Schlagwort-Archive: Lars Müller

Sportdirektoren-Roulette

Guido Schäfer bettelt gerade um die Besetzung des RasenBallsport-Sportdirektor-Postens mit Dietmar Beiersdorfer (LVZ vom 22.01.2011), woraufhin ihn der Trainer von RB Leipzig Tomas Oral freundlich, aber bestimmt und vor allem in der Sache völlig richtig zurecht weist:

Didi kann sich ja nicht verteilen, er koordiniert alle Fußball-Aktivitäten von Red Bull. (LVZ vom 24.01.2011)

Und wie ich finde, ist er in dieser Position die perfekte Besetzung. Der Mann fürs Große und Ganze, für die strategische Planung der Clubs, die unter den Fittichen von Red Bull stehen, für das Generieren von Synergieeffekten und nicht zuletzt für des Entsprechen seines in Hamburger Zeiten erworbenen Rufs, ein (wirtschaftlich) glückliches Händchen bei Transfers zu haben. Auf dem Leipziger Sportdirektoren-Stuhl braucht es keinen Beiersdorfer und ein nach Leipzig ziehender Beiersdorfer würde auch nichts ändern, denn ob der Head of Global Soccer Red Bull nun von Salzburg oder von Leipzig aus durch die Welt jettet, macht keinen großen Unterschied. Sportdirektoren-Roulette weiterlesen

Linke Füße

Vielleicht machen wir noch etwas, zum Beispiel für die linke Seite, erhöhen den Konkurrenzdruck. (Tomas Oral, RB-Trainer in der LVZ vom 28.12.2010)

Auf dieser Position werden wir nichts mehr machen. Wir sind froh, dass Paul Schinke endlich gesund ist und eine komplette Vorbereitung durchziehen kann. Er ist gewissermaßen ein Neuzugang. (Dieter Gudel, RB-Geschäftsführer in der LVZ vom 06.01.2011 über mögliche Verstärkungen für das linke Mittelfeld) Linke Füße weiterlesen

Plus/Minus-Werte

Winterpause, Zeit für diverse Statistiken. Heute mal in einer leicht gewagten Version. Aber beginnen wir ganz einfach mit dem Leistungsnachweis der einzelnen Spieler in Spielen und abgeleisteten Minuten pro Spiel. Plus/Minus-Werte weiterlesen

Zuschauerzuspruch

Ich muss fast schmunzeln. Ich les hier vor dem Spiel im Stadionheft, dass uns keiner spielen sehen will und dann kommen hier heute 2500 und wir spielen gegen Wilhelmshaven zu Hause vor 3500. So viel zum Thema Traditionsverein mit Fans. (Lars Müller nach dem Spiel beim VfB Lübeck im Red-Bull-Audioplayer [broken Link] vom 03.10.)

In Zahlen:

  • VfB Lübeck – Heimschnitt: 2.496 Zuschauer, Auswärts: 1.472, Gesamt: 2.041
  • RB Leipzig – Heimschnitt: 5.377 Zuschauer, Auswärts: 3.409, Gesamt: 4.284

Noch mehr Zahlen:

  • Lübeck: 210.000 Einwohner, 1 Verein in Liga 4 und 5 – 2.496 Zuschauer bei Heimspielen
  • Leipzig: 520.000 Einwohner, 3 Vereine in Liga 4 und 5 – insgesamt über 9.000 Zuschauer bei Heimspielen

Eine fußballerisch dreigeteilte Stadt Leipzig ergibt pro Mannschaft rein rechnerisch einen potenziellen Einwohneranteil von 170.000 Einwohnern. Selbst wenn man die Magdeburger Fans vom Auswärtsspiel in Leipzig abzieht, bleiben knapp 4000 Zuschauer, die im Schnitt RasenBallsport Leipzig sehen wollen. Das ist nicht nur in Leipzig der Löwenanteil der Zuschauer, sondern auch und gerade im Vergleich mit dem VfB Lübeck mehr als ordentlich. Oder anders: etwa jeder 84. Lübecker wollte bisher jedes Spiel seines Traditionsklubs verfolgen, während etwa jeder 45. des RasenBallsport-Einwohneranteils die ‚Retorten‘-Spiele verfolgen wollte. Naja, eine feste Verankerung des Lübecker Vereins in seiner Stadt sieht wohl anders aus..

Pflichten

Was sind die Ziele für die neue Spielzeit?
Wir müssen einfach eine gute Saison spielen. Die großen Ziele des Vereins sind ja kein Geheimnis: Aber in meinen Augen ist die Meisterschaft nicht Pflicht für uns.
Der Hauptsponsor Red Bull will aber so schnell es geht in die Bundesliga.
Sicher, aber der Druck ist in diesem Jahr nicht so groß wie noch in der Oberliga. Aber ratsam wäre es sicherlich für uns, wenn wir aufsteigen. (Lars Müller im Westfälischen Anzeiger vom 26.07.2010)

Kommt wahrscheinlich drauf an, was man unter Pflicht versteht. Wenn Pflicht bedeutet, dass man bei Nichterfüllung mit Freiheitsentzug rechnen muss (wie bei der Wehrpflicht zum Beispiel), dann hat Lars Müller sicher Recht damit, dass die Meisterschaft für RasenBallsport Leipzig nicht Pflicht ist. Wenn man Pflicht eher als das zu leistende Soll oder den Anspruch an den Verein interpretiert, dann ist die Meisterschaft schon Pflicht. Und wenn man die sportliche Ausgangslage von RB Leipzig und seinem Kader sieht, dann kann nichts als die Meisterschaft das Ziel sein. Dann würde aber eher der Satz ‚Die Meisterschaft ist Pflicht‘ Sinn machen. Drei Ligen weiter oben würden die Bayern jedenfalls nicht lange herumdrucksen..

Keine Transfergerüchte mehr: Ismaili

Kaum war es ein Gerücht, schon ist es wieder erledigt. Shaban Ismaili wird wie vermutet und gewünscht in der kommenden Saison für RasenBallsport Leipzig antreten. Das war nicht sonderlich überraschend, war doch das Gerücht von handfester Natur. Überraschend eher, was Tomas Oral zum Neuzugang zu sagen hat: Keine Transfergerüchte mehr: Ismaili weiterlesen

Kaderschmiede 2010/2011

Da sich die Saison in ihrem sportlichen Wert langsam (oder eher schnell) dem Ende zuneigt, werden die nächsten Wochen wohl der Frage bzw. den Spekulationen gewidmet sein, wie der Kader von RasenBallsport Leipzig in der nächsten Saison aussehen mag. Sportdirektor Krug sprach in der LVZ davon, dass man alle Positionen mindestens doppelt besetzen, also mit 23 bis 25 Spielern in die neue Saison gehen möchte. Wer ist (scheint) also für die nächste Saison sicher, wer muss zittern, wer muss gehen? Und bis in welche Liga könnten die Spieler die sportliche Entwicklung des Vereins mitgehen? Und dies alles vor dem Hintergrund, dass die derzeitige Zweite wohl wieder die Erste vom SSV Markranstädt wird und sicher den einen oder anderen Ergänzungsspieler von RB Leipzig eine neue Heimat bieten wird (nämlich die alte).

Kaderschmiede 2010/2011 weiterlesen