No Adams, (fast) no Party

Einer der Neuzugänge des Winters bei RB Leipzig war Tyler Adams. Man konnte bei seiner Verpflichtung schon ahnen, dass das eine gute Kaderverstärkung ist. Mit welcher Leichtigkeit er sich an die Geschwindigkeit und das Niveau in der Bundesliga anpasste, überraschte dann aber doch und erinnert ein wenig an die Fähigkeit von Joshua Kimmich einst, sich schnell an das jeweilige höhere Niveau anzupassen.

Tyler Adams ist auch einer der Gründe, warum die Rückrunde von RB Leipzig bisher so gut verläuft. Ganz einfach, weil er die Optionen in der Zentrale noch mal erweitert und die Ausfälle von Diego Demme und Kevin Kampl, die es in den letzten Wochen für jeweils ein paar Spiele gab, ausgleichen konnte. Adams also als Alternative für zwei Spieler, für die es in der Hinrunde noch kaum passende Alternativen im Kader gab.

Zehn Pflichtspiele hat Tyler Adams bisher für RB Leipzig bestritten, davon neun in der Bundesliga. Achtmal stand er dabei in der Startelf, siebenmal in der Bundesliga. Ein Tor gelang ihm bisher noch nicht. Zwei Tore bereitete er aber bereits vor. Beide Male war nach schönen Pässen in die Tiefe Yussuf Poulsen der Abnehmer und Vollstrecker.

Mit Tyler Adams auf dem Feld ist RB Leipzig praktisch unschlagbar. 19:1 Tore hat RB Leipzig mit Adams in der Formation in 748 Minuten in Bundesliga und Pokal bisher erzielt. 6:5 Tore sind es in 452 Minuten, wenn Adams nicht dabei ist. Das ist nach gerade mal 13 Pflichtspielen noch keine Bilanz mit endgültiger Aussagekraft, aber es ist durchaus eine erstaunliche Zwischenbilanz, gerade was die defensive Stabilität angeht.

Einer der auffälligsten Unterschiede zwischen Tyler Adams und den anderen zentralen Mittelfeldakteuren bezieht sich auf seine Dynamik. 31mal sprintet Adams in der Bundesliga bisher pro 90 Minuten. Das ist der höchste Wert hinter Matheus Cunha und Marcelo Saracchi, der höchste Wert aller Stammspieler und vor allem deutlich höher als bei allen Mittelfeldkollegen. Mittelfeldmotor Diego Demme läuft viel, ist aber ein Spieler mit traditionell wenigen Sprints (knapp 14 pro 90 Minuten). Kevin Kampl liegt mit etwas mehr Offensivausrichtung bei knapp 22 Sprints pro 90 Minuten und damit auch deutlich hinter Adams.

Einen Mittelfeldmann mit viel Dynamik zu haben, der auch mal Löcher zusprintet oder offensive Aktionen starten kann, gibt natürlich noch mal ganz andere Variationsmöglichkeiten. Genau darin besteht der Vorteil von Tyler Adams im Vergleich zu seinen Konkurrenten. Zumal sein Gesamtlaufaufwand unter den Sprintfähigkeiten nicht leidet. Mit knapp 12 Kilometern liegt er knapp hinter Marcel Sabitzer und etwas deutlicher hinter Diego Demme (12,6 km), aber die 12 Kilometer pro 90 Minuten sind ein sehr guter Wert und ergänzen die Qualitäten in Sachen Dynamik zu einem (lauftechnisch) perfekten Mittelfeldpaket, das RB so bisher nicht hatte (Laimer würde als Vielsprinter in eine ähnliche Richtung gehen, spielt aber nur noch selten im zentralen Mittelfeld).

  • Tyler Adams: 11,9 km/ 90 Minuten – 31,2 Sprints/ 90 Minuten
  • Diego Demme: 12,6 km/ 90 Minuten – 13,6 Sprints/ 90 Minuten
  • Kevin Kampl: 11,6 km/ 90 Minuten – 21,6 Sprints/ 90 Minuten

Mit seiner Dynamik ist Tyler Adams auch für die Balleroberung im Mittelfeld sofort enorm wichtig geworden. Nur Upamecano und Konaté fangen mehr Bälle ab als Adams (was in der Abwehr aber auch die etwas einfachere und normalere Aufgabe ist). Nur Amadou Haidara und Diego Demme erkämpfen sich mehr Bälle im direkten Duell. Nimmt man es zusammen, dann liegt Tyler Adams bei 4,4 Balleroberungen pro 90 Minuten. Bestwert bei RB Leipzig.

