18.Spieltag – 2.Bundesliga 2015/2016

Die Hälfte der Saison ist vorbei. Gemeinheim meint man, dass noch so viele Spiele zu spielen sind, dass der aktuelle Tabellenstand nicht so viel Aussagekraft hat und noch ganz viel passieren kann. Wenn man allerdings einen Blick auf die letzten 20 Spielzeiten seit Einführung der Dreipunktregel wirft, dann stellt man fest, dass sich am Tabellenbild zwischen Herbstmeisterschaft und Saisonfinale meist gar nicht mehr so viel ändert.

Denn in dieser Zeit landeten 45 der 60 Teams, die zur Halbzeit einen der ersten drei Plätze belegten, auch am Ende unter dem Toptrio. In den letzten zehn Jahren waren es sogar 24 von 30. Dabei belegt der Herbstmeister final im Schnitt Platz 2,1. Schlechter als Sechster wurde er nie (Aachen 2003/2004). 17 von 20mal stand am Ende der Aufstieg (einmal via Relegationssieg). In den letzten zehn Jahren verspielte nur Aue als Herbstmeister noch den Aufstieg (2010/2011) und das erstaunt vielleicht nicht ganz so, wenn man bedenkt, dass sie nach 17 Spielen sehr überraschend ganz oben standen und auch nur drei Punkte Vorsprung auf Platz 4 hatten.

Der Zweitplatzierte nach 17 Spielen landete in den vergangenen 20 Spielzeiten im Schnitt auf Platz 2,65. Zehnmal reichte es für Platz 1 oder 2. Weiter runter als bis auf Platz 7 ging es nie mehr (Kaiserslautern 2008/2009). Und auch für den Dritten nach 17 Spielen ging es im Laufe der Restsaison nicht mehr so richtig bergab, sodass am Ende im Schnitt Platz 3,55 stand. Immerhin achtmal gelang noch der Sprung auf Platz 1 oder 2. Schlechter als Neunter wurde es in der Abschlusstabelle nie und das ist auch schon einige Monde her (Hannover 2000/2001, VfB Leipzig 1995/1996).

Wenn man es anderherum betrachtet und schaut, wo die Top 3 in der Abschlusstabelle zur Halbzeit der Saison standen, dann zeichnet sich ein ähnliches Bild. Der Meister der zweiten Liga lag in den letzten 20 Spielzeiten zur Halbzeit im Schnitt auf Platz 1,9. Neunmal war das entsprechende Team auch Herbstmeister, fünfmal Zweiter, fünfmal Dritter und einmal Vierter.

Wer am Ende Platz 2 belegte, lag zur Halbzeit im Schnitt auf Platz 2,95. Wobei die Statistik erheblich von Paderborn und Hoffenheim beeinflusst wird, die noch von Platz 9 (Paderborn 2013/2014) bzw. 8 (Hoffenheim 2007/2008) auf Platz 2 vorstießen. Sechsmal landete der Herbstmeister am Ende auf Platz 2, fünmal der Zweite, dreimal der Dritte, dreimal der Vierte und einmal der Fünfte.

Um am Ende Platz 3, immerhin seit 2008/2009 noch der Relegationsplatz (vorher direkter Aufstiegsplatz), zu belegen musste man in den letzten 20 Spielzeiten zur Halbzeit im Schnitt auf Platz 3,6 liegen. Zwölfmal war es ein Team, das zur Halbzeit Erster, Zweiter oder Dritter war, das auch am Ende Dritter wurde. Immerhin achtmal kam noch ein Team von unten dazu. Schlechter als Achter nach 17 Spielen war aber auch der zum Saisonfinale Dritte nie.

35 Punkte nach 17 Spielen, wie sie das derzeitige Topduo der zweiten Liga Freiburg und Leipzig gesammelt haben, hätten in den letzten 20 Spielzeiten zur Halbzeit der Saison siebenmal zu Platz 1, neunmal zu Platz 2, dreimal zu Platz 3 und einmal sogar nur zu Platz 5 (2011/2012) gereicht. 17 von 19 Mannschaften, die zu diesem Zeitpunkt mindestens 35 Punkte gesammelt hatten, stiegen am Ende auch auf.

Gescheitert ist daran lediglich der FC St. Pauli, der allerdings 2011/2012 nach 17 Spielen mit 36 Punkten auch nur Vierter war. Düsseldorf musste sich auch 2011/2012 als Herbstmeister mit 41 Punkten (Rekord unter der Dreipunktregel nach 17 Spielen) am Ende mit dem Relegationsplatz begnügen, stieg dort aber über Spiele gegen Hertha BSC auf. Bleibt nur ein wirklicher Absturz übrig und der betrifft den FSV Mainz 05, der 2001/2002 zur Halbzeit 39 Punkte und zehn Punkte Vorsprung auf Platz 4 verbucht hatte und sich am Ende mit einem Punkt Rückstand auf Bochum, auf die man zur Halbzeit gar 12 Punkte Vorsprung hatte, auf Platz 4 wiederfand.

