Presse 27.04.2017

Weiter geht es mit Davie Selke und seinem möglichen Wechsel nach Bremen. Für Verwirrung sorgten gestern Zitate beim Weser Kurier, in denen ein RB-Vereinssprecher davon sprach, dass man keinen Kontakt mit Werder hat bzw. der letzte Kontakt vom Winter stammt und man nicht vorhabe, Selke abzugeben. Da der Beitrag kurz darauf wieder gelöscht wurde, kann man davon ausgehen, dass es sich um nicht authorisierte Zitate handelte.

Authorisiert dagegen das, womit Ralf Rangnick heute bei Kicker und BILD zitiert wird. Dass Selke ein Spieler mit hohem Marktwert ist, dass er sich in den letzten zwei Jahren, nachdem man einst acht Millionen an Werder Bremen überwies, entwickelt hat und dass man als künftiger Europapokalteilnehmer auch Transfereinnahmen braucht. Zehn bis zwölf Millionen Euro stellen Werderstube und BILD als Ablöseforderung in den Raum. Das klingt enorm viel für einen Spieler, der in der Bundesliga ein Jahr lang vornehmlich auf der Bank saß. Man hätte schon den Wunsch, die ursprüngliche Ablöse wieder einzufahren, als nicht machbar einschätzen können.

Zumindest wenn Davie Selke tatsächlich zu Werder Bremen will. Wenn sich irgendein englischer Erstligist, wie im Winter gerüchtelt, oder ein italienischer Erstligist (AS Rom, AC Florenz, AC Mailand), wie derzeit (sehr vage) in Italien gerüchtelt, auftun lässt, dann kann man natürlich auch ablösetechnisch zulangen. Wird es Werder Bremen, dann wird das schon deutlich schwerer. Der Kicker stellt deswegen ein Leihe mit Kaufoption in den Raum. Könnte noch ein recht langer Verhandlungsmarathon werden..

Aus Spanien ein Gerücht der eher sehr vagen Art. Real Madrid soll Timo Werner im Auge haben. Ab 30 Millionen Euro könnte man sich in Leipzig verhandlungsbereit zeigen. Kurz gesagt: An der Werner-Front passiert diesen Sommer gar nichts. Selbst wenn demnächst Berichte mit mehr Gehalt als der aus Spanien auftauchen.

LVZ-Mann Guido Schäfer sieht Federico Palacios auch kommende Saison und ohne U23 bei RB Leipzig spielen. Kommt in den nächsten Tagen ja vielleicht noch mehr als dieser eine Tweet zu dem Thema. Würde ja nur Sinn machen, wenn man den Vertrag von Palacios gleich noch mit verlängert. Der endet nach derzeitigem Kenntnisstand 2018. Vielleicht hat er sich durch den Bundesligaaufstieg wie bei anderen aber auch um ein Jahr verlängert.

Die Süddeutsche Zeitung mit einem ganz interessanten Interview zur UEFA-Lizenzierung. Mit meist bekanntem Sachstand, aber das ist recht sachlich aufgearbeitet. Inklusive der Vermutung, dass die UEFA 2018 ihr Regelwerk anpassen wird. Probleme hinsichtlich der Integritätsbestimmungen sieht Rechtsanwalt Thomas Dehesselles formal nicht.

Dafür sieht er mögliche Probleme beim Erfüllen des Financial Fairplay. Die Darlehen von Red Bull seien ein Problem, weil sie den Regeln bezüglich des Ausgleichs durch Schulden durch Anteilseigner widersprechen und bei mehrmaligem Vorkommen Sanktionen wie Transfersperren oder Kaderbegrenzungen mit sich bringen würden. Beim ersten Mal passiere in der Regel aber nichts, sondern werden nur Auflagen vergeben.

Wobei mir das bilanztechnisch weiterhin etwas unklar ist. RB Leipzig hat für das Jahr 2015 (die einzige Bilanz, die öffentlich bekannt ist) eine ausgeglichene Bilanz vorgelegt. Und in dieser Bilanz tauchten die Darlehen nicht auf (zumindest nicht als Tilgung von einem eventuellen Minus). Die Kosten von 2015 wurden ausschließlich durch Sponsoring-, Ticketing- und sonstige Einnahmen gegenfinanziert. Die Darlehen sind letztlich etwas, was (ohne das jetzt hier näher zu begründen) bilanztechnisch als belastender Posten erst ab 2016 interessant wird. Für mich immer noch eine offene Frage, wie die UEFA mit den Darlehen bei unabhängig davon ausgeglichener Jahresbilanz in der Lizenzierung umgeht.

