Alles auf Null

Auf geht es in die aus RB-Sicht wichtigste und wohl auch aufregendste Woche der Vereinsgeschichte (mit einer Pressekonferenz). Eine Woche, in der sowohl RB Leipzig als auch die Sportfreunde Lotte wieder bei Null starten und sich den sportlichen Erfolg, den sie ja mit der Regionalligameisterschaft eigentlich schon errungen hatten, neu erarbeiten müssen. Egal wie es am Ende auch ausgehen mag, die Woche wird mit einem Knall enden. Verbleibt RB Leipzig in Liga 4, würde dies sicherlich nicht komplett die sehr gute Saison in Frage stellen. Aber die Enttäuschung wäre hierzulande riesig, weil es einfach ein Unding wäre, trotz der Überlegenheit in der Liga am Ende nicht aufzusteigen.

Doch was für RB Leipzig gilt, gilt auch für die Sportfreunde Lotte, die in der wohl ausgeglichensten und in der Breite am stärksten besetzten Regionalliga eine überragende Saison gespielt haben und in 38 Spielen 86 Punkte bzw. in den letzten 27 Spielen sogar 68 Punkte holten. Mit reichlich 2,5 Punkten pro Spiel haben die Sportfreunde in den letzten 27 Spielen auch mehr Punkte gesammelt als RB Leipzig, die in 30 Saisonspielen in einer insgesamt sportlich nicht ganz so herausfordernden Liga auf 2,4 Punkte im Schnitt kamen. Teile der RB-Rückrunde verliefen aufgrund der Tabellensitutation aber auch nicht gerade im Hochmotivationsmodus.

Hauptthema beim Biegen auf die Zielgerade der Saison scheint allerdings Daniel Frahn zu sein. Spielt er oder spielt er nicht? Insgesamt kann man auch festhalten, dass die Beantwortung dieser Frage weniger wichtig ist, als sie zunächst scheint, denn vom Erscheinen des Kapitäns hängt das sportliche Wohl und Wehe in den Relegationspartien nicht oder nur zu einem kleinen Anteil ab. Letztlich ist RB Leipzig im Sturm gut aufgestellt und man muss sich über die Besetzung der freien Positionen keine Sorgen machen.

Klar wäre ein Daniel Frahn hübsch und es würde die Aufstellungsmöglichkeiten erweitern und die Mannschaft insgesamt besser machen, aber die Doppelspitze Kutschke/ Kammlott mit dem Backup Morys ist auch nicht von schlechten Eltern und einer Variante mit Kapitän, der vielleicht von Form und Physis her aktuell nicht bei 100% ist, vielleicht sogar ebenbürtig. Weswegen man die Frahn-Frage auch mit etwas weniger Aufregung behandeln kann, als man es momentan tut. (Dass Daniel Frahns Ausfall bisher von den nachrückenden Stürmern gut kompensiert wurde, hatte ich vor ein paar Tagen ja schon mit ein paar Zahlen behauptet.)

Sei das wie das sei, da besondere Ereignisse auch besondere Maßnahmen erfordern gibt es die heutige Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel mal losgelöst vom Vorbericht, den es erst morgen geben wird. Ihre Sicht auf die bevorstehenden Tage bis zum Sonntag werden uns Timo Röttger und Alexander Zorniger präsentieren. Auch in diesen beiden dürfte es – wie bei so ziemlich allen rund um RB Leipzig – ziemlich brodeln. Nebenan auf der Vereinshomepage gibt es das ganze mit Bild und Ton. Hier im Blog gibt es das ganze als Schrift mit ein paar erläuternden Anmerkungen im Vor- und Nachgang..

11.02

11.01

Egal wie die offiziellen Statements aussehen, das Kribbeln und die Aufregung steigen im Minutentakt. Und das müssen wir jetzt noch bis Mittwoch Abend aushalten. Möge jeder seine eigene Strategie finden, mit Vorfreude und Aufregung umzugehen..

10.54

Das war es dann schon für heute. Kurzer Prozess bei der Pressekonferenz, wenige Nachfragen. Aber irgendwie ist das auch typisch vor großen Spielen, wo vieles schon gesagt ist und man nicht noch das zwanzigste Zitat braucht, dass in der Relegation alles möglich ist. Insgesamt ist man konzentriert, angespannt und zuversichtlich. Was nun auch nicht sonderlich überraschend ist. Auch weil RB viele gute Argumente hat, um guten Mutes in die Relegation zu gehen.

