Könige der Drittligastrafräume

Mit Dominik Stroh-Engel und Daniel Frahn treffen am Samstag im Spiel zwischen RB Leizig und dem SV Darmstadt 98 die beiden Top-Stürmer der dritten Liga aufeinander. Wenn Stroh-Engel nicht wäre, der die Saison seines Lebens spielt (bisher erst einmal oberhalb der Oberliga mit zweistelliger Saisonbilanz – 13 Tore in 36 Spielen in Babelsberg), dann hätte Frahn wohl zum dritten Mal in Folge und zum vierten Mal in seiner Karriere Torschützenkönig werden können. Das nur mal nebenbei zur gelegentlich aufblitzenden Kritik am Torjäger und Kapitän von RB Leipzig.

26 Treffer hat Dominik Stroh-Engel 2013/2014 in 31 Einsätzen erzielt. Bei Daniel Frahn sind es 16 Tore in 30 Partien. Zieht man die Elfmeter als spezielle Situationen mal ab, dann bleiben immer noch 19 bzw. 14 Treffer. Von den Toptorschützen der Liga können lediglich Marvin Ducksch (ein Tor alle 176 Minuten) und Adriano Grimaldi (ein Tor alle 177 Minuten) in Sachen Tore pro Minute aus dem Spiel heraus auf Augenhöhe mit Daniel Frahn (ein Tor alle 183 Minuten) und ein Stück hinter Stroh-Engel (ein Tor alle 140 Minuten) agieren.

Beide Stürmer spielten bisher in 2014 jeweils in 11 der 13 Spiele mit. Frahn war in lediglich zwei Partien an keinem Tor beteiligt. Stroh-Engel jubelte nur in drei Spielen nur über die Toraktionen anderer Spieler.

Über die gesamte Saison gesehen, verlor Darmstadt noch nie, wenn Dominik Stroh-Engel an einem Treffer beteiligt war (Tor oder Vorbereitung). In Partien, in denen der Topstürmer zwar auf dem Platz stand, aber ohne Torbeteiligung blieb, kamen die Lilien dagegen nur auf zwei Siege, vier Unentschieden und sechs Niederlagen, sprich 10 Punkte aus 12 Spielen.

Wenn Daniel Frahn auf dem Platz stand und an einem Tor beteiligt war, verlor RB Leipzig lediglich einmal (in Duisburg). In Spielen ohne Torbeteiligung, aber bei Einsatz von Frahn holten die RasenBallsportler trotzdem vier Siege, vier Unentschieden und fünf Niederlagen, also 16 Punkte aus 13 Spielen. In der Tendenz bedeutet dies auch, dass RB Leipzig etwas unabhängiger vom konkreten Auftreten des Kapitäns und seiner aktuellen Form ist, als die Darmstädter vom Auftreten ihres Stroh-Engels.

In diese Richtung weist tendenziell auch die Tatsache, dass Darmstadt in Spielen mit Stroh-Engel-Toren eine Bilanz von 13 Siegen und 3 Unentschieden hat und entsprechend in den anderen Spielen auf ausgeglichene 6 Siege, 6 Unentschieden und 6 Niederlagen kommt. Eine Bilanz, die leicht stürmerlastiger ist als jene von RB Leipzig und Frahn. Trifft Frahn, holte RB 11 Siege, 2 Unentschieden und 1 Niederlage. Ohne Frahn-Tore bleiben dann noch 9 Siege, 5 Unentschieden und 6 Niederlagen.

Wichtig vielleicht noch zu gucken, was für Tore Stroh-Engel und Frahn jeweils schossen. Denn gerade der Lilien-Stürmer neigt dazu, seine Tore gern mal zu schießen, wenn das Spiel schon in Richtung eigenem Sieg läuft. Insgesamt 14 seiner 26 Treffer schoss Dominik Stroh-Engel zum Ausbau einer sowieso schon vorhandenen Führung. Neunmal schoss er sein Team in Führung, achtmal das 1:0. Und dreimal erzielte er den 1:1-Ausgleich (gleichbedeutend jeweils mit dem Endergebnis).

Bei Daniel Frahn dagegen waren gleich 11 der 16 Treffer – in Bestätigung früherer Statistiken – die jeweiligen Führungstreffer, davon gleich 10mal das wichtige 1:0. Lediglich dreimal baute er eine vorhandene Führung mit einem Treffer aus. Einmal (Duisburg) traf er zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Und einmal (BVB II) schoss er den Anschlusstreffer. Diese Statistik, die im Kern ausweist, wie wichtig die Tore waren, die die Torjäger erzielten, geht letztlich an Frahn.

Für Dominik Stroh-Engel spricht wiederum, dass er im Laufe der Saison bereits acht Torvorbereitungen vorweisen kann. Bei Daniel Frahn sind es ‚nur’ fünf. Allerdings hat es in 2014 beim Darmstädter bisher nur zu einer Vorbereitung gereicht, während Frahn in seinen 11 Spielen seit der Winterpause zwei der insgesamt fünf Vorlagen verbuchte. In der 2014er Statistik liegt allerdings wiederum Stroh-Engel mit 11 Treffern (ein Tor pro Spiel, in dem er auf dem Feld stand!) ein Stück vor den acht von Daniel Frahn.

Interessanterweise gehören beide Stürmer auch in der Sünderkartei zu den Topspielern ihrer Teams. Daniel Frahn bringt es insgesamt schon auf acht gelbe Karten. Dominik Stroh-Engel kontert dies mit identischer Ausbeute und legt noch eine gelb-rote Karte oben drauf. Das spricht in jedem Fall dafür, dass beide Stürmer in Sachen Einsatz auf dem Platz vorne weg gehen. Oder auch ein wenig für suboptimales Zweikampfverhalten.

Beide könnten jedenfalls im Saisonfinale noch mal gelbgesperrt ausfallen. Möglicherweise auch ein nicht unwesentliches Detail. Wenn Frahn nicht dabei war, konnte RB in vier Spielen neun Punkte holen, bei Darmstadt und Stroh-Engel waren dies in in drei Spielen sieben Punkte. Was auch heißt, dass beide Stürmer nicht komplett unersetzbar sind. Einen eventuell entscheidenden letzten Spieltag ohne Goalgetter wollen sich aber sicherlich beide Teams nicht vorstellen.

Das Duell zwischen Leipzig und Darmstadt am Samstag lässt sich natürlich nicht auf Daniel Frahn und Dominik Stroh-Engel reduzieren. Wie oft, wenn zwei Spieler so in den Mittelpunkt rücken, könnte es umso mehr auf andere Spieler ankommen, die der Partie ihren Stempel aufdrücken. Wie man ja auch im Hinspiel sah, wo beide Stürmer bei den jeweiligen Innenverteidigern sehr gut aufgehoben und abgemeldet waren.

Trotzdem bleibt der Fakt, dass die beiden besten Stürmer der aktuellen Drittligasaison aufeinandertreffen, die beide in 2014 ihre Torquoten gegenüber den Drittligaspielen in 2013 noch mal verbesserten, also ganz wesentliche Faktoren für ihre Mannschaften sind. Falls sich einer der beiden Stürmer im samstäglichen Aufeinandertreffen entscheidend gegen die Defensivreihen durchsetzen kann, könnte das letztlich den Unterschied machen im Spitzenspiel. Quasi einer der Sturmkönige als tabellarischer Königsmacher. Wenn das keine gute Story ergäbe..

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.