Pressekonferenz: RB Leipzig vs. SC Freiburg

[Nach dem Bundesligaspiel zwischen RB Leipzig und dem SC Freiburg hier die Einschätzungen der beiden Trainer Christian Streich und Ralf Rangnick von der Pressekonferenz.]

——————————————————————————–

17.43

Puh, das war dann noch mal mehr Aufregung, als man lange gedacht hätte. Souveränes RB-Spiel aus einem abwartenden 5-3-2 heraus. Vielleicht war das 1:0 etwas zu wenig für das, was man an Möglichkeiten hatte. Aber insgesamt spielte man eine kontrollierte, gute Partie und hatte den Gegner komplett im Griff. Und dann dieser Freistoß, den der Schiedsrichter zu zeitig freigibt, wodurch Grifo das 1:1 schießen kann. Und vom einen auf den anderen Moment verliert RB komplett die Kontrolle, spielt zu hastig, verliert die Bälle zu schnell und steht hinten zu offen. Die sofortige Umstellung auf ein 4-2-2-2 war mir auch zu sehr Panikreaktion, die die fehlende Spielkontrolle noch verstärkte, weil man auf der rechten Außenbahn nun zu offen stand. Freiburg bis zum 1:1 fast ohne Chance bis zum Ende des Spiels noch mit einigen Chancen auf ein Tor. Glücklicherweise kriegte RB einen Handelfer, den Forsberg reinmachte, sodass man sich den über 90 Minuten verdienten Sieg noch abholte. Warum man nach dem 1:1 so die Kontrolle über das Spiel abgab, nachdem die Taktik und deren Umsetzung bis dahin sehr gut funktionierte, erschließt sich mir aber nicht. Das war völlig unnötig.

17.49

Mit dem Sieg und dem Frankfurter Unentschieden gegen Hertha ist RB Platz 3 in der Bundesliga nicht mehr zu nehmen. Platz 2 ist theoretisch noch drin (Platz 1 natürlich theoretisch auch noch, aber das ist nicht ansatzweise realistisch). Dass Ralf Rangnick all in geht, um Dortmund noch einzuholen, ist allerdings nicht anzunehmen. Gesicherte Champions League, das bedeutet, dass wir uns jetzt vier Wochen lang auf das große Saisonfinale im Pokal gegen Bayern vorbereiten können. Man ist das noch lange hin.

17.59

Ein Gutes hatte der Schiedsrichter, der mit dem 1:1 und dem Freigeben des Freistoßes (der keiner war) seine Linie komplett verlor. Das Spiel, das zu dieser Zeit wie ein Sommerkick dahinplätscherte, kriegte auf Rängen und Spielfeld noch mal richtig Emotionen. Wenn die Sache nicht mit einem Dreier positiv ausgegangen wäre, hätte man sich darüber allerdings nicht freuen können.

18.14

Das dauert hier ordentlich lange heute. Keine Ahnung, ob Ralf Rangnick erst noch in der Kabine um den Tisch tanzen muss..

18.18

Vielleicht wartet man ja auch noch mit der PK darauf, wie das Bayern-Spiel morgen Abend ausgeht..

18.24

Christian Streich: „Herzlichen Glückwunsch zum Sieg und zur herausragenden Rückrunde. Herausragende Mannschaft, herausragende Arbeit, wie hier Spieler entwickelt werden. Leipzig hat unter der Woche gespielt, das haben wir gewusst. RB hat gewartet und haben aufs Umschalten gespielt. Ist ihnen zwei, dreimal gelungen. Wir waren nicht ballsicher genug in der ersten Halbzeit. Zweite Halbzeit wurde besser. Wir haben gefightet. Schade, wenn der Videobeweis eingeführt wird und in so einem Spiel dann der Schiedsrichter am langen Pfosten steht und Hand pfeift. Leipzig hat es eigentlich nicht nötig, mit so einem Tor gegen Freiburg zu gewinnen.“ Schiedsrichter hätte nur pfeifen sollen, wenn er sich sicher ist und es genau gesehen hat und sich ansonsten auf den VAR verlassen sollen (Unterstellung ist, dass der Schiedsrichter eine Entscheidung getroffen hat, für die er gar keine Sicht hatte.). „Wir haben aber auch Chancen vergeben.“

18.27

Ralf Rangnick: „Kompliment zurück. Ihr habt uns das Leben heute sehr schwer gemacht. Hartes Stück Arbeit. Lag nicht nur daran, dass wir unter der Woche ein Spiel hatten, sondern daran, wie ihr gespielt habt. Ein paar diskutable Schiedsrichter-Entscheidungen. Niemals ein Freistoß vor dem 1:1. Krasse Fehlentscheidung. Mitten in das Stellen der Mauer hinein anzupfeifen, ist auch ungewöhnlich. Wenn ich anpfeife, kann ich nicht anpfeifen, wenn der Torwart noch am einen Pfosten steht. Doppelt unglückliches Tor. Dass sich Christian Streich über den Elfmeter beklagt, kann ich aber auch verstehen. Handspiel war keine Absicht und hat keine Torchance verhindert. ich hätte mich auch geärgert, wenn der Elfemter gegen uns gepfiffen worden wäre. Sehr intensives Spiel von beiden. Hätten in der zweiten Halbzeit auch noch Tore kassieren können. Gulacsi einige Male grandios gehalten. Schwolow aber auch. Für uns heute nur wichtig, dass wir die Champions League fix gemacht haben. Jungs können stolz sein, was sie die letzten Monate geleistet haben. Extrem verschworener Haufen. Phantastische Entwicklung. Nächste drei Spiele müssen wir in der Bundesliga nicht  auf die Tabelle, sondern nur auf unsere Leistung gucken.“

18.31

Rangnick: „Wir wussten, dass wir heute alles klarmachen können. Deswegen braucthe es keine Zusatzmotivation für das Spiel. Wir dürfen jetzt aber nicht runterschalten, sondern den Motor auf Touren halten, sonst kriegt man ihn zum Pokalfinale nicht mehr angeschmissen.“

Rangnick: In der Kurve gefeiert. Erstmals in sieben Jahren. Ein Fan dabei wahrscheinlich mit gebrochenem Knöchel, weil er sich von Sektor B runtergelassen hat, um ein Selfie zu schießen. „Gute Besserung. Tragische Geschichte.“

18.34

Das war es von hier. Beide Trainer verständlicherweise unzufrieden mit dem Schiedsrichter. Beide Trainer, die sich ja sowieso schätzen, mit überschwänglichem Lob füreinander. Streich mit seiner Mannschaft durchaus zufrieden. Ralf Rangnick mit seiner Mannschaft und dem Endergebnis auch. Ende gut, alles gut. Feiert schön.

——————————————————————————–

Emil Forsberg schießt per Elfmeter den Sieg gegen Freiburg heraus. | GEPA Pictures - Sven Sonntag
GEPA Pictures – Sven Sonntag

——————————————————————————–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.