull Audioplayer [broken Link] nach dem Spiel beim SV Meppen am 07.08.2011)

Ich würde gerne festhalten, dass ich diese Feststellungen sehr beruhigend finde, weil sie eine sehr gute Arbeitsgrundlage für die nächsten Wochen darstellen.

Ich möchte auch festhalten, dass es beruhigend ist, dass die RasenBallsportler Qualitäten besitzen, auch schlechte Spiele zu gewinnen. Und ja, ich meine tatsächlich Qualitäten, denn die Tatsache, dass RB Leipzig in Meppen gerade in der letzten Viertelstunde noch mal Druck und dann auch das Tor gemacht hat, weist auf Moral, Physis und eine breite Bank hin und scheint schon deswegen kein Zufall zu sein, weil auch Rapid Wien unter Pacults Leitung das beste österreichische Team in der Schlussviertelstunde war (LVZ, 23.07.2011).

Ich möchte abschließend festhalten, dass ich es zudem beruhigend finde, einen Übungsleiter bei RB Leipzig in Verantwortung zu wissen, der keine Korrelation zwischen Ergebnis und Leistung herstellt, sondern ersteres unabhängig von zweiterem zu beurteilen weiß. Ergebnis super, Spiel schlecht, eine solche (treffende) Analyse habe ich in den letzten 12 Monaten nicht immer, aber ab und zu schon vermisst. Bietet eine gute Grundlage, um an den Fehlern zu arbeiten und besser zu werden. Sodass dann irgendwann vielleicht Ergebnis und Spielniveau auch in einem Regionalliga-Spiel positiv zusammenpassen. Man mag gar nicht dran denken, wie das wäre. Ein Traum..

Regionalliga: SV Meppen vs. RB Leipzig 0:1

Tja, so ist es eben im Fußball. Da steht es bei Bayern gegen Gladbach lange 0:0 und dann kommt Manuel Neuer, sorgt für einen Klopps und schwupps steht es 0:1 und es wird ein Bayern-Fehlstart. Bayern ist in der Tabelle schon wieder der Verfolger und Neuer steht vorerst unter besonderer Beobachtung.

In Meppen stand es gegen RB Leipzig auch lange 0:0. Pascal Borel bewahrte in der einen oder anderen 1:1-Situation mit beeindruckender Ruhe sein Team vor dem Rückstand. Irgendwann ließ er dann aber einen recht harmlosen Fernschuss vor die Füße des Gegners abprallen. Der den Ball aber nicht im Tor unterbrachte. Und so schoss dann RB in der Schlussminute das 1:0. Der Saisonstart war urplötzlich ein gelungener und der Torwart nicht der Depp, sondern der Matchwinner.

So nah beieinander liegen sie eben die fußballerischen Realitäten. Bis kurz vor dem Schluss hießen die wohl schon geschriebenen, potenziellen medialen Schlagzeilen „RB Leipzig bleibt in Auftaktspielen weiter sieglos“ oder „RB Leipzig mit Fehlstart in die Saison“ oder ähnliches. Nach dem Spiel bleibt es bei Dusel, Glück, Freude, Abgezocktheit oder beim BILDesken Besiegen des Fluchs, zum Saisonauftakt nicht gewinnen zu können. Erstaunlich, wie eine Minute das Storytelling und die Interpretation eines Spiels verändern kann.

Man könnte natürlich nach der Partie darauf verfallen, festzustellen, dass das eben eine Spitzenmannschaft auszeichne, so kurz vor dem Ende noch das Tor und den Sieg perfekt zu machen. Dass hier die Cleverness gesiegt hat und auch die bessere Kondition und Konzentration. Man kann aber auch mit Peter Pacult und Timo Röttger feststellen, dass RB einfach ein mieses Spiel gemacht hat, dass die Fehlerquote in der Offensive viel zu hoch war, um erfolgreich Fußball zu spielen. Dass der 1:0-Sieg nicht Ausdruck einer Spitzenmannschaft, sondern schlicht und einfach Glück war. Dass man nicht von Cleverness sprechen kann, wenn der Gegner bei einem Standard in der 90. Minute gleich drei Gegenspieler nicht deckt und diese Auszählen können, wer den Ball nun schließlich und endlich versenken darf. Es ist wohl von allem ein bisschen und ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeit für alle, die nach dem Wolfsburg-Spiel schon wieder dachten, man könne die Gegner allesamt mit zwei, drei Toren Differenz und locker besiegen.

Regionalliga: SV Meppen vs. RB Leipzig 0:1 weiterlesen

DFB-Pokal: RB Leipzig vs. VfL Wolfsburg 3:2

Ich hatte ja vor dem Spiel angemerkt, dass ich ob dieses Highlight-Spiels aus dem Sommerpausen-Nichts nicht so recht wüsste, ob das ganze tatsächlich ein pflichtspieladäquates Mitfiebern in mir auslösen könne. Zu surreal kam mir die ganze Szenerie vor dem Spiel vor, die von der wer-will-wer-will-wer-hat-noch-nicht-Pacult-interviewt-Stimmung in diversesten Medien untermauert wurde. Aus dem abgelehnten Kunstprodukt RB Leipzig, das irgendwo in den unteren Ebenen des Fußballs eher unbemerkt rumrumpelte, wurde urplötzlich ein bundesdeutsches Diskursthema. Wer soll sich denn da noch zurecht finden.

