Alle Beiträge von rotebrauseblogger

Presse 19.04.2017

Erstes Training der Woche heute bei RB Leipzig. Dank Ferien rund 500 Fans vor Ort. Von Ausfällen ist noch nichts bekannt.

Sportbild schreibt Freiburgs Offensivmann Maximilian Philipp auf die Wunschliste bei RB Leipzig. 23 Jahre. Einer mit sehr hoher Abschlussqualität. Sehr guter Offensivspieler, der es im Sturm zentral, aber auch außen (oder auf einer der Zehner-Positionen bei RB) kann. Von Qualität und Spielertyp her wäre Philipp absolut passend. Ob er tatsächlich bei RB auf dem Zettel steht und ob er überhaupt (für eine vertretbare Summe) zu haben ist, weiß man natürlich nie wirklich.

Auch genannt wird von Sportbild der französische Innenverteidiger Issa Diop. Der wird bei RB Leipzig seit ungefähr einem Jahr immer mal wieder gehandelt. Letzten Sommer soll ein Transfer am fehlenden Wille des FC Toulouse, Diop gehen zu lassen, gescheitert sein. Über 10 Millionen Euro standen als Ablöse im Raum. 20 Jahre ist Issa Diop und französischer U21-Nationalspieler.

Presse 19.04.2017 weiterlesen

Presse 18.04.2017

Vor zwei Tagen das 4:0 von RB Leipzig gegen den SC Freiburg. Ein souveräner Erfolg, der nach guten 20 Minuten zu Beginn nur Mitte der ersten Halbzeit bei zwei Freiburger Chancen ein wenig in Gefahr geriet.

Yussuf Poulsen sorgte nach einer reichlichen halben Stunde nach Standard für die Führung. Timo Werner besorgte kurz darauf das 2:0. Direkt nach der Pause fiel durch das 3:0 von Naby Keita die Entscheidung. Diego Demme stellte mit seinen allerersten Tor im Männerbereich kurz vor Schluss den Endstand her, verlor dabei aber auch einen Schneidezahn.

Über 41.000 Zuschauer verfolgten die Partie der beiden Aufsteiger. Knapp 2.000 waren der Freiburger Seite zugetan.

Presse 18.04.2017 weiterlesen

Bundesliga: RB Leipzig vs. SC Freiburg 4:0

29. Spieltag in der Bundesliga bereits. Das Aufsteigerduell zwischen RB Leipzig und dem SC Freiburg stand an. Überraschend daran, dass es das Duell Zweiter gegen Sechster war. So etwas wie das Duell der Überraschungsteams also.

Überraschend auch, was Ralph Hasenhüttl aufstellungstechnisch veranstaltete. Denn da saß plötzlich Stefan Ilsanker anfangs auf der Bank, etwas was man sich gar nicht mehr so richtig vorstellen konnte. Dayot Upamecano ersetzte den gesperrten Willi Orban in der Innenverteidigung. Marcel Halstenberg kehrte links hinten wie erwartet zurück ins Team. Sodass Bernardo wieder nach rechts hinten rutschte und für Ilsanker nur die Bank blieb. Auf der Bank blieb zudem wie erwartet Oliver Burke, für den Yussuf Poulsen in der Startelf stand. Organisiert das Team wieder im 4-2-2-2.

Auf Freiburger Seite musste Christian Streich nach Maximilian Philipp auch noch Vincenzo Grifo ersetzen. Karim Guede kam als zweite Spitze und als kämpferischer Anläufer in die Mannschaft. Haberer rückte dafür auf die Grifo-Position links außen. Organisiert war das ganze im 4-4-2. Also keine Fünferkettenexperimente wie im Hinspiel.

Bundesliga: RB Leipzig vs. SC Freiburg 4:0 weiterlesen

Presse 13.04.2017

In zwei Tagen das Spiel von RB Leipzig gegen den SC Freiburg. Zweiter gegen Sechster. Beides sehr überraschende Platzierungen. Zum ersten Mal in der Bundesliga-Geschichte, dass zwei Aufsteiger zu diesem Zeitpunkt der Saison gemeinsam so weit oben in der Tabelle stehen.

Auf RB-Seiten fehlen Willi Orban (Sperre) und Lukas Klostermann (weiter im Aufbautraining nach Verletzung). Abgesehen davon dürfte Ralph Hasenhüttl die volle Auswahl haben. Stand heute. Kann ja personell immer noch was passieren bis zum Spiel.

