Abschied

So viel Zeit muss bleiben im hiesigen Alltag von RasenBallsport und Bloggen. Einer der größten und besten bundesdeutschen Fußball-Blogs hat vermittelt durch den Blogger Torsten Wieland sein Ende verkündet. Eine Instituion und auch ein Vorbild verschwindet und die Blogwelt wird dadurch ein wenig ärmer. Was bleibt, ist ein virtuelles Blog-Denkmal, in dem man weiter Blättern, Schmökern und Suchen kann. Anschauungsunterricht für den Bloggernachwuchs sozusagen. Adios Königsblog, es war immer sauschön bei Dir. Dank Dir ist mir selbst Schalke 04 ein wenig ans Herz gewachsen.

Positionskämpfe

Ich bin Innenverteidiger, brauche Zweikämpfe. In der Regionalliga werde ich da hoffentlich auch wieder spielen. (Ingo Hertzsch in der LVZ vom 26.04.2010, siehe hier)

Ich hab kein Problem, auf der Position zu spielen, obwohl ich mich lieber innen sehe wegen der Zweikämpfe. (Ingo Hertzsch im Red Bull Audioplayer [broken Link] vom 23.10.2010)

Ingo Hertzsch, schon vom letztjährigen Trainer Tino Vogel desöfteren auf der rechten Verteidigerposition eingesetzt, durfte im letzten Spiel in Plauen wieder mal auf der damals unbeliebten Position spielen. Inzwischen scheint es so als wäre die Liebe zu rechts außen nicht gewachsen, hingegen die Einsicht, dass es im derzeitigen Kader besser ist irgendwo zu spielen als auf der Bank zu sitzen schon. Ob der letztjährige Kapitän dort allerdings weiter spielen darf, ist angesichts des in Plauen krankheitsbedingt fehlenden und auf der selben Position bisher sehr gut spielenden Shaban Ismaili fraglich. Könnte also durchaus sein, dass Ingo Hertzsch trotz seines sich Anbietens für eine ungeliebte Spielposition wieder auf die Bank rutscht und ihm das Innenverteidigungsduo Kläsener/ Sebastian vor der Nase steht. Positionskämpfe weiterlesen

Bewegung

Jetzt hat RB Leipzig große Ziele. Wie verfolgen Sie seine Entwicklung?
Es ist dadurch viel Bewegung in die Leipziger Fußball-Szene gekommen. (Wolfgang Niersbach, DFB-Generalsekretär in der LVZ vom 30.09.2010)

Ach, Sportfunktionär müsste man sein, dann dürfte man sich immer geschickte Sprachregelungen ausdenken, die beschreiben aber nicht bewerten, die auf Fragen antworten ohne Stellung zu beziehen. Das mit der Bewegung kann man sich schon mal merken für die zukünftige Geschichtsschreibung des Leipziger Fußballs: ‚Als im Jahr 2009 Red Bull Bewegung in den Leipzig Fußball brachte…‘. Super. Oder so.

Nutzloses Web 2.0

In einem Interview mit der Website medienhandbuchsport.de [broken Link] plaudert Rolf Dittrich, PR- und Pressechef bei Schalke 04 über seine Sicht auf die Potenziale der modernen Netzwelt für die eigene Öffentlichkeitsarbeit. Skeptisch ist er:

Nun, bei Facebook, Twitter und Co.schöpfen sie das Potenzial nicht wirklich aus.
Da stellt sich doch in erster Linie die Frage, was man überhaupt als Potenzial bezeichnet. Mir fehlt hier eine genaue Definition. Ständig wird von Potenzial gesprochen und es werden Zahlen ohne Bezug genannt. Bei Twitter sind das Follower, bei Facebook diejenigen, die den „Gefällt mir“-Button getätigt haben, hier sind es 20.000, da wiederum 40.000 – aber es erschließt sich noch kein definierter Nutzen dadurch. Nutzloses Web 2.0 weiterlesen

Transfergerüchte: Šimák, Lindenhahn

Also entweder hab ich was verpasst und es ist schon Winterpause oder die Zeit der Transfergerüchte geht in diesem Jahr schon sehr früh los (zumal seit dem Aufkommen der Gerüchte schon wieder zwei Wochen vergangen sind). Zweiteres wird wohl richtiger sein, zumal ich nicht recht an so etwas wie schwarze Zeitlöcher glaube. Nun denn, auf in die nächste Gerüchterunde. Transfergerüchte: Šimák, Lindenhahn weiterlesen

