Presse 08.02.2017

Dortmund gegen Leipzig und kein Ende. Beziehungsweise mit leichter Verschiebung im Fokus. Und mit einem deutlicheren Kampf um die Deutungshoheit bezüglich der Ereignisse.

So erklärt die Zeit die Debatte um die Mitverantwortung von Hans-Joachim Watzke für beendet und schlägt damit in die Kerbe von Schalke-Manager Christian Heidel, der eine Verantwortung von seinem Freund Watzke für absurd hält. Denn: „Aki hat nie dazu aufgefordert, dass Fans sich daneben benehmen.“ Etwas, was die Zeit ähnlich sieht. Man könne doch nicht glauben, dass sich Ultras von einem Vereinschef, den sie kritisieren, aufhetzen lassen.

Das sind natürlich recht seltsame Reiz-Reaktions-Schemata, an denen man sich abarbeitet (als ob jemand behauptet hätte, Watzke habe zu Gewalt aufgerufen). Die Frage von Mitverantwortung, die sich Watzke ja in Bezug auf frührere Anfeindungen von BVB-Fans gegen Hopp und Hoffenheim selbst sehr wohl gestellt hat, geht ja weit darüber hinaus, ob jemand direkt aufgehetzt wird.

Die Frage ist, in welchem gesellschaftlichen Klima (bzw. in dem Fall Klubklima) ich wie agiere. Watzke war zuletzt durchaus ein differenzierter Kritiker von RB Leipzig. Aber er ist eben auch jemand, der an einem guten Spruch, von dem er weiß, dass er damit intern gut aussieht, nicht vorbeigeht. Und die letzten Sprüche auf der Mitgliederversammlung sind noch nicht lange her („Alle 150 Mitglieder von RB Leipzig können jetzt beruhigt den Livestream ausmachen, ich werde heute nichts zu RB sagen.“ „die müssen in der Rückrunde noch bei uns spielen. Die werden hier was erleben“ „brauche diesen Tabellenführer nicht zwingend“ “ Es gibt jetzt zwei Tage Feuerpause, danach geht es weiter“). Lacher im Saal. Leicht zufriedener Gesichtsausdruck Watzkes inklusive.

Alles eher harmlos, sicher. Die Frage ist eine nach dem Binnenklima, was ich befördere. Reite ich mit einer populistischen Spitze hier und dort auf einer Welle? Oder mache ich mir Gedanken darüber, dass ein vereinsinterner Diskures gegen die da draußen vielleicht außer Kontrolle gerät, wenn man ihn nicht auch immer mal bricht? Sprich, es geht um ein Klima in einem Verein, das man durch kleine Spitzen hier und dort eher befördert, als ihm die Legitimationsgrundlage zu entziehen.

Dass Gewalt bzw. die Rechtfertigung von Gewalt durch entsprechende Täter oft auch durch ein gesellschaftliches Klima begünstigt wird, kann niemand ernsthaft bestreiten (außer man stellt die Gegenthese auf, dass die Täter so isoliert sind, dass sie quasi zum letzten Ausweg Terror greifen müssen). Und es gibt (von außen anhand der Wortmeldungen betrachtet) wenig Orte in Fußballdeutschland, wo das Klima, in dem Täter (und ja, Täter sind dann tatsächlich nur die, die die Grenzen nicht kennen und überschreiten) sich in ihren Taten und ihrer Gewalt von den Inhalten des Diskurses legitimiert sehen könnten (weil sie sich einfach als konsequentere Gegner von RB sehen), besser wäre als in Dortmund. Wo das ‚Wir‘ und ‚Die‘ bei der Auseinandersetzung um RB Leipzig vor dem Spiel dominierend war und auch nach dem Spiel noch ist (ist ja auch alles nicht das erste Aufeinandertreffen, gab es ja in der 3.Liga auch schon mal).

