Bundesliga: RB Leipzig vs. Hamburger SV 1:1

20. Spieltag der Bundesliga. Nach der Niederlage in Freiburg ging es für RB Leipzig darum, gegen den Hamburger SV wieder in die Spur zu finden. Das gelang trotz dominantem Spiel zu Beginn nicht. Über 90 Minuten gesehen trennte man sich leistungsgerecht 1:1.

RB Leipzig änderte gegenüber dem Spiel in Freiburg die Formation nur auf einer Position. Lukas Klostermann stand erstmals in der Rückrunde in der Startelf und ersetzte links hinten den zuletzt schwächelnden Bernardo. Nicht in der Startelf stand entsprechend auch Naby Keita, der nach Erkältung erstmal auf der Bank saß. Organisiert war man diesmal wieder im alten 4-2-2-2 und nicht im 4-3-3, das in Freiburg so seine Tücken hatte, vor allem weil ein Sabitzer als Achter nicht so stark war, wie er es weiter vorn ist.

Beim Hamburger SV stellte Neu-Coach Bernd Hollerbach auf Dreier- aka Fünferkette um. Van Drongelen und Sakai rückten an die Seite von Papadopoulos in der letzten Defensivreihe. Dazu spielten Walace im Mittelfeld, Wood im Sturm und Mathenia stand wieder im Tor. Pollersbeck, Mavraj, Janjicic, Hahn und Holtby saßen dafür auf der Bank bzw. schaffte es letzterer nicht mal in den Kader. Das ganze ergab dann eine Art 5-3-2 mit Kostic und Wood als Stürmer und Hunt, der im zentralen Mittelfeld mal mit Walace und Jung auf einer Linie agierte und mal davor.

Die Anfangsphase gehörte komplett RB Leipzig, die den Gast mit viel Dynamik und Aggressivität bearbeiteten und immer wieder unter Druck setzten. 25 Minuten lang kam entsprechend vom HSV fast nichts. 6:0 Torschüsse standen in dieser ersten Phase des Spiels in der Bilanz.

Folgerichtig das 1:0, bei dem Kampl im ungefähr vierten Versuch der direkten Ballrückeroberung nach einem Dribbling von Bruma, das der am HSV-Strafraum verloren hatte, in der Nähe der Mittellinie erfolgreich war. Ausgerechnet der sonst ballsichere Hunt hatte den Ball dort abgegeben. Sofort schalteten vier RB-Spieler um und liefen auf drei HSVer zu. Kluger Pass von Kampl raus auf Sabitzer. Der mit Flanke auf den langen Pfosten zu Bruma. Und der mit dem Kopf in Richtung langes Eck und mit dem Glück im Bunde. Denn Mathenia lenkt den Ball noch leicht mit den Fingerspitzen ab, sodass der Rettungsversuch von Papadopoulos, der sonst wohl erfolgreich gewesen wäre, ins Leere ging und der Ball dem Griechen durch die Beine rutschte.

Trotz der Dominanz von RB kam man offensiv auch nicht allzu häufig durch. Aus dem Ballbesitz heraus sowieso nicht. Wenn sich in Ansätzen gute Aktionen ergaben, dann durch Ballgewinne. Oder wenn der HSV mal einen Fehler machte. So wie Papadopoulos nach ungefähr einer Viertelstunde, der den Ball für Augustin auflegte. Allerdings kam der Franzose etwas zu weit nach links ab, sodass der Winkel beim Torschuss nicht mehr so richtig gut war und Augustin mit links wegen des falschen Effets knapp rechts am Tor vorbeischoss.

Bis dahin sah es aber insgesamt ordentlich aus, was RB Leipzig machte. Kampl und Demme kippten wechselseitig auf die Außenbahnen und machten das Aufbauspiel so breit. Einer von beiden war aber auch immer in der Zentrale zu finden, sodass man auch mal flüssig über den Sechserraum kombinieren konnte. Der Ballvortrag war nicht immer zwingend, aber er führte in Zonen, wo man dann eben auch immer wieder ins Gegenpressing gehen konnte. Worum es ja beim Ballbesitz auch immer geht und nicht nur darum, sich mit Hacke und Spitze bis zum Torschuss durchzukombinieren.

Es brauchte letztlich nur eine Situation, um das Spiel zu kippen und die Dominanz von RB Leipzig zu zerstören. Und die bestand aus einem Gegentor nach einer knappen halben Stunde. Das war zwar kein Gegentor nach Standard, was ja schon mal ein Fortschritt ist, aber es war in seiner Entstehung auch völlig unnötig.

