Heimauftakt mit Funkel-Fußball

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf (02.09.2018, 15.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralf Rangnick.]

Nun, dann lösen wir uns mal von diesem ganzen Transferkram, der die letzten Tage überstrahlte und von der Knallerauslosung für die Europa-League-Gruppenphase. Es gibt ja vor der Länderspielpause schließlich auch noch einen Bundesliga-Spieltag. Das geht rund um RB Leipzig ja gern mal unter, wenn kurz vorher oder kurz danach ein Transferfenster schließt.

Dabei ist es der Heimspielauftakt, den RB Leipzig da am Sonntag bestreitet. Fühlt sich halt nicht ganz so an, weil es ja in der Europa-League-Quali schon drei Heimspiele gab, aber ein bisschen anders wird es schon, weil das Stadion zwar nicht voll, aber deutlich gefüllter als zuletzt sein wird. Und weil der Kampf um Bundesliga-Punkte dann doch noch mal anders aufgeladen ist, als ein Quali-Match gegen BK Häcken.

Zum Heimspielstart in die Bundesliga empfängt RB Leipzig Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Gleich ein Spiel, bei dem schon ein bisschen Ergebnisdruck auf dem Kessel ist. Klar, es ist immer ein bisschen albern nach einem Spiel schon Druck und Tabelle ins Spiel zu bringen, weil letztere erst nach zehn Spielen Aussagekraft hat. Allerdings bleibt auch der Punkt, dass nach der nicht unerwarteten, aber unglücklichen Niederlage in Dortmund zum Auftakt ein zweites Spiel ohne volle Punktzahl einen bereits in einen Rückstand auf die vorderen Plätze bringen würde, der den Druck Richtung nächste Spiele schon mal deutlich erhöht. Mit zwei sieglosen Spielen will man eigentlich nicht in die Saison starten und dann in die Länderspielpause gehen, in der zwei Drittel des RB-Kaders in die weite Welt hinausfliegen.

Mit Fortuna Düsseldorf kommt gleich mal ein unangenehmer Gegner (vermutlich wird das als Wortgruppe ein ähnlich verlässlicher Saisonbegleiter wie die Wörter Rotation und Frische) in die Red Bull Arena. Man kennt Düsseldorf ja noch aus gemeinsamen Zweitligazeiten, als der Klub im Bundesliga-Unterhaus im zweiten Jahr nach dem Abstieg aus der Bundesliga noch zu den großen Favoriten gehörte und über einen durchaus starken Kader verfügte, wenn man an einen Jonathan Tah oder einen Ihlas Bebou zurückdenkt. Doch man verzockte sich damals in Düsseldorf mit Trainern und geriet in einen Strudel, aus dem man sich dann erst wieder ab Ende der Saison 2015/2016 so langsam wieder befreite.

Dieses langsame Herausarbeiten nach oben ist eng mit dem Namen Friedhelm Funkel verbunden, der den Klub nicht immer auf schöne Art und Weise stabilisierte und ihn in der letzten Saison auf überraschend souveräne Art und Weise in die Bundesliga führte (interessanterweise hatte ich hatte just vor der Aufstiegssaison ein Düsseldorfer Testspiel in Österreich gesehen und wenn mir jemand da prognostiziert hätte, dass Fortuna in die Bundesliga aufsteigen könnte, ich hätte ihn glatt ausgelacht und für verrückt erklärt). Ein Erfolg, den Friedhelm Funkel wohl kaum jemand zugetraut hätte.

Und nun ist sie wieder in der Bundesliga, die Fortuna. Was ein wenig erstaunlich gar nicht zu der großen Euphorie führte, die man annehmen könnte. Denn beim ersten Heimspiel gegen Augsburg blieben mal eben mehr als 10.000 Plätze im zugegeben großen (also so groß, wie die Red Bull Arena mal werden soll) heimischen Stadion leer (die Zuschauerentwicklung in der Bundesliga wird hier im Blog spätestens am Ende der Saison wieder ausführlich Thema sein; dass Sky am ersten Spieltag einen enormen Zuschauereinbruch hinnehmen musste, dürfte für Sender und Liga aber durchaus ein Alarmsignal sein). Dass man das Spiel gegen Augsburg verdient, aber auch wegen einiger ausgelassenen Konterchancen verlor, kam dann noch oben drauf.