Interessant bliebe ja eher noch der Punkt, wie RB Leipzig nachweisen will, dass Red Bull in der zweiten Liga für die aus der Bilanz geschätzten 40 bis 50 Millionen Euro Sponsorengeld einen entsprechenden Werbewert zurückgekriegt hat. Das ist schon viel Sponsorengeld für einen Zweitligisten mit nicht allzu viel Medienpräsenz.

Für unbegründet würde ich die Anwaltsannahme, ein Rückzug von Salzburg aus dem Europapokal wäre eine „realistische Option“ einschätzen. Vielleicht sei dies nicht diesen Sommer, realistisch aber bei Verschärfung von UEFA-Regularien dann halt für die Jahre darauf, so die Interview-Annahme. Schwer vorstellbar, da das mit den österreichischen Lizenzierungsbedingungen kollidiert, die genau das verbieten. Und schwer vorstellbar, dass man das in Salzburg als annehmbare Option empfindet..

RB-Chef Oliver Mintzlaff erklärt zu den Vorwürfen der Red Aces hinsichtlich von Verboten und Verweigerung eines Pluralismus im Verein via Mitteldeutscher Zeitung, dass man für eine „vielfältige Fankultur und Meinungsfreiheit bekannt“ sei, man aber „Banner mit politischen Aussagen im Stadion nicht genehmigt, dafür sind ein Stadion und Fußballspiel nicht gedacht“. Das werde „vom Großteil der Fans geteilt und geschätzt“. Vermutlich hat er mit letzterem recht. Aber die Diskussion darüber, wie viel Politik im Fußball stecken darf, soll, muss oder per se steckt, ist natürlich trotzdem da. Von vornherein für das Verteilen eines Fanzines eine Vorlage der Inhalte eine Woche vorher zu verlangen, ist in Sachen Organisation des Blatts und Vertrauen gegenüber deren Machern, derweil zudem ungefähr das Gegenteil von großzügig.

Die Vorbereitungszeit von RB Leipzig im Sommer nimmt schon mal erste Konturen an. Offiziell ist nun, dass man am Emirates Cup des FC Arsenal teilnimmt. Ein Turnier mit vier Teams, bei dem man aber nur gegen zwei der Mannschaften antritt. Für einen Sieg gibt es drei Punkte, für ein Unentschieden einen Punkt und für jedes Tor auch einen Punkt. Nach zwei Tagen wird dann aus den Ergebnissen der beiden Spiele eine Tabelle gebildet. Gegner für RB Leipzig sind am 29. und 30.07. im Emirates Stadium zu Londen der FC Sevilla und Benfica Lissabon. Den FC Arsenal lässt man leider aus.

Sowieso ist das Turnier quasi nur die Verlängerung des Sommertrainingslagers. Denn vom 20. bis zum 28.07. fährt man nach Seefeld in Österreich, um sich dort intensiv auf Bundesliga und Europa vorzubereiten.

Kein Pflichtspiel hat RB Leipzig seit gestern am 05.08.2017. Wenn Bayern den DFB-Pokal gewonnen und RB in der Meisterschaft Zweiter geworden wäre, wären beide Teams im Supercup aufeinandergetroffen. Da Bayern gestern im Pokal ausschied und die Wahrscheinlichkeit einer RB-Meisterschaft irgendwo oberhalb eines Sechsers im Lotto liegt, darf sich RB jetzt um ein abschließendes Testspiel für den Termin kümmern. Eine Woche später beginnt die Saison mit dem DFB-Pokal.

Zu vermeiden versucht man noch die beiden Qualifikationsspiele für die Champions League. Die würden in den letzten beiden August-Wochen stattfinden. Wenn RB in der Bundesliga noch auf Platz 4 abrutscht.