Es macht sich ein bisschen Ratlosigkeit breit bei RB Leipzig. | GEPA Pictures - Sven Sonntag

Das fing schon ganz vorn an, wo Augustin im Anlaufen von Sakai nicht sehr clever agiert und sich abkochen lässt. Sakai nutzt den Raum für einen Pass in die Tiefe auf Wood, was Upamecano dazu verleitet, weit aus der Abwehrkette herauszurücken und den Stürmer aktiv zu attackieren. Was halt zum Problem wird, wenn es schief geht, denn dann entsteht eine Lücke dahinter. In dem Fall gelangt der Ball zu Jung, der quasi schon die letzte Verteidigungslinie von RB vor sich hat. Nun macht Orban den nächsten Fehler und verlässt seine Position, um Jung zu attackieren, obwohl Klostermann dort zur Absicherung bereit steht und Jung zumindest zustellen oder abdrängen könnte. Da Orban bei der Attacke den Ball verpasst, ist nun der Raum frei für Kostic, weil hinter Orban niemand mehr zum durchsichern vorhanden war. Pass von Jung in den freien Raum. Kostic übernimmt den Ball in abseitsverdächtiger Position, umkurvt Gulacsi und macht den Treffer in von ihm nicht immer gekannter Coolness. Erster Torschuss der Hamburger nach einer Fehlerkette von RB in der Defensive und einem gut ausgespielten HSV-Angriff. Gleich ein Tor.

Es sollte der einzige HSV-Torschuss bis zur Pause bleiben. Viel passierte in der letzten Viertelstunde nicht mehr. Der HSV verteidigte meist kompakt in der eigenen Hälfte und nur selten mit Aggressivität in der vordersten Linie. Umso mehr packte man dann zu, wenn RB Leipzig den Ball über die Mittellinie spielte. Wenig Platz, wenig Möglichkeiten. Ein Werner-Kopfball kurz vor der Pause, den Mathenia locker aufnimmt, war da noch das ‚gefährlichste‘.

Das 1:1 war zur Pause aus RB-Sicht natürlich zu wenig. Denn man hatte das Spiel bis zum Gegentor komplett unter Kontrolle. Man hatte zwar keine Chancen im Minutentakt, aber man setzte den Gegner immer wieder mal gut unter Druck, stand meist sicher und hatte die eine oder andere Gelegenheit. Entsprechend ärgerlich, dass man beim Gegentor einmal in allen Reihen schlechte Entscheidungen beim Verteidigen traf und sich darum brachte, mit einer Führung in die Pause zu gehen.

Die zweite Halbzeit war dann wesentlich offener als die erste. RB Leipzig hatte zwar weiterhin mehrheitlich den Ball, aber kaum noch Balleroberungen, weil auch immer mal das Ballglück fehlte. Entsprechend mühte man sich gegen weiter und mit immer mehr Selbstvertrauen verteidigende Gäste, um zu Torgelegenheiten zu kommen. Von der dem Team sonst eigenen Dynamik war dabei nicht mehr viel zu sehen. Vielmehr kamen die Schwächen im Passspiel auf engem Raum deutlicher zum Vorschein. Immer wieder kamen dabei wilde Anspiele heraus, die für Mitspieler nicht verarbeitbar waren.

Entsprechend hatte der HSV nun viele Ballgewinne, die zu guten Möglichkeiten zum Umschalten führten. Nicht alles davon spielten die Gäste gut aus, aber gelegentlich wurde es richtig gefährlich. Bruma schmeißt sich nach einer Stunde gerade noch so in einen Schuss von Wood. Der starke Kostic scheiterte zehn Minuten vor dem Ende aus recht spitzem Winkel an Gulacsi, nachdem er sich vorher gut durchgetankt hatte. Wie gesagt, nicht alles spielte der HSV gut aus, aber man hatte permanent das Gefühl, dass die Gäste noch einen entscheidenden Konter fahren und erfolgreich ausspielen können, weil sie immer wieder in potenziell aussichtsreiche Positionen kamen.

RB Leipzig tat sich von Minuten zu Minute in der zweiten Halbzeit schwerer. Daran änderte sich auch durch die Einwechslung von Naby Keita gar nichts. Der Mittelfeldmann passte sich vielmehr ganz gut in die Teamleistung der zweiten Hälfte ein. Sabitzer hatte früh nach der Pause noch die Chance nach langem Kampl-Ball die erneute Führung zu erzielen, wurde aber nach Umkurven von Mathenia zu weit abgetrieben. Ein Sabitzer-Freistoß fast von der Torlinie direkt aufs Tor ohne größere Aussicht auf Erfolg und ein Upamecano-Weitschuss kurz vor Schluss mit noch weniger Aussicht auf Erfolg, viel mehr sprang bei den Bemühungen der RasenBallsportler nicht heraus. Folgerichtig, dass man auch keinen zweiten Treffer mehr erzielte.