Entsprechend wandelt sich auch der fanseitige Tenor (und ja, das ist etwas arg verallgemeinert) in Dortmund. Man ist genervt, dass man von (auch nicht immer ganz angemessenen Wortmeldungen aus) Medien und Politik verbal auf die Fresse kriegt. Man ist genervt, dass der BVB darunter leidet, dass da Gewalttäter unterwegs waren. Und man ist genervt, dass angeblich RB Leipzig der Gewinner der Geschichte ist (erzähl das mal den Leipzigern, die in Dortmund unterwegs waren; ein Wahnsinn). Man sei nicht für Gewalt, man wolle ‚Die‘ doch nur in Ruhe doof finden können und überhaupt sollen ‚Die‘ am besten weg sein.

Genau in diesem Klima braucht es einen Vereinschef, der nicht nur hier und dort vor sich hin rasenschacht, sondern auch mal das ausspricht, was schlicht Realität ist. Dass RB Leipzig Teil einer Gemeinschaft von 36 Klubs ist, die sich gemeinsame Regeln des Spielbetriebs gegeben haben. Und dass für die gemeinsamen Regeln die Vereine selbst verantwortlich sind. Also Leute wie Watzke, aber in der Logik der BVB-Anhänger dann eben auch die BVB-Anhänger selbst. Schließlich sind sie ja Anhänger eines basisdemokratischen Mitgliedervereins und könnten die Politik der Vereinsführung jederzeit ändern. Durch Abwahl oder was auch immer.

Passiert aber nicht, weil das Thema der Wettbewerbsorganisation und des Vereinsrechts und die Fragen danach, was jeder so an Konstruktionen präferiert, in denen Fußball gespielt wird, wahnsinnig komplex ist bzw. die Ansichten dazu unterschiedlich sind. Und es einfacher ist, sich intern über einen Spruch hier und dort zusammenzuschließen. Bis halt mal jemand in diesem Spektrum findet, dass doch die Konsequenz aus dem ‚Wir‘ und ‚Die‘ sein muss, dass ‚Die‘ für ihre pure Existenz büßen sollen. Und um nichts anderes ging es in Dortmund, wo (wie auch der Spiegel ganz gut beschreibt) es eben nicht nur ein paar Randgruppen waren, die ihren Hass auf den RasenBallsport in die handfeste Praxis umsetzten.

Nein, es bringt nichts Watzke an die Wand zu nageln. Aber es bleibt völlig berechtigt, sich zu fragen, in welchem Klima Gewalt entstehen kann. Und was Projektionen von Anhängern auch ohne Gewaltbereitschaft und entsprechende unterstützende Sticheleien des Vereinschefs für dieses Klima der entgrenzten Ablehnung von RB und deren Fans dabei für eine Rolle spielen. Wer das nach den BVB-Krawallen per se mit einem ‚bestrafen wir die fünf, die wir kriegen und ansonsten weiter so‘ beantwortet, der schreibt dann vermutlich in regelmäßigen Abständen denselben Text.

Das Missverständnis ist auch, dass man keine Kritik an RB Leipzig üben dürfe. Klar darf man. Wenn man nicht so tut, als würde RB das Übel des Fußballs verkörpern, quasi das Antiprinzip zum Rest der Welt sein. Man kann immer über Wettbewerbsorganisation in Deutschland und Europa sprechen. Und man kann dabei auch immer an bestimmten Punkten auf Dinge kommen, die auch RB betreffen. Es macht nur keinen Sinn, das Spiel weiterzuspielen, Probleme, die man wahlweise mit Mitgliedermitbestimmung, Wettbewerbsverzerrung, Kommerz, Tradition, 50+1 oder was auch immer hat, auf RB Leipzig abzuladen, ohne dass es reale und relevante Vorschläge gäbe, wie man bestimmte Punkte daraus gern verändern würde, weil sie aus welchen Gründen auch immer nicht gut funktionieren. Der Fußball wäre kein bisschen ein anderer, wenn RB Leipzig nicht existieren würde. Er wäre maximal ein anderer, wenn man ihm andere Regeln gibt. Und das ist dann wiederum Sache der Aushandlung zwischen Vereinen via entsprechenden Verbänden.