  • Tyler Adams: 4,4 Balleroberungen/ 90 Minuten
  • Diego Demme: 3,8 Balleroberungen/ 90 Minuten
  • Kevin Kampl: 2,5 Balleroberungen/ 90 Minuten

Viel Dynamik und viel Aggressivität. Das ist auch mit vielen Zweikämpfen verbunden. Über 26 sind es pro 90 Minuten bei Adams. Deutlich mehr als bei Demme und Kampl. Zweikampfmonster Poulsen ist mit reichlich 35 Duellen zwar weit weg, aber auch nicht der Maßstab. Haidara kommt auf rund 30 Zweikämpfe, hat aber auch erst in drei Bundesligaspielen auf dem Platz gestanden. Nicht uninteressant auch, dass Adams mehr Zweikämpfe gewinnt als Kampl und Demme, was auch auf seine Fähigkeiten in der Balleroberung verweisen dürfte.

  • Tyler Adams: 26,4 Zweikämpfe/ 90 Minuten – 51,8% gewonnen
  • Diego Demme: 23,5 Zweikämpfe/ 90 Minuten – 51,4% gewonnen
  • Kevin Kampl: 16,4 Zweikämpfe/ 90 Minuten – 49,4% gewonnen

Zu übertriebenen Foulspielen führt die Adams-Spielweise auch nicht. Bisher kam er noch ohne gelbe Karte davon. Alle 60 Minuten ein Foul ist ungefähr auf Augenhöhe mit Diego Demme. Alle 66 Minuten wird Adams gefoult. Da liegt Demme deutlich vor ihm, was an seiner stärker ausgeprägten Rolle als Ballträger liegt.

  • Tyler Adams: alle 60 Minuten ein Foul – alle 66 Minuten gefoult
  • Diego Demme: alle 55 Minuten ein Foul – alle 40 Minuten gefoult
  • Kevin Kampl: alle 84 Minuten ein Foul – alle 292 Minuten gefoult

Offensiv hält sich Tyler Adams mit eigenen Abschlüssen noch zurück. Gerade mal zwei Torschüsse hatte er bisher in der Bundesliga (Amadou Haidara zeigt da als Neuzugang mit drei Torschüssen in nicht mal einem Viertel der Spielzeit von Adams, dass er da ein anderer Typ in einer anderen Spielrolle ist). Selbst der auch nicht gerade abschlussfreudige Demme schließt bisher fast doppelt so oft ab wie Adams.

  • Tyler Adams: 0,3 Torschüsse/ 90 Minuten
  • Diego Demme: 0,5 Torschüsse/ 90 Minuten
  • Kevin Kampl: 1,5 Torschüsse/ 90 Minuten

Auch im Bereich der Schlüsselpässe (also Pässe, die Torabschlüsse und Chancen herausspielen) liegt Adams noch hinter Demme zurück. Kevin Kampl, der sowieso ein etwas anderer und offensiverer Spielertyp ist, liegt auch hier ganz vorn, auch weil er teilweise Standards treten durfte.

  • Tyler Adams: 0,7 Schlüsselpässe/ 90 Minuten
  • Diego Demme: 1,1 Schlüsselpässe/ 90 Minuten
  • Kevin Kampl: 2,1 Schlüsselpässe/ 90 Minuten

Dafür ist Tyler Adams der deutlich effizientere Typ. Sprich, aus seinen Aktionen entspringen wesentlich mehr Tore als aus denen von Demme. An acht Toren war Tyler Adams in der Bundesliga bereits beteiligt, genauso viele wie bei Diego Demme in der ganzen Saison. Zwei davon waren direkte Vorlagen, der Rest waren Beteiligungen am Angriff, der zum Tor führte. Alle 82 Minuten hatte Adams seinen Körper bei einem Tor bzw. bei einem Angriff vor einem Tor im Spiel. Das ist ungefähr auf Augenhöhe mit Werner und Poulsen. Sehr deutlich hinter dem überragenden Forsberg (54 Minuten), aber auch noch vor Kampl.

  • Tyler Adams: alle 82 Minuten an einem Tor beteiligt
  • Diego Demme: alle 247 Minuten an einem Tor beteiligt
  • Kevin Kampl: alle 92 Minuten an einem Tor beteiligt

Auch im Dribbling hat Adams deutliche Vorteile gegenüber Diego Demme. 2,3 Versuche im Eins gegen Eins sind es im Spiel. Davon gewinnt er sehr gute 71%. Bei Diego Demme liegt die Quote nur bei 50%.