Fazit: Das 1:1 hatte sich der HSV verdient, weil er vor allem nach dem Ausgleich sehr gut verteidigte und immer sicherer spielte und in der zweiten Halbzeit auch selber anfing, Fußball zu spielen und bei Kontern sogar die Chance zum Sieg hatte. Bei RB Leipzig fehlten nach dem Ausgleich mit zunehmender Spielzeit die Ideen im Spiel mit dem Ball. Relevante Ballgewinne in aussichtsreichen Situationen hatte man kaum noch, sodass sich aus Gastgebersicht ein zähes Spiel ergab, in dem man RB nicht vorwerfen kann, dass man nicht alles versucht hat, um zu gewinnen, es fehlten halt einfach die passenden Mittel, um sich den Sieg auch fußballerisch zu verdienen..

liveticker_banner_ueberblendet

———————————————————————————

Randbemerkung 1: Im Vergleich zur Vorsaison RB Leipzig nach 20 Spielen mit zehn Punkten weniger. Gegen dieselben Gegner wie 2016/2017 holte man in dieser Saison bisher sieben Punkte weniger als im Vorjahr (wenn man die Aufsteiger Stuttgart und Hannover gegen die Absteiger Darmstadt und Ingolstadt tauscht). Langsam rutscht man dann doch auch im Vergleich der Spiele gegen dieselben Gegner sehr weit hinter das Vorjahr zurück.

Randbemerkung 2: Vor Beginn der Rückrunde war viel davon die Rede, dass RB seine DNA wiederfinden müsse. Nach den Spielen in Freiburg und gegen den HSV stellt sich noch stärker die Frage, was denn die RB-DNA eigentlich unter den normalen Gegebenheiten, dass die Gegner Fehlervermeidung betreiben und an gefährlichen Ballverlustzonen vorbeispielen, sein soll. Klar fällt wie gegen Freiburg und Hamburg immer mal eine Balleroberung vom Laster, die man zu einem Tor machen kann (wobei man sich auch immer mal vergegenwärtigen sollte, dass nicht jede hohe Balleroberung ein Tor wird). Was das ist, mit dem man als RB-DNA durch die letzte Saison gezogen ist. Allerdings bleibt es dabei, dass man ein funktionierendes Spiel mit dem Ball auch braucht und dass die ausgegebene Orban-Strategie, dem Gegner mehr den Ball zu geben und ihn dann in Balleroberungszonen zu locken, um mehr der Balleroberung fröhnen zu können, auch nicht die ultimative Lösung sein kann. Eben weil auch das tiefere Verteidigen nicht zwangsläufig dazu führt, dass der Gegner plötzlich Bälle durch die Mitte spielt, die man erobern kann. Aktuell schaut man auf die RB-Spiele und es fehlt so ein bisschen das Erkennen einer Spielidee, wenn man nicht über Balleroberungen kommen kann. Vor der Winterpause waren das noch abgesicherte Dribblings, die dann Lücken in tief verteidigende Teams reißen sollten. Dazu hatte man da noch viele Situationen auf den Außenbahnen, denen die passenden Pässe in den Strafraum und gute Laufwege im Sechszehner fehlten. Aktuell sieht es im Spiel mit dem Ball doch stark nach unpräzisem Stückwerk aus, während die Balleroberungen auch nicht zwangsläufig mehr werden können. Deswegen wirkt es auch so, als würde das Team ein wenig in der Luft hängen. Und deswegen bleibt es auch dabei, dass man besseres Passspiel in der gegnerischen Hälfte und klarere Ideen, wie man in den gegnerischen Strafraum kommen will, braucht. Dass man gegen Freiburg und den HSV am Ende des Spiels jeweils nur noch das Mittel Brechstange und lange Bälle und nicht mehr das Vertrauen in ein geordnetes Spiel hatte, ist kein gutes, aber ein durchaus passendes Zeichen.

Randbemerkung 3: Ralph Hasenhüttl wird ja nicht müde, zu betonen, dass es oben halt eng ist und keiner eine richtige Serie startet, um damit zu zeigen, dass das was RB Leipzig passiert, nicht unnormal ist. Grundsätzlich hat er damit natürlich recht, dass man Leistungen und Tabellenplatz auch im Vergleich mit den anderen Teams sehen und mal die Möglichkeiten des eigenen Teams relativieren muss. Grundsätzlich bleibt es auch dabei, dass es gar kein grundsätzliches Problem mit Punktausbeute oder Tabellenplatz ist. Das liegt alles absolut im Rahmen dessen, was man vor der Saison gedacht hatte (32 Punkte hätten auch vor einem Jahr zu Platz 7 gereicht). Das Problem ist ja eher, dass das Argumentieren über Tabellenplätze und Konkurrenz nicht plötzlich richtig wird, nur weil es diesmal für einen spricht. Letzte Saison hat man sich noch zurecht immer davon distanziert, auf Tabellenplätze zu gucken, sondern darauf verwiesen, dass es nur darum gehe, dass man sich als Team entwickelt und in jedes Spiel topvorbereitet geht, um das maximalmögliche herauszuholen. Wenn man diesen Anspruch auf die aktuelle Saison überträgt, dann ist es zuletzt dann halt gerade was die Entwicklung des Teams angeht eher ein Rückschritt. Und das macht dann doch nachdenklich und ist das viel zentralere Problem als die Frage, ob man am Ende eines Spieltags ’nur‘ noch Siebter ist oder Dritter oder was auch immer. Die fußballerische Entwicklung passt grad nicht so richtig und die Probleme, aus dem Ballbesitz heraus torgefährlich zu werden, sind inzwischen manifest und ziehen sich durch die letzten Wochen und Spiele.