Es kam, wie es nicht kommen musste. Bereits vor dem Spiel war dann doch ein wenig der spieltypischen Aufregung in mir zu spüren. Und spätestens nach 60 Sekunden und der ersten Frahn-Großchance waren Spiel und Zuschauer und auch ich zu 100% miteinander verknüpft. Überhaupt, der Neu-Kapitän Frahn, der schon letzte Saison der Top-Torjäger war. Drei Tore in einer Halbzeit hätte wohl kaum niemand prognostiziert. Drei Frahn-Tore noch viel weniger. Beim dritten Tor kam ich nicht mal mehr zum richtigen Jubeln, weil ich vor lauter Staunen mit meinem offenen Mund beschäftigt war. Die sicherlich perfekte Flanke dermaßen abgezockt und großartig in der langen Ecke unterzubringen, war ganz großes Kino und die Krönung einer im Umkehrspiel überragenden ersten Hälfte der RasenBallsportler.

Was sofort zur wichtigsten Veränderung im Spiel von RB Leipzig gegenüber der vergangenen Saison führt. Dynamik, Schnelligkeit, Zug zum Tor. Alles Komponenten, die man ein ganzes Jahr lang nicht mal im Ansatz gesehen hat. Peter Pacult hat der Mannschaft in nicht mal fünf Wochen eine Idee vermittelt, wie man den Ball schnell, effektiv und ansehnlich vor des Gegners Tor befördert, wenn man ihn zuvor in aussichtsreicher Position erobert hat. Ehrlich? Das hat mich umfassend begeistert, weil das Spiel von RB Leipzig zumindest in dieser Beziehung absolut modern aussah.

DFB-Pokal: RB Leipzig vs. VfL Wolfsburg 3:2 weiterlesen

Kaderschmiede RB Leipzig 2011/2012

Nun denn, langsam und exakt eine Woche vor dem DFB-Pokal-Spiel gegen Wolfsburg kommt die neue Saison in einer Art und Weise nah, dass man nicht mehr umhin kommt, sich ernsthaft mit ihr zu beschäftigen. Und was wäre ernsthafter, als zuerst einmal zu gucken, inwieweit der sportliche Teil – also die Mannschaft – in der Lage scheint, die anstehenden Aufgaben (Aufstieg, Sachsenpokal-Sieg) erfolgreich zu gestalten. Zum Trainer habe ich ja bereits an verschiedenen Stellen und immer wieder kund getan, dass ich bei aller Kritik am administrativen Wirrwarr bei RB Leipzig und der Art und Weise der Pacult-Verpflichtung und der weiteren Personalentscheidungen glaube, dass seine sachlich-zielstrebige Art, die den Spielern trotzdem die Möglichkeit zur Entfaltung lässt, den sportlichen Erfolgschancen gut tun wird. Ich glaube derzeit ernsthaft, dass Peter Pacult die Kompetenzen besitzt, die erste Männermannschaft von RB Leipzig erfolgsorientiert zu entwickeln. Sogar über ein Jahr hinaus.

In seiner ersten Saison in Leipzig vertraut Peter Pacult zum jetzigen Zeitpunkt gesprochen und mögliche Neu-Transfers oder Abgänge außen vor gelassen insgesamt 25 Spielern. Was noch keine Magath-Verhältnisse sind, aber durchaus ordentlich ist. Ich habe das ganze mal nach Positionen geordnet (Lesehilfe: hinter jeder Position erscheinen die Spieler, die dort – nimmt man die Vorbereitungsspiele als Maßstab – ihre Stammposition haben, in der Reihenfolge wie ich denke, dass ihre individuelle Stärke ist [ganz vorn steht also die jeweilige Nummer 1 auf jeder Position]. Einfache Klammern bedeuten, dass der Spieler dort auch umstandslos spielen kann, doppelte Klammern bedeuten, dass der Spieler auf der Position im Notfall spielen könnte):

Tor: Pascal Borel (32 Jahre), Andreas Kerner (22), Benjamin Bellot (20)

Man vergleiche die drei gerne mal mit den letztjährigen drei, die Neuhaus, Gäng und Bellot hießen und auf den ersten Blick keinerlei Qualitätsnachteile gegenüber ihren Nachfolgern haben dürften. Pascal Borel als Nummer Eins zu verpflichten, scheint erst einmal ein Risiko zu sein. Als Spieler, der früher für die eine oder andere unglückliche Aktion stand, seine Karriere schon beinah an den Nagel gehangen hatte und die jüngere Vergangenheit außerhalb des Zugriffs des deutschen Fußballs verbrachte, überrascht seine Verpflichtung zumindest, zumal RB weder auf der 1 noch auf der 2 in der vergangenen Saison ein Problem hatte. So wie ich Borel in den Tests bisher gesehen habe und mal abgesehen von seinem bösen Schnitzer im ersten Test in Braunsbedra, ist er aber ein völlig anderer Typ als Vorgänger Neuhaus, wirkt wesentlich agiler und präsenter. Eventuell entspricht er mit seinem Auftreten viel eher dem, was sich Pacult von seinem Keeper erwartet, als das Neuhaus hätte tun können.

