Der große Umbruch bei RB Leipzig

„Bricht RB Leipzig auseinander?“ titelte gestern der (ehemalige?) Medienpartner von RB Leipzig, das lokale Leipzig Fernsehen [broken Link] in Schriftform. „Fakt ist, dass der Verein in der nächsten Saison einen Umbruch anstrebt. Viele Spieler (…) stehen zur Disposition.“ BILD baut da heute auf und verbreitet ein wenig Kaderangst, weil RB noch keinerlei Neuverpflichtungen getätigt habe. Allgmein hat man derzeit das Gefühl, als stünde der baldige Welt- RB-Untergang aufgrund fehlender Spieler unmittelbar bevor. Ok, dann mühen wir uns mal in aller Kürze durch den aktuellen Kader.

Nach derzeitigem (Gerüchte-)Stand verlassen den Verein fünf Spieler mit auslaufenden Verträgen: Matthias Buszkowiak, Maximilian Watzka, Tom Geißler, Daniel Rosin, Alexander Laas. Fünf Spieler, die zusammen auf 33 Einsätze kommen. Wovon Tom Geißler allein 28 verbucht. Vier Spieler, die entweder Ergänzungsspieler (Watzka), verletzt (Rosin) oder von Pacult ignoriert (Laas, Buszkowiak) wurden/ waren und ein Spieler (Geißler), bei dem man allgemein vermutet, dass er noch nie das uneingeschränkte Vertrauen seines Trainers erhalten hat. Fünf ganz normale Abgänge also, vorwiegend am Kaderrand.

Dazu kommt auch nach aktuellem (Gerüchte-)Stand wahrscheinlich noch Stefan Kutschke (der in Wolfsburg gewollt wird), 13-Tore-Stürmer mit 28 Regionalliga-Einsätzen. Kutschke hat sicherlich Klasse und mit ihm verließe auch ein kleines Stück Herz den Verein. Andererseits absolvierte er 11 seiner 28 Spiele nach Einwechslungen und stand in lediglich 15 Spielen komplett auf dem Platz. Der unumstrittene Stammplatzkönig sieht sicherlich anders aus. Und sowieso wurde an dieser Stelle schon desöfteren festgestellt, dass der Sturm von RB Leipzig mit Frahn, Kutschke und Wallner eigentlich schon immer einen Klassespieler zu viel hatte. Kutschkes Abgang könnte der Kaderbesetzung also insgesamt gut tun.

Bleibt nach aktuellem Vetragsstand folgender Kader übrig (alle Zuordnungen bleiben schematisch; zu bemerken ist aber, dass einige Spieler sehr flexibel auf verschiedenen Positionen spielen können):

  • Tor: Borel, Bellot, Kerner
  • Abwehr: Müller, Sebastian, Hoffmann, Hoheneder, Franke, Wisio, Kocin
  • Mittelfeld: Röttger, Heidinger, Rockenbach, Ernst, Rost, Schulz, Lagerblom, Schinke
  • Sturm: Frahn, Wallner, Kammlott, Nattermann

Das ist zu einer extrem hohen Prozentzahl der Kader der vergangenen Saison. Da sind zwar auch noch einzelne Abgänge denkbar (aus dem Kreis Schinke, Rost, Schulz, Lagerblom, Kerner, Borel, Sebastian bspw.), aber Fakt ist, dass der Kern der letzten Saison auch die neue Saison bestreiten wird. Und Kern heißt, dass es genau jene Spieler sind, die auch im vergangenen Jahr die Mehrzahl der Spiele bestritten hat.

Der Kader wird außerdem sicherlich noch die eine oder andere Auffrischung erfahren. Vor allem im zentralen Mittelfeld sucht Peter Pacult offenbar vermehrt wie die Gerüchte Karikari und Teixeira bewiesen. Aber auch auf der linken Seite und im Tor könnte im Fall der Fälle Bedarf bestehen. Sinnvolle, starke Ergänzungen eben. Drei bis vier Hochkaräter, die auch nicht unbedingt an jeder Ecke warten. Ein Umbruch jedenfalls sieht defintiv anders aus.

Es ist schon witzig, da ist es nun das erste Mal, dass RB Leipzig in einer Sommerpause (nach derzeitigem Stand) in sehr breitem Rahmen auf Kontinuität setzt (wie kritisch man die Kontinuität im einzelnen auch inhaltlich sehen mag) und die komplette sportliche Entscheidungsriege und der absolute Großteil der wichtigen Spieler bleibt. Und es ist auch das erste Mal, dass nicht schon ab Februar die Transfergerüchte wöchentlich durchs Dorf getrieben werden (dringt aus dem Verein vll. nicht mehr so viel nach außen?). Und trotzdem findet hier für manche der große Umbruch statt und Spieler werden im großen Stil ungerechtfertigt (bei auslaufenden Verträgen wohlgemerkt!) abserviert (der einzige über dessen nicht verlängerten Vertrag man wirklich streiten könnte, wäre tatsächlich Tom Geißler; und dass ich die Art und Weise des Abgangs von Maximilian Watzka nicht gut finde, hatte ich bei Facebook bereits erwähnt). Andere wiederum finden es schlimm, dass noch keine Neuverpflichtungen da sind. Was wohl die selben sein dürften, die vor einem Jahr noch die extreme Kaderunruhe kritisiert haben.