Der FSV Mainz 05 ist der einzige Fall in den letzten 20 Spielzeiten seit Einführung der Dreipunktregel, dass ein Team einen solch großen Vorsprung noch verspielte. Abgesehen davon erreichten alle 13 Teams, die zur Halbzeit mindestens 35 Punkte und zusätzlich mindestens sechs Punkte Vorsprung auf Platz 4 hatten, am Ende auch Platz 1 oder 2, also einen direkten Aufstiegsplatz. Wie Freiburg und Leipzig 35 Punkte und sechs Punkte Vorsprung auf den Dritten zu haben, kommt nicht ganz so häufig vor. Zehn von elf Teams außer Mainz sind es hier, die mit dieser oder einer besseren Halbzeitbilanz am Ende auch Erster oder Zweiter wurden.

Wenn man es statistisch sehen will, dann kommen für die ersten drei Plätze also nur noch Teams aus der oberen Tabellenhälfte in Frage. Und alles ab Platz 5 abwärts wäre schon (im statistischen Sinne) eine größere Überraschung. Andersherum können sich die drei Topteams in der Tabelle relativ sicher sein, dass man nicht mehr extrem weit abstürzen wird. Für Freiburg und Leipzig gibt es aufgrund der historischen Erfahrungswerte sogar fast nur noch den Weg in die Bundesliga.

Was noch mal dadurch unterstützt wird, dass sich im Verfolgerfeld noch nicht das große Team herausgeschält hat, das als Überteam durch den Rest der Saison pflügen könnte und Leipzig oder Freiburg noch abfängt. Im Gegensatz zu Mainz oder Aue in ihren Spielzeiten, in denen sie vom Herbstmeistertitel noch komplett aus den Top 3 fielen, stehen Leipzig und Freiburg zudem nicht ganz oben, weil sie eine überraschende Saison deutlich über ihrem eigentlichen Niveau spielen. Beide Teams hatten schon schwächere Phasen und Spiele und stehen trotzdem mit größerem Abstand vorn. Und bei beiden Teams ist entsprechend unwahrscheinlich, dass sie einen extremen Einbruch erleiden werden, ganz einfach weil ihre Fallhöhe in Bezug auf die sportlichen Leistungen nicht so hoch ist, wie dies bspw. bei Aue der Fall war.

Dazu kommt dann noch die Ausgeglichenheit des Verfolgerfelds, das sich auch im Rest der Saison gegenseitig Punkte klauen wird. Bei St. Pauli und Sandhausen kann man zudem vermuten, dass sie über Kader verfügen, die schlicht nicht auf dem Niveau sind, über 34 Spieltage so zu punkten, dass man am Ende noch vor Leipzig oder Freiburg stehen könnte (auch wenn man seit Darmstadt mit solchen Aussagen vermutlich vorsichtig sein sollte). Fürth und Bochum spielen bisher eine zu inkonstante Saison, um noch ganz oben heranzureichen. Und Kaiserslautern ist eigentlich schon zu weit weg von den direkten Aufstiegsplätzen.

Bleiben noch Braunschweig und Nürnberg. Bei der Eintracht fehlt am Ende vielleicht auch noch ein Stück Qualität, um eine Rückrunde mit einem Punkteschnitt von 2,0 aufwärts zu spielen. Eher zutrauen würde man dies schon den Nürnbergern, zumindest wenn sie ihren Kader zusammenhalten und auf der Torwartposition ein bisschen zur Ruhe kommen. Wenn das passt, dann haben sie mit ihrem physisch starken Team, in dem Erfahrung und Talent recht gut gemischt ist, gute Karten, von Platz 4 aus noch mal Druck zu machen. Richtung Platz 3 sowieso, aber je nach Saisoneigendynamik auch Richtung direkter Aufstiegsplätze. Falls denn Freiburg oder Leipzig doch noch eine längere Schwächephase einschieben.

—————————————————————

Platzierung zur Winterpause – Platzierung am Ende (letzte 20 Zweitligaspielzeiten)

  • Zur Winterpause Erster – am Ende im Schnitt Platz 2,1
  • Zur Winterpause Zweiter – am Ende im Schnitt Platz 2,65
  • Zur Winterpause Dritter – am Ende im Schnitt Platz 3,55

Platzierung am Ende – Platzierung zur Winterpause (letzte 20 Spielzeiten)

  • Zum Saisonende Erster – zur Winterpause im Schnitt Platz 1,9
  • Zum Saisonende Zweiter – zur Winterpause im Schnitt Platz 2,95
  • Zum Saisonende Dritter – zur Winterpause im Schnitt Platz 3,6

