Spekulationen ohne faktische Basis

Themen aus Salzburg werden hier im Blog im Normalfall eigentlich ausgespart. Ganz einfach weil es letztlich nicht mein Tanzbereich ist und es mich auch nicht wirklich tangiert, was dort im sportlichen Alltag passiert. Das ändert sich meistens dann, wenn absehbar ist, dass Ereignisse in Salzburg auch direkte Auswirkungen auf die Entwicklung in Leipzig haben. Die Demission von Dietmar Beiersdorfer als Head of Global Soccer Red Bull (ein in seiner Monströsität immer noch großartiger Titel) 2011 war so ein Ereignis. Auch der Abgang von Ricardo Moniz als Salzburger Trainer hatte für RB Leipzig schwerwiegende Folgen, kam doch dadurch erst die Lawine mit Rangnick-Verpflichung und Pacult-Entlassung ins Rollen.

Das Aus von Red Bull Salzburg als FC Salzburg (als der der Club in europäischen Wettbewerben antritt) in der Champions League gehört auf den ersten Blick nicht unbedingt zu dieser Art Ereignisse. Im von einigen Spielern als wichtigster Karrierepartie charakterisierten Spiel bei Malmö FF mit 0:3 unterzugehen, ist erst einmal ein sportliches Desaster, das man alleinig in Salzburg aufarbeiten muss (siebenmal in neun Jahren an der Champions-League-Quali zu scheitern (im zwei Jahren durfte man nicht in die CL-Quali), geht ja vielleicht immerhin als Tradition durch).

Interessant, wenn man diesen leicht irreführenden Begriff benutzen will, wird die Geschichte für Leipzig nur, weil das öffentlich-virtuelle Rauschen direkt nach dem Spiel anfing, Spieler aus Salzburg nach Leipzig zu transferieren. Ganz so als wäre die Saison in Salzburg schon beendet. Und ganz so als ginge es jetzt darum, alles in einen Durchmarsch von RB Leipzig in die erste Liga zu stecken.

Dass die öffentliche Debatte in diese Richtung läuft, geht zum einen auf die Kappe der globalisierten Red-Bull-Transfers selbst. Gerade die Millionen-Einkäufe von Massimo Bruno und Marcel Sabitzer, die RB Leipzig holte und dann direkt nach Salzburg weiterverlieh, nährten das entsprechende Image, das man zwischen den Vereinen die Spieler hin- und herschieben könne. Dass dieses mechanistische Weltbild Quatsch ist und Spieler nicht einfach hin- und hergeschoben werden können, sondern selbst Wechsel- und Vertragsentscheidungen treffen, die man respektieren muss, soll an dieser Stelle aber nicht mehr durchgekaut werden.

Fakt ist, dass das Geraune über mögliche Salzburg-Leipzig-Wechsel in den letzten sechs Tagen (Transferperiode endet am 02.09.2014) seinen Ursprung auch in einem komplett spekulativen Artikel der österreichischen Boulevardblatts Krone, der dann fleißig von (sorry, das ist meist billig, aber in dem Fall muss das sein) Möchtegern-Sportjournalisten in Deutschland abgepinselt wurde. Der Ursprungsbericht hatte keinerlei Verweise auf aktuelle Planungen Rangnicks, Salzburger Spieler bei verpasster CL-Quali nach Leipzig zu schicken und nahm Indizien wie die Tatsache, dass manch Spieler seine mittelfristige Zukunft z.B. in der deutschen Bundesliga und dann gern auch, wenn möglich, in Leipzig sieht, zum Anlass daraus eine tendenziöse Story zu stricken.

Als richtigen Fakt der ganzen Geschichte kann man nur nehmen (und dazu hätte man die Krone überhaupt nicht gebraucht), dass Spieler, die aktuell in Salzburg spielen, eventuell auch mal irgendwann Leipzig für ihre Karriereplanung in Betracht ziehen. Fakt ist auch, dass Leipzig bei Spielern wie Sabitzer und Bruno als Zukunftsoption schon in die Leihverträge direkt eingeschrieben ist (wie schlau das auch immer gewesen sein mag). Und alles andere ist völlig freie Spekulation.

