Schlagwort-Archive: Torgelower SV Greif

Regionalliga: RB Leipzig vs. Torgelower SV Greif 5:0

Man konnte eigentlich schon vor dem Spiel ahnen, dass die Aufgabe, die mit dem Togelower SV Greif auf RB Leipzig wartete, keine größere Hürde darstellen würde. Zu schlecht bzw. schlicht nicht regionalligatauglich präsentierte sich die Mannschaft in der bisherigen Saison. Was sich in den letzten Wochen nach einem Kaderaderlass in der Winterpause eher noch verstärkt als abgeschwächt hatte. Sodass man mit großem Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz praktisch der erste feststehende Absteiger der Saison ist.

Und ziemlich exakt in diesem Beschreibungsrahmen präsentierte sich der Torgelower SV Greif. Nämlich als eine Mannschaft, der in letzter Konsequenz die Klasse fehlt, um in einer Liga wie der Regionalliga bestehen zu können. Diese Tatsache war in der ersten Halbzeit noch nicht ganz so extrem zu sehen, wenn man zumindest die Anzeigetafel bis zur 40. Minute Indiz nimmt (als es noch 0:0 stand). Aber was man in der zweiten Halbzeit im individuellen Abwehrverhalten der Gäste sah, erinnerte fatal an das Bezirksliganiveau, wie es zuletzt der SV Wilhelmshaven Anfang 2012 in Leipzig vorführte.

Regionalliga: RB Leipzig vs. Torgelower SV Greif 5:0 weiterlesen

Pressekonferenz: RB Leipzig vs. Torgelower SV Greif

[Nach dem Spiel RB Leipzig gegen den Torgelower SV Greif ab etwa 15.30 Uhr an dieser Stelle die Stimmen der Trainer aus der Pressekonferenz. Alexander Zorniger wird auf jeden Fall da sein. Wer von den erst vorgestern zu Cheftrainern erhobenen, bisherigen Co-Trainern Andreas Hase und Franz-Aaron Ulrich das Podium komplettieren wird,wird sich erst mit Beginn der Pressekonferenz zeigen.]

15.51

Selten ein Fußballspiel so entspannt verfolgt. Auch wenn es letztlich wenig Aussagekraft hat, weil der Gegner über größere Teile des Spiels nicht regionalligatauglich war, hat das 5:0 doch Spaß gemacht. Und wenn beide Teams konsequent im Verwerten von Chancen gewesen wären, dann wäre das Spiel wohl 9:3 ausgegangen. In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Restwochenende.

(Der Gästecoach war im Übrigen Franz-Aaron Ulrich.)

Pressekonferenz: RB Leipzig vs. Torgelower SV Greif weiterlesen

Spiel der Extreme

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht zur Partie RB Leipzig gegen den Torgelower SV Greif (20.04.2013, 13.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz ein Tag vor dem Spiel. Mit Alexander Zorniger und Dominik Kaiser.]

Als RB Leipzig Anfang November des vergangenen Jahres zu Besuch beim Torgelower SV Greif war, hatten die Gastgeber aus neun Spielen fünf Punkte geholt und standen mit zwei Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz am Tabellenende. 15 Spieltage, aber nur 10 Spiele später haben die Greifen nur einen einzigen Punkt mehr auf ihrem Konto und der Nichtabstiegsrang ist schon auf 12 Punkte (bei einem Spiel weniger) und damit unerreichbar weit enteilt.

War das Duell zwischen Torgelow und RB Leipzig schon ein „Duell der Gegensätze“, so ist die Neuauflage der Partie mit Gegensätzen schon gar nicht mehr zu beschreiben. Denn die sportlichen Unterschiede sind selbst im Vergleich zur einseitigen Hinrundenpartie noch größer geworden. Nach der 0:4-Niederlage gegen RB Leipzig spielte Torgelow am darauffolgenden Spieltag Unentschieden bei Energie Cottbus II. Danach holte man keinen Punkt mehr und verlor winterpausenübergreifend achtmal am Stück.

Spiel der Extreme weiterlesen

Und schon wieder Winterpause

Da das Spiel von RB Leipzig am Mittwoch beim Berliner AK wegen des alles bestimmenden Winters (erneut) abgesagt wurde, bleibt Zeit für eine kleines Spielausfallszahlengewitter.. Sechs Spieltage hätte die Rückrunde bisher sehen sollen. Mit insgesamt 48 Partien. Plus ein paar Nachholespiele aus der Hinrunde. 17 Spiele wurden ‚dank‘ des Dauerwinters in diesem Jahr tatsächlich erst absolviert.