Randbemerkung 4: Das zeigt sich auch daran, dass RB Leipzig aus den letzten sieben Spielen in der Bundesliga nur einen Sieg und sechs Punkte holte. Sechs Punkte aus sieben Spielen lassen sich dann eben doch nicht mehr so einfach vom Tisch wischen, zumal nicht, wenn sich die Probleme im Ballbesitzspiel durch praktisch alle Spiele ziehen. Egal wie schneckig das Schneckenrennen hinter den Bayern noch weitergeht, mit dem Punkteschnitt der letzten sieben Spiele wird RB am Ende der Saison nicht viel gewinnen, denn dann käme man bei 42 Punkten heraus. Das ist als Hochrechnen natürlich Quatsch, aber es zeigt, was die Punktausbeute der letzten Wochen gegen oft auch durchschnittliche Bundesligakonkurrenz bedeutet. Nur der HSV, Stuttgart und Mainz holten nach dem 13. Spieltag weniger Punkte als RB. Und Mainz könnte heute in Leverkusen mit RB noch gleich- oder sogar vorbeiziehen. Wie man es dreht und wendet, egal ob man auf Punkte oder Leistungen guckt, ein Problem gibt es gerade. Passend, dass man nächste Woche nach Mönchengladbach reist, wo ein weiterer Problemclub wartet, der in den letzten sieben Spielen auch nur ein Punkt mehr holte als RB.

Randbemerkung 5: Schöne Geste, dass die RB-Spieler nach dem 1:0 mit einem Halstenberg-Trikot in ihrer Mitte feierten. Eine der ganz wenigen uneingeschränkt positiven Szenen an diesem Fußballtag.

Randbemerkung 6: Im 13. Anlauf in dieser Saison schaffte es der HSV, nach einem Rückstand noch zumindest einen Punkt zu holen. Bisher hatte man alle Spiele, in denen man hinten lag, auch verloren. Wenn das nicht mal ein klarer Trainereffekt ist.^^

Randbemerkung 7: Bundesweiter Aktionstag, initiiert von verschiedenen Fangruppen aller Vereine. Dabei ging es um den Protest gegen Einschränkungen beim Einsatz von Materialien (Fahnen, Doppelhalter, Megafone) in den Stadien dieser Republik bzw. gegen die recht unterschiedliche Handhabung dessen in den einzelnen Stadien. Für zwölf Minuten sollte deswegen auf den Einsatz von Fahnen und Bannern und Schals und Trommeln und was es sonst noch so alles gibt verzichtet werden. Wohl um zu zeigen, wie wenig bunt der Fußball dann wäre, wenn es diese Dinge nicht mehr gäbe. In Leipzig wurde diese Aktion auch zumindest partiell durchgezogen. Schwenkfahnen waren zwölf Minuten lang gar nicht zu sehen. Bei den Zaunfahnen zeigte sich allerdings auch, dass es keine einheitliche Linie gab. Im Vorfeld hatten sich diverse Fangruppen gegen eine Teilnahme an der Aktion entschieden, sodass das Stimmungsbild zum Thema eher geteilt blieb. Persönlich bin ich da eher emotionslos. Was vermutlich auch der Tatsache geschuldet ist, dass mir Materialien aller Art nicht (mehr) wichtig sind. Ich kann aber auch damit leben, dass andere Menschen, es wichtig finden, riesige Fahnen in kleinen Auswärtsblöcken schwenken zu wollen. Von daher verstehe ich schon das Problem und Ärgernis, das mit den völlig unterschiedlichen Herangehensweisen und teilweise willkürlichen Einschränkungen und Gängeleien in den unterschiedlichen Stadien verbunden ist. Vermutlich ist der Verband als Adressat der Aktion nur nicht der richtige, denn der könnte diesbezüglich wohl auch nur Empfehlungen geben, weil die Entscheidungen nur vor Ort getroffen werden. Wo dann halt manche der Meinung sind, dass der Inhaber eines Megafons auch persönlich bekannt sein sollte, weil er quasi ein Instrument zur Steuerung der Masse mit hat. Oder wo man Blockfahnen nicht genehmigt, weil darunter immer mal wieder Pyro gezündet wird. Oder wo man ein Problem damit hat, dass Leute mit drei Meter langen Stöcken in den Block wollen. Letztlich wäre das ein Thema, bei dem wohl Druck auf den eigenen Verein, im Gästeblock zumindest dieselben Regeln zu haben wie im Heimblock, am sinnigsten wäre.