In Dortmund und Leipzig plant man derweil fanseits Plakat-Aktionen gegen Gewalt. Ein einfaches Zeichen, bei dem wie schon bei den Erklärungen der Vereinsführungen auffällig ist, dass man in der Sache vielleicht ähnliches meint, aber getrennt agiert. Vielleicht ist es utopisch, aber es bleibt wie schon nach Dresden dabei, dass man sich manchmal Vereinsführungen wünscht, die klare Signale setzen. Sowas wie ein ‚Ich werde persönlich an der Seite des Mannschaftsbusses von RB laufen, damit der heil ins Stadion kommt‘, wie es in Dresden angesagt gewesen wäre. Oder ein ‚Wenn RB das nächste Mal nach Dortmund kommt, hole ich deren Fans als Zeichen persönlich vom Bahnhof ab‘, was gut zu einem Watzke passen würde. Oder eine gemeinsame Fan-Aktion zwischen BVB und RB gegen Gewalt. Muss ja nicht ‚Mein Freund ist Leipziger/ Dortmunder‘ sein, aber ein ‚Komm, wir streiten uns bis aufs Messer, aber deine Unversehrtheit ist wichtiger als alles‘ zum Beispiel. Also irgendwas, was es in Leipzig beim Hinspiel ganz normal gab, als sich Dortmunder und Leipziger Fans an den Bierständen der Stadt trafen..

Ganz interessant in dem Zusammenhang die Geschichte, die BILD hinter der Paywall versteckt. Ein Leipzig-Fan, dem im Stadion die Nase gebrochen wurde, hat zwei Dortmunder Anhängerinnen, die ihm anschließend bei der Erstversorgung halfen, zum Spiel in der nächsten Saison nach Leipzig eingeladen. Eine Einladung, die offenbar angenommen wurde. Wohl der richtige Weg, nach Mitstreitern zu suchen, die Empathie und Menschlichkeit über alles stellen. Also so eine Art Best-Practice-Beispiel.

Verwiesen sei noch auf den oben schon angesprochenen, ganz interessanten Spiegel-Artikel, der auch der These widerspricht, die Angriffe seien quasi Teil einer Auseiandersetzung zwischen Ultras und Dortmunder Vereinsspitze. Die Angriffe seien spontan entstanden, weil eine Blockade des RB-Busses nicht geklappt habe (wobei das natürlich auch nichts relativiert). „Man muss RB Leipzig nicht mögen. Aber wer in jedem Fan dieses Vereins nicht zuerst den Menschen sieht, der hat jedes Recht verloren, sich dazu irgendwann noch einmal zu äußern.“ So der Schluss des Beitrags.

Die taz möchte auch noch mitreden und ist gegen den ganzen Populismus, der von Medien und Politik in die Debatte gebracht wird und fordert die Diskussion über Gewaltursachen. Die sie dann aber nicht diskutiert, sondern einfach die Forderung nach einer besseren Finanzierung von Fanprojekten in den Raum stellt. Nichts dagegen, sollen sie Trillionen Euro pro Jahr kriegen, haben sie sich absolut verdient. Aber in Fanprojekten die finale Lösung zu sehen, ist dann auch nur Populismus. Halt von der anderen Seite des Ideenspektrums aus.

Die Oberbürgermeister von Dortmund und Leipzig haben sich zu einer gemeinsamen, scharfen Stellungnahme entschlossen. Der Dortmunder Oberbürgermeister lädt zudem verletzte Leipziger zu einem von ihm organisierten Besuch in Dortmund inklusive Besuch des Fußballmuseums ein.

Die Welt berichtet davon, dass die Opferhilfe Sachsen für Betroffene der Übergriffe in Dortmund ein Angebot zur Hilfe erstellt hat. Zudem hatte der Fanverband schon auf der Rückfahrt von Dortmund Spenden gesammelt, die auch an angegriffene Fans gehen.

Kyriakos Papadopoulos würde bei einem Tor gegen RB Leipzig besonders laut jubeln. Schreibt die Sportbild. Mal sehen, ob er am Samstag dazu auch eine Chance bekommt.

