35.Spieltag – 3.Liga 2013/2014

Der viertletzte Spieltag der Saison steht an. Beziehungsweise ging er gestern in Erfurt schon los, wo sich die Thüringer, mal wieder mit einem Kammlott-Treffer, endgültig den Klassenerhalt sicherten.

Im Mittelpunkt des Spieltags stehen zwei Duelle. Einerseits ist es das Topduell zwischen RB Leipzig und dem SV Darmstadt, nach dem man im Aufstiegskampf mehr wissen wird. Zum anderen geht es auch am Tabellenende um die berühmte Wurst. Und zwar vor allem im direkten Duell zwischen dem VfB Stuttgart II und der SpVgg Unterhaching. Für den Verlierer der Partie winkt ein Abstiegsplatz.

Von Interesse auch das Spiel von Heidenheim in Elversberg, wo der Spitzenreiter mit einem Sieg den Aufstieg in die zweite Bundesliga perfekt machen könnte. Gewinnt RB Leipzig gegen Darmstadt, reicht sogar schon ein Unentschieden. Unter anderem dieses Spiel wird live im Netz zu verfolgen sein (Livestream-Links am Ende des Beitrags).

FC Rot-Weiß Erfurt (43 Punkte) – Borussia Dortmund II (42 Punkte): Das Gründonnerstagsduell. Mit einem relativ ungefährdeten Heimsieg, der Erfurt den Klassenerhalt brachte und Dortmund nach sechs Spielen ohne Niederlage mal wieder ohne Punkte vom Platz gehen ließ.

VfB Stuttgart II (38 Punkte) – SpVgg Unterhaching (37 Punkte): Absolutes Abstiegsfinale. Der VfB Stuttgart II trotz nahmhafter Spieler und vieler Talente seit Spieltag 15 auf dauerhaftem Tiefflug, der sie auf den 16. Platz mit nur noch einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge geführt hat. Von den letzten 11 Spielen gewann man nur das gegen Elversberg und holte gerade mal sechs Punkte. Wenn es so weitergeht, wäre der Abstieg die logische Folge. Unterhaching letzte Woche mit dem wichtigen Sieg gegen sehr schwache Elversberger und unter Ziege mit fünf Punkten aus fünf Spielen. Angesichts der schwachen Konkurrenz aus Stuttgart und Elversberg könnte es für die Bayern tatsächlich noch klappen mit dem Klassenerhalt, nach dem es zuletzt nicht mehr aussah. Dazu würde sich allerdings der erste Auswärtssieg nach 10 erfolglosen Versuchen gut machen. – 1

MSV Duisburg (48 Punkte) – VfL Osnabrück (51 Punkte): Wichtiges Spiel um Platz 4. Osnabrück braucht ihn für die DFB-Pokal-Quali dringend. Duisburg hat auch noch den Landespokal als zweiten Weg. Beim MSV wurde unter der Woche bekannt, dass Coach Baumann nach der Saison gehen muss. Auch wenn er die Saisonziele in der Konsolidierungssaison eigentlich erreicht hat. Nach fünf Spielen ohne Niederlage gab es für Duisburg letzte Woche bei den Kickers wieder einen Dämpfer und eine 0:2-Niederlage. Konstanz gab es beim MSV diese Saison selten. Osnabrück mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen und einer sehr guten Ausgangssituation im Kampf um Platz 4. Die bei einer Niederlage in Duisburg schon wieder futsch wäre. – 0

Hallescher FC (46 Punkte) – Stuttgarter Kickers (49 Punkte): Das Spiel Fünfter gegen Vierter, wenn man nur die Tabelle für 2014 heranzieht. Halle aber letzte Woche bei der 0:3-Niederlage in Saarbrücken mit dem Nachweis, dass man eben (noch) kein Spitzenteam ist. Zu Hause allerdings ist man bei fünf Siegen und einem Unentschieden in diesem Jahr eine Macht. Die Stuttgarter Kickers auf der anderen Seite im selben Zeitraum in Auswärtsspielen ohne Niederlage (2 Siege, 4 Unentschieden). Für Halle dürfte Platz 4 schon zu weit weg sein. Für die Kickers ist der Platz nicht wichtig, da man schon für den DFB-Pokal qualifiziert ist. – 2

SV Wacker Burghausen (30 Punkte) – FC Hansa Rostock (44 Punkte): Wer ist hier der Abstiegskandidat, könnte die Fragestellung für die Partie lauten. Burghausen zwar Tabellenletzter und schon fast abgestiegen. Rostock allerdings in 2014 neben Unterhaching das schlechteste Team der Liga. Nun kommt man allerdings mit neuem Trainer angereist. Der heißt Dirk Lottner, hat aber vorerst nur einen Vertrag bis zum Saisonende bekommen. In dieser Zeit könne er sich beweisen und für eine Weiterbeschäftigung empfehlen. Man wolle damit ein „Signal“ für Mannschaft und Fans setzen. Welches Signal das sein sollte, außer dass man dem Trainer nicht zu 100% vertraut und ihm deshalb erst mal eine Probezeit gibt, bleibt ein wenig unklar. Vielleicht hält man sich ja auch nur eine Hintertür für Thomas Brdaric offen, der zum Saisonende frei sein könnte. Für Burghausen geht es in diesem Spiel noch mal um drei Punkte. Die aber hinsichtlich des Klassenverbleibs wertlos bleiben dürften. Damit würde dann auch ein Gründungsmitglied der eingleisigen dritten Liga absteigen (eines von neben VfB II, Unterhaching und Erfurt noch vier verbliebenen). – 2

