Presse 12.02.2014

Die LVZ heute mit wenig erbaulichen Neuigkeiten von Christian Müller, für den es nach seiner Horrorverletzung aus einem Testspiel im Wintertrainingslager offenbar vor allem darum geht, überhaupt wieder richtig laufen zu können. Aktuell fehle dem Rechtsverteidiger weiter das Gefühl im linken Fuß, weil ein Nerv beschädigt wurde. Der Verein, so die LVZ, werde Christian Müller in dieser schweren Situation jede Unterstützung zukommen lassen. Bleibt nur zu hoffen, dass Müller, der im März noch einmal am Kreuzband operiert wird, so gut es geht gesundet.

BILD beschäftigt sich mit der Torwartsituation bei RB Leipzig und präsentiert den verletzten Stammkeeper Fabio Coltorti, der kampfeslustig zu Protokoll gibt, bis Ende März wieder voll einsatzfähig sein zu wollen. Im Moment gehe aber nicht mal Autofahren. In die neue Nummer 1 Benjamin Bellot hat Coltorti großes Vertrauen. Dass bei RB gleich zwei Torhüter verletzungsbedingt länger ausfallen, bezeichnet Coltorti in Bezug auf die Saisonziele als „große Steine“, die im Weg legen würden. Das mache aber „alles interessant“. Mal sehen, ob diese interessante Situation auch gut ausgeht..

Hinter Benjamin Bellot werden laut BILD die U19-Keeper Fabian Bredlow und Dominic-René Heine vorläufig die Nummer 2 und 3 bei RB Leipzig sein. Andreas Kerner, eine mögliche Notnotoption musste derweil das heutige Training abbrechen. Ob dies einen längeren Ausfall bedeutet, ist offen.

Die Zweitligalizensierung wird wieder mal Thema. NOFV-Chef und DFB-Vizepräsident Rainer Milkoreit hatte sich in der Sportbild (vgl. Zitate bei Spox) geäußert und gemeint, dass es in Sachen Lizenz für RB Leipzig keine Probleme geben werde. RB Leipzig habe im Januar Satzungsanpassungen eingeleitet, die den Erhalt der Zweitligalizenz sichern werden. Diese bezögen sich darauf, dass nun abgesichert sei, in welchen Abständen eine Mitgliederversammlung abgehalten werden und wie lange ein Mitglied längstenfalls auf die Bearbeitung seines Mitgliedsantrags warten muss. Was Änderungen wären, die für RB Leipzig keine praktische Relevanz haben würden und auch keine zwangsläufige Erhöhung der Mitgliederzahl bedeuten würde.

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig findet Milkoreits Aussagen derweil nicht sinnvoll, weil „es im Vorfeld [der Lizenzierung] gar keine Zusicherungen“ geben könne. Der Lizensierungsprozess beginne erst im März und erst dann werde sich zeigen, inwieweit RB Leipzig die Lizenz erhalten kann. Das ist natürlich alles richtig, was Herr Rettig da aufführt. Interessant daran ist lediglich, dass es Andreas Rettig himself war, der das Lizensierungsthema rund um RB Leipzig durch Äußerungen auf einem Fankongress in Berlin im Januar überhaupt erst angeheizt hatte, als er mit impliziten Verweis auf RB Leipzig davon sprach, dass man bei der Lizenzierung ganz genau hinschauen und bei Investorenmodellen die Mitgliedermitbestimmung im Auge behalten werde.

N24 mit einem Kommentar zu irgendwas mit Fußball im Osten. Und der These, dass RB Leipzig kein passendes „Modell für den Fußballosten“ abseits von Leipzig sei, sondern es darum gehe, sich auf seine identitären Stärken in Bezug auf die regionale Verankerung zu besinnen. Ein Tipp, der den Fußballmachern vor Ort sicherlich enorm neu vorkommen wird..

Und weitere Bausteine im Hosengate (die HFC-U17 hatte zum Testspiel bei der RB-U16 wegen fehlender eigener Hosen auf die von RB zurückgegriffen, wofür sich der U17-Coach Hernandez offiziell entschuldigen musste). Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, dass die HFC-Spitze seinem U17-Coach Gilbert Hernandez in der offiziellen Version vorwirft, dass er mit dem Zugriff auf RB-Hosen für sein Team die Ausrüsterverträge seines Vereins verletzt habe. Was eine eher absurde Version der Geschichte ist, denn in der Entschuldigung, die Hernandez für die HFC-Website verfassen/ unterzeichnen musste, wird dies mit keiner Silbe erwähnt und niemand würde sich wohl umfassend bei Fans, Verein und Präsidum öffentlich entschuldigen müssen, wenn es ausschließlich um Ausrüsterverträge ginge..