10.48

Röttger: “Wenn wir am Sonntag nach lotte fahren, wird die Hälfte der Zuschauer auch aus Leipzig kommen. Wenn du auswärts kein Tor machst, dann hast du zu Hause auch den Druck. Sehe es positiv, erst zu Hause zu spielen und dann in Lotte alles klar machen zu können.” (auf die Frage, ob es ein Nachteil ist, erst zu Hause zu spielen) Insgesamt sieht Röttger für beide Varianten Vor- und Nachteile.

10.46

Zorniger meint noch mal, dass die Bewertung der Saison essenziell nicht vom Relegationsergebnis abhängt, aber das Ergebnis sollte trotzdem stimmen.

“Wird entscheidend sein, dass wir nicht zu viel anders machen, wie bei einem normalen Punktspiel.” Man werde noch intensiv auf den Gegner eingehen in der Vorbereitung. Aber ansonsten laufe viel, wie es sonst in der Saison auch laufe.

Frahn gestern im Torschusstraining, das habe Zorniger Spaß gemacht. Ob es für Mittwoch reicht, ist noch unklar, da Torschüsse und Zweikämpfe zwei unterschiedliche Sachen sind. Zorniger weiter überzeugt, dass Frahn in irgendeiner Rolle an der Relegation teilnimmt.

“Lotte ist eine gewachsene Mannschaft mit viel individueller Qualität. Die spielen nicht seit Jahren in der Oberliga. Extrem aggressives Spiel gegen den Ball. Es wird die Frage sein, wer das besser macht und wer das länger durchhält. Konnten schon vor einigen Wochen mit der Beobachtung anfangen. Habe mich auch mit Kollegen unterhalten und die Spielvideos angeschaut. Sind gut vorbereitet, aber das ist auch alles nur die Theorie. Kommt drauf an, wie die ersten Zweikämpfe laufen und wie die Zuschauer im Spiel sind.”

10.39

Es geht los.  Timo Röttger zum Berlin-Spiel: “Haben ein gutes Spiel gemacht. Wichtig war, ungeschlagen zu bleiben. Gute erste Halbzeit gespielt. Müssen 2:0 führen und kriegen dann ein dummes Gegentor. Jetzt gilt die Konzentration dem Mittwoch. Vorfreude darauf ist riesig groß. Schon am Samstag galt der Blick nur dem Mittwoch. Das Kribbeln wird immer mehr. Vorfreude steigt.”

Zorniger: “Haben einen richtig guten Kader. Deswegen sind wir so erfolgreich gewesen in der Saison. Mannschaft hat in Berlin den Plan umgesetzt und extrem hoch gepresst. Hätten mit Führung in die Halbzeit gehen können oder müssen. War der Auftritt, den ich mir erhofft hatte, inklusive der 100 Fans. Das hat gut getan.” Zum Mittwoch: “Man ist fokussiert. Überlegen uns, was vielleicht noch zu tun ist. Habe mich aber eigentlich seit ein paar Tagen damit abgefunden, dass nicht mehr so viel zu tun ist. Freuen uns extrem. War noch nie so überzeugt, wie bei dieser Mannschaft, dass es nur bei uns liegt. Wenn wir 100% bringen und Lotte auch, dann werden wir gewinnen. Haben trotzdem Riesenrespekt, Lotte ist ein dicker Brocken.”

Röttger: “Kulisse wird am Mittwoch da sein. Ist was ganz besonderes, auf das wir die ganze Saison hingearbeitet haben. Relegation ist was ganz besonderes und man kann was außergewöhnliches erreichen. Sind überzeugt davon, dass wir es schaffen werden.” “Man wird aufgeregter ins Spiel gehen. Wichtig ist, dass wir die Leistung zu 100% abrufen. Lotte wird unangenehm sein und vielleicht geraten wir in Rückstand, aber dann müssen wir einfach weiter machen.”

10.29

Im Raum ist die besondere Aufregung vor dieser Woche richtiggehend greifbar..