Auf Freiburger Seiten wird man Vincenzo Grifo und Maximilian Philipp schmerzlich vermissen. Damit wurde die Offensive um zwei der wichtigsten Spieler beraubt. Pascal Stenzel könnte rechts hinten zurück ins Team kommen. Auch Nicolas Höfler könnte nach Verletzung wieder zur Option werden. Ausfallen werden mit Manuel Gulde und Marc Torrejon zwei Innenverteidiger.

Presse 13.04.2017 weiterlesen

Chance zur Revanche

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig gegen den SC Freiburg (15.04.2017, 15.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl.]

29.Spieltag der Bundesliga. Das Duell der Aufsteiger steht wieder an. Was man bei einem Spiel Zweiter gegen Sechster nicht wirklich erwarten würde. Beide Teams sind bis zu diesem Zeitpunkt der Saison die Überraschungen der Bundesliga. Wer da nun welchen Erfolg höher gewichtet, ist dann eher eine subjektive Frage.

Fakt ist, dass Freiburg noch in der Vorsaison verdient vor RB Leipzig in der Tabelle stand und als Meister aufstieg und den Weg mit der Entwicklung einer jungen Mannschaft ähnlich konsequent weiterbestritten hat wie RB, nur dass sie nicht die Möglichkeit hatten, noch zwei entscheidende Verpflichtungen wie Werner und Keita zu tätigen.

Chance zur Revanche weiterlesen

Transfers: Yvon Mvogo, Philipp Köhn

Das geht ja diesmal zeitig los mit den Transfers für die neue Saison. Wie vor zwei Jahren als man Davie Selke schon Anfang April an Land zog. Diesmal ist ein Torhüter dran.  Yvon Mvogo kommt zur neuen Saison von Young Boys Bern aus der Schweiz nach Leipzig und wird das Torhüterteam komplettieren. Das nach heutigem Stand aus vier Keepern bestehen wird.

Yvon Mvogo ist ein Transfer der Rangnick-Idealvorstellung. Jung, talentiert, mit einer gewissen Erfahrung ausgestattet und gleichzeitig mit dem Schritt zu RB Leipzig in die Bundesliga den nächsten logischen Schritt machend. Dazu gilt der 22-Jährige auch als charakterlich über jeden Zweifel erhaben und bodenständig. Passt also auch diesbezüglich in das ausgerufene Anforderungsprofil bei RB.

Dazu ist Mvogo auch noch vergleichsweise preiswert. Zumindest wenn man mögliche Wertsteigerungen in seiner vorerst vierjährigen Vertragslaufzeit mitdenkt. Einen mittleren, einstelligen Millionenbetrag dürfte RB Leipzig als Ablöse in den Keeper investiert haben, dessen Vertrag in Bern im nächsten Jahr ausgelaufen wäre.

Transfers: Yvon Mvogo, Philipp Köhn weiterlesen

Presse 12.04.2017

BILD und Sportbild treiben die Kaderplanung bei RB Leipzig voran. Oder so. 40 Millionen habe der Verein für Transfers zur Verfügung. Fünf neue Spieler sollen dafür geholt werden (klingt eher niedrig die Zahl). 45 Millionen Euro betrage das Gehaltsbudget kommende Saison (klingt angesichts eines größeren Kaders, von Gehaltserhöhungen und dann wohl auch gut verdienenden Neuzugängen eher sehr niedrig geschätzt).

Namenstechnisch ist es ein buntes Potpourri von Spielern, die in der Vergangenheit (länger oder kürzer her) gerüchteweise schon bei RB Leipzig gehandelt wurden. Jeremy Toljan, Nadiem Amiri (beide Hoffenheim), Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg; wenn die absteigen), Konrad Laimer (Salzburg), Matthias Ginter (Dortmund), Mitchell Weiser (Hertha). Wenn man die Liste abarbeitet, ist man jedenfalls schon mal deutlich über 40 Millionen Euro an Transferausgaben..