Zum krönenden Abschluss(?) der Geschichte verkündete nun der HFC-Fanszene e.V. (und nicht die offiziellen Vereinskanäle) quasi im Namen des HFC, dass man künftig auch im Nachwuchsbereich nicht mehr gegen RB Leipzig testen werde. Das sei das Ergebnis eines Gesprächs mit Präsident Michael Schädlich gewesen. Was nur vier Tage nach der Aussage von Schädlich, dass man die Debatten um RB nicht auf dem Rücken der Jugendlichen austragen werde, nur als Einknicken bezeichnet werden kann. Dass die Jugendfußballer von diesem Schritt übermäßig begeistert sein werden, darf man jedenfalls bezweifeln. Die ideologischen Grabenkämpfe zwischen Präsidium und Teilen der Fans sind ihnen vermutlich ziemlich egal.

Aus RB-Sicht ist es natürlich unschön, dass gerade für die jüngeren Jahrgänge ein möglicher Testgegner aus der unmittelbaren Nähe wegfallen könnte, sportlich dürfte es aber eher den HFC-Nachwuchs treffen, wo man nun zumindest genau weiß, dass im Verein Entscheidungen nicht unbedingt im sportlichen Sinne von den Nachwuchsleitern selbst getroffen werden, sondern von oben oder außen kommen. Dürfte der eine oder andere Spieler mit Traum von einer Profikarriere zusammen mit seinen Eltern ziemlich genau wahrnehmen..

Stichwort Nachwuchsspieler: Bei den RB-Fans Teil 2 grundsätzlicher Betrachtungen zur Nachwuchsarbeit. Mit besonderem Blick auf die Interaktionen mit anderen Vereinen. Hierbei wird schön aufgezeigt, wie gerade mit steigenden Altersklassen fußballspielende Jugendliche von den leistungsorientierten Vereinen wieder zurück in klassenniedere Vereine wandern. Was auch gut den Vorwurf widerlegt, RB Leipzig würde im Nachwuchsbereich die umliegenden Vereine durch Abziehen der Talente ausbluten lassen. Denn letztlich ist es nur ein mehr oder permanentes Wandern der Spieler, immer auf der Suche nach der zur sportlichen Entwicklung bestmöglich passenden Alternative. Was oft auch die höchstmögliche Alternative ist. Aber gerade in den oberen Altersstufen eines Nachwuchsleistungszentrums wird die Luft sehr eng, sodass Talente den Weg zu anderen lokalen Vereinen wie Lok, HFC oder Markranstädt suchen.

[BILD] Coltorti – Ich bin schneller zurück als manche denken: http://www.bild.de/regional/leipzig/rb-leipzig/coltorti-schneller-zurueck-als-gedacht-34638924.bild.html

[BILD] Andreas Kerner beendet Training: https://twitter.com/skrause37/status/433554685048672256

[LVZ] „Wie in einem Horror-Film“: http://www.rb-fans.de/forum/viewtopic.php?f=20&t=7252

[MDR] HFC setzt Tests gegen RB auf den Index: [broken Link]

[MDR] Noch kein Persilschein für RB Leipzig: [broken Link]

[Mitteldeutsche Zeitung] Hosen-Posse als heftiges Eigentor für Präsident Schädlich: http://www.mz-web.de/hallescher-fc/hallescher-fc-hosen-posse-als-heftiges-eigentor-fuer-praesident-schaedlich,20652620,26165314.html

[N24] Tristesse in Cottbus und Aue: Im Osten nichts Neues: [broken Link]

[RB-Fans] Nachwuchsspezial II: http://www.rb-fans.de/artikel/20140212-special-talentfoerderung2.html

[Spox] „Auch RB Leipzig wird Tradition haben“: http://www.spox.com/de/sport/fussball/dritte-liga/1402/News/verbandspraesident-rainer-milkoreit-fordert-fairness-im-umgang-mit-rb-leipzig.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.