Für das Spiel von RB Leipzig bei Hertha BSC gingen schon knapp 7.000 Tickets weg. Geht also in Richtung Auswärtsfahrerrekord. Der wurde mit rund 8.000 bei Borussia Dortmund aufgestellt.

Leipzig ist offiziell auf der Liste der Städte, die sich als Spielort für die EM 2024 bewerben. Mit der Red Bull Arena. Falls die EM an Deutschland geht. Bis zum 12.06. müssen nun die Bewerbungsunterlagen komplettiert werden.

————————————————————————————-

Oliver Mintzlaff will keine politischen Banner in der Red Bull Arena. | GEPA Pictures - Kerstin Kummer
GEPA Pictures – Kerstin Kummer

————————————————————————————-

[Bayerischer Rundfunk] Diesmal geht’s um mehr als die Wurst: http://www.br.de/themen/sport/inhalt/fussball/bundesliga/fc-ingolstadt/31-spieltag-rb-leipzig-fc-ingolstadt-100.html

[BILD] So läuft jetzt der Rückhol-Poker mit Werder: nur Print

[Bundesliga] RB Leipzig im Taktikcheck: Drei Bausteine des Erfolgs: http://www.bundesliga.de/de/liga/news/rb-leipzig-im-taktikcheck-drei-bausteine-des-erfolgs-video-blmd31v.jsp

[calciomercato] Duello Fiorentina-Roma per una punta tedesca: http://www.calciomercato.com/news/duello-fiorentina-roma-per-una-punta-tedesca-64355

[DFB] EM 2024: 15 Spielorte beim Nationalen Bewerbungsverfahren dabei: http://www.dfb.de/news/detail/em-2024-15-staedte-und-stadien-beim-nationalen-bewerbungsverfahren-166325/

[Donaukurier] Der Trainerflüsterer wird 60: http://www.donaukurier.de/sport/fussball/fcingolstadt04/fc04-berichte/Ingolstadt-DKmobil-Der-Trainerfluesterer-wird-60;art19158,3357177

[FC Arsenal] Emirates Cup 2017 line-up confirmed: http://www.arsenal.com/news/news-archive/20170426/emirates-cup-2017-line-up-confirmed

[fussballtransfers] Königliches Interesse an Werner?: http://www.fussballtransfers.com/bundesliga/konigliches-interesse-an-werner_76615

[Guido Schäfer] Palacios bleibt bei RB: https://twitter.com/schfer_g/status/857320266384506881

[Kicker] Rangnick trumpft im Selke-Poker auf: nur Print

[Kicker] Ingolstadt bekommt 750 000 Euro Bonus: nur Print

[Leipzig] RB Leipzig gegen FC Ingolstadt 04 am 29. April 2017 – Spielinfos und Hinweise zur Anreise: https://www.leipzig.de/news/news/rb-leipzig-gegen-fc-ingolstadt-04-am-29-april-2017-spielinfos-und-hinweise-zur-anreise-1/

[Mitteldeutsche Zeitung] Ultras fühlen sich gegängelt – Darum gibt es Unmut bei den RBL-Anhängern: http://www.mz-web.de/sport/fussball/rb-leipzig/ultras-fuehlen-sich-gegaengelt-darum-gibt-es-unmut-bei-den-rbl-anhaengern-26772892

[okdiario] El Real Madrid espía a Werner: https://okdiario.com/real-madrid/futbol/2017/04/25/real-madrid-espia-werner-215446

[RB Leipzig] Ingolstadt kämpft um den Klassenerhalt!: http://www.dierotenbullen.com/neuigkeiten/Saison_2016_17/Statistiken-Rueckspiel-Ingolstadt.html

[RB Leipzig] Rote Bullen nehmen am Emirates Cup teil!: http://www.dierotenbullen.com/neuigkeiten/Saison_2016_17/Sommertrainingslager-und-Emirates-Cup.html

[RBlive] Verwirrspiel um Werder-Interesse: Will RB Leipzig Davie Selke halten?: https://rblive.de/2017/04/26/werder-bremen-baumann-bestaetigt-treffen-davie-selke-rb-leipzig/

[RBlive] RB Leipzig zur Sommer-Vorbereitung nach Österreich: https://rblive.de/2017/04/26/rb-leipzig-zur-sommer-vorbereitung-mit-torfestival-in-london/

