Leipziger Fußball 2010/2011

Neue Saison, neues Glück oder Unglück, das weiß man vorher dummerweise nicht so genau. Am Wochenende steigen die drei wichtigsten bzw. größten Leipziger Vereine wieder in den Spielbetrieb ein. Zeit für einen Blick auf die Potenziale des neuen Fußballjahrs.

Leipziger Fußball 2010/2011 weiterlesen

Kaderschmiede 2010/2011 – Update 3

Nur noch wenige Tage, fast kann man die Stunden zählen, bis zum Beginn der Regionalliga-Saison. Zeit, um einen vorläufig abschließenden Blick auf den Kader von RasenBallsport Leipzig zu werden: Wer die älteren Versionen der Kaderschmiede sucht, wird hier, hier und hier fündig.

  • Tor: Neuhaus, Bellot

Die Frage der Nummer 1 ist mit Sven Neuhaus zumindest in der aktuellen Version des Kaders für die neue Saison geklärt. Was immer noch fehlt, ist ein dritter Torwart, mit dem man auf eventuelle Verletzungen der bisherigen zwei Keeper reagieren könnte. Kaderschmiede 2010/2011 – Update 3 weiterlesen

RasenBallsport Leipzig vs. Hertha BSC 2:1

Teil 9 und Schluss der Testspielreise endete mit einer gelungenen Generalprobe für die Saisoneröffnung gegen Türkiyemspor Berlin am Freitag Abend in der Red Bull Arena. Allerdings ist der Sieg gegen den Bundesligaabsteiger Hertha BSC auch nicht sehr aussagekräftig, da die Hauptstädter noch drei Wochen vom Saisonstart entfernt und dementsprechend mit schwereren Beinen unterwegs sind.

RasenBallsport Leipzig vs. Hertha BSC 2:1 weiterlesen

Pflichten

Was sind die Ziele für die neue Spielzeit?
Wir müssen einfach eine gute Saison spielen. Die großen Ziele des Vereins sind ja kein Geheimnis: Aber in meinen Augen ist die Meisterschaft nicht Pflicht für uns.
Der Hauptsponsor Red Bull will aber so schnell es geht in die Bundesliga.
Sicher, aber der Druck ist in diesem Jahr nicht so groß wie noch in der Oberliga. Aber ratsam wäre es sicherlich für uns, wenn wir aufsteigen. (Lars Müller im Westfälischen Anzeiger vom 26.07.2010)

Kommt wahrscheinlich drauf an, was man unter Pflicht versteht. Wenn Pflicht bedeutet, dass man bei Nichterfüllung mit Freiheitsentzug rechnen muss (wie bei der Wehrpflicht zum Beispiel), dann hat Lars Müller sicher Recht damit, dass die Meisterschaft für RasenBallsport Leipzig nicht Pflicht ist. Wenn man Pflicht eher als das zu leistende Soll oder den Anspruch an den Verein interpretiert, dann ist die Meisterschaft schon Pflicht. Und wenn man die sportliche Ausgangslage von RB Leipzig und seinem Kader sieht, dann kann nichts als die Meisterschaft das Ziel sein. Dann würde aber eher der Satz ‚Die Meisterschaft ist Pflicht‘ Sinn machen. Drei Ligen weiter oben würden die Bayern jedenfalls nicht lange herumdrucksen..

FSV Zwickau vs. RasenBallsport Leipzig 0:4

8. und vorletztes Testspiel des Sommers und vor der Generalprobe am Freitagabend in Markranstädt gegen Hertha BSC die letzte Möglichkeit noch einmal (fast) allen Spielern eine Einsatzchance zu geben. Nicht eingesetzt wurden lediglich Ersatzkeeper Bellot, Kammlott (Erholungspause), Schinke und Rosin (beide verletzt). ‚Dank‘ Kammlotts und Rosins Pause durften Frommer und Rost 90 Minuten auf dem Platz bleiben, während sich Frahn für einen Platz im Sturm bewerben durfte und nicht auf der linken Außenbahn spielen musste. Interessant auch, dass Trainer Oral das Testspiel nutzte, um zumindest für 45 Minuten die Variante mit der Doppel-Sechs Bick/ Rost zu probieren, die von Geißler und Watzka auf den Außenbahnen links und rechts unterstützt wurden. Sicherlich eher die defensivere Variante zur Mittelfeldraute mit Rost und Geißler, aber aus meiner Sicht mit einem spielstarken Stürmer wie Kammlott oder Frommer und einem Torjäger wie Frahn eine denkbare Alternative.