Zivilrecht vs. Gewalt

Deswegen nochmal in allerdeutlichster Form: Wenn ihr uns angreift, bewegt ihr euch nicht innerhalb des durch euren “Ultra-Kodex” geschützten, rechtsfreien Raumes! Wir werden IMMER sofort die Polizei verständigen, eure Übergriffe zur Anzeige bringen und alle weiteren uns zur Verfügung stehenden zivilrechtlichen Mittel gegen euch einsetzen. (dieL.E. Bulls [broken Link] nach dem Überfall auf ihren Fanbus am Leipziger Hauptbahnhof, verübt durch 20 vermummte Schläger)

Es gibt vermutlich kaum eine vernünftigere Reaktion auf eine schwere Straftat (gewalttätiger Raub) als klar zu machen, dass man sich nicht für seinen Fußballverein prügeln möchte, dass man es auch nicht für normal hält, sich für seinen Fußballverein prügeln zu müssen und dass für das Vorgehen gegen schwere Straftaten und den (auch körperlichen) Schutz des Individuums in Deutschland Exekutive und Judikative auf der Basis der Gesetzgebung verantwortlich sind. Respekt für diese Distanzierung von fußballbegleitender Gewalt und die Entscheidung gegen das im Fußball viel zu oft vertretene Faustrecht.

VFC Plauen vs. RasenBallsport Leipzig 0:2

Plauen also, wo man – an Kreativität nicht arm – aus RasenBallsport Leipzig Getränkekombinat Leipzig machte, weil man das Tabuwort Red Bull nicht nennen wollte (broken Link). Witzig immerhin, auch wenn man mit der Nennung des regulären Vereinstitels auf das selbe Ergebnis gekommen wäre. Getränkekombinat Leipzig klingt ein wenig wie Kernkraftwerk Greifswald früher und die mochte ich ob ihres Namens immer sehr gern. Sei es drum und zum Spiel. VFC Plauen vs. RasenBallsport Leipzig 0:2 weiterlesen

Klappe zu, Affe tot

Die haben einen Kompromiss ausgeklügelt, damit sich niemand wehtut. Mit Demokratie hat das wenig zu tun. (Werner Georg, Chef des Fußball-Landesverbandes von Sachsen-Anhalt in der Mitteldeutschen Zeitung vom 20.10.2010)

So, der vorerst letzte, absurdeste Akt in der Geschichte um die Regionalliga-Reform ist vorbei und damit vielleicht sogar der vorerst letzte Vorhang zum Thema in diesem Blog gefallen. Die zahlreichen Vorgeschichten gibt es weiterhin hier. Klappe zu, Affe tot weiterlesen

Kompromissnachtrag

Als Ergänzung zum gestrigen Beitrag zur Regionalliga-Reform hier noch in aller Kürze die Position von RB Leipzig zum Thema:

Aufgrund der erst vor drei Jahren durchgeführten Strukturreform mit Einführung der 3. Liga und einer dreigeteilten Regionalliga ist es aus unserer Sicht zu früh, um die erzielten Effekte und auch die Notwendigkeit einer erneuten Strukturreform abschließend beurteilen zu können. Daher sollte die Entwicklung der Regionalligen sowie der 3. Liga auch in den kommenden Jahren kritisch beobachtet werden, das bestehende System jedoch vorerst aufrecht erhalten werden. (Geschäftsführer Dieter Gudel am 20.10. auf Nachfrage per E-Mail)

Interessant an den professionell-freundlichen Worten ist das Zusammendenken von 3.Liga und Regionalliga. Während der bayerische Verband mit seinem Vorschlag von 8 sehr regionalen Regionalligen statt der bisherigen 3 deutlich auf eine Abkopplung der Regionalliga von Liga 3 und dem Profisport abzielt, zielt das Zusammendenken von 3.Liga und Regionalliga eher auf die am Profifußball interessierten Reste in der derzeitigen 4.Liga. Und wer weiß, vielleicht steckt ja hinter der Forderung nach kritischem Begleiten der Entwicklung der Regionalliga bei gleichzeitger Beibehaltung des bestehenden Systems auch das Wissen darum, dass man den eigenen U23-Nachwuchs in irgendeiner mittleren Zukunft auch gerne neben dem Nachwuchs anderer Proficlubs in der Regionalliga oder gar 3.Liga gegen etablierte Männerteams und nicht in einer eigenen Nachwuchsrunde spielen sehen würde..

rotebrauseblogger unterstützen