Konter ist ein gutes Stichwort, denn dann ist man bereits bei Fortunas Kernkompetenz. Dichtes Verteidigen und dann schauen, dass man nach vorn jene fünf, sechs schnellen Angriffe startet, die am Ende vielleicht einen oder gar drei Punkte bringen. Auch gegen Augsburg war das die Linie, von der man gegen Leipzig natürlich nicht abweichen wird.

Grundsätzlich hat Düsseldorf dafür auch einen guten Kader. Man verfügt über eine solide Abwehrkette, aus der man Linksverteidiger Niko Gießelmann in Leipzig vermutlich noch aus seinen Fürther Zeiten kennt. Man hat ein ordentliches und vor allem unangenehm zu bespielendes zentrales Mittelfeld unter anderem mit Morales (Ex-Ingolstadt) und Kevin Stöger (Ex-Kaiserslautern, -Paderborn, -Bochum). Man hat auf den Außenbahnen Spieler, die viel Betrieb machen können. Benito Raman als feiner Techniker links oder der sehr vielversprechendem, aber nicht sehr robuste Dodi Lukebakio. Mit Jean Zimmer hat man rechts eine etwas kampfstärkere Option, der sich einst in der zweiten Liga mal in Kaiserslautern in einem Spiel ein herausragendes Duell mit Yussuf Poulsen lieferte. Und vorn hat man mit Rouven Hennings (einst in Karlsruhe mal Dauer-Torschütze) und Marvin Ducksch (in Kiel letzte Saison sehr erfolgreich) zwei Jungs, die wissen, wo das Tor steht. Ein kleines Fragezeichen bleibt hinter Michael Rensing, der spektakulär halten kann, aber auch nie komplett sicher scheint.

Insgesamt ist Düsseldorf ein Team, das viel früheres Zweitligatalent, das inzwischen zu gestandenen Fußballern gereift ist, eingesammelt hat. Das kann aufgrund der Ausgeglichenheit und mit einem kompakten Funkelschen Defensiv-System verfeinert gut funktionieren, aber es hat auch seine Sollbruchstelle in der individuellen Klasse der Mannschaft. Gerade bei Akteuren wie Stöger, Zimmer oder Morales bleibt halt die Frage, wie nachhaltig sie sich als Erstligakicker etablieren können (mal ganz abgesehen davon, dass sie aufgrund ihrer Qualitäten aus gemeinsamen Zweitligazeiten durchaus in meinem Gedächtnis geblieben sind; einen Zimmer hätte ich einst in Leipzig als offensiven Außenverteidiger sehr spannend gefunden).

Letztlich wird bei Fortuna Düsseldorf viel über das System kommen müssen, wenn sie die Klasse halten wollen. Und Friedhelm Funkel steht dafür, dass man von ihm nicht wirklich Spektakel, aber dafür eine viel arbeitende und funktional spielende Mannschaft kriegt. Also gut und kompakt und eher tief verteidigen und dann über die Außenbahnen bei Ballgewinnen Tempo aufnehmen und es in der Mitte durch entsprechende Stürmer veredeln. Kein Hexenwerk, aber dann doch auch recht solider Fußball, der da gespielt wird und gegen den man sich erstmal durchsetzen muss.

Augsburg bespielte den Aufsteiger vor einer Woche am Anfang ein bisschen und sah dabei durchaus gut aus. Dann kassierte man das 0:1 und dann tat man sich schon extrem schwer, selbst Offensivkraft zu entwickeln und gleichzeitig hinten die Konter gut zu verteidigen. Man hätte sich auch nicht beschweren dürfen, wenn einer der Konter zu einem weiteren Gegentreffer geführt hätte. Da das nicht der Fall war, gewann der FCA die Partie schließlich eher über Physis als über spielerische Komponenten.