Randbemerkung 8: Ob man jetzt für öffentliches Entsetzen sorgt, nur weil ein paar Zaunfahnen nicht hängen oder Fahnen nicht geschwenkt werden, sei mal dahingestellt. In einer Zeit, in der jeder Quadrat-Zentimeter Fläche im Stadion gern genommen wird, um sie vermarkten zu können, wäre wohl manch einer recht froh, wenn die schön bunten Zaunbanner vollständig verschwinden. Gab es ja in der Red Bull Arena vor noch gar nicht allzu langer Zeit, dass Banner aus dem Unterrang des Sektors A verbannt wurden, weil man die Fläche brauchte, um sie als Red-Bull-Mediavalue-Trallala-Fläche in den Unterlagen verbuchen zu können..

Randbemerkung 9: Mir persönlich geht ja bei solchen Geschichten vor allem der Gestus ziemlich auf den Geist. Da wird von „Forderungskatalog“ und „exemplarischer Forderung“ geredet. Da kommt natürlich das „Wir werden…!“ und „unmissverständliches Zeichen“ drin vor, ganz so als wäre man in „Das Leben des Brian“ und plante die Entführung der Frau des Statthalters. „Freigabe aller Fanutensilien bundesweit – jetzt!“. Mindestens. Jeder weiß, dass diese Maximalforderung Quatsch ist und HSV-Fans bspw.  nach dem Zündeln vor einem Jahr nie mit der Idee einer Blockfahne hätten nach Leipzig kommen brauchen. Und trotzdem geht man mit dem überzeugten Gestus des Revolutionärs im Kampf für alle und für die gerechte Sache an die Öffentlichkeit. „Wir werden keine Trommeln aufbauen, keine Fahnen schwenken und keine Zaunfahnen aufhängen.“ Und irgendwie wundert es nur, dass da die drei Ausrufezeichen fehlen bei diesem Gestus, in dem man nur sich selbst und seine eigene Welt sieht, von der man irgendwie überzeugt ist, dass sie die einzig richtige sein muss, weil man doch so viel Zeit und Geld in all die schönen Sachen gesteckt hat oder was weiß ich denn, warum es immer dieser selbstüberhöhende Sprech sein muss.

Randbemerkung 10: In Leipzig gründete sich einst der Fanverband auch in Reaktion auf die Aktion 12:12. Damals (RB spielte noch in der Regionalliga) schwiegen bundesweit die Fans für zwölf Minuten und zwölf Sekunden, weil die Entscheidungsfindungen der Verbände eher einer Entscheidungsbekanntgabe, denn einer auch mit den Vereinen dialogorientierten Vorgehensweise entsprach. Auch in Leipzig beteiligte man sich damals (wie ich fand zurecht) an der Aktion. Nicht ohne Stress, weil manch einer im Fanblock nicht schweigen wollte und das Schweigen dann doch in einem sagen wir quasidemokratischen Akt der Masse durchgesetzt wurde. Interessanterweise war die Mehrheit der heutigen Mitglieder des Fanverbands gegen eine Teilnahme an der diesmaligen Aktion, während die Anhänger und Unterstützer der Aktion sich mehrheitlich aus Fanverbands-fernen Gruppen speisten. Bzw. die aktiven Fangruppen jenseits des Fanverbands das Anliegen der Aktion recht einhellig unterstützten. Dass der Fanverband als jene Organisation, die mal auch als Reaktion auf den Stress wegen unterschiedlicher Meinungen bei 12:12 an den Start gegangen war, im Fall der neuerlichen Aktion keinerlei Definitionsmacht mehr hatte, darf durchaus als interessante Fußnote in die Geschichte eingehen. Letztlich hatte man die neuerliche Situation, dass im Fanblock unterschiedliche Positionen aufeinandertrafen und eine Position sich am Ende offensiv durchsetzte bzw. auch offensiv durchgesetzt wurde. Naja, zumindest bei den Schwenkfahnen durchsetzte, denn bei den Zaunfahnen machte halt jeder so wie er lustig war.

Randbemerkung 11: 1:0 für RB Leipzig ohne geschwenkte Fahnen. 1:0 für den HSV mit geschwenkten Fahnen. Dürfte auf ein Fahnenverbot in den nächsten RB-Heimspielen hinauslaufen. Sportler und Aberglaube und so. Aber da Fans ja immer alles für die Mannschaft, den Verein, die Stadt, Mülltrennung und den Weltfrieden geben, geht das vermutlich schon in Ordnung.

Randbemerkung 12: An diesem Spieltag fand auch ein „Erinnerungstag“ in Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus anlässlich des Tags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz in der Bundesliga statt. Ging in Leipzig offenbar ein wenig im Vorprogramm des Spiels unter. Persönlich habe ich davon nichts mitbekommen. Auf Hamburger Seite präsentierte man dazu im Block ein Banner gegen Antisemitismus. Auf RB-Seite ist mir nichts dergleichen aufgefallen.