126 Spiele hat diese Saison insgesamt bisher hervorgebracht. In etwa sieben Monaten. 168 hätten es bis zu diesem Zeitpunkt sein sollen. 240 werden es am Ende der Saison sein. Sprich bis zum heutigen Tag Mitte März wurde gerade einmal knapp über die Hälfte der Saison absolviert. Bis Ende Mai sind also in den verbleibenden 10 Wochen praktisch noch fast 15 komplette Spieltage zu absolvieren. Wobei die TSG Neustrelitz, der Torgelower SV Greif und Union Berlin II mit jeweils 16 noch ausstehenden Partien langsam in arge Nöte kommen.

Zumal dank des erneuten Schneeeinbruchs auch für diese Woche die Austragung der Nachholespiele am Mittwoch und am Wochenende problematisch werden dürfte. Und alle Nachholespiele vor dem vorletzten Spieltag am 19.05.2013 absolviert sein müssen. Denn die letzten beiden Spieltage müssen um Wettbewerbsverzerrungen verhindern zu können nach allen anderen Spieltagen stattfinden. Zudem müssen dann alle Spiele parallel stattfinden.

Und schon wieder Winterpause weiterlesen

Zwischenbilanz: RB Leipzig in der Saison 2012/2013

Macht man es kurz, könnte man einfach den Fakt für sich stehen lassen, dass RB Leipzig im dritten Anlauf nach der Vorrunde zum ersten Mal Platz eins belegt und somit die beste Bilanz aller Regionalligazeiten vorweisen kann. Moment mal, wir standen doch schon im letzten Jahr in der Winterpause auf Platz eins, wird der eine oder die andere jetzt einwenden. Das ist nicht falsch, aber damals wurde vor Weihnachten noch ein Rückrundenspieltag ausgetragen, an dem sich RB Leipzig die zuvor durch die Niederlage gegen Halle verlorene Tabellenführung zurückholte. In diesem Jahr dagegen kann selbst das eine Spiel weniger, das man im Vergleich zum Zweiten Jena hat, nichts an der klaren Tabellenführung ändern. Wenn man es zuspitzt, sind die Vorspielzeitserwartungen eingetroffen:

Im Normalfall gibt es in dieser Saison tatsächlich vor dem Erreichen der Relegation keine ernsthafte Konkurrenz für RB Leipzig. Wenn sich ein Mannschaftskern herausbildet, der tatsächlich aufsteigen will und Bock auf Fußball hat, dann steht der Meisterschaft und zwei Aufstiegsspielen nichts im Wege. Wie die dann ausgehen, steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt. (RB Leipzig in der Regionalliga Nordost 2012/2013)

Klar, die Regionalligameisterschaft wird trotz allem kein Selbstläufer, aber im Normalfall sollten sich die RasenBallsportler die Relegationsteilnahme nicht nehmen lassen. Wie man dann gegen wen in der Relegation aussehen würde, steht auf einem ganz anderen Blatt. Das Spiel gegen Jena hat jedenfalls deutlich gezeigt, wie schwer sich RB gegen einen taktisch sehr gut eingestellten Gegner tun kann. Zwischenbilanz: RB Leipzig in der Saison 2012/2013 weiterlesen

Regionalliga: Torgelower SV Greif vs. RB Leipzig 0:4

Da können die großen Stories von der Blamage des Spitzenreiters beim Tabellenletzten dann doch glücklicherweise in der Schublade bleiben. Zu schwach war der Torgelower SV Greif, um an der Story mitzuschreiben. Trotz einer ersten Hälfte, in der RB Leipzig sich dem schwachen Niveau anpasste. Genaugenommen kann man sich nach diesem Spiel nur schwerlich vorstellen, dass Torgelow auch kommende Saison in der Regionalliga antreten wird. Zumindest hat man aktuell noch keine zwei Teams gesehen, die Torgelow in der Form des RB-Spiels hinter sich lassen könnte.