Erstplatzierte zur Winterpause – Punkte – Vorsprung auf Platz 4 – Endplatzierung

  • Ingolstadt – 36 – 8 – 1./ Karlsruhe – 30 – 2 – 3./ Darmstadt – 29 – 1 – 2.
  • Köln – 33 – 5 – 1. / Fürth – 32 – 4 – 3. / Kaiserslautern – 28 – 0 – 4.
  • Braunschweig – 40 – 12 – 2./ Hertha – 36 – 8 – 1. / Kaiserslautern – 32 – 4 – 3.
  • Düsseldorf – 41 – 5 – 3. / Frankfurt – 38 – 2 – 2. / Fürth – 36 – 0 – 1.
  • Aue – 34 – 3 – 5. / Augsburg – 33 – 2 – 2. / Hertha – 33 – 2 – 1.
  • Kaiserslautern – 39 – 9 – 1. / St. Pauli – 33 – 3 – 2. / Bielefeld – 30 – 0 – 7.
  • Mainz – 31 – 2 – 2. / Kaiserslautern – 31 – 2 – 7. / Freiburg – 30 – 1 – 1.
  • Mönchengladbach – 36 – 6 – 1. / Mainz – 31 – 1 – 4. / Köln – 30 – 0 – 3.
  • Karlsruhe – 38 – 8 – 1. / Rostock – 37 – 7  – 2. / Duisburg – 32 – 2 – 3.
  • Aachen – 32 – 4 – 2. / Bochum – 32 – 4 – 1. / Fürth – 30 – 2 – 5.
  • Duisburg – 36 – 5 – 2. / Köln – 34 – 3 – 1. / Fürth – 33 – 2 – 5.
  • Aachen – 31 – 3 – 6. / Oberhausen – 29 – 1 – 5. / Cottbus – 29 – 1 – 4.
  • Köln – 39 – 9 – 2. / Frankfurt – 33 – 3 – 3. / Freiburg – 33 – 3 – 1.
  • Mainz – 39 – 10 – 4. / Hannover – 37 – 8 – 1. / Bielefeld – 31 – 2 – 2.
  • Nürnberg – 39 – 11 – 1. / St. Pauli – 30 – 2 – 3. / Hannover – 29 – 1 – 9.
  • Köln – 40 – 13 – 1. / Cottbus – 31 – 4 – 3. / Bochum – 27 – 0 – 2.
  • Ulm – 34 – 2 – 3. / Unterhaching – 33 – 1 – 2. / Bielefeld – 33 – 1 – 1.
  • Freiburg – 35 – 6 – 2. / Frankfurt – 30 – 1 – 1. / Gütersloh – 30 – 1 – 5.
  • Kaiserslautern – 33 – 6 – 1. / Mainz – 28 – 1 – 4. / Hertha – 28 – 1 – 3.
  • Bochum – 39 – 9 – 1. / Duisburg – 32 – 2 – 3. / Leipzig – 31 – 1 – 9.

Erstplatzierte am Ende der Saison – Platzierung zur Winterpause

  • Ingolstadt – 1. / Darmstadt 3. / Karlsruhe – 2.
  • Köln – 1. / Paderborn – 9. / Fürth – 2.
  • Hertha – 2. / Braunschweig – 1. / Kaiserslautern – 3.
  • Fürth – 3. / Frankfurt – 2. / Düsseldorf – 1.
  • Hertha 3. / Augsburg – 2. / Bochum – 8.
  • Kaiserslautern – 1. / St. Pauli 2. / Augsburg – 5.
  • Freiburg – 3. / Mainz – 1. / Nürnberg – 8.
  • Mönchengladbach – 1. / Hoffenheim – 8. / Köln – 3.
  • Karlsruhe – 1. / Rostock – 2. / Duisburg – 3.
  • Bochum – 2. / Aachen – 1. / Cottbus – 4.
  • Köln – 2. / Duisburg – 1. / Frankfurt – 5.
  • Nürnberg – 4. / Bielefeld – 5. / Mainz – 6.
  • Freiburg – 3. / Köln – 1. / Frankfurt – 2.
  • Hannover – 2. / Bielefeld – 3. /  Bochum – 5.
  • Nürnberg – 1. / Mönchengladbach – 4. / St. Pauli – 2.
  • Köln – 1. / Bochum – 3. / Cottbus – 2.
  • Bielefeld – 3. / Unterhaching – 2. / Ulm – 1.
  • Frankfurt – 2. / Freiburg – 1. / Nürnberg – 5.
  • Kaiserslautern – 1. / Wolfsburg – 4. / Hertha – 3.
  • Bochum – 1. / Bielefeld – 4. / Duisburg – 2.

—————————————————-

18.Spieltag

  • TSV 1860 München – 1. FC Heidenheim – 2
  • SV Sandhausen – Eintracht Braunschweig – 2
  • VfL Bochum – SC Paderborn 07 – 1
  • Karlsruher SC – SpVgg Greuther Fürth – 1
  • Fortuna Düsseldorf – 1. FC Union Berlin – 2
  • 1. FC Kaiserslautern – MSV Duisburg – 1
  • RB Leipzig – FSV Frankfurt – 1
  • 1. FC Nürnberg – SC Freiburg – 0
  • Arminia Bielefeld – FC St. Pauli – 0

Tippquote bisher: 53 von 153 (bei RB-Spielen: 6 von 17).

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.