Zumindest wird er dabei nicht mehr auf eine deutlich ersatzgeschwächte RB-Elf treffen. Forsbergs Sperre läuft ab. Werner, Demme und Sabitzer sind nach Erkrankungen wieder im Training und sollen bis zum Wochenende fit gemacht werden. Nur Ilsanker fehlte gestern bei der ersten Trainingseinheit der Woche, soll aber am Wochenende auch dabei sein können.

Transfermarkt mit neuen Marktwerten für die Spieler. Wobei da weiter die Frage bleibt, was die sollen und wozu die da sind. Keita wird da derzeit mit 18 Millionen Euro Marktwert geführt. Falls mit der Zahl jemand bei Rangnick anruft, dürfte der nur hysterisch lachen und das Gespräch sofort beenden..

Ralph Hasenhüttl wurde in Österreich in einer Publikumswahl zum Trainer des Jahres gewählt. Worüber der sich sehr freut, aber den Preis wegen seiner Grippe letzte Woche nicht persönlich entgegen nahm.

In Norwegen berichtet man, dass sich der 15-Jährige Noah Emmanuel Jean Holm (wer weiß, welche der Vornamen er in der Praxis wirklich trägt) sich zum Sommer RB Leipzig anschließt. Das war Anfang November schon mal berichtet worden und scheint nun offiziell zu sein. Bei Strømsgodset IF (dem abgebenden Verein) ist man stolz, dass ein Talent einen solchen Schritt macht, auch wenn man ihn gern noch länger behalten hätte.

Die taz hat RB-Stadionsprecher Tim Thoelke im Interview. Der es spannend findet, dass man in Leipzig Rituale selbst entwickeln kann. Und sich ansonsten an Asterix-Analogien abarbeiten muss.

——————————————————————————

Bei RB nur auf dem Trainingsplatz gefragt, in Hamburg auch als Torschütze: Kyriakos Papadopoulos. | GEPA Pictures - Roger Petzsche
GEPA Pictures – Roger Petzsche

——————————————————————————

[Any given weekend] Und wir kritisieren euch doch!: https://anygivenweekend.wordpress.com/2017/02/07/und-wir-kritisieren-euch-doch/

[ARD] Vielleicht haben wir das Problem mit dem RB Leipzig unterschätzt: https://twitter.com/ardmoma/status/829210747779633158

[BBC] Germany’s most hated club RB Leipzig hit by stones and insults: http://www.bbc.com/news/world-europe-38802113

[BILD] Werner lässt es kesseln: http://www.bild.de/sport/fussball/rb-leipzig/werner-laesst-es-kesseln-50155516.bild.html

[BILD] So wird man als Leipzig-Fan schikaniert: http://www.bild.de/sport/fussball/rb-leipzig/fan-jessica-packt-aus-so-wird-man-schikaniert-50155050.bild.html

[BILD] »Mein Enkel sah, wie sie mir die Nase brachen: Paywall

[BILD] Tuchel verteidigt wahre Dortmund-Fans: http://www.bild.de/sport/fussball/borussia-dortmund/tuchel-verteidigt-fans-50151416,jsPageReloaded=true.bild.html#remId=1518797493086336012

[Der Westen] BVB-Trainer Tuchel verurteilt Gewalt gegen Leipzig-Fans – die Südtribüne bleibt für ihn aber einzigartig: http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/bvb-trainer-tuchel-verurteilt-gewalt-gegen-leipzig-fans-die-suedtribuene-bleibt-fuer-ihn-aber-einzigartig-id209530899.html

[Deutschlandfunk] Wer trägt die Schuld?: http://www.deutschlandfunk.de/fangewalt-in-dortmund-wer-traegt-die-schuld.890.de.html?dram:article_id=378344

[Deutschlandfunk] „Wir können nicht neben jeden Fan einen Polizisten stellen“: http://www.deutschlandfunk.de/fussballkrawalle-in-dortmund-wir-koennen-nicht-neben-jeden.694.de.html?dram:article_id=378377

[Dortmund] Die Oberbürgermeister Burkhard Jung und Ullrich Sierau fordern hartes Durchgreifen: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=458617