Fakt ist, es gibt aktuell einen 23 Mann starken, hochklassig besetzten Kader, der sich bereits gut kennt und der im Detail noch ein wenig Auffrischung braucht. Auffrischung aber durch sehr wenige und dafür wirklich passende Spieler. Qualität statt Quantität. Bis zum Trainingsstart sind es noch vier Wochen. Dann darf man gern das erste Mal Bilanz ziehen und beurteilen, wie der Stand der Kaderplanung ist. Bis dahin kann man auch mal ein bisschen die Füße stillhalten, denn das Gerüst für die neue Saison steht bereits.

[Update: Ich habe natürlich oben bei der Nennung der Abgänge Steven Lewerenz (auslaufender Vertrag, wechselt nach Trier) vergessen. Dessen Bilanz in der vergangenen Saison: 0 Spiele..]

Flattr this!

12 Gedanken zu „Der große Umbruch bei RB Leipzig“

  1. Sehr gelungene Analyse! Ich hoffe das nimmt den ganzen Panikmachern mal ein wenig den Wind aus den Segeln. Der Kader ist mit den von dir genannten Abgängen auch schon stark besetzt.
    Kommen die von dir erwähnten 2-3 gezielten Verstärkungen hinzu ist doch alles super!

  2. Meine volle Zustimmung. Sehr gute Analyse der momentanen Situation. Die LVZ und Bild Zeitung sind wahrscheinlich am verzweifeln. Anders kann ich mir Artikel wie – ‚Macht auch Frahn noch die Fliege‘ und ‚Sportdirektor ahnungsLoos‘ – nicht erklären.

    Andererseits ist es auch immer wieder ganz lustig und bringt einen zum Lachen. 🙂

    Wartet wir mal in Ruhe ab, wie die enorm wichtige Saison 2012/2013 in die Vorbereitung geht. Vielleicht bekommen wir noch 1-2 Überraschungen als Neuzugänge.
    MfG
    Dirk (rotebrauseblogger Fan) 😉

  3. Denk ich an RB in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht.
    Warum soll dieser Kader, der es dieses Jahr nicht gepackt (gewollt) hat, derzeit eher geschwächt (ich denke hier insbes. an Geißler, einer der wenigen Kämpfer) es unter diesem Übungsleiter & Gehilfen besser machen?
    Ich habe eher Angst, dass Red Bull „den Abflug aus L.E. macht“, das entspricht eigentlich nicht der Philosophie eines D.M., eigentlich…

  4. Wir sollten locker bleiben. Ich kenne die Mentalität der Ösis ein wenig. Die reden nicht viel, doch hinter den Kulissen wird schon geplant, gehämmert und geschraubt.
    Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass der Spaß guten Fußball sehen zu wollen nicht auf der Strecke bleibt. Ich sehe das Glas er halb voll als halb leer. Was hat Leipzig als Stadt zu verlieren?
    Nach soviel Pleiten, Pech und Pannen. Was soll da noch passieren?
    Ein D.M. zieht sich zurück, ein Lok Leipzig spielt in der RL und kämpft gegen Randale und den Abstieg, der OB wird abgewählt und wird Präsi bei LL, was soll’s?
    Es ist doch nur Fußball! Also bleibt friedlich, lasst Euch nicht provozieren, unterstützt die Fußballer von RB mit reichlichen Heimbesuchen und hofft das der Bessere gewinnt und aufsteigt…

  5. Bei RB sind die Entscheidungswege halt etwas weiter, dass sollten gewisse Medien eigentlich auch wissen.
    Aber wenn die sich trotz einer bevorstehenden Europameisterschaft schon jetzt in einem „Sommerloch“ befinden…

    Kommt Zeit, kommen Spieler

  6. @ein zugezogener: „der OB wird abgewählt und wird Präsi bei LL“. Was passiert wenn einer aus der Stadtverwaltung im Bruno auftaucht, hat Tschense zu Recht erleben dürfen. Insofern das unrealistischste Szenario von allen 😉

  7. nun, kann mich nicht anschliessen an das gesagte. man dachte 2 jahre
    schon, der kader wäre gut genug, um aufzusteigen, und 2 mal wurde
    man bitter enttäuscht. wer wirklich ein rb-fan ist, der will mehr als in
    den letzten jahren, nur immer oben mitzuspielen (aber nie aufzusteigen),
    das macht keinen rb-fan aus, finde ich!

  8. Pingback:   Fundstück des Tages # 263 [Red Bull Leipzig am Ende?] by Ostfussball.com
  9. Also ich finde schon das es eine treffende Analyse ist – Kontinuität wird mit dem vorhandenen Spieler/Trainergerüst geschaffen zum zwecke der Eingespieltheit – nur Sinnvolle punktuelle Verstärkungen machen Sinn und die werden nunmal nur in maximal 2-4 Verstärkungen gefunden – alles andere wäre ja schon wieder ein Kaderumbruch und eben nicht die gewünschte Kontinuität um eine höhere Eingespieltheit zu erreichen und damit auch endlich mal die einzel Qualität der Spieler in eine Mannschaftsqualität zu wandeln, die ohne Probleme den Aufsteig schaffen kann

  10. Am lustigsten finde ich ja, dass genau die die immer nach Kontinuität schreien, rummeckern, dass es keine Transfers zu verzeichnen gibt. Ich bin froh über jeden Tag der vergeht, ohne dass Meldungen kommen. Das bringt keine Unruhe im Verein. Und ich freue mich auf die nächste Saison und ein eingespieltes Team. Wobei ich mir noch wünschen würde, dass der ein oder andere u23er/u19er hochgezogen wird (Siebeck z.B. )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.