Schlagwort-Archive: Sachsenpokal 2011/2012

Bilanz: RB Leipzig in der Saison 2011/2012

Da ist sie also dahingegangen diese Saison und die blöde Sommerpause gewinnt langsam Oberhand. Jaja, ich weiß es wurden für Freitag und nächsten Dienstag noch mal Freundschaftsspiele in der Umgebung vereinbart (Bernburg und Braunsbedra). Aber mal ehrlich, nach Saisonnachgeplänkel steht mir irgendwie auch gar nicht der Sinn (keine Ahnung, wie es den Spielern gehen mag). Für Imagepflege in der Region und Vertrags- und Kadergespräche mag das alles aber durchaus sinnvoll sein.

Wie auch immer, die Zeit ist da, um die Rückrunde in ihren vielen Unzulänglichkeiten noch einmal Revue passieren zu lassen. Wofür es Sinn macht, sich noch einmal den Stand nach der Vorrunde, die RB Leipzig immerhin knapp als Tabellenführer beendete, vor Augen zu führen:

Die bisherige Saison war ergebnis- und stimmungstechnisch gut, spielerisch und spieltaktisch aber maximal befriedigend. Insgesamt also ausbaufähig. Mit einer weiteren Saisonvorbereitung und dem weiteren Verinnerlichen von Spielabläufen sollte sich aber gerade die spielerische Linie weiterentwickeln. (Zwischenbilanzen: RB Leipzig in der Saison 2011/2012)

Ja, so optimistisch ging es in der Winterpause hier im Blog noch zu. Wenn man schon eine Halbserie als Tabellenführer beendet, die in vielen Belangen noch nicht mal optimal lief, was würde erst auf den geneigten Beobachter warten, wenn noch mehr Vorbereitung noch mehr Klasse bringen würde? Es ist schon eine Crux, dass von den Träumen und Wünschen so wenig übrig blieb.

Bilanz: RB Leipzig in der Saison 2011/2012 weiterlesen

Straflosigkeit

Warum sollte ich die Jungs bestrafen? Die sind gestraft genug. (Peter Pacult in der heutigen LVZ.)

Der Herr Chefcoach hat mit dieser Aussage nach dem Sachsenpokalaus in Zwickau – wie desöfteren – recht. Weil:

Natürlich wären wir gerne eine Runde weiter gekommen. Aber ich kann der Mannschaft nicht vorwerfen, dass sie nicht gewollt hat. Zwickau hat dreimal aufs Tor geschossen, wir haben sie zu zwei Toren eingeladen. Und dann kann ein Regionalligist beim Ersten der Oberliga ein Spiel verlieren.

Und genau dies macht die Niederlage (ähnlich wie das Unentschieden in Havelse) so bitter und ärgerlich (hoffentlich auch für die Spieler). Dass man sie sich durch zwei Nachlässigkeiten praktisch komplett selbst eingebrockt hat. Wäre das nicht passiert, dann hätte RB Leipzig sicherlich immer noch nicht überragend gespielt, aber man hätte das Spiel wohl als routinierten 1:0-Sieg abgehakt. Einmal in Fahrt lässt sich Peter Pacult dann aber noch zu einer kleinen Polemik hinreißen: Straflosigkeit weiterlesen

Sachsenpokal: FSV Zwickau vs. RB Leipzig 2:1

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Jetzt können wir uns wenigstens voll und ganz auf die Meisterschaft konzentrieren. Der FSV Zwickau ist ein ganz starkes Team, das schon jetzt Regionalliganiveau hat. Beim Spitzenreiter der NOFV-Oberliga Süd kann man verlieren. Dort werden noch ganz andere Mannschaften Probleme bekommen. Ähm ja. Oder so.

Man hätte wohl fast auf das wetten können, was da gestern im Zwickauer Ausweichstadion vor reichlich 2.000 Zuschauern passierte. Unterklassige Mannschaft, die aufgrund ihrer Qualität nicht unterklassig ist, trifft mit 110% Engagement auf den großen Favoriten RB Leipzig, der zwar um die Schwere der Aufgabe weiß, aber trotzdem (typische Pokalpsychonummer) nur bei 90% landet. Und mit 90% gewinnt selbst der FC Bayern (wie es Uli Hoeneß irgendwann mal sagte) gegen keinen Gegner, wenn der 100% oder mehr bringt. So depremierend einfach ist die Formel.

