Presse 03.07.2018

Bei der WM in Russland wird heute ausgespielt, welcher RB-Spieler als letzter im Turnier verbleiben darf. Emil Forsberg und Schweden spielen gegen die Schweiz und Yvon Mvogo. Bzw. spielt Forsberg ziemlich sicher, während Mvogo nur auf der Bank sitzt. Bisher Forsberg mit einer sehr mannschaftsdienlichen, aber offensiv ausbaufähgigen WM. So ein Achtelfinale wäre genau der richtige Zeitpunkt, um da die erste Torbeteiligung einzusammeln.. 16 Uhr geht es los. Die ARD überträgt.

Ralf Rangnick oder Jesse Marsch? BILD sieht immer noch keine Entscheidung gefallen.

Julian Nagelsmann derweil mit entspanntem Trainingsauftakt in Hoffenheim und mit der Begründung für die frühe Bekanntgabe des Wechsels nach Leipzig. „Es geht um meine innere Ruhe und die, die ich mit der Mannschaft habe.“ Darauf ein tiefenentspannt-meditatives Om.

Der Kicker gestern schon mit der Meldung, dass RB mit mindestens vier U19-Spielern ins Trainngslager fahren will, um dort die Geschichte mit Europa League am einen und Testspiel am anderen Tag hinzukriegen. Angesichts der aktuellen Kadersituation würde ich ja vier für hoffnungslos zu wenig halten. 14 würde ungefähr Sinn machen. Und selbst dann müssten beim Testspiel gegen Huddersfield wohl noch Spieler für 90 Minuten auf dem Platz stehen. Bin ich immer noch sehr gespannt drauf, wie man das dann so konkret löst und für wen das eine unverhoffte Chance bedeuten könnte.

Marcel Sabitzer und Marcel Halstenberg arbeiten laut RBlive in Leipzig an ihren Comebacks nach Verletzung. Auch Atinc Nukan soll das demnächst tun. Nach Kreuzbandriss ist der nun schon fast ein Jahr raus und soll nach seiner Leihe bei RB weitergenesen, bevor er weiterverkauft- oder verliehen wird. Da Nukan noch bis 2020 Vertrag in Leipzig hat, wäre tatsächlich auch eine weitere Leihe möglich. Nach einem Jahr komplett ohne Spiel (und 16 Spielen in der Saison davor) ist es aber natürlich auch nicht so, dass da plötzlich die Interessenten Schlange stehen..

In Frankreich sieht man ein RB-Interesse an Ronael Pierre-Gabriel. 20. Rechtsverteidiger. Klar, ein junger, defensiver Franzose geht natürlich immer, aber abgesehen davon macht es auf den ersten Blick wenig Sinn. Außer man plant Konrad Laimer wieder in der Mittelfeldzentrale, weil man so richtig keinen Akteur an der Angel hat, der Keita dort (zumindest als ähnlicher Spielertyp) nachfolgen könnte. Das wiederum würde ich in Sachen Besetzung des Sechser- bis Achterraums für sehr mutig halten..

Die LVZ mit einem Interview mit Sportrechtler Paul Lambertz über RB Leipzig und das Financial Fairplay. Ein insgesamt zur Gesamtgemengelage UEFA und RB entspannter Lambertz. Aber auch ein Interview, in dem mir manches zu sehr drunter und drüber geht. Warum die 80 Millionen Darlehen ein Problem sein sollen, erschließt sich mir zum Beispiel nicht. RB hat in den letzten drei Jahren in der Jahres-Gewinn-Verlust-Rechnung jeweils Gewinn ausgewiesen (ohne dass dort die Darlehen als Einnahme zählen) und entsprechend nachgewiesen, dass man die Jahresetats aus den normalen Einnahmen (TV-Geld, Sponsoring, Zuschauer und Co) ohne Verluste finanzieren kann. Sprich, hier werden keine Verluste durch Gelder ausgeglichen, die nicht durch einen Werbegegenwert gedeckt wären. Und das ist alles, was die UEFA interessieren dürfte, dass man einen Verein hat, der wirtschaftlich gesund aufgestellt ist, weil er mit solide finanzierten Jahresetats arbeitet. Die Darlehen gleichen fehlendes Eigenkapital aus. Die Ausgaben, die man mit den Darlehen finanziert hat, sind aber für die einzelnen Jahresetats schuldenfrei gegenfinanziert. So grob.