[RBlive] Hohe Ablöseforderung für Davie Selke: https://rblive.de/2017/04/27/davie-selke-millionen-abloese-ralf-rangnick-rb-leipzig-werder-bremen/

[Rolling Planet] RB Leipzig: Ein Heimspiel für Inklusion: http://rollingplanet.net/rb-leipzig-ein-heimspiel-fuer-inklusion/

[rotebrauseblogger] Chance zum vorentscheidenden Schritt: http://rotebrauseblogger.de/2017/04/27/chance-zum-vorentscheidenden-schritt/

[Süddeutsche Zeitung] „Es bleiben zwei Kinder einer Familie“: http://www.sueddeutsche.de/sport/rb-leipzig-und-die-uefa-es-bleiben-zwei-kinder-einer-familie-1.3479619

[tuttomercatoweb] Werder Bremen in touch with Leipzig for getting Davie Selke back: http://www.tuttomercatoweb.com/en/werder-bremen-in-touch-with-leipzig-for-getting-davie-selke-back-964359

[Werderstube] Große Differenz im Selke-Poker: https://www.werderstube.de/news/werder-bremen-grosse-differenz-im-poker-um-davie-selke-8217231.html

Flattr this!

5 Gedanken zu „Presse 27.04.2017“

  1. Hi!

    Ein kurzer Einwurf zum Thema Bilanz. Eine solche ist immer(!) ausgeglichen. Jedoch gibt es gesunde und ungesunde Bilanzen.

    Schauen wir uns die linke Seite (Aktivseite) an: Hier stehen alle Vermögenswerte, die das Unternehmen so hat. Grundstücke, Gebäude, Maschinen (bei uns: Spieler), Material, Barwerte, usw. Alles wird aufaddiert und wir haben eine Bilanzsumme. Genau diese Summe bilden wir rechts ab (Passivseite): Wir zählen auf, was wir so an Fremdkapital haben (Kredite und andere solche Dinge). Dann bleibt eine Differenz übrig: das Eigenkapital. Et voila: Die Bilanz ist ausgeglichen.

    Ist das Eigenkapital positiv und im Verhältnis zur Bilanzsumme ausreichend groß, ist die Bilanz gesund. Ist das Eigenkapital nur minimal vorhanden, ist sie ungesund. Ist das Eigenkapital negativ, dann liegt praktisch die Insolvenz vor: Denn alles, was das unternehmen zu Geld machen kann, reicht dann nämlich nicht mehr aus, um die Schulden zu bedienen.

    Klingt einfach, ist es aber nicht. Interessant wird das Ganze durch Gestaltungsspielräume, die man auch in der Bilanz hat. Aber das wissen die Fachleute viel besser. Auch fehlen in meiner kurzen Übersicht Abrechnungsposten, Rückstellungen und ähnliche Grausamkeiten für den Laien. Was aber bleibt ist: linke Seite gleich rechte Seite (= Bilanz ausgeglichen)

    Du schreibst ferner, dass das Darlehen in der 2015er Bilanz nicht auftaucht. Doch, das tut es: Die Position lautet „Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht (Gesellschafter)“.
    Ferner Schreibst du in dem Zusammenhang: „zumindest nicht als Tilgung von einem eventuellen Minus“. Und das darf es auch gar nicht. Eine Bilanz ist immer eine Art Vermögens-Schulden-Besitztums-Inventur zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt. Ein Vorgang (die Tilgung) wird da gar nicht abgebildet! Ebenso fehlt, ob mitten im Jahr mal 5 Milliarden Plus oder Minus auf dem Konto waren. Ebenso bliebe in der Bilanz verborgen, wenn ein Spieler am 2. Janauer gekauft und am 30. Dezember verkauft wurde. Dies wäre nur mittelbar drin, denn der Kassenbestand (Unterstellung: Es wurde an beiden Tagen jeweils Cash gegen Barquittung gezahlt) hat sich sicher Transferbedingt in die ein oder andere Richtung verschoben.