Überraschungen sind natürlich das A und O des Pokals, nur will man eigentlich nicht als ausscheidender Part daran beteiligt sein. Und schon gar nicht fetzt es, auswärts in der 90. Minute auszuscheiden. Wie ein überraschender Schlag in die Magengrube. Und geschlagen trotteten sie von dannen..

Sachsenpokal: FSV Zwickau vs. RB Leipzig 2:1 weiterlesen

Nachholer

Nun bin ich nach meiner kurzzeitigen Abwesenheit vom Geschehen rund um RB Leipzig endgültig wieder auf dem Stand der Dinge. Es ist nicht so, dass sich in meiner Abwesenheit weltbewegendes getan hätte, aber gänzlich ereignislos verliefen die Tage auch nicht.

Sportlich gesehen habe ich einerseits den 3:1-Arbeitssieg von RB Leipzig beim Berliner AK verpasst, zu dem es wohl nicht wirklich viel relevantes zu sagen gibt, außer dass man diese Spiele eben notwendig gewinnen muss.  Andererseits ereignete sich sportbezogen die Auslosung zum Viertelfinale im Sachsenpokal. Und das Los bescherte den RasenBallsportlern eine Reise nach Zwickau zum dortigen FSV. Der ist aktuell überlegen Tabellenführer der Oberliga (spielt somit wohl auf ordentlichem Regionalliganiveau) und hatte vor zwei Jahren bereits einmal das Vergnügen, den Favoriten RB Leipzig im Viertelfinale des Sachsenpokals aus dem Wettbewerb zu kegeln. Wenn man es positiv sehen will, ist dies endlich die Chance zur Revanche, wenn man es negativ sehen will, dann hat man sich eine undankbare Aufgabe geangelt bei einem sportlich anspruchsvollen und hochmotivierten Gegner gegen den man trotzdem nur verlieren kann, weil er formal ein unterklassiger ist. Klingt ein bisschen nach Auerbach im letztjährigen Sachsenpokal-Viertelfinale. Damals ging es in einer kampfbetonten Partie gut für RB aus.

Ansonsten wurde die Nachrichtenlage von Personalien bestimmt. BILD behauptete am 23.11., dass RB Leipzig an Thomas Paulus dran sei, seines Zeichens Stamminnenverteidiger bei Erzgebirge Aue. Möglicherweise gar schon zur Winterpause. Inwieweit das ein belastbares Gerücht ist, möchte ich nicht beurteilen. Ein kleiner Vorgeschmack auf die mediale Begleitung der Winterpausen-Transferperiode dürfte es trotzdem gewesen sein.

Währenddessen fing Tomas Oral im Duett mit Thomas Linke seine Arbeit beim Zweitligisten FC Ingolstadt an und wurde dabei auch auf seine RB-Zeit angesprochen. Während man in Leipzig die letzten Monate nutzte, um den einen oder anderen Giftpfeil Richtung Ex-Coach zu schleudern, übte sich Oral im Sport1-Interview in relativer Zurückhaltung und betonte noch einmal die schwierigen Rahmenbedingungen bei RB Leipzig im Umbruch von Amateur zu Profi: „Wir hätten uns einen anderen sportlichen Ausgang gewünscht, aber wenn man analysiert, dann muss man bei A anfangen und Z aufhören.“ Genau, und das O wie Oral hat ein besonders Gewicht, aber die anderen Buchstaben gibt es eben auch noch.

Und: Das Maskottchen wurde nun auf den Namen Bulli getauft. Drei Monate Namensfindungsaktion und heraus kommt Bulli! Nur zur Erinnerung: das alte Maskottchen hieß Bullidibum.. Dem Verein zufolge hätten 400 der über 2.000 Namensvorschläge Bulli gegolten. Was willste da noch machen. Die Welt ist eben wie sie ist. Und meine Welt ist das nicht, aber wenn ich die Kids unter 10 in Ekstase geraten sehe, wenn sie auf ähm Bulli treffen, dann hat dieses komische Viech offenbar seine Berechtigung. Die Kindertagesstätte Zwergenland darf sich nun übrigens über ein Kinderfest mit Red Bull und Bulli freuen (weil sie bei der Namensfindung auch mitmachte und für Bulli votierte). Nun ja, ich hatte ja bereits erwähnt, dass nicht viel passiert ist..