Wenn man die Etats und Bilanzen der letzten drei Jahr gesehen hat, würde man auch nicht sehen, warum für die kommende Saison plötzlich Probleme in Sachen UEFA und Financial Fairplay auf RB zukommen würden. Zumal nicht mit dem Keita-Transfer, durch den man an einer positiven Jahres-Gewinn-Verlust-Rechnung für 2018 eigentlich gar nicht vorbeikommt (wenn man nicht tatsächlich einen sehr großen Teil der Darlehen mit dem Geld tilgt oder von dem Geld einen großen Teil in den Stadionumbau steckt, der aber eher über die Stadionsgesellschaft finanziert werden dürfte, an der RB neben Red Bull ja nur zu einem sehr kleinen Teil beteiligt ist).

Problematisch Richtung UEFA wäre, wenn RB Leipzig in den letzten drei Jahren im größeren Stil Red-Bull-Einnahmen als Sponsoring verbucht hätte, die keinen Werbegegenwert gehabt hätten. Gerade für die zweite Liga bestand die Frage, inwieweit die recht hohen Red-Bull-Zahlungen auch einen Werbegegenwert hatten. Bisher hat die UEFA da keine Beanstandungen gehabt (zumal es da auch noch einen Spielraum von einigen Millionen gibt, die man auch ohne Werbegegenwert nutzen könnte).

Als problematisch könnte man auch empfinden, dass die Darlehen für RB Leipzig von Red Bull, also einem Anteilseigner des Vereins, kommen. Augsburgs Präsident Klaus Hofmann hatte ja mal ein diesbezügliches Verbot gefordert. Bisher ist das aber nicht reglementiert und im Fußball auch recht weit verbreitet. Hat allerdings im allgemeinen gesprochen auch durchaus Nachteile diese Form der Finanzierung, zumindest wenn nachhaltiges wirtschaftliches Arbeiten der Klubs die Zielvorgabe ist.

Im Zusammenhang mit der finanziellen Seite der Klub-Finanzierung gibt es viel betriebswirtschaftliches Zeug, das sich einfachen Plus-Minus-Rechnungen entzieht. Weil die Geldbeschaffung über Darlehen nicht als Einnahmen verbucht wird (sondern in der Bilanz nur der Gegenwert von Vereinswerten wie zum Beispiel Spielertransferwerten sind). Weil Transferausgaben anders verbucht werden müssen als Transfereinnahmen. Weil für die Verbände wohl primär interessant ist, ob die Vereine in ihren jährlichen Gewinn-Verlust-Rechnungen nachhaltig arbeiten und nicht, ob da mal Ausgaben über Darlehen vorfinanziert wurden (was ja zuerst einmal für Unternehmen eine normale Finanzierungsquelle ist).

Lange Rede, kurzer Sinn. Es gab in der Vergangenheit abseits der Frage, wie die UEFA die Höhe des Red-Bull-Sponsorings zu Zweitligazeiten bewertet, aufgrund der Jahresabschlüsse von RB Leipzig nie wirkliche Argumente, dass RB gegen Financial Fairplay verstoßen könnte. Und die gibt es jetzt eigentlich auch nicht. Selbst wenn man Naby Keita nicht verkauft hätte, wäre die Regel wohl kaum ein Problem gewesen. Das hätte aber wohl den Transferrahmen für diesen Sommer deutlich eingeschränkt.

Die Schachgemeinschaft Leipzig sucht Unterstützer für ein Schachzentrum, unter anderem weil ihre Situation „im Hauptgebäude des Sportforums Leipzig, wo RB Leipzig seinen Sitz hat, ist mit dem Aufstieg der Fußballer in die 1. Bundesliga höchst kompliziert und nahezu unzumutbar geworden“. Weil man wegen der vielen Spiele immer wieder Termine absagen musste. Nun will man sich ein eigenes Heim bauen und sucht Spender, um das Eigenkapital zu erhöhen.

