Erstaunliches Spitzenspiel

[Vor dem Montagsspiel von RB Leipzig gegen den 1.FC Heidenheim (06.10.2014, 20.15 Uhr) findet diesmal keine Pressekonferenz statt.]

Wenn man aus RB-Sicht vor der Saison über mögliche Zweitligaspitzenspiele oder Montagsspiele bei Sport 1 nachgedacht hätte, wäre man sicherlich nicht zuallererst auf den neunten Spieltag und die Partie gegen den Mitaufsteiger Heidenheim, der genau wie RB Leipzig zuvor noch nie zweite Liga spielte, gekommen. Doch faktisch ist es nun das Spitzenspiel des Zweiten gegen den Vierten, der (geteilten) besten Abwehr der Liga gegen die treffsicherste Offensive.

Man darf sicherlich darüber staunen, dass Heidenheim so gut in die Saison startete und zuletzt Nürnberg und Bochum mal eben mit insgesamt 8:0 Toren abfertigte. Andererseits war Heidenheim in der vergangenen Saison Drittligameister, stand also vor RB Leipzig. Und das auch insgesamt völlig verdient, weil man das konstantere und reifere Team war. Wenn nun also RB Leipzig schon Zweiter der zweiten Liga ist, ist es eigentlich gar nicht mehr so verwunderlich, dass auch Heidenheim in diesen Tabellenregionen sein Unwesen treibt.

Erstaunlich bei all dem aber auch, dass Heidenheim wie RB Leipzig praktisch immer noch mit dem Drittligakader aufläuft. Sind es bei RB lediglich zwei Neuzugänge, die bisher zu den 11 meisteingesetzten Spielern gehören, sind es bei Heidenheim auch nur drei (von denen einer 2013 schon mal für ein halbes Jahr da war). Bei Ingolstadt zum Beispiel sind es immerhin schon vier.

Was auch einen der Erfolgsfaktoren des 1.FC Heidenheim zeigt. Dass man eine über fünf Drittligajahre, in denen man fast immer vorne und um den Aufstieg mitspielte, gewachsene und entwickelte Mannschaft ist, die auch in Liga 2 auf diese Eingespieltheit und das Wissen um die eigenen Fähigkeiten (und möglicherweise auch um deren Grenzen) setzen und damit punkten kann.

Verstärkt hat man sich entsprechend der (trotz wirtschaftlich potentem, regionalen Umfeld) eigenen, durchschnittlichen Möglichkeiten vor allem in der Breite. Mit guten Drittligakickern oder durchschnittlichen Zweitligakickern (bzw. Zweitligaabsteigern). Beim Übergang in die zweite Liga war kein spektakulärer Neuzugang dabei, vielmehr hätte man sich fast alle Neuzugänge auch als Neuzugänge in der dritten Liga vorstellen können.

Vorteil für Heidenheim, dass man mit der Kaderplanung insgesamt sehr früh fertig war und entsprechend schon mit dem kompletten Kader in die Vorbereitung gehen konnte. Das trug sicherlich auch noch mal erheblich zur Ruhe bei, mit der der Verein in die zweite Liga ging.

Verändert hat sich in Heidenheim zuletzt ein wenig die Spielweise. Gerade in den Heimspielen gegen Nürnberg und Bochum setzte man auf ein frühes, aggressives Stören des Spielaufbaus der Gegner. Womit beide ordentliche Probleme hatten. Diese Spielweise kannte man in der Form aus der vergangenen Saison und auch aus dem Zweitligastart nicht unbedingt. Dass man trotzdem in beiden Spielen kein Gegentor bekam, lag auch daran, dass man bei Nichterfolg des Pressings immer wieder in der Lage war schnell in eine Formation zu wechseln, die am eigenen Strafraum die Räume gut und kompakt verdichtet. Und den Rest hat die physisch starke Defensivreihe erledigt.

Wobei man auch sehen muss, dass die Spiele gegen Bochum und Nürnberg ein wenig Freakspiele waren. Beide Male ging man früh in Führung und konnte dann den Gegner mit seinem Umkehrspiel bearbeiten. Insbesondere Bochum war viel zu sehr darin verhangen, als Spitzenteam nach dem 0:1 sofort den Ausgleich zu erzielen, sodass man viel zu unruhig agierte und den Heidenheimer ein wenig ins offene Messer rannten.