Eine Spekulation, deren faktische Grundlagen zwangsläufig auf vollkommen wackligen Füßen stehen muss. Eine Spekulation auch, die die aktuellen Umstände in Leipzig und Salzburg schon ein wenig ignorieren muss, um zu funktionieren. Denn einerseits ist der Kader in Leipzig voll und fertig geplant und wird in den verbleibenden Tage der Transferzeit eher ausgedünnt als noch mal erweitert (der Abgang von Smail Prevljak nach Liefering und entsprechende Zorniger-Aussagen zeugen davon). Und andererseits spielt Salzburg natürlich trotz CL-Aus auch in der kommenden Spielzeit in der Europa League und ist dort durch das Aus in den CL-Playoffs automatisch für die Gruppenphase qualifiziert.

Zudem muss man sich ja nur mal die infrage kommenden Spieler angucken. Soll es auch für Leipzig Sinn machen, würde es nicht um die zweite Reihe der Spieler in Salzburg gehen. Und wenn man an die erste Salzburger Reihe denkt, dann handelt es sich dort um Spieler wie einen Kevin Kampl oder einen Martin Hinteregger, die auf Topclubs in europäischen Ligen schielen (bzw. von ebensolchen schon Angebote bekommen haben) oder eben darauf, in Leipzig immerhin Bundesliga zu spielen und die Perspektive zu haben, mit dem Club zu einem Topclub in einer Topliga zu reifen. Ganz sicher nicht schielen sie auf ihrem Karriereweg gerade auf die zweite Liga in Deutschland, weil sie diese entwicklungstechnisch nicht weiter bringt und sie dann in Salzburg besser weiter Europa League spielen. Oder aber Salzburg in dieser Transferperiode doch noch gen England, Spanien oder Deutschland und deren ersten Ligen verlassen. Was zumindest bei Kampl und Mane (der nach seiner Trainingsverweigerung Anfang der Woche eh in Ungnade gefallen ist) nicht undenkbar wäre.

Auch für die anderen Spieler im Kader von Red Bull Salzburg gilt, dass Zweitligafußball in Deutschland gerade karrieretechnisch nicht wirklich dran ist oder sie vom Alter und von ihrem Leistungspotenzial her gar nicht nach Leipzig passen. Gerade Spieler wie Sabitzer und Bruno haben sich bewusst für den Zwischenschritt Salzburg entschieden, weil sie nicht in die deutsche zweite Liga wollten. Klar müssen sie nun erstmal die Enttäuschung CL-Aus verkraften, aber vermutlich werden sie schon bald die Europa League als Trostpflaster auf ihrem Karriereweg akzeptieren können.

Wenn man tatsächlich ernsthaft spekulieren möchte, dass Spieler aus Salzburg nach Leipzig kommen könnten, dann kann man die Spekulation sicherlich auf die Winterpause verschieben. Falls dann nämlich RB Leipzig unter den Top5 der zweiten Liga bzw. in engem Kontakt mit den Aufstiegsplätzen steht, dann ist es durchaus denkbar, dass der eine oder andere Profi in Salzburg ernsthafter darüber nachdenkt, ob er den Schritt nach Leipzig macht und dann sehr schnell in die Bundesliga rutscht. Den Gedankenprozess beschleunigen könnte dann auch der aktuelle Stand in der Europa League. Falls Salzburg zur Winterpause aus der Gruppenphase ausgeschieden ist und man in Österreich die Liga vielleicht mit 10 Punkten anführt, könnte der eine oder andere nach neuen sportlichen Herausforderung suchen. Und vielleicht auch zu der Erkenntnis kommen, dass er sie in Leipzig findet.

Bis dahin bleibt die Spekulation über Spielertransfers aber eher ohne Basis. Was sich auch darin verdeutlicht, dass Ralf Rangnick gestern nach dem CL-Aus Transfers von Salzburg nach Leipzig dementiert hat. Die Aussagen der sportlichen Leitungen dieser Welt mögen nicht immer von größerem Wert sein. Aber in diesem Fall korrespondieren sie erheblich mit der Gesamtsituation in Salzburg in Leipzig, den jeweiligen Kaderplanungen und den Perspektiven der Spieler. Dass diese Gesamtsituation mit ihren Tatsachen und Aussagen Eingang in die öffentlich-virtuelle Debatte finden wird, ist derweil nicht abzusehen. Macht aber vielleicht auch nichts, in nicht mal einer Woche kann man die Transfergeschichtenkiste ja sowieso erstmal wieder zu machen.

Flattr this!