[Focus] Ihr führt euch auf wie der Mob der Rechtspopulisten: http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/dortmunder-chaoten-ihr-fuehrt-euch-auf-wie-der-mob-der-rechtspopulisten_id_6613407.html

[Godset] SIF-talent solgt til Leipzig: http://www.godset.no/nyheter/sif-talent-solgt-til-leipzig

[IG Schiedsrichter] Stieler ist Schiedsrichter des 19. Spieltages!: http://ig-schiedsrichter.de/2017/02/stieler-ist-schiedsrichter-des-19-spieltages/

[Kicker] Hasenhüttl hofft, „dass es keine Rückschläge gibt“: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/670618/artikel_hasenhuettl-hofft-dass-es-keine-rueckschlaege-gibt.html

[Kölner Stadtanzeiger] Die Gewalt der Tradition – Exzesse beim Spiel BVB gegen RB Leipzig sorgen für Kritik: http://www.ksta.de/sport/fussball/die-gewalt-der-tradition-exzesse-beim-spiel-bvb-gegen-rb-leipzig-sorgen-fuer-kritik-25686164

[Kölner Stadtanzeiger] Fan-Forscher im Interview – „Borussia Dortmund hat seine Anhänger überschätzt“: http://www.ksta.de/sport/fussball/fan-forscher-im-interview—borussia-dortmund-hat-seine-anhaenger-ueberschaetzt–25686146

[Krone] Schaub und Hasenhüttl setzen sich die „Krone“ auf!: http://www.krone.at/fussball/schaub-und-hasenhuettl-setzen-sich-die-krone-auf-fussballerwahl-2016-story-552746

[Leipzig] RB Leipzig gegen Hamburger SV am 11. Februar 2017 – Spielinfos und Hinweise zur Anreise: http://www.leipzig.de/news/news/rb-leipzig-gegen-hamburger-sv-am-11-februar-2017-spielinfos-und-hinweise-zur-anreise/

[LVZ] Bürgermeister fordern „harte Strafen“ – DFB ermittelt wegen Eisenstange und Laserpointern: http://www.lvz.de/Sport/RB-Leipzig/News/Buergermeister-fordern-harte-Strafen-DFB-ermittelt-wegen-Eisenstange-und-Laserpointern

[LVZ] „Der Fußball hat verloren“: nur Print

[Mitteldeutsche Zeitung] DFB-Sportrechtler erklärt – Warum der BVB für die Randale nicht bestraft werden kann: http://www.mz-web.de/sport/fussball/rb-leipzig/dfb-sportrechtler-erklaert-warum-der-bvb-fuer-die-randale-nicht-bestraft-werden-kann-25691860

[Mitteldeutsche Zeitung] Rote Bullen machen Druck – MZ versteigert Kunstdrucke der RB-Leipzig-Profis: http://www.mz-web.de/sport/fussball/rb-leipzig/rote-bullen-machen-druck-mz-versteigert-kunstdrucke-der-rb-leipzig-profis-25672902

[Mitteldeutsche Zeitung] BVB gegen RBL – Fragen und Antworten nach den Ausschreitungen von Dortmund: http://www.mz-web.de/sport/fussball/rb-leipzig/bvb-gegen-rbl-fragen-und-antworten-nach-den-ausschreitungen-von-dortmund-25691482

[ONetz] Rote Karte für Randale: http://www.onetz.de/amberg-in-der-oberpfalz/vermischtes/angemerkt-zu-ausschreitungen-von-fussball-fans-in-dortmund-rote-karte-fuer-randale-d1729045.html

[RBLive] Erstes Training der Woche bei RB Leipzig: bis auf Ilsanker alle wieder fit: https://rblive.de/2017/02/07/training-grippe-hsv-rb-leipzig/

[RBLive] Ralph Hasenhüttl nach BVB-Krawallen: „Ich wollte da nur weg und raus“: https://rblive.de/2017/02/07/ralph-hasenhuettl-rb-leipzig-bvb-ausschreitungen/