Auch für RB Leipzig wird es erneut darauf ankommen, den leicht verletzungsgeplagten (Usami, Nielsen, Bodzek, Barkok, Fink) Gegner nicht nur so ein bisschen herzuspielen, sondern ihn auch mit Wucht zu stressen. Dass RB andere Teams mal eben so leichtfüßig herspielt, ist nach den Eindrücken der ersten acht Pflichtspiele nicht unbedingt anzunehmen, auch wenn man Heimspiele wie gegen Craiova und Häcken auch aus dem Ballbesitz dominant bestritt (aber das waren halt auch Teams mit einem überschaubaren Niveau). Entsprechend der ausgerufenen Grundidee, dass das Wichtigste das Spiel gegen den Ball ist, wird es gegen Düsseldorf dann eben auch darum gehen, Spielsituationen zu kreieren, in denen man die Geschwindigkeit und die Offensivpower auch ausspielen kann.

Das Spiel gegen Luhansk mit seinem ungenauen Passspiel und vielen langen, hohen Bällen war in Bezug auf die spielerischen Qualitäten der RasenBallsportler in dieser Saison gerade gegen dicht und tief verteidigende Gegner nicht gerade beruhigend. Auch die Anfälligkeit für Konter dürfte leise Sorgenfalten hinterlassen haben bei den Beobachtern der Partie, auch wenn Trainer Ralf Rangnick mit den ersten und den letzten 30 Minuten recht zufrieden war.

Gegen Düsseldorf werden in jedem Fall wieder ein paar Spieler zurückkehren, die gegen Luhansk nicht dabei waren. Demme, Gulacsi und Saracchi darf man da als gesetzt annehmen. Auch Augustin und Forsberg dürften eher in der Startelf stehen als noch mal von der Bank zu kommen. Mukiele wurde ein Startelfeinsatz quasi schon versprochen. Wird dann halt nur noch die Frage, ob man es als 4-3-3 (bzw. rautenförmiges 4-1-2-1-2) spielt oder als 4-2-2-2. Im Moment scheint Rangnick ja Gefallen an der Rautenformation gefunden zu haben (in die tatsächlich ein Forsberg in zentraler Position sehr gut hineinpasst).

Mögliche Aufstellungen:

  • RB Leipzig: Gulacsi – Klostermann (Mukiele), Orban (Mukiele), Upamecano, Saracchi – Demme, Kampl – Bruma, Forsberg – Poulsen (Werner), Augustin
  • Fortuna Düsseldorf: Rensing – Zimmermann, Hoffmann (Kaminski), Ayhan, Gießelmann – Morales, Sobottka – Zimmer, Raman – Stöger (Ducksch), Hennings (Ducksch)

Fazit: Ein Spiel, das RB Leipzig unbedingt gewinnen will, um zu Beginn der Saison nicht gleich ins Hintertreffen zu geraten. Ein Spiel, das ähnliche Herausforderungen mit sich bringen wird wie die Partie gegen Luhansk. Nur dass Düsseldorf auf den Außenbahnen (Raman) und im Sturm (Hennings, Ducksch) deutlich besser besetzt ist als Luhansk. Dürfte interessant werden, welche Lösungen RB Leipzig in diesem Spiel sucht und findet und ob sich der Eindruck aus dem Luhansk-Spiel bestätigt, dass die Lösungen nicht primär aus einem sauberen Passpiel kommen.

[Wer das Spiel von RB Leipzig gegenFortuna Düsseldorf nicht vor Ort verfolgen kann und am 02.09.2018, ab 15.30 Uhr trotzdem dabei sein will, nutze die üblichen Kanäle, also Liveticker und Vereinsradio. Bilder gibt es live bei Sky.]

———————————————————————————–

Bisherige Duelle RB Leipzig vs. Fortuna Düsseldorf

———————————————————————————–

Ralf Rangnick | GEPA Pictures - Roger Petzsche
GEPA Pictures – Roger Petzsche

———————————————————————————–

Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel von RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf. Mit Ralf Rangnick.