10 Gedanken zu „Spekulationen ohne faktische Basis“

  1. Du hast mit Deiner Einschätzung natürlich Recht. Für eine überstürzte Wechselorgie von RBS zu RBL spricht grade so gut wie nichts. Angesicht der Tabellensituation und eines funktionierenden Teams wäre sie auch unnötig, eventuell gar kontraproduktiv. (Erstmal die vorhandenenen Neuzugänge integrieren)

    Für die Winterpause sieht die Sache schon anders aus, zumindest punktuelle Verstärkungen sehr denkbar. Denn oberstes Ziel von Red Bull ist die internationale Bühne (EL ist es realistisch nicht). Und wenn die Verantwortlichen zu dem Schluss kommen, dass dies mit Leipzig nun schneller zu erreichen ist, werden alle entsprechenden Hebel in Bewegung gesetzt werden. Da sollte man sich keinen Illusionen hingeben.

  2. Wenn man in der glücklichen Lage ist, mit einer überdurchschnittlich hohen finanziellen Grundlage gleichzeitig für die sportliche Leitung bei zwei verschiedenen Vereinen, die in zwei verschiedenen Ländern in unterschiedlichen Ligen um vordere Plätze oder sogar um den jeweiligen Titel bzw. Aufstieg kämpfen, verantwortlich ist, sollte man eigentlich sehr zufrieden sein!

    Das dürfte allerdings in diesem Fall nicht gerade zutreffen! Der Mann mit der genannten Doppelfunktion, nämlich R. Rangnick, ist – wie schon beschrieben – gestern Abend bei dem Qualifikations-Rückspiel zur CL nach einem knappen 2:1-Sieg zuhause mit seinen Salzburgern RB-Jungs nach der blamablen 0:3–Niederlage im schwedischen Malmö erneut kläglich ausgeschieden!

    Nach sechs Spielen liegt er aber bekanntlich in der österreichischen Meisterschaft mit einem fast sagenhaften Torverhältnis von 29:1 und 18 Punkten schier uneinholbar wieder auf Platz 1! Trotzdem dürfte der (Konzern-) Vater, D.M., seinen besonderen zukünftigen Augenmerk neben seinen vielen Hobbys in verschiedenen Extremsportarten zumindest im Fußball nun mit aller Kraft auf seinen (Adoptiv-) Sohn „RaBa“ nach Leipzig richten, dessen erhoffter Aufstieg, besonders nach dem erfolgreichen Zweitligastart, in naher Zukunft gewinnbringender erscheinen könnte als der vielleicht 6. Meistertitel in Salzburg oder die Teilnahme am „Trostpflaster“ der EL! Und wer etwas mehr Interesse für dieses Thema haben sollte, weiß genau, dass das nicht allein eine Spekulation oder nur sportliche Absicht ist……
    Auch wenn das manche Beobachter der Szene nicht wahrhaben wollen, besteht natürlich nun die Möglichkeit, neben dem Einkauf fremder Spieler, die eigenen Akteure einfach zu „versetzen“, die bei ihrer Vorstellung in Salzburg (!) sich bereits auf Leipzig freuten und seit gestern nicht erst nach der Winterpause! Das ist doch einfach so, und man sollte das nicht einfach ignorieren!

    Übrigens bin ich der Ansicht, dass ein Verfasser von etwas abweichenden Bemerkungen zur Meinung des „rotebrausebloggers“ auf dieser Seite, der sich aber den leider oftmals billigen Wutausbrüchen von Leuten anderer Rand-Leipziger Vereine, die wahrlich nicht zu den Sympathieträgern von „RaBa“ zählen, nicht unbedingt anschließt, sich sehr geehrt fühlen kann, von einem anderen „Schreibteilnehmer“ als „Troll“ bezeichnet zu werden, „der ganz neben der Spur liegt!“

  3. *** Auch wenn das manche Beobachter der Szene nicht wahrhaben wollen, besteht natürlich nun die Möglichkeit, neben dem Einkauf fremder Spieler, die eigenen Akteure einfach zu „versetzen“, die bei ihrer Vorstellung in Salzburg (!) sich bereits auf Leipzig freuten und seit gestern nicht erst nach der Winterpause! Das ist doch einfach so, und man sollte das nicht einfach ignorieren! ***

    Nein kann man nicht, man hat Wechselfristen und Transferfenster einzuhalten. Und was noch viel wichtiger ist kann man natürlich wie jeder Arbeitnehmer einen angebotenen Arbeitsplatz verbunden mit Ortswechsel ablehnen, was natürlich entsprechende Konsequenzen hat. Auch wenn manche geistig immer noch glauben dass die moderne Jobmaschinerie schlimmer als Sklavenhandel ist so bleibt die Entscheidung des Antritts einer Stelle immer noch beim Arbeitnehmer. Die Herren in Amtskleidung rücken jedenfalls nicht aus um den Versäumling beim Arbeitgeber vorzuführen.

