Presse 30.04.2013

Der gestrige Tag geht dann als einer der Metareportagen durch. In denen es sich nicht mal um RB Leipzig dreht, sondern um Red Bull.

Dabei schießt die ARD mit einer 45minütigen Dokumentation einen ziemlichen Vogel ab. Unter dem Titel „Die dunkle Seite von Red Bull“ versucht man sich ziemlich verkrampft darin, dem Konzern die negativen Seiten des Extremsports aufzuhalsen. Red Bull macht Marketing mit dem Tod ist die zentrale These, die mit ewigen Zeitlupen von tödlichen Extremsport-Unfällen (egal ob Red Bull damit zu tun hatte, Hauptsache Tod), Tränen der Angehörigen und mehr oder meist weniger schlauen O-Tönen unterlegt wird. Weswegen das ganze zu einer Dokumentation wird, die nichts erhellt, weil ihre Ausgangsthese schon von vornherein als Urteil feststand und man mehr eigentlich auch nicht zeigen und belegen wollte. Weswegen die 45 Minuten im hohen Maße projektiv und suggestiv vorgehen und wie eine Art Kindergarten-Ideologie-TV erscheinen.

Der Beitrag zeigte in einzelnen lichten Momenten ziemlich deutlich, wie man aus dem Thema tatsächlich eine gute Dokumentation hätte machen können. Wenn man nämlich das Phänomen Extremsport als Lifestyle einer bestimmten Teilgruppe der Gesellschaft unter die Lupe genommen und sich nach Motiven und Bildern dieser Kultur gefragt hätte. Wäre man von diesem Sujet ausgegangen und hätte die trauernd-feiernden Extremsportler, die trotz vieler toter Freunde weitermachen und den Psychater, der die Adrenalinjunkies wieder zu Sportlern machen will, in den empathischen Mittelpunkt gestellt, hätte man immer noch genügen Wege gehabt, sich die Frage zu stellen (und von den Extremsportlern die entscheidenden Hinweise zu kriegen), was denn das Phänomen Extremsport als Lifestylephänomen ausmacht und welche auch von Medien, Film und Marketing geprägten Bilder diesen Lifestyle eventuell entscheidend mitprägen und ob es eine gesellschaftliche Gruppe gibt, die man in ihrer risikobehafteten Waghalsigkeit vor sich selbst schützen muss.

Man wäre dann auch automatisch bei Red Bull gelandet, weil die nun mal das Bild des Extremsports durch ihr aufwändiges Marketing/ Sponsoring mitprägen, aber man hätte dann eben eine Idee von den handelnden Akteuren, sprich Sportlern gehabt und hätte das, was Red Bull eventuell daraus macht oder einfach nur spiegelt oder noch zusätzlich überdreht, tatsächlich ein Stückweit einschätzen können. So blieb einfach nur der Eindruck eines Films, der mal eben meinen wollte, dass Red Bull böse, böse, böse ist, aber über das Meinen nie hinaus kam. Ein Blick durch eine ziemlich extrem vorgefärbte Doku-Brille. Hier guck mal durch, du musst doch einsehen, dass die Welt blau ist. Klar ist sie das, wenn ich durch die blaue Brille der Kamera blicke..

Fast schon das gegenteilige Phänomen bringt Spiegel Online, die sich in einem längeren Artikel mit den Medienaktivitäten von Red Bull auseinandersetzen. Auch hier kommt am Rande die Kritik an Red Bull und deren Marketing vor. Aber der Artikel schafft es trotzdem, sich erstmal neutrale Fragen zu stellen und diese anhand der Realität zu beantworten bzw. den Versuch zu unternehmen, dies zu beantworten. Heraus kommt ein stellenweise widersprüchliches und vor allem auch von Verwunderung gekennzeichnetes Bild über den (erfolgreichen) Versuch Red Bulls im Segment der Qualitätsmedien zu punkten. Das ist Journalismus, der durch Analyse erst einmal das Feld, über das man anschließend streiten könnte, zu beschreiben versucht. Ein Journalismus, der nicht alles der einen vernichtenden These unterordnen muss, sondern die Vielfalt des Feldes erst mal aufmacht. Das geht noch nicht sehr tief, ist aber deutlich angenehmer als der projektive Wahn, den sich die ARD mit ihrer Doku leistet.

Apropos Doku. Auch Ralf Rangnick wurde gestern noch einmal dokumentiert. Im Rahmen der WDR-Sendung Inside Sport. In einem 10minütigen Beitrag ging es um seine aktuellen Aufgaben. Es war dies eine zusammengekürzte Version der vor einer reichlichen Woche im NDR ausgestrahlten halbstündigen Doku (beide Varianten kommen vom selben Filmemacher), in der zusätzlich noch der Karriereweg Rangnicks nachgezeichnet wurde. Wenn ich jemandem etwas empfehlen müsste, dann würde ich dringend zur NDR-Version raten, die insgesamt wesentlich erhellender ist. Aber beide Varianten sind in einem angenehm empathischen Stil gehalten.