Klar bleibt dabei aber das Suchraster. Junge Spieler mit Entwicklungspotenzial (sportlich und in Bezug auf den Marktwert). Auch die sechs oben genannten sind allesamt zwischen 19 und 23 Jahren alt. Von daher passen sie von der Idee her zu RB Leipzig. Aber ob das bedeutet, dass einer oder mehrere davon mal bei RB landen (an Amiri hatte man schon letzten Sommer Interesse, Laimer hatte sich in der Vergangenheit dem Schritt nach Leipzig gegenüber nicht abgeneigt gezeigt), ist damit nicht gesagt. Ist eher eine Art Zusammenfassung bisheriger Gerüchte in dem Segment.

Presse 12.04.2017 weiterlesen

Leben nach dem Tod

Diskussionen über 50+1 kommen mir persönlich ja meist recht seltsam vor. Bzw. kommt es recht seltsam , wenn Menschen darüber streiten, ob man die 50+1-Regel behalten soll oder nicht. Weil 50+1 eigentlich schon seit ein paar Jahren tot ist. Nämlich spätestens seit der DFB im Streit mit Hannovers Martin Kind nicht etwa die Regel stärkte, sondern sie quasi zu einer permanenten Ausnahmeregel machte, die jeder Verein nach 20 Jahren kippen kann.

Sprich, nach 50+1 ist es so, dass der eingetragene Verein an einer ausgelagerten Spielbetriebsgesellschaft die Stimmmehrheit und ergo die formale Entscheidungshoheit besitzen muss. Bayer und VW sind in Leverkusen und Wolfsburg historische Ausnahmen. Seit knapp sechs Jahren ist es so, dass die Stimmmehrheit auch dann an einen Investor, an eine Firma oder an eine Einzelperson gehen kann, wenn diese mehr als 20 Jahre lang „den Fußballsport des Muttervereins ununterbrochen und erheblich gefördert hat“. Wenn man dann den Amateursport weiterfördert, dann kann der DFB auf Antrag der DFL (wenn ein Verein dies will) eine weitere Ausnahme von 50+1 zulassen. Wie eben bei Dietmar Hopp und Hoffenheim vor zwei Jahren geschehen.

Man hat also mit Wolfsburg, Leverkusen und Hoffenheim drei reale Ausnahmen zur 50+1-Regel und mit Leipzig und 1860 München zwei kreative Umgangsweisen mit 50+1 (bzw. Umgehungstatbestände, wenn man es scharf formulieren will) und mit Hannovers Kind einen Verein, der demnächst gern die 20-Jahre-Regel in Anspruch würde. Wobei bei letzteren die Frage steht, ob die DFL einen entsprechenden Antrag weitergeben würde (die Geschäftsführung der DFL müsste dies entscheiden). Und falls sie das nicht tut, besteht die nicht geringe Wahrscheinlichkeit, dass Kind (der eigentlich einen Kompromiss sucht) die Regel juristisch prüfen wird und dann von einem Gericht komplett kassiert wird.

Leben nach dem Tod weiterlesen

Presse 11.04.2017

Stefan Ilsanker im unterhaltsamen (muss man lesen, kann man nicht nacherzählen) Interview mit der LVZ. Von einer „geilen Saison“, dem Weg zur Champions League, von der nur Fans träumen dürfen und den grandiosen Kollegen Naby Keita und Emil Forsberg. Interessant vielleicht, dass Ilsanker erklärt, der Schiedsrichter habe sein Handspiel gegen Leverkusen gesehen, aber nicht als absichtlich gewertet. Ilsanker meint, dass man den Elfer auch geben kann. Letztlich bleibt es entgegen vielen Berichten vom Spiel, die einen klaren Elfmeter gesehen haben wollen, dabei, dass es für beide Entscheidungen (Elfmeter und Weiterspielen) Argumente gibt und deswegen Kampkas Entscheidung völlig im Rahmen des Möglichen lag.

BILD hat Emil Forsberg, der in dieser Saison den Bundesliga-Vorlagenrekord von Kevin de Bruyne knacken kann und das auch will.

Oliver Burke erklärt auf der Vereins-Website, dass er mit Dayot Upamecano abhängt, seine Familie bald nach Leipzig zieht und er das Pressing inzwischen verinnerlicht hat. Zumindest hat er deutliche Fortschritte gemacht, möchte man hinzufügen. Aber es gibt immer noch oft diese eine Sekunde, die Burke nachdenkt, bevor er auf eine Situation reagiert und die dann fehlt, um gut in die Situation gegen den Ball (oder auch mit dem Ball) zu kommen.

Presse 11.04.2017 weiterlesen