Sachsenpokal: Bischofswerdaer FV vs. RB Leipzig 0:2

Das war sie dann also, die Pflichtaufgabe in der (zumindest für RB Leipzig) ersten Runde des Sachsenpokals, die gleichzeitig schon das Achtelfinale bedeutete. Nach dem insgesamt locker und verdienten 2:0 beim Landesligisten fehlen nur noch drei Siege, um wieder in den DFB-Pokal einzuziehen. You remember? DFBPokal? Oder auch das Sachsenpokal-Finale letztes Jahr?

Auf dem Weg ins Viertelfinale wurde die Mannschaft kräftig durchgeschüttelt. Mit Henrik Ernst, Fabian Franke, Timo Rost und Stefan Kutschke standen lediglich vier Spieler aus der ersten Elf vom Spiel gegen Holstein Kiel auf dem Platz. Mit Alexander Laas gab einer sein Saisondebut, den man aufgrunddessen, dass er bei Trainer Pacult als aussortiert gilt, fast nicht mehr erwartet hatte. Zuletzt stand Laas aber auch in den Regionalliga-Spielen bereits wieder im Kader (ohne freilich eingewechselt zu werden). Sein Comeback feierte Laas als Linksverteidiger! Eine Position, die ich für ihn grundsätzlich gar nicht unpassend finde, ohne das Experiment live gesehen zu haben.

Mit Marcus Hoffmann stand zudem einer erstmalig in diesem Jahr auf dem Pflichtspiel-Rasen, den man dort von Anfang der Saison an und als Abwehrchef erwartet hätte, wenn er sich nicht in der Vorbereitung verletzt hätte. Für einen Platz im Kader reichte es bisher noch nicht. Gestern reichte es gleich für 90 Pflichtspiel-Minuten. Schön. [Update: Ob der Einsatz als Rechtsverteidiger zukunftsweisend sein wird, muss man wohl abwarten. Um sich eine Meinung bilden zu können, sollte man es wenigstens mal gesehen haben.]

Ähm ja, das hier stand früher wegen eines Verständnismissverständnisses auch noch da: Auch schön die Variante mit Henrik Ernst als Rechtsverteidiger. Aufgrund seiner spielerischen Qualitäten, seines Stellungsspiels und seiner cleveren Zweikampfführung keine schlechte Wahl. Ob er selbst als gelernter Mittelfeldspieler, der letztens erst irgendwo (LVZ oder BILD, weiß gerade nicht) davon sprach, dass er nun mit seiner Rolle als Innenverteidiger zufrieden sei und nicht mehr weg wolle, auch glücklich über die Position als Rechtsverteidiger ist, bleibt unklar. Was mit dem Konkurrenten Tim Sebastian ist, der nicht mal im Kader stand, auch.

Fazit: Relativ locker und leicht ins Sachsenpokal-Viertelfinale. Wer dort potenziell wartet, steht hier gleich drunter. Ich wünsche mir immer noch Stahl Riesa. Das Viertelfinale wird soweit ich mich erinnere bereits an diesem Wochenende ausgelost. Heimrecht hat das jeweils unterklassige Team.

—————————————————————————-

Tore: 0:1 Kammlott (12.), 0:2 Kutschke (82./ FE)

Aufstellung: Bellot – Ernst, Hoffmann, Franke, Laas – Heidinger, Geißler (87. Kocin), Rost (76. Schulz), Schinke (82. Rockenbach) – Kammlott, Kutschke

Zuschauer: 1.100

Links: RBL-Bericht [broken Link], RBL-Liveticker [broken Link], RB-Fans-Bericht [broken Link], MDR-Bericht [broken Link], BFV-Forum-Berichte, Achtelfinal-Ergebnisse [broken Link]

Viertelfinal-Teilnehmer: Chemnitzer FC (3.Liga), RB Leipzig, VFC Plauen (beide Regionalliga), FSV Zwickau, Budissa Bautzen (beide Oberliga), Heidenauer SV, VfL Hohenstein-Ernstthal (beide Landesliga), Stahl Riesa (Bezirksliga)