RasenBallsport Leipzig vs. SC Borea Dresden 5:0

Im Stenogramm:

  • 780 Zuschauer sind selbst bei geringen Erwartungen ein paar Leute zu wenig.
  • Zum Spiel hätte besser ein 6:3 gepasst, statt ein 5:0. Die Bullen defensiv nachlässig und offensiv nur streckenweise (2.Halbzeit) überzeugend.
  • Borea versucht mitzuspielen, ist aber vor allem in der Defensive athletisch-dynamisch hoffnungslos überfordert. Deswegen wirkt das ganze auch wie ein Freundschaftsspiel (Indiz dafür: keine gelbe Karte)
  • Gegen die nächsten, robusten Auswärtsgegner (Halberstadt, Bautzen), die hinten kompakt-kompromisslos spielen, wird es mit der Leistung aus dem Borea-Spiel sehr schwer.
  • Wenn Timo Rost tatsächlich gut sein sollte, dann ist er derzeit nur bei etwa 60%.
  • Lichtblicke:
    • Stefan Schumann: konzentriert in der Defensive, überlegt in der Offensive, hätte ein Tor verdient gehabt
    • Christian Reimann: zweikampf- und laufstark, ständiger Unruheherd
    • Nico Frommer: technisch versiert, ball- und treffsicher, immer den Kopf oben
  • Schattenblicke:
    • Timo Rost: oft einen Schritt zu spät, den Gegenspielern hinterherlaufend
    • Toni Jurascheck: übermotiviert und ineffizient
    • die Innenverteidiger Ingo Hertzsch und Thomas Kläsener: ungenau im Aufbauspiel, routiniert aber ohne Esprit

Champions League in 5 bis 7 Jahren?

„Sehen Sie Red Bull Salzburg bald in der Champions League?
Mateschitz: Ich glaube, dass wir mit Beiersdorfer und Stevens die bestmögliche Führung gefunden haben. Wir müssen jetzt Kontinuität hineinbringen, mit den falschen Leuten war das nicht möglich. Unser Konzept mit Salzburg, Leipzig, New York, Ghana und Brasilien beginnt aufzugehen. In fünf bis sieben Jahren müsste unsere stärkste Mannschaft in einer anderen Liga spielen, weil die österreichische nicht stark genug für ein Team, das in der Champions League bestehen will, ist.“ (Dietrich Mateschitz in den Salzburger Nachrichten vom 26.02.2010 [broken Link])

Wenn man bedenkt, dass Red Bull derzeit nur zwei Teams in Europa unter seinen Fittichen hat und somit nur zwei Teams potenziell für die Champions League in Frage kommen, dann sieht Herr Mateschitz wohl die Leipziger Rasenballer in 5 bis 7 Jahren in der Champions League, für die er ein österreichisches Team als nicht stark genug einschätzt. Das ist doch schon mal eine konkrete, zeitliche Vorstellung für den RB Leipzig..

Tradition vs. Kommerz?

Eigentlich eine Banalität, aber gut genug, um es an dieser Stelle noch mal zitiert zu betonen:

„Natürlich ist uns der Konflikt Tradition gegen Kommerz bekannt, aber wenn man in der Bundesliga spielen möchte, sind gewisse wirtschaftliche Gegebenheiten Voraussetzung.“ (RB Leipzig-Pressesprecher Hans-Georg Felder gegenüber sport1.de am 26.02.2010)

Fußball in Leipzig: von der Peripherie zum Nabel der Welt?

Arm an Geschichten war sie nie, die Leipziger Fußballwelt. Der VfB Leipzig (später Lok und dann wieder VfB und nun wieder Lok) wurde 1903 erster Deutscher Meister, der ‚Rest von Leipzig’ alias der BSG Chemie Leipzig (später der FC Sachsen Leipzig) wurde mythenreich und sensationell DDR-Meister 1964 und 1987 schaffte es der 1.FC Lokomotive Leipzig in einer historischen Europacupsaison zum Endspiel nach Athen – um nur die herausragendsten Ereignisse zu nennen.

Fußball in Leipzig: von der Peripherie zum Nabel der Welt? weiterlesen

rotebrauseblogger unterstützen