———————————————————————————

Lichtblicke:

  • Bruma: War lange ein absoluter Aktivposten, nicht nur wegen seines guten Laufwegs, der zum 1:0 führte. War viel unterwegs, immer anspielbereit, nahm ein paar gute Dribblings, war auch im Passspiel sicher, arbeitete viel nach hinten mit. Es tut ihm sichtbar gut, dass er aufgrund des Forsberg-Ausfalls mal ein paar Spiele am Stück kriegt und sich immer besser ins RB-Spiel integrieren kann. Bleibt immer noch einige Arbeit im Detail, aber die Richtung stimmt absolut.
  • Kevin Kampl: Wichtiger Spieler im Mittelfeld, der immer wieder in freie Räume lief, sich auch immer wieder klug mit dem Ball bewegte. Spielte mal zentral und mal auf der Seite und war so ein wichtiger Spielorganisator. Sehr gute Balleroberung vor dem 1:0 und perfekt getimter vorletzter Pass auf Sabitzer. Bei Kampl hat man immer ein bisschen das Gefühl, dass es jenseits des Sicherheitsdribblings noch effektivere und dynamischere Möglichkeiten gäbe, aber ein bisschen tut man ihm mit der Wahrnehmung auch unrecht, denn sein Aktionsradius und sein Einfluss auf das Spiel ist durchaus schon recht hoch.
  • Jean-Kevin Augustin: Ralph Hasenhüttl meinte vor dem Spiel, dass sich der Stürmer doch mal für gute Trainingsleistungen mit einem Tor belohnen soll. Das gelang ihm auch diesmal nicht, weil er seine größte Chance rechts am Tor vorbeisetzte. Insgesamt präsentierte sich Augustin aber als guter Spieler, um mit dem Rücken zum Tor Bälle, die flach gespielt werden, zu verarbeiten und zu sichern. Hatte ein paar gute Bewegungen und Ideen mit dem Ball. Arbeitete auch gegen den Ball viel. Hatte die meisten Zweikämpfe aller RB-Spieler, zog viele Fouls. Ging dann in der zweiten Halbzeit ein wenig unter, weil nicht mehr viel konstrukives im Spiel mit dem Ball kam, sodass ein Wühler und Kopfballspieler wie Poulsen die sinnigere Option wurde. Aber man hat in dem Spiel viel gesehen, warum Augustin für eine Mannschaft mit einer Idee im Ballbesitz die bessere und zielführendere Variante ist. Eben weil seine Bewegungen mit dem Ball am Gegner vorbei und seine Ballverarbeitung sehr gut sind.

———————————————————————————

Tore: 1:0 Bruma (9.), 1:1 Kostic (29.)

Aufstellung RB Leipzig: Gulacsi – Laimer, Orban, Upamecano, Klostermann – Demme (58. Keita), Kampl – Sabitzer, Bruma (81. Kaiser) – Werner, Augustin (71. Poulsen); Bank: Mvogo, Bernardo, Konaté, Ilsanker; Nicht im Kader: Forsberg, Halstenberg (beide verletzt), Coltorti, Köhn, Schmitz

Aufstellung Hamburger SV: Mathenia – Sakai, Papadopoulos, van Drongelen – Diekmeier, Jung, Hunt (85. Salihovic), Walace (90.+4 Hahn), Douglas Santos – Wood (77. Arp), Kostic

