Ausgeglichenheit

Die Tabellensituation in der Regionalliga Nordost wirkt auf den ersten Blick doch einigermaßen skurril. Denn an eine Situation, dass bereits am zweiten Spieltag keine Mannschaft mehr eine weiße Weste hat, können sich wohl nur die wenigsten erinnern. Ich kann es auch nicht. Es gibt – sieht man von der Variante ab, dass am ersten Spieltag alle Spiele unentschieden enden – logischerweise keinen früheren Zeitpunkt in der Meisterschaft, zu dem alle Vereine ihre makellose Siegesbilanz verloren haben können.

Schaut man in die Geschichte der Regionalliga seit ihrer Neuinstallation 1994/1995 gab es in 19 Versuchen (weil inklusive 2012/2013 19 Jahren) in den Staffeln, in denen die NOFV-Teams jeweils eingegliedert waren (Nord oder Nordost), noch nie eine solche Situation. Nimmt man alle Regionalliga-Staffeln der vergangenen 19 Jahre, dann war es in 55 Meisterschaften nur zwei Mal der Fall, dass nach zwei Spielen kein Team zwei Siege auf dem Konto zu stehen hatte. Beide Male war es die Regionalliga West (2009/2010 und 2010/2011).

Wirft man einen Blick in die höheren Spielklassen für denselben Zeitraum (also seit 1994/1995), dann hatte die Bundesliga in 18 Versuchen (in diesem Jahr sind sie ja erst bei Spieltag Nummer 1) noch nie einen solchen Fall, während es in der zweiten Liga in 19 Versuchen immerhin dreimal vorkam (1995/1996, 1996/1997 und 2008/2009). Und auch in der dritten Liga gab es in fünf Meisterschaftsjahren einmal die Situation, dass kein Team ohne Verluste aus den ersten zwei Spielen kam.

Insgesamt heißt das, dass in 97 ausgespielten Meisterschaften nur sieben Mal alle Teams ganz eng beeinander starteten. 90 Mal gab es hingegen mindestens ein Team mit perfekter Startbilanz. Was ein Hinweis auf die Ausgeglichenheit der Ligen sein könnte, aber auch unheimlich viele Zufallskomponenten wie z.B. Spielplan und Verletzungen haben kann. Dass die Regionalliga Nordost mit ihrem Favoriten RB Leipzig gerade im Vergleich mit der letztjährigen Regionalliga Nord eine dermaßen ausgeglichene Liga sein soll, dass jeder gegen jeden gewinnen oder Punkte holen kann, wäre jedenfalls eine ziemlich große und so nicht erwartbare Überraschung. Ich denke, das Bild wird sich ziemlich bald entzerren. Und mal ehrlich: Dass RB gegen Union zwei Punkte und somit die makellose Startbilanz liegen ließ, lag vorwiegend nicht daran, dass man auf einen Gegner auf Augenhöhe traf.

Auffällig, dass die beiden Aufsteiger aus den beiden Jahren in der Regionalliga West mit ausgeglichenem Ligenstart am Ende jeweils einen deutlichen Vorsprung auf den Zweitplatzierten hatten (8 bzw. 10 Punkte). Doch sowohl Saarbrücken (0 Punkte) als auch Münster (1 Punkt) standen nach zwei Spielen noch sieglos auf einem Abstiegsplatz! Doch glücklicherweise ist Fußball keine pure Zahlenspielerei, sonst wären die Prognosen für RB Leipzig (aktuell Tabellenzweiter) angesichts dieser Bilanz schlecht und für Zwickau, Jena, Meuselwitz und Torgelow (aktuell am Tabellenende) gut. Wobei einer der beiden Nachholespielkontrahenten Jena und Zwickau nach dem Wiederholungsspiel mindestens zwei Punkte auf dem Konto stehen haben wird und nach der Logik aus dem Relegationsplatzkandidatenkreis ausscheiden würde..

Letztlich nur eine kleine Zahlenspielerei, klar. Trotzdem kann es für RB Leipzig mit den Systemanpassungsschwierigkeiten nur gut sein, wenn sich die Konkurrenz gegenseitig die Punkte klaut. Das macht den aktuellen Prozess der Aneignung neuer Laufwege und Spielideen letztlich eventuell nicht ganz so schwierig, weil der Druck aus der Tabelle nicht so groß ist. Mal abwarten, wie das in vier, fünf Spieltagen aussieht.

——–

Alle Angaben ohne Gewähr. Datenbasis: fussballdaten.de. Alle eventuell zu findenden Fehler gehen auf meine Kappe, ändern aber nichts an den Aussagen/ Schlussfolgerungen. 😉

Flattr this!

3 Gedanken zu „Ausgeglichenheit“

  1. … super zahlenspiel / statistik von dir …. leider wird bei RB offiziell anders gerechnet, wie folgendes Zitat der Page beweist…

    „….. 100 Punktspiele, 205 Punktspieltore:
    Die Treffer von Daniel Frahn (13.) und Thiago Rockenbach (60.) gegen Neustrelitz waren bereits die Punktspieltreffer 204 und 205. Das macht im Schnitt 2,5 Tore pro Spiel! …“

    Ich komm auf einen anderen Schnitt… 🙂
    Aber bekanntlich sollte man keiner Statistik trauen, die man nicht selbst … hat!

    1. und schwupps auch offiziell korrigiert… was beweist, das die roten Bullen diesen Blog lesen, oder jemand angerufen hat, oder es anders bemerkt wurde… also eigentlich beweist es nix… 🙁

      zum Thema gefühlter Toreschnitt: Seit den Zeiten noch am Bad warte ich mal auf so ein richtiges Schützenfest… Wilhelmshaven war nah dran… So durchgehend konzentrierte, motivierte 90 Minuten Vollgas, um zu sehen was geht… Leider wird spätestens nach 2 Toren Vorsprung nur noch verwaltet… (trainerübergreifend)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.