Ich hatte eigentlich die Logo-Düsseldorf-Geschichte (Fortuna nutzt das RB-Logo nicht in ihren Mitteilungen) erfolgreich ignoriert, bis sie nun die BILD ausgräbt. Schade eigentlich. Ignorieren ist bei Dreijährigen, die ‚Puller‘ rufen und das offenbar als Austesten von Grenzen empfinden, auch meist die sinnigere Reaktion als Lachen oder ein verschämtes Zeigefingern. Dass RB Leipzig laut BILD mit ‚Puller sagt man nicht‘ geantwortet hat, rundet die Sache ab.

(Lustig ist ja das gern genommene Argument, dass Düsseldorf einfach keine Werbung machen wolle und entsprechend auf ein Logo verzichte, dass an Red Bull erinnert. Dass man mit dem Bayer-Logo kein Problem hat, ist dann allerdings etwas seltsam. Weil es ältere, traditionellere Werbung ist? Kriegt Düsseldorf etwa Geld aus Leverkusen für die Werbung mit dem Bayer-Kreuz?)

(Ist doch auch schön, dass Düsseldorf auch nach dem Aufstieg nicht auf zweitklassiges Gehabe verzichten will. Hat bestimmt was mit eigenen Wurzeln, Tradition oder irgendwas zu tun.)

(Hoffentlich hat DJ Opa seine alte Playlist aus der zweiten Liga noch.)

———————————————————————————-

Emil Forsberg will heute bei der WM jubeln und ins Viertelfinale. | GEPA Pictures - Kerstin Kummer
GEPA Pictures – Kerstin Kummer

———————————————————————————-

[BILD] Darum zögert Rangnick: https://www.bild.de/sport/fussball/rb-leipzig/darum-zoegert-ralf-rangnick-56193286.bild.html

[BILD] Leipzig beschwert sich bei Fortuna: https://www.bild.de/sport/fussball/fortuna-duesseldorf/fortuna-rbl-56192210.bild.html

[LVZ] RB Leipzig und das Financial Fairplay: „Verkauf von Keita nach Liverpool ein Glücksfall“: http://www.sportbuzzer.de/artikel/rb-leipzig-und-das-financial-fairplay-verkauf-von-keita-nach-liverpool-ein-gluck/

[RBlive] U19-Unterstützung für RB Leipzig im Trainingslager: https://rblive.de/2018/07/02/u19-unterstuetzung-fuer-rb-leipzig-im-trainingslager-seefeld/

[RBlive] Weiterer Franzose auf RB-Liste? – Offene Trainer- und Torwartfragen: https://rblive.de/2018/07/03/weiterer-franzose-auf-rb-leipzig-liste-offene-trainer-und-torwartfragen-ronael-pierre-gabriel-yussuf-poulsen-marius-mueller-ralf-rangnick-jesse-marsch/

[RBlive] Emil Forsberg und Yvon Mvogo kämpfen bei WM um Viertelfinal-Einzug: https://rblive.de/2018/07/03/emil-forsberg-und-yvon-mvogo-kaempfen-bei-wm-um-viertelfinal-einzug-schweden-schweiz/

[RBlive] Trainingsauftakt für Nagelsmann: RB Leipzig eine Saison im Hintergrund: https://rblive.de/2018/07/02/rb-leipzig-tsg-hoffenheim-julian-nagelsmann-huub-stevens-saison-trainerwechsel-trainingsauftakt/

[RBlive] Sabitzer & Halstenberg schuften schon am Cottaweg – Nukan im Anflug: https://rblive.de/2018/07/02/rb-leipzig-training-reha-marcel-sabitzer-marcel-halstenberg-atinc-nukan-auftakt/

[rotebrauseblogger] Kaderschmiede RB Leipzig 2018/2019 – Update 1: https://rotebrauseblogger.de/2018/07/03/kaderschmiede-rb-leipzig-2018-2019-update-1/

[Schachgemeinschaft Leipzig] Ein Schachzentrum für Leipzig: https://de.chessbase.com/post/schachzentrum-fuer-leipzig

Ein Gedanke zu „Presse 03.07.2018“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.