Presse 11.02.2014

Nachdem vorgestern noch Entwarnung gegeben worden war, kam gestern doch noch die schlechte Nachricht, dass Torwart Erik Domaschke wegen eines Kahnbeinbruchs für sechs bis acht Wochen ausfällt. Also in etwa so lange, wie auch Stammkeeper Fabio Coltorti noch zugucken dürfte.

Nachdem also Nummer 1 und 2 verletzungsbedingt längere Zeit nicht dabei sind, ist die Zeit reif für Benjamin Bellot, den einzigen Spieler im Kader von RB Leipzig, der schon seit Vereinsgründung 2009 dabei ist. Die Position hinter Bellot wird nach Stand der Dinge von U19-Nationaltorwart Fabian Bredlow besetzt werden. Auch Andreas Kerner stünde als Alternative noch bereit.

Eine Neuverpflichtung wie der BILD-Titel suggeriert, wird es derweil nicht geben. Das trifft auch vertragslose Spieler wie Tim Wiese. Die Begründung hat man am Ende des Artikels noch nachträglich eingefügt. Eine Neuverpflichtung kann nach Ablauf der Transferperiode 2 am 31.01.2014 keine Spielgenehmigung mehr erhalten.

Festgelegt wurde die Strafe für Tobias Willers nach seinem Notbremsenhandspiel am vergangenen Wochenende. Für das er mit gerade mal einem Spiel Sperre davon kommt. Was auch zeigt, dass das Zustandekommen so unglücklich war, dass selbst das Sportgericht nicht umhin kommt, die geringstmögliche Strafe auszusprechen.

Gestern wurde das Halbfinale im Sachsenpokal ausgelost (MDR). RB Leipzig müsste, vorausgesetzt sie gewinnen im Viertelfinale beim FC Eilenburg, zum FC Oberlausitz Neugersdorf, wo man schon im vergangenen Jahr zum Halbfinale antrat und erst im Elfmeterschießen weiterkam. Neugersdorf inzwischen eine Klasse aufgestiegen und Oberligaspitzenteam. Potenziell erst im Finale könnte man auf den Drittligakontrahenten Chemnitzer FC treffen. Chemnitz müsste im Halbfinale, wenn sie vorher den SSV Markranstädt ausschalten, beim VfB Auerbach antreten.

Die Volksstimme mit einem Artikel zum Schönebecker SC, von denen es vor einigen Wochen einmal hieß, RB Leipzig würde ihnen bei Finanzproblemen helfen. Ob das heute ins Spiel gebrachte, noch nicht vertraglich abgesicherte Benefizspiel on top gemeint ist oder selbst die avisierte Hilfe darstellt, bleibt unklar.

Abseits all dieser Sachen sorgt eine Geschichte für Furore, die man wohl nur als absurd bezeichnen kann. Am Sonntag hatte das Testspiel zwischen der U16 von RB Leipzig und der U17 des Halleschen FC stattgefunden (Endstand: 1:1). Ein Spiel, das vorher schon von Hallenser Fanseite kritisiert worden war. Aufgrund von Verkettungen verschiedener Umstände hatte das Gästeteam zu diesem Spiel keine Sporthosen parat. Was zum im Fußball völlig normalen Vorgehen führte, dass der Gastgeber auf Nachfrage mit der entsprechenden Ausrüstung aushalf.

Normal ging in Halle aber in Bezug auf RB Leipzig nicht und nachdem die Vereinsführung letzte Woche noch klargemacht hatte, dass der Nachwuchsbereich testen kann, gegen wen er will, kam nun gestern der ganz kalte Liebesentzug. Denn der U17-Trainer Gilbert Hernandez wurde vom Präsidium um Michael Schädlich dazu genötigt, sich per Vereinswebsite öffentlich dafür zu entschuldigen, dass er seine Jungs in die falschen Hosen gesteckt hat. „Ein großer Fehler“ sei es gewesen, nach den fremden Hosen zu fragen und es tue ihm leid für Fans, Sponsoren und die ganze Welt.