Abseits dieser Themen die LVZ noch einmal mit einem Bericht zu den möglichen Plänen von Dietrich Mateschitz, die Red Bull Arena zu erwerben. 40 Millionen soll die Arena aktuell wert sein. Nach einem Kauf sollen diverse Umbauten stattfinden. Die Ränge sollen näher ans Spielfeld heran. Bestuhlung, Logen und VIP-Bereich würden verändert werden. Spätestens zur zweiten Liga sollen die Pläne Realität geworden sein. Sollten sich Kölmel und oder Stadt in Bezug auf einen Verkauf quer stellen, würde RB ein neues Stadion bauen, stellt die LVZ weiterhin ein Drohszenario in den Raum. Wobei sich dabei fragt, inwieweit diese Drohung tatsächlich gerade vorliegt oder ob dies nicht eher eine kleine Zeitungszuspitzung ist.

Gebaut werden soll auch am Cottaweg. Insbesondere auch eine Nachwuchsakademie. Diese soll auch laut LVZ nach den Plänen der Scheffler Helbich Architekten GmbH gebaut werden und im Sommer 2015 fertig sein.

Auch in der LVZ noch einmal die Frage, inwieweit RB Lok bei der Überwindung der Finanzprobleme helfen könnte. Nach Aussage der Lok-Verantwortlichen habe man sich mit den RB-Verantwortlichen getroffen, aber nur wegen des Spiels am 08.05. gegeneinander. Über die Inhalte habe man Stillschweigen vereinbart, aber es werde kein Geld gezahlt werden. Und vor einer möglichen Geldzahlung seitens RB müssten sowieso erst einmal die Lok-Mitglieder entscheiden, ob sie das überhaupt wollten. Ganz kann man sich des Eindrucks aber trotzdem nicht erwehren, dass da auf informeller Ebene noch etwas im Busch ist.

BILD ergänzt das Thema noch, indem sie behaupten, das Gerücht, dass die Lok-Führung bei RB um Geld nachfrage, sei von der Vorgängerführung bei Lok, die erst vor kurzem ihre Posten räumte, verbreitet worden. Und dass diese auch die 25 VIP-Karten, die Lok von RB für das Spiel am 08.05. gegen RB in der Red Bull Arena gekriegt habe, haben mitgehen lassen. Weswegen die Karten nun gesperrt und gegen neue eingetauscht wurden. Hach, ein herrliches Durcheinander..

Auch in der BILD, aber (noch?) nicht online ein Beitrag zu Stefan Kutschke, mit drei Toren herausragender Spieler der Partie gegen den 1.FC Magdeburg vor zwei Tagen. Gespickt mit ein paar Zitaten von nach dem Spiel. Kutschke wolle seinen Bart nicht mehr rasieren, bis er mit RB Leipzig den Aufstieg geschafft habe. Und den Sachsenpokal wolle er dazu auch noch gewinnen. Ein Treffen mit Dieter Hecking, Trainer beim VfL Wolfsburg habe er kürzlich auch gehabt, in dem ihm dieser empfohlen habe, sich voll reinzuhägen und er dann auch seine Chance kriegen werde.

Und während die Volksstimme noch mal zurück auf das Spiel des 1.FC Magdeburg bei RB Leipzig schaut, gehen die Blicke auf der offiziellen RB-Homepage schon wieder nach vorn und richten sich auf das samstägliche Auswärtsspiel bei Energie Cottbus II. Heute und am Mittwoch ist trainingsfrei, aber an den anderen Tagen wird man sich in vier Einheiten auf das Spiel vorbereiten.

[ARD] Die Story im Ersten: Die dunkle Seite von Red Bull: [broken Link]

[BILD]Lok – Was lief da wirklich mit den Bullen? http://www.bild.de/regional/leipzig/lok-leipzig/was-zwischen-lok-und-rb-leipzig-lief-30201596.bild.html

[L-IZ] Sportforum: Wann kauft Red Bull das Zentralstadion?: [broken Link]

[LVZ] Schöner Wohnen im Eigenheim/Interview mit Lok-Präsident Spauke: http://www.rb-fans.de/forum/viewtopic.php?f=20&t=5689

[NDR] Ralf Rangnick – Trainer und Mensch: [broken Link]

[redbulls] Wochenausblick: Die Roten Bullen vor dem Auswärtsspiel gegen Cottbus: [broken Link]

[Spiegel] Medienkonzern Red Bull: Der fein dosierte Feldzug: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/red-bull-baut-zunehmend-erfolgreiches-medienhaus-auf-a-894939.html

[Volksstimme] FCM lässt Kopf nicht hängen: http://www.volksstimme.de/sport/regionalsport/1067021_FCM-laesst-Kopf-nicht-haengen.html

[WDR] „Alles von vorn“: [broken Link]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.