Pressekonferenz: RB Leipzig vs. SV Sandhausen

[Nach dem Zweitligaspiel zwischen RB Leipzig und dem SV Sandhausen hier die Einschätzungen der beiden Trainer Alois Schwartz und Achim Beierlorzer von der Pressekonferenz.]
————————————————————————–

20.45

0:4. So bitter war es seit der 1:5-Pleite Anfang 2011 gegen Kiel bei einem Heimspiel von RB Leipzig nicht mehr. Kein Pressing, keine Kompaktheit, keine Abwehrreihe, keine Offensivideen. Individuell und mannschaftlich katastrophal. Immerhin fing sich der Fanblock nach dem 0:4 wieder und begann sich und die Welt zu feiern, statt das eigene Team zu verdammen. Ein positiver Lichtblick an einem gebrauchten Tag.

20.55

Auch ein Spiel, das ein bisschen vercoacht war. Diego Demme mit seiner Auswechslung nach einer halben Stunde zu demontieren und Joshua Kimmich, der in den letzten Spielen fast immer der beste Mann war, nach reichlich 50 Minuten vom Platz zu nehmen, weil er mal einen schlechten Tag hatte, war zweifelhaft und zerstörte die Mannschaftsstruktur viel mehr als das es dem Spiel geholfen hätte. Wobei es auch unglücklich war, dass jeweils kurz nach den Einwechslungen die Tore zum 0:1 und 0:2 fielen.

20.58

Alois Schwartz: „Riesenkompliment an meine Mannschaft. Klassenerhalt gesichert. Wussten dass die Trauben hier hoch hängen. Wir haben das sehr gut gemacht. Pressing überspielt und in die Räume gekommen. Freuen uns, dass wir auch nächste Saison in der zweiten Liga wieder dabei sind.“

21.02

Achim Beierlorzer: „Brutal enttäuschend. Nicht geschafft unsere Tugenden auf den Platz zu bringen. Von Beginn an nicht in den Zweikämpfen. Haben Qualität in der Mannschaft, aber wenn man Leidenschaft, Laufbereitschaft und Zweikampfstärke nicht auf den Platz bringt, verliert man eben gegen Sandhausen. Verdiente Niederlage. Mannschaft wirkte nicht frisch.“

„Kein glückliches Händchen bei den Einwechslungen gehabt. Diego konnte rechts die Zweikämpfe nicht gewinnen, deswegen habe ich Klostermann wieder rausgeschoben.“

„Kann mit nicht erklären, warum die Mannschaft so blockiert aufgetreten ist. Unter der Woche dosiert trainiert, auch Zweikämpfe trainiert. Mannschaft konnte das aber nicht auf den Platz bringen. Ich kann es mir nicht erklären. Muss in die Mannschaft hineinhorchen, wie sie sich das erklärt. Direkt nach dem Spiel schwierig, sich das zu erklären.“

21.06

Das war es von hier. Nach dem Spiel wird es wohl viel Gesprächsbedarf geben. Die Pleite hat sicher auch damit zu tun, dass es für RB Leipzig um nichts mehr ging. Aber so schlecht in der Mannschaftsorganisation darf man natürlich trotzdem nicht auftreten. Das wirft dann schon grundsätzlichere Frage auf.

Ein herzlicher Glückwunsch geht nach Sandhausen zum verdient gesicherten Klassenerhalt und zum auch in der Höhe in Ordnung gehenden Sieg. In Leipzig ist jetzt Wunden lecken angesagt. Da das nächste Spiel erst in neun Tagen ansteht, hat man ja auch ein bisschen Zeit dazu.

In diesem Sinne allseits ein schönes Wochenende. Gibt ja auch noch andere Dinge, mit denen man sich beschäftigen kann, als Fußball..

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Pressekonferenz: RB Leipzig vs. SV Sandhausen“

  1. Also jetzt mal ehrlich .jeder Angestellte würde nach solch einer Leistung in den letzten 2 Spielen, keinen Cent bekommen, besonders nach dem Heutigen. Unter dem Aspekt das es um einem evtl.Aufstieg ging , musste man noch Geld zurückfordern, da es schlicht Arbeitsverweigerung war.!!!Auch muss man diesmal den Trainer mit ins Boot nehmen, obwohl ich bis jetzt einen guten Eindruck von Herr Beierlotzer hatte, beim Stand von 0.1 Mittelfeld gegen Defensiv zu tauschen? ? ? Und als es beim 0.2 eigentlich gegessen war, weder Rebic, Frahn oder jeden anderen zu bringen? ? ? Aber augenscheinlich sollte die Mannschaft auf den Platz für die Leistung bestraft werden?
    ? ? Kurzum mehr als enttäuschend , Einkaufspolitik im Sturm, ausser Forsberg, doch verfehlt? ? ? Mit einer schönen Leistung.(wenigstens ein bissel Kampf) kann man auch mal nach Ingolstadt fahren, aber die Demontage im eigenen Stadion reicht.schliesslich haben wir nicht gegen Real Madrid 0.4 verloren.aber vielleicht mit 3000 .- 4000 Euro mehr im Monat kämpfen die Herren wieder .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.