Das Spiel begann aufstellungstechnisch mit einer kleinen Überraschung, denn Alexander Zorniger beantwortete die Frage nach Kutschke oder Kammlott mit einem lockeren UND. Hatte so wohl auch kaum jemand erwartet. An der Formation änderte dies nichts. Es blieb beim bekannten 4-3-1-2, in dem Kammlott aus der halbrechten Mittelfelposition kam. Insgesamt würde ich behaupten, dass er als zweiter Stürmer, den er nach Kutschkes Auswechslung Mitte der zweiten Hälfte spielte, wirkungsvoller ist. Für Timo Röttger bedeutete die Kaderentscheidung, dass er dem Spielbeginn von der Bank aus entgegenfiebern durfte..
Regionalliga: Torgelower SV Greif vs. RB Leipzig 0:4 weiterlesen

Zwischen Normalfall und Blamagegefahr

Die medialen Messer dürften schon gewetzt sein und entsprechende Artikel vorbereitet in der Schublade liegen, wenn der Tabellenerste RB Leipzig am Sonntag beim Tabellenletzten Torgelower SV Greif antritt (04.11., 13.30 Uhr). Zu verlockend ist die Ausgangssituation in diesem ungleichen Duell, als dass man nicht bereits Wörter wie Blamage, Millionentruppe und David und Goliath im Kopf zu einem entsprechenden Artikel verarbeitet hätte.

Es bietet sich ja auch an, wenn der große Aufstiegsfavorit zum ersten Abstiegskandidaten reist, wenn knapp 6 Millionen bei etwa 1 Million Euro Transferwert antreten, wenn ein Team aus einer 500.000-Einwohner-Stadt in eine 9.000-Seelen-Gemeinde reist. Es ist in jeder Beziehung ein Duell der Gegensätze, wenn die nach oben strebenden RasenBallsportler sich mit einem Verein messen, der noch vor zwei Jahren auf den Aufstieg in die Regionalliga trotz sportlicher Qualifikation verzichtete. Für RB Leipzig wird es nicht nur die weiteste Auswärtsreise der Regionalliga-Saison, sondern gleichzeitig auch die Fahrt in die kleinste aller Regionalliga-Städte.

Es ist dies gleichzeitig Neuland für RB Leipzig, denn weder traf man schon einmal auf den Torgelower SV Greif, noch war man überhaupt schon einmal so weit im Nordosten der Republik, ziemlich nah an der Ostsee-Küste in Form der Insel Usedom. Es ist nach der Fahrt nach Neustrelitz auch erst das zweite Mal in der Vereinsgeschichte, dass die RasenBallsportler Mecklenburg-Vorpommern einen sportlichen Besuch abstatten. Generell kann ich mich abseits der diesjährigen Spielzeit an keine Duelle zwischen Torgelow und Leipziger Mannschaften erinnern (Historienkenner vor für die Gegenfakten).

Zwischen Normalfall und Blamagegefahr weiterlesen

RB Leipzig in der Regionalliga Nordost 2012/2013

Hier an dieser Stelle gab es ja erst ganz kürzlich einen Blick auf die neue Regionalliga Nordost vor dem Hintergrund neu gewonnener Reisefreiheiten. Viel wichtiger sind aber natürlich die sportlichen Aussichten in der neuen Saison, in einer teilweise recht neuen Staffel. Und nach dem EM-Aus ist ja vielleicht Ablenkung gen Zukunft auch gerade gefragt

Blickt man ernsthaft über die Regionalliga Nordost bleibt als einziger wirklicher Konkurrent nur Carl Zeiss Jena bestehen. Und auch hier rekrutiert sich die Annahme eher aus dem Vereinsnamen als aus überbordender sportlicher Klasse. Nach dem Abstieg aus der dritten Liga ist die Mannschaft komplett auseinander gebrochen. Bisher stehen außer Torhüter Berbig, den ehemaligen Chemnitzern Marcel Schlosser und Matthias Peßolat und dem allseits bekannten ehemaligen RasenBallsportler Tom Geißler nur eine Handvoll Junioren und junge Spieler im Kader. Jena wird letztlich – auch wenn die genaue Zusammensetzung noch unklar ist – eine gut gemischte Mannschaft aus Erfahrung und Zukunft an den Start bringen. Dass sie damit aber tatsächlich ganz oben landen können, halte ich insgesamt für unwahrscheinlich, auch wenn man in Jena ein wenig davon träumt. Einzig des Trainers Petrick Sander klaren taktischen Vorstellungen könnten hier ein Hoffnungsschimmer auf größeres sein.

RB Leipzig macht unter Beteiligung von Carl Zeiss Jena also die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost vermutlich mit sich selbst aus. Dahinter wird es dann schon schwieriger die Lage einzuschätzen. Zu vermuten ist, dass es zwischen Platz 3 und der Abstiegszone ein ziemlich breites Mittelfeld gibt, das folgende Teams umfasst: Berliner AK, ZFC Meuselwitz, VFC Plauen, Hertha BSC II, 1.FC Magdeburg, FSV Zwickau und mit Abstrichen VfB Auerbach, Germania Halberstadt und Lok Leipzig. Mal der Reihe nach.

RB Leipzig in der Regionalliga Nordost 2012/2013 weiterlesen