Aufstellung 1. Halbzeit: Neuhaus – Ismaili, Kläsener, Sebastian, Müller – Watzka, Rost, Bick , Geißler – Frahn, Frommer

Aufstellung ab der 46. bzw. 64.Minute: Neuhaus – Albert, Hertzsch, Buszkowiak, Franke – Lewerenz (75. van den Bosch), Rost, Baier, Laas – Kutschke, Frommer

Links: RBL-Bericht (broken Link), Zwickau-Bericht (broken Link)

Leipzig und der Profifußball

Praktisch als Nachtrag zum gestrigen Eintrag die Gedanken von Christoph Metzelder zu RasenBallsport Leipzig.

„Ich glaube, dass das, was hier dahinter steckt und die Art und Weise, wie das umgesetzt wird, hochprofessionell ist. Es sind auch genügend finanzielle Mittel da. Die Frage wird sein, wie nehmen die Leipziger diesen Verein, wie nehmen die Leipziger möglicherweise dann Profifußball bald an.“ (Christoph Metzelder im Red Bull Audioplayer [broken Link] vom 25.07.2010)

Zahlenspiele

  • Samstag/ Sonntag 16./17.07.2004: Internationales Turnier mit FC Sachsen Leipzig, Werder Bremen, FC Brügge und Roter Stern Belgrad; insgesamt an 2 Tagen bei 4 Spielen etwa 10.000 Zuschauer
  • Mittwoch, 27.08.2008: 1. FC Lok Leipzig – Werder Bremen 1:3; 13.086 Zuschauer
  • Samstag, 18.07.2009: 1. FC Lok Leipzig – Bayer Leverkusen 0:5; 9.165 Zuschauer
  • Samstag, 24.07.2010: RasenBallsport Leipzig – FC Schalke 04 1:2; 21.566 Zuschauer

Zahlenspiele weiterlesen

RasenBallsport Leipzig vs. FC Schalke 04 1:2

Im 7. Testspiel bekamen es die RasenBallsportler mit dem letztjährigen Vizemeister Schalke 04 zu tun. Heraus sprang eine knappe Niederlage vor knapp 22.000 Zuschauern, von denen der eine oder andere vielleicht auch zur in zwei Wochen beginnenden Regionalliga-Saison den Weg ins Stadion wiederfinden wird. Spannender als das Ergebnis sicherlich wieder mal die nächsten Aufschlüsse über die Stammelf, da der Test gegen Schalke auch Fingerzeig war, wie Trainer Tomas Oral sich den RB Leipzig in den Pflichtspielen vorstellt. RasenBallsport Leipzig vs. FC Schalke 04 1:2 weiterlesen

(Kein) Klotz am Bein (mehr)

Jedem Fußballinteressierten, der in der DDR sozialisiert wurde, fällt wohl eine ganz persönliche Geschichte zum Zentralstadion ein. Das Fritz-Walter-Hackentor 1956 kam noch etwas zu früh für mich, doch im September 1985 durfte auch ich anlässlich des WM-Qualifikationsspiels gegen den damaligen Europameister Frankreich (das große Frankreich! die aus dem Fernsehen! Giresse, Platini!) die ewiglang erscheinenden Treppen der Schüssel erklimmen. Fast noch an der Hand meines Vaters laufend war es nicht nur mein erster Fußballausflug nach Leipzig, sondern auch mein erstes Flutlichtspiel und sowieso mein erstes Länderspiel.

(Kein) Klotz am Bein (mehr) weiterlesen

rotebrauseblogger unterstützen