[RBLive] Naby Keita: „In Guinea mögen alle RB Leipzig“: https://rblive.de/2017/02/08/naby-keita-guinea-rb-leipzig/

[RBLive] Kyriakos Papadopoulos freut sich auf Torjubel gegen RB Leipzig: https://rblive.de/2017/02/08/kyriakos-papadopoulos-hsv-rb-leipzig/

[Rote Erde] Was vom Sieg gegen Leipzig bleibt: Wut, Abscheu, Hilflosigkeit: https://roteerdeblog.wordpress.com/2017/02/07/was-vom-sieg-gegen-leipzig-bleibt-wut-abscheu-hilflosigkeit/

[Schwatzgelb] Für Borussia, Fußball, friedliche Fankultur und GEGEN GEWALT!: http://www.schwatzgelb.de/2017-02-07-fuer-borussia-fussball-friedliche-fankultur-und-gegen-gewalt.html

[Spiegel] Morgens Spießer, abends Schläger: http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-angriff-auf-rb-leipzig-fans-morgens-spiesser-abends-schlaeger-a-1133527.html

[Sport1] Löw kritisiert BVB- und RB-Bosse: http://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2017/02/joachim-loew-uebt-kritik-an-borussia-dortmund-und-rb-leipzig

[Sportbild] Papadopoulos: „Wenn ich treffe, werde ich noch mehr jubeln“: http://sportbild.bild.de/bundesliga/vereine/bundesliga/papadopoulos-rueckkehr-nach-leipzig-wenn-ich-treffe-werde-ich-jubeln-50153382.sport.html

[Sportbild] Der Skandal von Dortmund muss die Wende sein!: http://sportbild.bild.de/bundesliga/2017/bundesliga/meine-meinung-skandal-von-dortmund-muss-die-wende-sein-50163632.sport.html

[spottirektor] Mein Anpfiff: https://spottirektor.wordpress.com/2017/02/07/mein-anpfiff/

[Tagesspiegel] Niemand muss RB Leipzig mögen: http://www.tagesspiegel.de/sport/nach-dem-fall-dortmund-niemand-muss-rb-leipzig-moegen/19357528.html

[taz] Neue Dimension, die keine ist: https://taz.de/!5378264/

[taz] Tim Thoelke – „Rituale selbst entwickeln“: http://www.taz.de/!5380967/

[transfermarkt] TM-Marktwerte: Leipzigs komplette Stammelf mit Millionengewinnen: http://www.transfermarkt.de/tm-marktwerte-leipzigs-komplette-stammelf-mit-millionengewinnen/view/news/264630

[WAZ] Schalke-Manager Heidel verteidigt BVB-Geschäftsführer Watzke: http://www.waz.de/sport/fussball/s04/schalke-manager-heidel-verteidigt-bvb-geschaeftsfuehrer-watzke-id209528677.html

[WDR] Schrägstrich – Kohlenpott gegen Kommerz: http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/morgenecho/schraegstrich/dortmund-leipzig-fussball-100.html

[Welt] Opferhilfe richtet Hotline für RB-Leipzig-Fans ein: https://www.welt.de/sport/fussball/article161879295/Opferhilfe-richtet-Hotline-fuer-RB-Leipzig-Fans-ein.html

[Welt] Strafmaß für BVB könnte Südtribüne hart treffen: https://www.welt.de/sport/fussball/article161886717/Strafmass-fuer-BVB-koennte-Suedtribuene-hart-treffen.html

[Welt] Wendt tadelt „verbale Kraftmeiereien“ von Watzke: https://www.welt.de/sport/article161884417/Wendt-tadelt-verbale-Kraftmeiereien-von-Watzke.html

[Westfälischer Anzeiger] Fan-Projekt-Leiter warnt vor Schnellschüssen: „Unentschuldbar“: https://www.wa.de/sport/borussia-dortmund/borussia-dortmund-thilo-danielsmeyer-bvb-fanprojekt-wa-interview-vorfaellen-rb-leipzig-spiel-7369425.html

[Zeit] Watzke soll sich den Mund nicht verbieten lassen: http://www.zeit.de/sport/2017-02/hans-joachim-watzke-borussia-dortmund-fan-gewalt-leipzig

Flattr this!