    *** Übrigens bin ich der Ansicht, dass ein Verfasser von etwas abweichenden Bemerkungen zur Meinung des „rotebrausebloggers“ auf dieser Seite, der sich aber den leider oftmals billigen Wutausbrüchen von Leuten anderer Rand-Leipziger Vereine, die wahrlich nicht zu den Sympathieträgern von „RaBa“ zählen, nicht unbedingt anschließt, sich sehr geehrt fühlen kann, von einem anderen „Schreibteilnehmer“ als „Troll“ bezeichnet zu werden, „der ganz neben der Spur liegt!“ ***

    Wer hier was schreibt entscheidet der Hausherr!

  4. @ Beback,
    bitte einfach noch einmal den letzten Beitrag insgesamt in Ruhe durchlesen…….

    Vielleicht haben wir danach sogar doch noch einen ähnlichen Standpunkt!

  5. Wir leben in einem freien Land. Freie Meinungsäußerung inklusive.
    Troll oder Nicht-Troll.
    Mich bringen beide Seiten zum schmunzeln.
    Es geht doch hier um unser Hobby Fußball, oder?

  6. @HUKL,
    ich glaube nicht da du die Spieler auf das Niveau reiner Actionfigürchen degradierst. Das geht ja komplett an der Realität vorbei. Lies dir noch einmal einige Beiträge und Äußerungen des Rotebrausebloggers zu dem Thema durch vielleicht nähern wir uns dann tatsächlich an.

  7. Meine wirklichen Schlussbemerkungen für die beiden „Hobby-Fußball-Fans“ @rbfreund und @Beback:

    Wenn man, wie es einfach in der Realität so ist, bei einem Verein, wie „RaBa“ Leipzig, einen Kader von über 30 (!) Spieler zur Verfügung hat, der sogar noch kurzfristig anwachsen könnte…., ist es doch auch völlig normal, dass einige davon innerhalb der vorhandenen, zum Teil auch länderübergreifenden „Familie“ („RaBa“ II, „RaBa“-U 19, RB Salzburg oder FC Liefering) ausgetauscht werden. Dagegen ist doch überhaupt nichts einzuwenden, darf aber doch wohl immer wieder festgestellt werden. Dieses Glück der ungewöhnlich vielen variablen Einsatzmöglichkeiten und Leihvarianten (wie beispielsweise zuletzt der „Leipziger“ Prevjlak aus Bosnien, der einen Ein-Jahresvertrag nun bei RB Salzburg bekommen soll, aber beim vorwiegend beim FC Liefering spielen wird….) haben die Mitbewerber der 2. Bundesliga allerdings nicht, weil dort einfach bei den Vereinen diese „Vernetzung“ untereinander fehlt bzw. vom Verband unerlaubt ist.

    Warum die betroffenen Spieler allerdings dann von mir angeblich als „Actionfigürchen“ degradiert worden seien, bleibt leider unverständlich und auch nicht nachvollziehbar! Vielleicht sollte man etwas fairer miteinander umgehen und den Inhalt anderer Meinungen etwas respekt- und niveauvoller auswerten……

  8. Wenn du Respekt und Niveau einforderst solltest du deinen Beitrag nicht mit so einem Satz beginnen

    *** Meine wirklichen Schlussbemerkungen für die beiden “Hobby-Fußball-Fans” @rbfreund und @Beback: ***

    Ansonsten änderst du in deinem neuesten und hoffentlich abschließendem Machwerk ganz schön die Sachlage denn auf einmal werden Spieler nicht mehr willkürlich „versetzt“ wie vorher behauptet sondern es ist der Vernetzung geschuldet. Was der RBBlogger auch durchaus vorher angesprochen hat und auch betont hat dass diese Vernetzung durchaus zum Vorteil für den Spieler gereichen kann! Dass andere Vereine diese Vernetzung nicht haben und trotzdem ein ähnliches Programm fahren sieht man an den inzwischen unzähligen Leihgeschäften quer durch die Bank, an denen sich u.a. auch RBL mit Rebic beteiligt!

    Ansonsten Grüße ich den „Hobby Fußball Fan“ HUKL mit dem größten Respekt!

    Niveauvoll

    Beback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.