13.04

So, dann fangen wir schon mal an. Demnächst hier die PK vor dem Düsseldorf-Spiel. Parallel gerade die Auslosung zur Europa-League-Gruppenphase. Auch nicht so richtig clever gelegt die Termine, zumal man davon ausgehen kann, dass die bei der UEFA nicht so schnell ziehen werden, dass sie vor dem Beginn der PK hier fertig sind..

13.06

Deadline Day ist ja parallel auch noch. So richtig tut sich an der Transferfront noch nichts. Könnte mir vorstellen, dass Ralf Rangnick nachher mit einem ‚Wissen, was wir wollen, aber noch nicht, ob es klappt‘ auftaucht..

13.11

Mit Düsseldorf kommt wieder ein gut verteidigendes und auf Konter setzendes Team nach Leipzig. Nur dass sie mit Ducksch und Hennings bessere Stürmer haben als es Luhansk hatte. Gute Außenbahnspieler. Jean Zimmer kennen wir ja noch aus der zweiten Liga. Dürfe ein ähnliches Spiel wie gegen Luhansk werden, bei dem du immer wieder aufpassen musst, dass du in keinen Konter läufst.

13.13

Die ersten zehn Minuten bei der UEFA-Auslosung sind vorbei, ohne dass irgendwas relevantes passiert wäre. Typische Auslosungsveranstaltung halt. Da hat man sich die Auslosungen der Quali-Runden gelobt, in denen ohne viel Aufhebens mit viel trockenem Juristen-Englisch Lose gezogen wurden..

13.14

Hier heißt es jetzt, dass die PK erst beginnt, wenn die Gruppen feststehen. Also irgendwann gegen 18 Uhr dann. Da können wir den Deadline Day gleich mit abhaken.^^

13.15

Bundesliga, Europa League, Deadline Day, ein bisschen weiß man gar nicht, worauf man sich konzentrieren soll. Düsseldorf geht noch ganz schön unter. Das wird aber dann bis Sonntag schon noch..

13.20

Sie ziehen! Ole.

13.36

Was ein phantastischen Europa-League-Los. Salzburg und Celtic hat man schon gezogen. Großartig. Das Duell mit der kleinen Schwester, dem großen Bruder oder was auch immer. Das wird ein großartiges Gehaue geben.

13.42

Na dann, wird es ja hier hoffentlich auch demnächst losgehen. Ralf Rangnick darf sich derweil noch ausdenken, was ihm so zum Los Salzburg einfällt. Irgendwas mit voneinander unabhängig. (Haidara sollte er heute noch aus Salzburg holen, um die Dinge noch ein wenig anzuheizen.)

13.47

Ich glaube nicht, dass es hier heute viel um Düsseldorf gehen wird..

13.51

Ralf Rangnick: „Klingt nicht nach Europa League. Hochinteresante Gruppe. Auch für die Zuschauer. Denke zwei der Heimspiele und zwei der Auswärtsspiele werden ausverkauft sein.“ Will aus Wettergründen nicht im Winter nach Trondheim. „Schwierige, aber interessante Gruppe.“ Hofft auf viele Fans in Glasgow. „In Salzburg ein spezielles Spiel. Hab da viel mit Herzblut mit aufgebaut. Auch für einige Spieler von uns mit Salzburg-Vergangheit ein besonderes Spiel.“

13.55

Rangnick: Interessiert sich nicht für Medienecho auf RB-Duell. „Brisantes Duell. Heiße Spiele. Gilt aber auch für die Spiele gegen Celtic. Trondheim ist die stärkste Mannschaft Norwegens. Kein Spiel dabei, bei dem es einen Außenseiter gibt.“ Ausgeglichene Gruppe. „Gibt keinen richtigen Favoriten.“ Viele Fans, die hin und herreisen. „Attraktiv. Lukrativ. Freuen uns auf die Spiele.“

Irgendwas mit enflochtenen Vereinen (Salzburg und Leipzig). Erkenne man daran, dass beide Vereine international spielen dürfen. Nennt das Spiel ein „Derby“. „Jeder will zeigen, dass er besser ist. Viel Brisanz und Feuer drin. Um Wettbewerb muss sich keiner Sorgen machen.“

13.59

Rangnick: „Nicht wichtig, wie ich Düsseldorf einschätze. Wir wollen gewinnen. Mannschaft so zusammenstellen, dass sie taktisch und körperlich den Ansprüchen gerecht wird. Viel gut udn richtig gemacht gegen Luhansk, aber auch Phasen in denen das nicht so war.“ Wünscht sich ein Zu-Null-Spiel gegen Düsseldorf und nicht erst eine Entscheidung in der letzten Minute. Wer spielen wird, das werde man erst noch entscheiden.