2 Gedanken zu „Presse 08.02.2017“

  1. Was für ein starker Kommentar!
    100%ige Zustimmung!
    Werde ich im Rahmen meiner Möglichkeiten sofort teilen bzw weiterleiten!

  2. Das Dortmunder Spiel mit seinen kaum vergleichbaren schrecklichen Entgleisungen sollte besonders auch in den Gedanken der Betroffenen möglichst bald vergessen werden, wenn das überhaupt möglich ist! Wenn man schon die „Rowdys“ direkt oder durch Technik im Nachhinein identifiziert, sollten sie auch endlich die gerechte , spürbare Strafe bekommen, weil die sonstigen Mahnungen, getroffenen Maßnahmen und Aufrufe kaum fruchten! Im Fall der hässlichen Plakate und Schmährufe der vollbesetzten „Südtribüne“ sollte das Sportgericht des Verbandes laut über eine teilweise Schließung dringend nachdenken!

    Es ist schon interessant zu erleben, wie sich die Zeiten ändern! Im Fall Hasenhüttl freue ich mich, dass er u.a. durch seine sympathische Art und natürlich durch das sportlich Erreichte Trainer des Jahres geworden ist, auch wenn die Wähler (wie er auch) aus einem ganz anderen Land stammen……Natürlich erinnere ich mich noch genau an die Zeit, als er erstmals in Leipzig gesichtet wurde, doch beim Auftauchen der ersten Gerüchte, hier vielleicht „anzudocken“ zu wollen, diese widersprochen wurden, weil hier von ihm lediglich der schmackhafte Kaffee probiert wurde. Mittlerweile gehört dieser Kaffee im Leipziger Alltag zu seinem Leipziger Nahrungsprogramm!

    Aber aufgepasst, wie die mit unnormalen Langzeitverträgen ausgestatteten besseren Spieler (zuletzt Forsberg, bis 2022!), um statt der beiderseits beteuerten Zusammengehörigkeitsgefühle zu dokumentieren, in Wirklichkeit lukrative Begehrlichkeiten und Kaufabsichten besonders ausländischer reichen Clubs zu wecken, könnte dieser in der Öffentlichkeit immer nett erscheinende Trainer aus Graz, wie schon zum Jahresende 2016, gegenwärtig erneut in den Notizblöcken der Offiziellen von Arsenal London stehen! Wie schon damals, sucht der Verein hilferingend einen Nachfolger des „Trainer-Denkmals“ Wenger! In dieser englischen Weltstadt gibt es, neben noch anderen schönen Dingen, auch süffisanten Kaffee!

    Wer sich ein wenig mit dem Fußballgeschehen beschäftigt, dem dürfte nicht erst jetzt aufgefallen sein, dass die Leipziger „RaBa“- Führung ab nächster Saison ihre U 23 – (Regionalliga) Mannschaft abgemeldet hat. Nachdem das fast beispiellos moderne und nicht gerade billige Trainingszentrum als eigentliche Brutstätte für die spätere „Erste“ entstand, ist dieser Schritt nicht zu verstehen, den andere Vereine lediglich aus fehlenden finanziellen Gründen bereits kundtaten! Für die jüngeren Toptalente wäre es doch in diesem Bereich der letzte Schritt gewesen, um ganz oben anzuklopfen zu können. Es ist aber gleichzeitig ein Wink, eher woanders her „fertige Akteure“ zu bekommen, die außer ein paar (vorhandenen) Scheinen keine größere Schwierigkeiten bereiten. Umgekehrt wird es vermutlich dann einfacher sein, die zuvor vorwiegend aus den kleineren Vereinen „erhaltenen“ und sich in der Entwicklung befindlichen Nachwuchsspieler meistbietend zu verleihen oder zu verkaufen, da der Sprung der Eigengewächse mit 19 Jahren in das untereinander um Stammplätze hart ringende Profiteam kaum möglich sein wird!

    So kann man die Angelegenheit auch lösen…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.