  • Tyler Adams: 2,3 Dribbllings/ 90 Minuten – 71% gewonnen
  • Diego Demme: 0,7 Dribblings/ 90 Minuten – 50% gewonnen
  • Kevin Kampl: 1,4 Dribblings/ 90 Minuten – 74% gewonnen

Verbunden ist das höhere Risiko im Adams-Spiel aber auch mit der höheren Zahl an Ballverlusten. Risikominimierung könnte da im wichtigen Bereich des zentralen Mittelfelds durchaus noch ein Thema werden.

  • Tyler Adams: 3,3 Ballverluste/ 90 Minuten
  • Diego Demme: 2,2 Ballverluste/ 90 Minuten
  • Kevin Kampl: 2,6 Ballverluste/ 90 Minuten

Generell dürfte Diego Demme in Sachen Absicherung noch das etwas stabilere Gesamtpaket sein. Sowohl die Quote gewonnener Tacklings, als auch die Zahl klärender Aktionen in der Defensive sprechen dafür.

  • Tyler Adams: 4,9 Tacklings/ 90 Minuten – 67% gewonnen
  • Diego Demme: 4,8 Tacklings/ 90 Minuten – 73% gewonnen
  • Kevin Kampl: 2,3 Tacklings/ 90 Minuten – 71% gewonnen
  • Tyler Adams: 0,4 klärende Aktionen/ 90 Minuten
  • Diego Demme: 0,7 klärende Aktionen/ 90 Minuten
  • Kevin Kampl: 0,7 klärende Aktionen/ 90 Minuten

Wie gesagt, neun Bundesligaspiele und erst 658 Spielminuten sind noch eine sehr geringe Datenbasis, von daher muss man die Vergleiche und Zahlen auch mit Vorsicht genießen. Beeindruckend ist der erste Eindruck, den Tyler Adams hinterlassen hat, aber schon. Eine echte Schwäche scheint er in seinem Baukasten an Fähigkeiten nicht zu haben. In manchen Dingen (Entscheidungsmanagement oder Timing im Zweikampf oder Reaktionen auf Körpertäuschungen oder Ballverluste) muss Adams noch lernen und Erfahrungen sammeln. Aber gut, der Junge ist gerade 20 geworden uns spielt die ersten Spiele in einer großen europäischen Liga. Wenn er in manchen Situationen nicht falsch oder hektisch reagieren würde, dann müsste man sich Sorgen machen, ob Adams überhaupt menschlich ist.

Erster Konkurrent von Adams im Team ist sicherlich Diego Demme und nicht Kevin Kampl (der einfach noch mal ein anderer Typ Spieler ist). Aufgrund der Dynamik, den Fähigkeiten im Umschaltspiel und der Effizienz beim Herausspielen von Toren ist Adams in einem System wie dem von Rangnick mit dem Fokus auf dem Spiel gegen den Ball eigentlich derjenige, der rein vom Spielertyp ein wenig die Nase vorn haben sollte (wie das dann in einem leicht anderen Nagelsmann-System ist, wird man sehen). Beide können natürlich auch zusammen auf dem Platz stehen und haben das ja auch schon, aber wenn es keine Ausfälle im Team gibt, würde es wohl eher entweder oder heißen (zumindest im 4-3-3).

Tyler Adams kann mit seiner Dynamik in einem 4-3-3 natürlich auch auf der Acht spielen, aber rein von den Qualitäten und Stärken der einzelnen Akteure her stehen da noch andere Spieler vor ihm. Vielleicht ist das aber die Position, in die er mit mehr Erfahrung und mehr Ruhe in manchen Situationen hineinwachsen kann. Die Zehn ist für einen wie Adams vielleicht eine Spur zu offensiv angelegt. Im Ausnahmefall kann man aber auch dort für ihn einen Platz finden.

Man hat schon öfters gedacht, dass Diego Demme angesichts von neuen Spielern ins Hintertreffen geraten könnte. Mit Tyler Adams ist nun erstmals jemand da, der auch auf dem Platz sofort andeutet, dass er auf der Sechs eine Option ist, die von den Qualitäten und der Vielfalt her vor Demme stehen kann, weil es eine etwas dynamischere, aber dafür eine risikoreichere, nicht ganz so ballsichere Option ist. Allein das nach diesen ersten Adams-Spielen in Leipzig festzustellen, ist erstaunlich. Zuletzt fiel Adams wegen Adduktoren-Problemen aus, aber seine Verpflichtung kann man bisher nur als absoluten Volltreffer bezeichnen.

————————————————————————————-

Tyler Adams kam, sah und erntete viel Applaus. | GEPA Pictures - Sven Sonntag
GEPA Pictures – Sven Sonntag

————————————————————————————-

Ein Gedanke zu „No Adams, (fast) no Party“

Schreibe einen Kommentar zu PeterM Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.