RB Leipzig (67 Punkte) – SV Darmstadt 98 (66 Punkte): Rekordkulisse für die aktuelle Drittligasaison, nur ein Punkt voneinander getrennte Mannschaften, die Toptorjäger der Liga auf dem Platz. Es ist alles angerichtet für ein intensives, spannendes und stimmungsvolles Match. Alles andere wie immer im ausführlichen Vorbericht. – 1

SV Wehen Wiesbaden (49 Punkte) – Chemnitzer FC (44 Punkte): Wehen Wiesbaden ist wie Osnabrück auf Platz 4 angewiesen, will man noch in den DFB-Pokal. Nur ein Punkt in den letzten drei Spielen waren ein ordentlicher Rückschlag in diesem Kampf, sodass man nun erst einmal hinten an steht. Weswegen für die sehr wechselhaft auftretenden Hessen drei Punkte gegen Chemnitz Pflicht sind. Die Sachsen haben sich vor allem durch 12 Punkte aus den letzten sechs Heimspielen den Klassenerhalt praktisch schon gesichert. Und können befreit zum Auswärtsspiel nach Wiesbaden fahren. – 0

Holstein Kiel (40 Punkte) – Jahn Regensburg (45 Punkte): Kiel (aktuell mit einigen Verletzungssorgen) braucht noch Punkte, um im Abstiegskampf positiv zu bestehen. Dabei dürfte Mut machen, dass man die letzten beiden Heimspiele mit insgesamt 7:0 Toren gewonnen hat. Regensburg hat sich derweil mit zwei Siegen in Folge den Klassenerhalt gesichert und kann mit wirtschaftlich nicht ganz einfachen Rahmenbedinungen die neue Saison planen. Ob da für die lange Auswärtsreise an die Küste noch genügend Konzentration bleibt, wird man sehen. – 1

SV 07 Elversberg (37 Punkte) – 1. FC Heidenheim (75 Punkte): Eines dieser Treffen der Extreme. Der Drittletzte gegen den Tabellenführer. Zuletzt sechs Mal sieglose Elversberger gegen fast aufgestiegene Heidenheimer. Andererseits hat Elversberg in sechs Heimspielen in 2014 noch nicht verloren und sich mit diesen 12 Zählern überhaupt erst die Chance erhalten, noch den Klassenerhalt zu schaffen. Bei nur zwei Punkten aus den letzten sechs Spielen zeigt der Trend allerdings zum falschen Zeitpunkt in die falsche Richtung. Was die Vereinsführung zum Anlass nahm, den eigentlich relativ erfolgreichen Trainer Dietmar Hirsch (1,21 Punkte pro Spiel – auf die Saison hochgerechnet wären das 46 Punkte und der Klassenerhalt) vier Spiele vor dem Ende zu feuern und durch den ehemaligen Trierer Nichtaufstiegstrainer Roland Seitz zu ersetzen. Der nun die Aufgabe hat, aus letzte Woche in Unterhaching unterirdischen Saarländern ein Klassenerhaltsteam zu formen. Dass er zum Auftakt ausgerechnet gegen Heidenheim ran muss, ist dabei eine undankbare Aufgabe. Vor allem, weil der Tabellenführer mit einem Sieg den Aufstieg endgültig perfekt machen kann. Und hierfür auch extra besonders viele Fans zum Mitfeiern anreisen. Schwerlich vorstellbar, dass man sich das von Elversberg nehmen lässt. – 2

Preußen Münster (46 Punkte) – 1. FC Saarbrücken (31 Punkte): Die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch in Saarbrücken. Nach dem 3:0 gegen zuletzt auswärtsschwache Hallenser vor einer Woche hofft man nun wieder mal auf ein Wunder im Abstiegskampf. Für das man in Münster gewinnen muss. Was zumindest dahingehend möglich scheint, dass es für den Gastgeber um nichts mehr geht. Absteigen kann man nicht mehr, Platz 4 liegt auch nicht mehr drin. Trotzdem gewann man in Rostock vor einer Woche mit 4:2. Gewinnt Saarbrücken in Münster, kann man im Idealfall bis auf drei Punkte an einen Nichtabstiegsplatz heranrutschen. Und dann wäre aus einem Wunder fast schon wieder eine realistische Option geworden. – 2

PS: Tippquote bisher an 34 Spieltagen: 154 von 335.

———————————————————————————

Livestreams – Anpfiff Samstag, 14 Uhr

  • MSV Duisburg vs. VfL Osnabrück bei sportschau.de [broken Link]
  • RB Leipzig vs. SV Darmstadt bei mdr.de und hr-online.de [broken Link] (und im MDR- und HR-Fernsehen)
  • SV Elversberg vs. 1.FC Heidenheim bei swr.de [broken Link]

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.