    So, nun wurden es doch ein paar mehr Zeilen. Ist aber immer noch kürzer als eine Buchhalterausbildung 😉

    Disclaimer: Alles nach bestem Wissen und Gewissen und stärkstens vereinfacht dargestellt. Im Zweifel bitte den Fachmann fragen.

    rot-weiße Grüße!

    Markus

    1. Vielleicht war es etwas missverständlich, aber ich wollte das Bilanzierungsthema auch nicht noch mal auf epischer Breite diskutieren. Klar steht das Darlehen in der Bilanz, aber eben bei den Aktiva-Passiva, aber nicht bei der Gewinn-Verlust-Rechnung für das Jahr 2015. Mir geht es letztlich nur darum, ob für die UEFA nicht letztlich interessanter ist, ob die Jahresbilanzen (also Gewinn-Verlust) ausgeglichen und die laufenden Kosten auch aus nachhaltigen Einnahmen gegenfinanziert sind oder ob sie sich (auch) angucken, was letztlich die Passiva-Grundlage für das Vereinsvermögen ist. Aber ich weiß es halt auch einfach nicht.

    2. Ah – Du meinst also die GuV und eben NICHT die Bilanz. (Die Bilanz ist tatsächlich nur dieses Aktiva-Passiva-Dingens ;-))

      In eine GuV gehört ein Darlehenszufluss auch nicht rein, da ein in den Betrieb „einfließendes“ Darlehen keine Betriebseinnahme ist (sondern „nur“ eine Einzahlung. Was in der GuV auftaucht sind die gezahlten Zinsen und eventuelle Darlehensnebenkosten (diese beiden Dinge sind nämlich Betriebsausgaben). Ja, ist echt ein Krampf und kostet im BWL-Grundstudium unzählige ausgefallene Haare.
      Quintessenz: Ist alles richtig und keine sagen wir mal konstruktbedingte Mauschelei 🙂

      LG Markus

  2. Mich interessiert vornehmlich bei diesen Aufzählungen von geplanten Punkten lediglich, welchen Verlauf lediglich die „Selke-Geschichte“ noch nehmen wird. Mir kommt es vor, dass beide Seiten weder wissen, ob sie den „Bankdrücker“ abgeben würden oder überhaupt noch (vertraglich oder in echt) behalten wollen! Da vom mittlerweile verschlummertenTalent kaum zukünftige Heldentaten bei den wenigen Einsatzzeiten unter der jetzigen Leipziger Leitung zu erwarten sind, doch der berühmte und eigentlich in der Praxis völlig unsinnige Langzeitvertrag bis 2020 läuft, konzentrieren sich die beiderseitigen Finanzspezialisten, wie kaum anders zu erwarten, nur noch auf die erhoffte Gewinnabschöpfung! Bereits dieser vom normalen fußballerischen Standpunkt aus gesehen völlig unverständliche Wechsel von der höchsten Liga, die ein Sportler anstrebt, in eine tiefere, verriet, welche echten Absichten in der Realität dahinter standen und erinnert genau an den früheren Wechsel des Erfurter Torjägers Kammlott, der ebenfalls schief lief!

    Da ich gerade Erfurt erwähnte, schlage ich vor, RBB, dass Du den RaBa-Verantwortlichen den Tipp geben solltest, am ausgefallenen Pflicht-Spieltermin, 05.08.2017, evtl. gegen diese gebeutelten Jungs des hoffentlich da noch existierenden FC RWE anzutreten, da das ausgefallene „Eröffnungsspiel“ in der dortigen Arena gegen die termingestressten Dortmunder, die damals nicht landen konnten, kaum möglich sein wird!

  3. „Die Darlehen von Red Bull“ …herrliche Formulierung.

    „RB-Chef Oliver Mintzlaff erklärt zu den Vorwürfen der Red Aces hinsichtlich von Verboten und Verweigerung eines Pluralismus im Verein via Mitteldeutscher Zeitung, dass man für eine „vielfältige Fankultur und Meinungsfreiheit bekannt“ sei, man aber „Banner mit politischen Aussagen im Stadion nicht genehmigt, dafür sind ein Stadion und Fußballspiel nicht gedacht“.“

    Meinungsfreiheit sächsischer Art? Vielleicht findet die auch nur auf bestimmten Plätzen in Heidenau und Dresden statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.