Kaderschmiede RB Leipzig 2011/2012 weiterlesen

Testspiel: SV Braunsbedra vs. RB Leipzig 3:12

Nun denn, da wird das Personaltheater der letzten Wochen und Monate also mal wieder durch den Sport überschattet. Testspielausflug zum SV Braunsbedra hieß es gestern für RB Leipzig. Die feierten ihren 100. Geburtstag und luden sich die ranghöchste Leipziger Mannschaft ein. Das ganze in höchst angenehmer, freundlich gewogener Atmosphäre. Ich finde es eine sehr gute Idee, im Umland zu testen. Das erschließt neues Zuschauerinteresse und führt letztlich auch zu einer regionalen Verankerung des Vereins. Strategisch durchaus sinnvoll. Stichwort Imagepflege. Wenn es so läuft wie gestern angenehm noch dazu.

Sportlich war das ganze für RB Leipzig ein freundlicher Aufgalopp bei höchst unfreundlichem Wetter. Wobei das als Zuschauer ziemlich an einem vorbei ging, dank gelungener Dach-Tribünen-Architektur. Bei eben jenem Dauerregen gab es insgesamt 15 Tore zu bestaunen. Was bei einem Spiel eines Siebtligisten (?) gegen einen Viertligisten nicht extrem erstaunlich ist, zumal der Viertligist kadertechnisch eher ein Drittligist ist. Eine Verteilung von 3:12 dürfte trotzdem nicht allzu alltäglich sein. Drei Tore sind für einen Underdog doch bereits arg viel.

Wie auch immer, die Story des Spiels schrieb sicherlich Krzysztof Krol. Der Pole weilt derzeit zur Probe bei RB Leipzig und sollte gegen Braunsbedra die Chance bekommen, sich eine Halbzeit lang zu zeigen und so für eine Verpflichtung zu werben. Nach 20 auffällig unauffälligen Minuten dachte sich Herr Krol wohl, dass es nun Zeit wäre, mal zu demonstrieren, wie viel Einsatzbereitschaft er bei RB Leipzig einzubringen gedenke. Dazu grätschte er mit 40 Meter Anlauf seinen Gegenspieler ins Krankenhaus. Manche würden es brutal nennen. Bei anderen würde es als polnische Härte durchgehen. Strenggenommen hat es auf einem Fußballplatz nichts zu suchen, schon gar nicht bei einem solchen Testspiel. Peter Pacult sah das offensichtlich ähnlich und nahm Krol sofort nach der fälligen gelben Karte und noch während der Verletzungsunterbrechung vom Platz. Zurecht. Thiago Rockenbach wies den äußerst geknickt wirkenden Übeltreter beim Abgang dann noch mal freundlich, aber bestimmt darauf hin, dass man so nicht in den Zweikampf gehen dürfe. Ob Krol weiterhin zur Probe mittrainieren darf, scheint jedenfalls zweifelhaft. Testspiel: SV Braunsbedra vs. RB Leipzig 3:12 weiterlesen

Transfergerüchte: Lagerblom, Röttger, Hoffmann und Co

Es ist mal wieder Zeit die Transfergerüchte bei RB Leipzig und die bereits feststehenden Transfers zu beleuchten. Da ist in den letzten Tagen ja einiges passiert und dürfte in näherer Zukunft wohl noch einiges passieren. Von den zuletzt hier behandelten Transfergerüchten hat sich indes einiges zerschlagen, manches ist aber auch noch offen.

Die hier genannten Herren Möckel, Orlishausen und Feick, die alle drei nicht sehr wahrscheinliche Gerüchte waren, wechseln jedenfalls statt zu RB Leipzig zu Dynamo Dresden, zum Karlsruher SC bzw. zu 1860 München.

Weiterhin im Spiel waren Wolfgang Hesl, der wohl nun doch nach Leihe (SV Ried) zum Hamburger SV zurückkehren und dort Nummer zwei werden könnte, Martin Stocklasa (SV Ried), den es offenbar zum Schweizer Erstliga-Absteiger FC St. Gallen zieht, Marc Hensel, der aber bei Erzgebirge Aue verlängert hat, Andreas Dober (Rapid Wien), der wohl innerhalb von Österreich wechseln wird, Tim Bauer (VfR Aalen), um den es derzeit arg ruhig ist und Christian Müller, der bereits als Neuzugang bei RB Leipzig vorgestellt wurde.

Soviel also zum vergangenen Kader-Gerüchte-Topf, nun zur Gegenwart: Transfergerüchte: Lagerblom, Röttger, Hoffmann und Co weiterlesen