Presse 05.02.2014

Anfang Februar und es herrscht das aus dem Januar altbekannte Bild rund um RB Leipzig. Diskutiert wird über Lizenzgeschichten und einen Spieler, der gar nicht bei RB unter Vertrag steht. Nur die handelnden Personen haben sich teilweise verändert.

So ist es nicht mehr Stefan Kutschke, sondern Carsten Kammlott, der im Mittelpunkt steht. Und zwar wegen seines vereinbarungsgemäßen Nichteinsatzes am Samstag auf Erfurter Seite gegen RB.

Die LVZ relativiert ihren diesbezüglichen gestrigen Rant und behauptet, eine entsprechende Klausel gebe es laut RB Leipzig nicht im Vertrag und um einen Nichteinsatz Kammlotts sei von RB im Rahmen der Verhandlungen auch nicht gebeten worden. Was so ziemlich genau das Gegenteil von dem ist, was gestern auf der Erfurter Homepage zu lesen war, wo geäußert wurde, man werde auf Leipziger Wunsch, den man unterstütze, auf Kammlott verzichten.

BILD fragt sich, inwieweit solche Klauseln, wenn sie denn vertraglich festgelegt wären, rechtlich gültig wären. Und kommt zu dem Ergebnis, dass dem nichts im Wege stünde, allerdings eine Absprache wie die vorliegende, also eine Art Gentlemen Agreement, keine rechtliche Wirkung hätte. Allerdings sei es möglich, dass beim Transfer im Winter vertraglich eine Ablösesumme festgelegt worden ist für den Fall, dass Kammlott gegen RB auflaufe.

Vertrackte Geschichte. Weiterhin bleibt es aber dabei, dass jede Entscheidung, die nicht alleinig Erfurt-Coach Walter Kogler unter Maßgabe seiner Einschätzung trifft, keine gute Entscheidung ist.

In Sachen Lizenzierung melden sich einige Leute zu Wort, auch weil ihnen dauernd Mikrofone unter die Nase gehalten werden. Viel Inhalt gibt es aber nicht. Karl-Heinz Rummenigge fragt sich (zitiert von Sport1) auf dem Sports Business Summit in Düsseldorf als Sprecher einer Veranstaltung zum Financial Fairplay, ob bei RB Leipzig die 50+1-Regel erfüllt ist und verweist (nicht bei Sport1) darauf, dass die DFL entscheidet.

Auch Fredi Bobic verweist im Spox-Interview auf die Entscheidung der DFL, der er „großes Vertrauen“ zuspricht. Und lässt es sich nicht nehmen in Bezug auf das Verpflichten von Nachwuchstalenten durch RB Leipzig, sich zum unerbittlichen Einsprucherheber zu stilisieren: „Wenn sie es mit dem Abwerben hier und da übertreiben und es too much wird, dann werde ich es auch zukünftig weiter laut ansprechen.“ Das letzte Mal, dass Bobic laut sprach, wütete er über einen angeblichen Abwerbeversuch eines 12jährigen durch RB Leipzig. Eine Geschichte, der RB Leipzig ebenso vehement widersprach..

In Sachen Lizenzierung geredet, aber nichts gesagt haben auch DFB-Chef Wolfgang Niersbach und DFL-Chef Reinhard Rauball (MDR). Ersterer geht nicht ins Detail, betont dass man in Gesprächen sei und Ulrich Wolter gut kenne und dass man auf „positive Lösungen“ aus sei. Und zweiterer macht irgendeinen funktionsträgerunangebrachten Witz zur sportlichen Situation bei RB Leipzig und verweist ansonsten wie Rummenigge, Bobic und Niersbach auf das Lizensierungsverfahren.

Letztlich nichts neues, aber das wird wohl in den nächsten Wochen Dauerthema, dass irgendjemand was zur Lizenz gefragt wird, eigentlich nichts sagt, aber daraus trotzdem irgendein Artikel wird oder die Aussage in einen Artikel einfließt. Das wird erst anders, wenn die Lizenzentscheidung durch ist. Und das dauert noch einiges an Zeit. Mindestens bis April, wenn RB Leipzig denn im ersten Durchlauf die Lizenz für die zweite Liga ohne Bedingungen erhalten würde.

Geäußert hat sich auch Christian Tiffert, der in seiner Karriere schon für Red Bull Salzburg gespielt hat, zu RB Leipzig und findet das Prinzip Red Bull „vollkommen in Ordnung“, auch wenn ein Club mit langer Geschichte und Helden mehr Charme habe.