Was den Wert der beiden Siege sicherlich nicht schmälern, aber einfach darauf hinweisen soll, dass Heidenheim in beiden Spielen den Kontrahenten auch überraschte und der Überraschungseffekt möglicherweise langfristig wieder wegfällt. Auch wenn es ein wenig skurril scheint, wenn sich Mannschaften bspw. von einem Marc Schnatterer überraschen lassen, den man eigentlich ziemlich genau auf der Rechnung haben sollte.

Wobei es gar nicht so einfach ist, die Heidenheimer zu verteidiger, selbst wenn man weiß, wen und was man auf der Rechnung haben sollte. Denn gerade das Offensivspiel ist unheimlich flexibel und dynamisch. Beide Stürmer dienten hier zuletzt im 4-4-2-System mit Doppelsechs nicht nur als Spieler, die man tief schickt, sondern auch als Anspielstationen vor des Gegners Abwehrkette, wo sie die Bälle immer wieder für die oft nach innen und dort dann vor allem tief ziehenden Außenspieler (zuletzt Schnatterer und Leipertz) ablegen. Schwierig für die Defensivkette, wenn das Mittelfeld nicht ganz genau mitarbeitet, die mit Geschwindigkeit kommenden Heidenheimer Außenspieler, sinnvoll und ohne Fouls zu verteidigen.

Und wenn man es in Heidenheim auf diesem Wege nicht schafft, dann hat man immer noch Standards. In Form von Elfmetern, Freistößen und Ecken. Gerade bei den letztgenannten beiden kommt den Heidenheimern ihr Setzen auf Physis sehr entgegen. Und mit Schnatterer hat man einen sehr guten Standardschützen, der die kopfballstarken Spieler einzusetzen weiß. Sowohl gegen Nürnberg als auch gegen Bochum waren Tore nach Standards Türöffner bzw. Spielentscheider. Wenn man Heidenheim verteidigen will, braucht es also mehr, als ’nur‘ ihr Umkehrspiel aus dem Verkehr zu ziehen.

Im Tor wird bei Heidenheim einer der Neuzugänge stehen. Jan Zimmermann kam vor der Saison aus Darmstadt (und wundert sich jetzt wahrscheinlich auch, dass Darmstadt in der zweiten Liga auf Augenhöhe platziert ist) und leistete sich gleich im ersten Spiel einen Patzer, der zu einem Gegentor führte, ist aber inszwischen eine sichere Nummer 1.

In der Innenverteidigung standen zuletzt die beiden Kanten Tim Göhlert (30), der letzte Saison im Heimspiel gegen RB das vorentscheidende 0:1 durch einen Fehlpass verursachte, und Kevin Kraus (22). Beide vor allem mit Stärken im Zweikampf und auch bei Standards (offensiv und defensiv). Kraus kam vor der Saison aus Fürth, wo er letzte Saison verletzungsbedingt meist nicht im Team stand und hat nach Standards bisher einen Treffer erzielt und einen vorbereitet. Nicht dabei ist dagegen nach Verletzung Mathias Wittek (25), der im Frühling in Leipzig noch das 1:1 schoss.

Links verteidigt wie gewohnt der einsatzstarke Philip Heise (23), der letzte Saison in der dritten Liga keine einzige Spielminute verpasste, in dieser Saison aber schon ein Spiel aussetzen musste. Drei Vorbereitungen hat Heise auch schon auf dem Konto. Rechts hinten ist der etwas filigranere Robert Strauß (27) aktiv.

Im zentralen Mittelfeld sind aktuell der Abräumer Sebastian Griesbeck (23) und der spielstärkere Marcel Titsch-Rivero (24) gesetzt. Einer der beiden lässt sich im Spiel mit dem Ball auch immer zwischen die Innenverteidiger fallen, sodass die Außenverteidiger höher aufrücken können. Eine weitere Defensivoption fürs zentrale Mittelfeld wäre Julius Reinhardt (26). Und auch der ehemalige Meuselwitzer und Bielefelder Philipp Riese (24) stünde zur Verfügung, war aber zuletzt nicht mehr die erste Wahl.