Es ist ziemlich unfassbar, dass die HFC-Vereinsführung tatsächlich einen ihrer Mitarbeiter in dieser Art und Weise, die an ein erpresstes Geständnis erinnert, auf der eigenen Homepage öffentlich vorführt, anstatt jenem, der tatsächlich jeden Tag Gesicht des Vereins ist, für eine normale und sinnige Entscheidung den Rücken zu stärken. Dabei setzt der ganzen Sache noch die Krone auf, dass das Präsidium es mit dem unfassbaren Entschuldigungsschreiben nicht sein, sondern den vermeintlichen Delinquenten weiter am Pranger stehen lässt und die Entschuldigung lediglich „zur Kenntnis“ nimmt und explizit öffentlich verkündet, über „weitere, vereinsinterne Restriktionen“ nachzudenken.

Ey, es hackt wohl, möchte man den Entscheidern in der Nachbarstadt zurufen. Wenn du ein solches Präsidium hast, das dich in vorauseilendem Gehorsam den Fans zum Fraß vorwirft (die die vom Präsidium durchgesetzte Entschuldigung glücklicherweise in ihrer großen Mehrzahl auch peinlich finden, wenn man den sozialen Netzwerken glauben darf), dann brauchst du als Nachwuchstrainer keine Feinde und Konkurrenten mehr in deiner näheren Umgebung.

Den Versuch der Fananbiederung am deutlichsten auf den Punkt bringt dabei ein Satz in der diktierten Entschuldigung: „Die Spieler unserer U17 träumen davon, einmal vor vollen Rängen im ERDGAS Sportpark aufzulaufen.“ (Etwas, was offenbar essenziell nicht damit zusammengeht, sich mit den falschen Hosen einzukleiden.) Genau darin drückt sich auch dieser Realitätsverlust aus, der in der ganzen Entschuldigungsgeschichte drinsteckt. Den Fans immer glauben machen zu wollen, dass vom 5- bis zum 105-jährigen alle, die mit dem Verein zu tun haben, nur in HFC-Bettwäsche schlafen.

Sorry, aber der durchschnittliche 16jährige HFC-Spieler, der von einer Profikarriere träumt (wenn er diesen Traum denn hat), träumt sicherlich überwiegend nicht vom selten mal vollen Erdgas Sportpark in Halle, sondern wenn dann von einem der bekannteren Bundesliga-Stadien oder gleich einem internationalen Verein. Selbst der durchschnittliche RB-Jugendspieler wird seine Traumwelten auf das ausrichten, was er (national oder international) von seinem Aufwachsen aus dem Fernsehen kennt und nicht auf die WM-Schüssel vor der Nase, die er wahrscheinlich trotzdem hübsch findet. Wer meint, man müsse die Jugendlichen auf die heimische Stadionscholle einschwören und sie in Geiselhaft für irgendeine Vereinstreuheitsgeschichte nehmen, der missversteht seinen pädagogischen Auftrag, den er auch hat, mehr als gründlich und stellt sein Eigeninteresse deutlich über das der Jugendlichen. Und all das, weil sich ein Jugendtrainer dazu entschieden hat, seine Kids in Sporthosen des Kontrahenten auflaufen zu lassen, wie es dies tausende Male zuvor schon in der Republik gab.

Als man dachte, niemand könne das HFC-Vorgehen richtig finden, kam der MDR um die Ecke und bot dem wohl ersten bekennenden Befürworter des öffentlichen Entschuldigungsprangers Torsten Rößler im Rahmen einer Pro-und-Contra-Geschichte Platz an. Rößler kommt nicht nur auf die Idee, dass man sich hätte, im nächsten Sportfachgeschäft neue Hosen besorgen müssen, statt nach den gebrauchten Hosen des Gastgebers zu fragen (an einem Sonntag Nachmittag..), sondern findet auch, dass der U17-Coach „grob fahrlässig“ gehandelt hat, weil das Tragen der falschen Hosen abseits des Feldes zu einer Eskalation der Situation hätte führen können, weil RB ja von den Hallenser Anhängern nicht gemocht wird (wohlgemerkt bei 90 Besuchern dieses Spiels..).