10.27

Timo Röttger und Alexander Zorniger sind schon da. Die Medienreihen sind gut besetzt, die Kameras surren. Gleich geht es los.

10.23

Auch mit Bild und Ton ein Film der RB-Fans mit einer Fanreportage unter dem Titel “Das Leben ist kein bunter Teller”. Ich habe es noch nicht gesehen, aber den Reaktionen nach zu urteilen, ist die Geschichte sehenswert.

10.21

So, 10 Minuten noch bis zum Beginn der Pressekonferenz. Wer Bild und Ton will findet dann ab 10.30 Uhr auf der Vereinshomepage den Livestream. Wenn es techisch klappt, wovon ich ausgehen.

Flattr this!

10 Gedanken zu „Alles auf Null“

  1. Mental startet RB hoffentlich nicht bei Null. Dieses Wissen der eigenen Stärke, auch und vor allem dann, wenn es drauf ankommt – also ungeschlagen geblieben zu sein und den höherklassigen CFC an die Wand gespielt zu haben – kann schon ein Faktor werden. Auf beiden Seiten natürlich.

  2. @René: Ja, mental nimmt man natürlich einiges mit. Aber im Sinne des sportlichen Wettbewerbs fängt man beidseitig bei Null an und alles, was bisher an Erfolgen eingefahren wurde, ist nichts mehr wert. Es ist wie ein eigener, neuer Wettbewerb.

  3. So sehe ich das auch mit alles auf null gestellt.Man muß auch bedenken das es auf die Tagesform ankommt und selbst ein Auswärtstor könnte alles kaputt machen.Man stelle sich nur vor das wir zu Hause 1:1 spielen und in Lotte 0:0 (eigentlich will ich es mir gar nicht vorstellen)Da wird mir jetzt schon schlecht nur wenn ich an einen Nichtaufstieg denken würde.Und ganz blinde sind Lotte auch nicht.

  4. Es ist eigentlich alles gesagt und geschrieben.
    Im Fußball ist vieles möglich. Wichtig ist, konzentriert bis zum Abpfiff in Lotte. Egal wie das Spiel am Mittwoch ausgeht. Entschieden wird es in Lotte. Ich könnte mit einem hässlichen 1:0 am Mittwoch leben, bei einer Niederlage unserer Jungs von 2:1 in Lotte.;-)

  5. Ich verordne mir jetzt selbst eine Mitteilunspause bis nach dem Spiel in Lotte.
    Bis dann, es wird schon gut gehen.

  6. Ein Spieler sagte die Mannschaft hat die ganze Saison auf die Relegationsspiele hingearbeitet. Als Zuschauer könnte ich nun aber auch denken dürfen können müssen: die Mannschaft hat sich die ganze Saison für diese Relegations-Spiele geschont. Was mir Sorge bereitet ist nun die Aussage des Trainers: “Wird entscheidend sein, dass wir nicht zu viel anders machen, wie bei einem normalen Punktspiel.” Ich hatte gehofft A.Z. hat für diese Spiele einen „besonderen“ Plan. Mein Tipp für das Heimspiel war ein Sieg mit mindestens 3 Toren Vorsprung; z.B. 4:1. Nun gehe davon aus dass wir ein Tor-armes (oder Tor-loses) Spiel werden sehen müssen bei dem hinten gemauert wird um bloß keinen Gegentreffer zu kassieren, also Risiko-loser Angsthasen-Fussball! Da schließen sich bei mir dann gleich folgende Fragen an: Passt so eine Spielweise zum Image „Rote Bullen“ und ist es dass was sich Ralf Rangnick an Fussball-Spiel in Leipzig vorstellte als er Zorniger holte?

    1. Es wäre völlig doof bei einem Relegations-Heim/-Hinspiel rein defensiv zu spielen mit dem Wissen, dass in der Relegation Auswärtstore höherwertig gezählt werden… da muss man gut vorlegen! Kein einziger Spieler egal welcher Mannschaft wird sich bloß hinten reinstellen… es geht um was!!! Meines Erachtens sind beide Mannschaften defensiv gut aufgestellt und nur deshalb wird es wohl ein gutes (offensives!) hin und her geben, was nicht unbedingt viele Tore versprechen mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.