Links außen (oder bei Seitenwechseln auch mal rechts oder wenn es ihn da hin zieht auch in der Mitte) ist natürlich Kapitän Marc Schnatterer (28) gesetzt, dessen Vertrag kürzlich in einen Rentenvertrag bis 2020 umgewandelt wurde (34 wäre er dann) und der mit fünf Toren und fünf Vorlagen viertbester Torschütze, zweitbester Vorlagengeber und bester Scorer der Liga ist. Viel ist im Spiel von Heidenheim auf Schnatterer zugeschnitten, manchmal vielleicht auch etwas zu viel.

Auf der rechten Seite konnte sich zuletzt der erst 21jährige Robert Leipertz festspielen, der im Sommer von der U23 von Schalke 04 kam und in den letzten beiden Spielen ein Tor und eine Torvorlage verbuchen konnte. Alternativen wären Alper Bagceci (30) oder der Ex-Erfurter Smail Morabit (26), der nach seiner Leihzeit vergangene Saison nun fest vom VfL Bochum geholt wurde.

Im Sturm hat Florian Niederlechner (23) einen enormen Sprung gemacht und auch schon fünf Tore und vier Vorlagen verbucht. Technisch gut sichert er vorne Bälle oder legt sie für die Nebenleute auf. Physisch ist er stark genug, um sich auch bei Standards gegen Defensivreihen durchzusetzen. Und vor dem Tor hat er eine bemerkenswerte Qualität entwickelt. Der junge Mann macht zumindest seinem Team viel Spaß und ist in seiner robusten Quirligkeit unheimlich schwer zu verteidigen.

Neben Niederlechner stand zuletzt Patrick Meyer im Sturm. Der 26jährige, dessen Karriere einst in die erste Liga zu führen schien, der aber durch diverse Verletzungen immer wieder von vorn anfangen musste, zeigte dabei seine Fähigkeiten und schoss in den letzen zwei Spielen zwei Tore und bereitete eins vor. Mayer verletzte sich aber gegen Bochum bei einem üblen Sturz an der Schulter und ist fällt fürs Leipzig-Spiel unsicher aus.

Da auch Adriano Grimaldi (23), der im Sommer aus Osnabrück kam und vergangene Saison gegen RB Leipzig im Heimspiel das zwischenzeitliche 2:2 erzielt hatte, noch verletzt ist, würde ein Mayer-Ausfall wohl dazu führen, dass Morabit als hängende Spitze ins Team rutscht. Oder Gäste-Coach Frank Schmidt entscheidet sich für eine etwas defensivere Aufstellung mit drei zentralen Mittelfeldspielern.

Letztlich dürfte dies eine der relevanten Fragen vor dem Spiel bei RB sein, inwieweit sich Schmidt traut oder inwieweit er es sinnig findet mit einem 4-4-2 aufzulaufen oder ob eine Art 4-3-2-1, das eigentlich eher ein 4-1-4-1 wäre, nicht der Sache besser gerecht werden würde. Tendenziell könnte man zu letzerem tendieren. Ob Schmidt sein Team trotzdem wieder aggressiv pressen lässt, ist damit allerdings auch noch nicht beantwortet. Möglich, dass man dieses taktische Mittel etwas dosierter einsetzt.

Wenn man die bisherigen Auseinandersetzungen zwischen RB Leipzig und dem 1.FC Heidenheim als Maßstab nimmt (und es gibt keinen Grund dies nicht zu tun), dann dürfte das Zweitligaaufeinandertreffen hart umkämpft sein. Das 2:0 in Heidenheim war für RB vor einem Jahr so etwas wie das Drittliga-Erweckungserlebnis, der wichtige erste Schritt in Richtung Durchmarsch, weil man sich dort das Selbstvertrauen holte, in der dritten Liga jedes Team (und sei es das überlegene Topteam) schlagen zu können. Beim 1:1 im Rückspiel zeigte Heidenheim die etwas reifere Leistung und nahm mehr als verdient einen Punkt mit. Beiden Partien war gemein, dass man jeweils körperlich an die Grenzen gehen musste.

Passend dazu treffen mit RB Leipzig und dem 1.FC Heidenheim auch die laufstärksten Teams der Liga aufeinander. Im Schnitt 120 km vs. im Schnitt 118 km, das sind mehr als ordentliche Werte. Werte, die im direkten Aufeinandertreffen wohl auch nicht geringer werden dürften.