Im Interview mit Laola1 ist der neue RB-Rechtsverteidiger Georg Teigl, der unter anderem äußert, dass er neben RB Leipzig auch noch Optionen in der höchsten österreichischen Spielklasse oder in der zweiten deutschen Liga hatte, dann aber wegen der Ambitionen des Vereins nach Leipzig ging. Wo er erstens Spielpraxis kriegen und dann in die zweite Liga aufsteigen will („Das wäre die passende Liga für mich.“). Geld wird beim Wechsel – zusätzlich zur Perspektive – aber sicherlich auch eine Rolle gespielt haben, so ist zu vermuten..

In der LVZ auch noch ein Bericht u.a. zu Georg Teigl, in dem der konstatiert, dass er vor allem gegen Burghausen auf seiner neuen Position als Rechtsverteidiger Lehrgeld gezahlt habe, dies aber nicht noch mal passiere. Joshua Kimmich fehlt derweil die stabilisierende Wirkung der erfahrenen Leader Christian Müller und Fabio Coltorti.

Die Thüringer Allgemeine macht zu Erfurt gegen Leipzig mit dem altgewohnten und angestaubten „Spiel der Gegensätze“ auf und bringt einige Bemerkungen zur RB-Vereinssatzung.

Thüringen1, ein mobiles Portal von verschiedenen Tageszeitungen, unter anderem der Thüringer Allgemeinen, zitiert den Sprecher der Landespolizeiinspektion Jens Heidenfeldt mit dem auf RB Leipzig bezogenen Satz: „Die Fans aus Leipzig müssen wir wahrscheinlich intensiv im Auge behalten. Sie sind als konfliktbereit bekannt.“ Was entweder bedeutet, dass sich Heidenfeldt einen kleinen Spaß erlauben wollte. Oder er ebenfalls anreisende Lok-Fans (Fanfreundschaft mit Erfurt) meinte und der Journalist die Aussage schlicht in den falschen Hals bekam und sie dem falschen Leipziger Verein zuschrieb. Dass die Thüringer Polizei tatsächlich glaubt, die RB-Fans würden ein besonderes Konfliktpotenzial mitbringen, scheidet als realistische Variante jedenfalls (noch) aus.

Im Nachwuchsbereich gewann die U17 von RB Leipzig gestern das vereinsinterne Duell gegen die U16 mit 6:1 und zog dadurch ins Halbfinale des Landespokals ein. Heute spielt die U23 als Landesligaspitzenreiter gegen das Oberligaschlusslicht Grün-Weiß Piesteritz ein Testspiel. Letztlich also eine Art Duell unmittelbarer Tabellennachbarn.

[BILD] Spielverbot illegal?: http://www.bild.de/regional/leipzig/rb-leipzig/carsten-kammlotts-spielverbot-gegen-rb-leipzig-illegal-34535794.bild.html

[Laola1] Teigl – „Die Aussichten auf Einsätze haben gefehlt“: http://www.laola1.at/de/fussball/international/deutschland/3-liga/teigl-leipzig-interview/page/75370-520-66-74-.html

[LVZ] „Das Gerede von außen interessiert uns nicht“ – Teigl trotz Fehlstart mit RB Leipzig optimistisch: http://leipzig.sportbuzzer.de/magazin/das-gerede-von-aussen-interessiert-uns-nicht-teigl-trotz-fehlstart-mit-rb-leipzig-optimistisch/1998

[LVZ] Verabredung unter Ehrenmännern: http://www.rb-fans.de/forum/viewtopic.php?f=20&t=7224

[MDR] Niersbach und Rauball zum Thema RB-Lizenz: [broken Link]

[rotebrauseblogger] Kaderschmiede RB Leipzig 2014 – Update 1: http://rotebrauseblogger.de/2014/02/05/kaderschmiede-rb-leipzig-2014-update-1/

[Sport1] Rummenigge: PSG erfüllt Fairplay nicht: http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_championsleague/artikel_840787.html

[Spox] Bobic – „Nur die Bayern investieren mehr“: http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1402/Artikel/fredi-bobic-interview-vfb-stuttgart-sportdirektor-konkurrenz-rb-leipzig-bayern-muenchen.html

[Spox] Tiffert – „Ich bin halt kein Ribery“: http://www.spox.com/de/sport/fussball/zweiteliga/1401/Artikel/christian-tiffert-interview-vfl-bochum-usa-seattle-sounders-amerika-red-bull-salzburg-leipzig-vfb-stuttgart-peter-neururer-magath-felix.html

[Thüringen1] Polizei und Stadt bereiten sich auf turbulenten Samstag vor: [broken Link]

[Thüringer Allgemeine] Rot-Weiß Erfurt gegen RB Leipzig – Das Spiel der Gegensätze: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/fussball/detail/-/specific/Rot-Weiss-Erfurt-gegen-RB-Leipzig-Das-Spiel-der-Gegensaetze-2106767018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.