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Insgesamt keine Probleme mit der Partie gehabt. Ein paar zweifelhafte Zweikampfentscheidungen waren dabei. Ein paar Mal schien der Ball eher im Aus als noch im Spiel zu sein, aber da sei den Assistenten an der Linie mal geglaubt. Papadopoulos entging einer gelb-roten Karte, die man durchaus hätte geben können, als der Grieche Werner links am Strafraum ausschließlich mit dem ausgestreckten Arm umrammte. Der vierte Offizielle stand gut in der verlängerten Linie der Aktion, der Schiedsrichter konnte das aus seiner Sicht sicherlich nicht so gut beurteilen. Papadopoulos nicht vom Platz zu stellen, ging in einer weitgehend fairen Partie aber sicher auch noch als gerade vertretbare Entscheidung durch. Das 1:1 zu geben, war aus Stadionsicht erstaunlich. War aber in Bezug auf Abseits auch eine enge Situation. Der Linienrichter hob nicht die Fahne (und mit Videobeweis werden Linienrichter künftig häufiger eher dazu neigen, sie unten zu lassen), stand in der Situation aber auch nicht gut und auf Höhe der letzten Linie, sondern ein zwei, drei Meter dahinter und hatte einen verzerrten Blickwinkel. Wenn man die Fernsehbilder sieht, dann ist es eher Abseits. Nun kann man diskutieren, ob der Videoassistent hätte eingreifen müssen. Das soll er laut Maßgabe nur nach klaren Fehlentscheidungen. Kallibrierte Hilfslinien zur Entscheidung von Abseitssituationen, die Anfang der Saison mal versprochen waren, gibt es immer noch nicht. Die Hilfslinien, die im Fernsehen eingezogen werden, helfen da auch nicht wirklich, weil sie eben nicht genau kallibriert sind. Die Screenshots, die sich online im Umlauf befinden, helfen auch nicht wirklich, weil dort die Linie an Orbans Fuß angelegt wird, aber sein Knie näher am eigenen Tor ist und deswegen als abseitsrelevanter Punkt gelten muss (wodurch die Situation schon deutlich enger wird, als der Screenshot suggeriert). Insgesamt bin ich beim Betrachten der TV-Bilder auch eher bei Abseits, aber mein Leben drauf verwetten würde ich angesichts der verzerrten Kameraperspektive, die eben nicht auf Höhe der Akteure ist, sondern 15 Meter verschoben steht, auch nicht wollen. Ähnlich wird es wohl der Videoassistent gesehen haben, der deswegen nicht von einer klaren Fehlentscheidung ausehen konnte. Das mag bitter sein, aber auch das geht als vertretbar durch, weil aufgrund der Kameraperspektive zwangsläufig Restzweifel bleiben müssen, ob es nicht doch gleiche Höhe war (zumal das weite Auseinanderstehen von Orban und Kostic einen Vergleich ihrer Positionen am TV-Bild erschwert). Gewissermaßen ist RB in dem Fall eventuell gleich doppelt der Logik des Videobeweises zum Opfer gefallen. Weil der Linienrichter mit Verweis auf den Videobeweis im Fall der Fälle eben die Fahne eher unten lassen wird, als sie zu heben (weil es ja die Möglichkeit gibt, dass der Fehler korrigiert wird). Und weil der Videoassistent im Zweifel eben nicht korrigierend eingreift und nicht die technischen Hilfsmittel hat, enge Situationen mit schlechter Kameraperspektive zu 100% aufzulösen. Blöd gelaufen.)

Gelbe Karten: – | Hunt, Papadopoulos

Zuschauer: 42.558 (davon 5.000 Gästefans)

Links: RBL-Bericht, RB-Fans-Liveticker, MDR-Bericht, HSV-Bericht, Kicker-Bericht, Pressekonferenz-Ticker

———————————————————————————

  • Torschüsse: 15 : 7
  • Torschüsse innerhalb des Strafraums: 10 : 6
  • Schüsse auf das Tor: 6 : 2
  • gewonnene Zweikämpfe: 47,9% : 52,1%
  • Ballbesitz: 57,2% : 42,8%
  • Passquote: 80,3% : 78,0%
  • Laufstrecke: 113,9 km : 118,1 km
  • Sprints: 205 : 213
  • Intensive Läufe: 563 : 643
  • Fouls: 14 : 19
  • Ecken: 3 : 3
  • Abseits: 2 : 1
  • Meiste Torschüsse: Sabitzer: 4 – Kostic: 4
  • Meiste Torschussvorlagen: Sabitzer: 4 – Kostic – 2
  • Beste Zweikampfquote (mindestens 10 Zweikämpfe): Orban: 73,9% – Papadopoulos: 75,0%
  • Meiste Ballkontakte: Upamecano: 96 – Douglas Costas, Papadopoulos: je 57
  • Beste Passquote (mindestens 20 Pässe): Orban: 88,7% – Hunt: 89,3%
  • Größte Laufstrecke: Klostermann: 11,3 km – Diekmeier 11,8 km
  • Meiste Sprints: Sabitzer: 29 – Kostic: 32

Statistiken von bundesliga.de, whoscored.com

———————————————————————————

Saisontorschützen: Werner – 10; Poulsen, Augustin, Keita, Bruma – je 3; Orban, Sabitzer, Halstenberg – 2; Klostermann, Forsberg, Bernardo; Kampl – je 1

Saisonvorlagengeber: Sabitzer – 7; Augustin, Werner – je 4; Kampl, Forsberg, Demme – je 3; Halstenberg, Bruma – je 2; Bernardo, Keita, Poulsen, Laimer – je 1

Saisontorbeteiligungen (Entstehung des Tors jenseits der direkten Vorlage): Demme – 8; Kampl, Sabitzer – je 6; Upamecano – 5; Ilsanker, Forsberg, Keita, Halstenberg – je 4; Laimer – 3; Poulsen, Gulasci, Klostermann, Bruma, Bernardo – je 2

———————————————————————————

Bild: © GEPA pictures/ Sven Sonntag

Flattr this!