Das Spiel ist gleichzeitig das letzte Spiel vor der Länderspielpause. Noch mal die Chance für jeden, alles in die Waagschale zu werfen, bevor man mal durchschnaufen kann. Wobei durchschnaufen für Yussuf Poulsen und Joshua Kimmich, aber auch für Zsolt Kalmár und Ante Rebic relativ ist, denn die vier haben Einladungen von den jeweiligen Nationalmannschaften bzw. Nachwuchsnationalmannschaften erhalten und somit keinerlei Pause. Trotzdem kann es natürlich aus RB-Sicht nur darum gehen, noch mal alles in die Partie zu werfen und dann mit einer perfekten Ausgangsposition in die Länderspielpause zu gehen.

Die Langzeitverletzten Hoheneder, Franke, Ernst und Boyd werden in der Partie gegen Heidenheim weiter nicht zur Verfügung stehen. Klostermann kommt gerade erst aus Krankheit, Strauß und Palacios Martinez dürften weiter beim Nachwuchs auflaufen und Sumusalo keine Option sein. Keeper Fabio Coltorti war zwar der Meinung, er sei schon fit genug für einen Einsatz, da er aber heute (Sonntag) bei der U23 mitspielen soll, wird er gegen Heidenheim maximal auf der Bank Platz nehmen. Diego Demme und Yussuf Poulsen sind zusätzlich angeschlagen. Über ihren Einsatz wird erst kurzfristig entschieden.

Zu vermuten ist auch, dass Daniel Frahn zurück in die Startelf kehrt, da die Schnelligkeit von Teigl diesmal wohl nicht ganz so wichtig ist. Vielleicht wäre Teigl wiederum eine Option falls Poulsen nach seiner Zerrung tatsächlich bis zum Spiel noch nicht wieder einsatzfähig ist. Wenn Teigl offensiv aber nicht eingesetzt wird, stellt sich die Frage, ob er für Heidinger zurück auf den Rechtsverteidigerposten rutscht. Allerdings sah Heidinger in Düsseldorf durchaus ganz gut aus.

Mögliche Aufstellungen:

  • RB Leipzig: Bellot (Coltorti) – Teigl (Heidinger), Sebastian, Compper, Jung – Kimmich, Khedira, Demme (Fandrich, Hierländer, Kalmár) – Kaiser – Frahn, Poulsen (Teigl, Morys)
  • 1.FC Heidenheim: Zimmermann – Strauß, Göhlert, Kraus, Heise – Leipertz, Griesbeck, Titsch-Rivero, Schnatterer – Niederlechner, Mayer (Morabit, Reinhardt)

Letztlich liegt sportlich aktuell nicht viel zwischen beiden Mannschaften. Allerdings hat RB Leipzig bisher in der zweiten Liga von vier Heimspielen drei gewonnen und nur das erste Unentschieden gespielt, während Heidenheim von drei Auswärtsspielen bisher zwei verloren hat und einmal einen Punkt holte. Dieser Teil der Statistik spricht dann doch für die Gastgeber. Aber von Statistiken kann man sich letztlich auch keine Punkte kaufen.

Fazit: Sportlich gesehen ist das Duell zwischen RB Leipzig und dem 1.FC Heidenheim eines auf das man sich nur freuen kann. Zwei Mannschaften, die sich in der vergangenen Saison auf Augenhöhe begegneten und dies vermutlich auch beim aktuellen Aufeinandertreffen wieder tun werden. Auch wenn der Heimvorteil vielleicht ein wenig für RB spricht. Auf der anderen Seite ist Heidenheim weiter ein Team ohne größere Schwächen. Was wiederum für sie spricht und sie unangenehm zu bespielen macht. Dass die Partie sportlich das Topspiel des Spieltages werden würde, konnte man vor der Saison nicht wirklich ahnen. Ist letztlich aber auch noch mal eine Bestätigung der Leistungen, die beide in der vergangenen Saison in der dritten Liga zeigten. Schön, dass man sich nun auf neuer Bühne wiedersieht.