„Wir werden auch Ballbesitz haben, ist halt entscheidend, was man aus Ballbesitz macht.“ Tiefgang, Geschwindigkeit und so. „Müssen gegen so einen Gegner den Ball auch immer wieder in den Strafraum spielen. Auch um dem Zufall nachzuhelfen. Ohne Sabitzer-Flanke hätte es keinen Elfer gegen Luhansk gegeben.“ Noch mal Kritik am Abwehrverhalten beim 1:1 gestern.

14.04

Rangnick: Geht noch mal um die Jubeltraube gestern, in der sich der Zusammenhalt der Mannschaft ausgedrückt hat. „Wichtig, dass die Mannschaft Qualtität hat.“ Aber wenn es knapp ist, geht es auch um Willen und Zusammenhalt.

„Nicht mutig genug durchgedeckt“ beim 1:1 gestern.

Geht nicht darum, einen Schuldigen für ein Gegentor zu finden, sondern Fehler anzusprechend und sich zu verbessern.

„Trauen uns zu gegen Düsseldorf zu gewinnen. Dass Düsseldorf nicht freiwillig hergibt, ist auch logisch.“ „Wir spielen noch nicht am Leistungslimit.“ Hängt auch an der Form einzelner Spieler. „Sind auf einem guten Weg.“ Spiel gegen Luhansk hat viel Adrenalin freigesetzt. „Müssen die Emotionen mitnehmen.“

14.09

Rangnick: Mukiele am Sonntag ein Startelf-Kandidat. Auf welcher Position, das hängt vom Rest des Kaders ab.

Thema Deadline Day: „Scouting läuft unabhängig von Spielern, die gehen, durchgängig. Keita ist 1:1 nicht zu ersetzen. Kampl zu holen, war auch im Vorgriff auf Keita-Abgang.“ Man hole nur Spieler, die einen wirklich weiterbringen. „Wir werden sehen, was in den nächsten vier Stunden passiert.“ „Kann im Moment nicht mehr sagen als gestern. Ob sich was realisieren lässt, kann ich noch nicht sagen.“

Massimo Bruno hat einen Verein in Belgien, zu dem er wechseln könnte und wo er mehr Chancen hat zu spielen.. Man bereitet einen Wechsel vor, aber gehen darf Bruno offenbar nur gehen, wenn RB noch jemanden holt. Entscheidet man gegen fünf, halb sechs, wenn sich absehen lässt, ob man noch einen Neuzugang gekriegt hat.

14.14

Rangnick: Irgendwas mit größeren Toren und dass Rangnick einen entsprechenden Dardai-Vorschlag schon vor Jahren gemacht hat.

Sieht keine Probleme, mit dem Kader den aktuellen Spielstil durchzuziehen. Noch mal Rotation und warum man das macht. Wäre gut noch zwei Spieler zu holen, aber es müssen Spieler sein, die auf dem Niveau der aktuellen 18 sind. Bessere Alternative zu irgendeinen Spieler zum Auffüllen holen wäre Spieler aus der U19 zu nehmen.

Keita, Klopp und so. Die Fußspuren, die Keita hinterlassen hat, sind sehr groß. Nicht einfach entsprechend einen Spieler zu holen, der die ausfüllen kann.

14.16

Das war es von hier. Cooles Europa-League-Los. Noch nichts neues an der Transferfront. Düsseldorf ist auch noch. So ungefähr. Und jetzt macht was aus dem Wochenende, wenn denn das Transferfenster endlich mal zu ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.