5 Gedanken zu „Bundesliga: RB Leipzig vs. Hamburger SV 1:1“

  1. Wie immer sachliche Analyse,jedoch sind 2 Dinge anzumerken.
    Auch wenn es insgesamt ein faires Spiel war,Ist die Aktion von Papadopolus gelb rot,Da er bereits verwarnt war und Werner zu mindestens in den 16er durch gewesen wäre.Das es nicht einfach nur ein Abchecken war,bewies ja die darauf folgende Behandlung Werners.Aktive Armbewegung Tätlichkeit
    Weiter zum Abseits,ist ja der Videoassi eigentlich dazu da genau solche Entscheidungen zu treffen und Ungerechtigkeiten zu verhindern.
    Aber da fehlt mir auch die Körpersprache unserer Spieler ,während die HSV Spieler bei fast jeder Schiri Entscheidung, eine Traube um selbigen bilden,ergeben wir uns brav unserem Schicksal.
    Absoluter Aktivposten gestern Kampl immer mit den Willen was zu reissen.
    Zum Fangeschehen von RB Seite drängt sich mir immer mehr der Eindruck auf , das Block B ,nur noch sein eigenes Süppchen kocht .
    In der letzten Saison würden regelmässige Wechselgesänge intoniert,bis auf einen Versuch gestern kommt da gar nichts mehr.
    Wobei die Stimmung im Stadion schon leidet.

  2. Besonders auffällig gestern: fehlender Mut. Oft gab es die Möglichkeit mal mit Tempo zur Grundlinie oder mal aus nem nicht so günstigen Winkel zum Tor zu ziehen, Abwehrspieler neben sich. Und fast ausschließlich wurde abgedreht, statt direkt in die gefährliche Zone zu gehen. Was bei anschließenden Flanken aus dem Halbfeld noch an Torgefahr folgt, ist kaum der Rede wert.

    Auch augenscheinlich: klare Pässe im Mittelfeld fehlen. Die Passquote gestern war vor allem zwischen Mittellinie und HSV 16er unbefriedigend.

    Der Ausgleich ist klar Abseits, da haben wir alle verzweifelt auf den Videobeweis gewartet – umsonst. Cortus schwankte mir generell zu sehr zwischen kleinlich und großzügig hin und her, Spieler wie Kostic und Papa wussten das am Ende gut zu nutzen.

    Generell ist bei RB aktuell aber das Spiel mit Ball nicht ausreichend für den Anspruch der erneuten CL Qualifikation.

  3. Guter, sachlicher Bericht mal wieder von Dir.

    Will nur mal was zum Ref bzw. VAR schreiben.
    Ich habe in der Schlußkonferenz beim Rasenfunk und Collinas Erben genau zugehört. Es würde anders werden in der Rückrunde war der Tenor.
    Aber bitte, so kann es doch aber nicht sein!
    In der Hinrunde hätte mMn der VAR beim Ausgleich und beim Ellenbogeschlag gegen Werner im Strafraum (61. Minute) eingegriffen.
    Das mit den (Nicht) kalbrierten Linien kann ich sogar noch fast verstehen. Aber es hätte überprüft werden müssen, um dann zu sagen: „So genau können wir es nicht lösen, bleibt beim Tor“
    Hätte ich kein Problem.
    Aber bei dem Foul gegen Werner war es ein Unding, warum da keiner einschreitet. Bei so einem Foul im Mittelfeld gibt es klar gelb und Freistoss, also warum nicht in dem Fall. Auch hat Cortus ja gesehen, Werner wird blutend behandelt, da muss doch was passiert sein. Also bei dem Einwurf, kurz warten und Rücksprache halten oder selbst auf dem Monitor schauen, egal wie die Entscheidung dann wäre.
    Reporter meinte ja auch: „Glück für den HSV“
    Bin da echt sprachlos.

    Zu Randbemerkung 7-12
    Also mir wäre es lieber gewesen, wenn im Stadion also vor allen Sektor B sich eher dem Errinnergunstag „Nie wieder!“ positioniert hätte als an dieser (sorry) Kindergartenaktion 12 Minuten.
    Und dann erfährt man, das einige in Sektor B anderer Meinung sind und Fahne und Schal trotzdem schwenken und dann wird denen Gewalt angedroht und beleitigt?!
    Und das aus den eigenen Reihen! Das ist ein Unding und ich bekomm da einen dicken Hals.

    1. Habe jetzt doch mal wegen Werner bei Collinas Erben angefragt und folgende Antwort erhalten:

      “ @CollinasErben
      Antwort an @aus_LE1
      Die Szene hatte ich noch gar nicht gesehen. In der Tat, das ist ein klarer Gesichtstreffer. Würde mich auch interessieren, warum der VA nicht eingegriffen hat. Auslegungsspielraum war eigentlich nicht vorhanden.“

      Und zum Abseits gibt es einen ganzen Bericht:
      https://www.n-tv.de/sport/fussball/collinas_erben/Wie-der-HSV-von-fehlender-Linie-profitiert-article20256422.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.