Eine in Halle nicht unbekannte Argumentation, wo doch selbst Präsident Schädlich mal bemerkte, dass man sich nicht wundern müsse, wenn die Fans draußen randalieren, wo doch der Schiedsrichter so schlecht gepfiffen habe. Schuld sind im Normalfall die anderen und egal ob falsche Hosen oder Pfiffe, beides sollte man vermeiden, weil sonst die Hallenser Fußballseele in eine Wallung kommt, bei der man für nichts mehr garantieren könne. Einen besseren Freifahrtschein kann man dem eigenen Anhang auch nicht ausstellen..

Aber vielleicht muss man Torsten Rößler in seinem Versuch, die Vereinsentscheidung für eine öffentliche Entschuldigung zu rechtfertigen, auch verstehen. Schließlich berichtet er seit 20 Jahren vom HFC und sein Sender radio SAW ist immerhin Medienpartner des Vereins. Gute Sache so eine Partnerschaft..

[BILD] Muss RB jetzt noch einen Torwart holen?: http://www.bild.de/regional/leipzig/rb-leipzig/braucht-rb-einen-neuen-torwart-34622808.bild.html

[BILD] RB-Keeper Domaschke fällt sechs Wochen aus: http://www.bild.de/regional/leipzig/rb-leipzig/rb-leipzig-torwart-domaschke-faellt-laenger-aus-34623018.bild.html

[Hallescher FC] U17-Trainer Gilbert Hernandez: „Ich entschuldige mich bei Verein und Fans!“: [broken Link]

[Kicker] Kahnbeinbruch: Domaschke fehlt wochenlang: http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/startseite/599275/artikel_kahnbeinbruch_domaschke-fehlt-wochenlang.html

[L-IZ] RB Leipzig gewinnt Ost-Derby: „Wir wollten keinen Schönheitspreis gewinnen“: [broken Link]

[LVZ] Aus für Domaschke, Chance für Bellot: http://www.rb-fans.de/forum/viewtopic.php?f=20&t=7246

[LVZ] RB-Baustelle Tor: Domaschke fällt mit Kahnbeinbruch aus: [broken Link]

[MDR] RB im Verletzungspech: Auch Domaschke fällt aus: [broken Link]

[MDR] RB Leipzig gegen CFC erst im Finale (Video): [broken Link]

[MDR] „Hosenaffäre“ erschüttert HFC – Pro und Contra: [broken Link]

[MDR] „Hosen-Ärger“ beim Halleschen FC: [broken Link]

[Mitteldeutsche Zeitung] Der HFC und der Skandal mit den Hosen: http://www.mz-web.de/hallescher-fc/testspiel-gegen-rb-leipzig-der-hfc-und-der-skandal-mit-den-hosen,20652620,26152418.html

[RB Leipzig] Spieltagsrückblick und Wochenvorschau: http://www.dierotenbullen.com/neuigkeiten/Saison_2013_14/24.-Spieltag-und-Wochenvorschau-KW6.html

[rotebrauseblogger] Better change a winning team: http://rotebrauseblogger.de/2014/02/11/better-change-a-winning-team/

[SFV] Wernesgrüner Pokal-Sachsen – Halbfinalbegegnungen ausgelost: [broken Link]

[Volksstimme] Hartes Training und Findungsphase verhindern Erfolg: http://www.volksstimme.de/sport/lokalsport/schoenebeck/1223936_Hartes-Training-und-Findungsphase-verhindern-Erfolg.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.