 

Randbemerkung: Montagsspiel auf Sport 1. Das erste in der Vereinsgeschichte von RB Leipzig. Ewiger Quell des Unfriedens bei verschiedensten Fangruppierungen. Weil man die Anstoßzeit am Montag Abend für unfreundlich für die Auswärtsfans hält. Das würde auch für die Heidenheimer gelten, wenn die sich nicht sowieso dafür entschieden hätten, das Spiel lieber im heimischen Stadion per Liveübertragung zu verfolgen. Reichlich 400 km, das bedeutet bei dem Spieltermin eigentlich schon fast zwei Tage Urlaub, um die Reise auch hinzukriegen. (Dass Heidenheim schon im März an einem Mittwochabend um 20.15 Uhr in Leipzig antreten musste, ist in diesem Zusammenhang für die Betroffenen ziemlich unschön.) Wenn man dann noch an Ansetzungen wie Kaiserslautern gegen Cottbus im letzten Jahr denkt (schlappe 700 km), dann versteht man den Unfrieden bei den Beteiligten.

Persönlich fand ich die Einführung des Montagsspiels irgendwann in den 90ern eigentlich ganz hübsch. Livefußball im Free TV zu einem exklusiven Termin, das konnte nur gut sein. Aber letztlich war es irgendwie auch nur so gut wie (die gescheiterten) Versuche damaliger Cottbuser Kulturschaffender, den Montag als Veranstaltungstermin zu etablieren. Man findet es irgendwie gut, aber nutzt es letztlich doch nicht wirklich. Trotzdem war der Montagsfußballtermin von Zeit zu Zeit ganz hübsch, um ein paar Mannschaften, mit denen man im Normalfall nichts am Hut hatte, an einem Tag beim Kicken zuzugucken, der im Fall der Fälle noch als Nachwehe zum Wochenende durchging.

Aus heutiger Sicht ist das Montagsspiel für die Anhänger der Heimmannschaft sicherlich kein schlechter Spieltermin. Flutlicht. Deutschlandweite Fußballexklusivität und entsprechende Aufmerksamkeit. Dazu ein Wochenende vor dem Montagsspiel, das man entweder fern des Fußballs oder mit viel Interesse für andere Teams verbringen kann. Und das alles ohne größere Reisewege (wenn man denn nicht weit außerhalb arbeitet). Klingt nach einem fairen Deal.

Aber die Nachteile für reisewillige Gästeanhänger sind natürlich nicht von der Hand zu weisen und zumindest halbwegs machbare Entfernungen (bis zu 300 km) wären wohl schon wünschenswert (wobei bei manchen Clubs nicht mehr viel an Gegnern übrig bleibt, wenn man einen Radius von 300 km zieht). Aber letztlich wird sich am Montagsspieltermin selbst nichts ändern, zumal gerade die Exklusivität und das Free TV für die beteiligten Vereine und deren jeweiligen Sponsoren ziemlich interessant sein dürften.

[Wer das Spiel von RB Leipzig gegen den 1.FC Heidenheim nicht vor Ort verfolgen kann und am 06.10.2014, ab 20.15 Uhr trotzdem dabei sein will, nutze die üblichen Kanäle, also Liveticker und Vereinsradio. Bilder gibt es live natürlich bei Sky und auch bei Sport1.]

———————————————————————————–

Bisherige Duelle RB Leipzig vs. 1.FC Heidenheim

Flattr this!

2 Gedanken zu „Erstaunliches Spitzenspiel“

  1. Keine Randbemerkung!
    Montagsspiel auf Sport 1. Das erste in der Vereinsgeschichte von RB Leipzig.

    Hab ich mich schon im letzten Jahr drauf gefreut, das endlich zu erleben.

    Bei der Champions- und Euro-League oder Länderspielen schimpft doch auch keiner, wenn es nach Moskau, Lissabon oder Athen geht und 20:45 angepfiffen wird.

    Für die Gästefans sicherlich unschön, aber die boykottieren uns doch eh.

    Gruß
    matze

  2. Feiner Spielbericht, dem es nahezu nichts hinzuzufügen gibt. Danke, für die Wertschätzung durch das genaue Beobachten unseres Vereines.

    Schade, dass (fast) keine Gästefans anreisen werden (aber auch ohne Boykott wären es wohl aufgrund der geringen Einwohnerzahlen Heidenheims und zusätzlich auch des Montagstermins nicht allzu viele geworden). Mag man über H. Mateschitz und seine Projekte durchaus verschiedener Meinung sein – Trainer, Mannschaft und Fans von RBL sind mit die Sympathischsten in Liga 2. Auf ein schönes Spiel, das wir vermutlich leider verlieren werden. Aber nicht kampflos, versprochen.

    Rot-blaue Grüße
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.