(Keine) Transfergerüchte (mehr): Geißler, Hahne, Ismaili

Und weiter nimmt der Kader von RasenBallsport Leipzig für die neue Saison annehmbare Konturen an. Tom Geißler ist der nächste namhafte Spieler mit Leipziger Vergangenheit, den es mit einer Menge Erst- und Zweitligaerfahrung zurück in seine fußballerische Heimat verschlägt. Der 26jährige wurde vom Verein offiziell als Verteidiger vorgestellt, was – nun ja – eine recht subjektive Wahrnehmung ist, da Geißler weite Teile seiner Karriere eher im offensiveren Teil der linken Seite verbracht hat. Da für diesen Part bei RB Leipzig aber mit Laas und Schinke bereits zwei Spieler verpflichtet wurden und Geißler bei seiner letzten Station in Koblenz tatsächlich den linken Verteidigerposten inne hatte, ist davon auszugehen, dass er auch vornehmlich für diese Position und damit als Konkurrenz zu Lars Müller, der ja sein letztes Profijahr antritt, verpflichtet wurde. Herzlich willkommen.

Selbiges – herzlich willkommen – gilt nicht für Hendrik Hahne. Dieser wird die neue Saison in Babelsberg beginnen, was sicher keine schlechte Entscheidung ist, für den Spieler und für RB Leipzig.

Shaban Ismaili (Quelle: Backnanger Kreiszeitung, 21.06.2010): Das ’neueste‘, als sicher geltende, aber noch nicht offiziell vermeldete Gerücht in der nicht mehr übermäßig gerüchtreichen Sommerpause (warum treibt sich Guido Schäfer eigentlich in Südafrika rum – wegen seiner wackeligen Handyfilmchen?) dreht sich um den 21jährigen Ismaili. In der letzten Saison vornehmlich als rechter Mittelfeldspieler eingesetzt, würde er genau auf dieser Position bei RasenBallsport eine Lücke schließen, die dort hinter Maximilian Watzka klafft. Und nicht nur das. Der als sehr ehrgeizig geltende Ismaili, der immerhin bereits von der Nationalmannschaft Albaniens gesichtet wurde und der im letzten Sommer im DFB-Pokal mit dem 1:0-Führungstreffer für Großaspach gegen den VfB Stuttgart ein persönliches Highlight verbuchen durfte, könnte dem arrivierten Watzka ordentlich Konkurrenz machen, gerade wenn es darum geht die Position eher offensiv zu interpretieren. Apropos Großaspach, genauer SG Sonnenhof Großaspach: Vom Klang her für hiesige Ohren vielleicht ähnlich nichtssagend wie Meuselwitz für Fußballanhänger im Süden absolvierte Ismaili dort in der vergangenen Saison immerhin 33 von 34 Spielen in der Regionalliga Süd und schoss dabei immerhin 5 Tore. Fazit: der junge Mann würde gut ins Kaderkonzept passen, einerseits von seiner Spielposition her, andererseits, weil damit das rechte Mittelfeld – so wie die meisten Positionen bei RB Leipzig – mit einem arrivierten Spieler und einem nachrückenden Talent besetzt wäre.

Flattr this!

0 Gedanken zu „(Keine) Transfergerüchte (mehr): Geißler, Hahne, Ismaili“

  1. Mensch, kannste nicht mal was zur drohenden Pleite von Red Bull schreiben 😀 😀 😀

    Du bringst immer nur knallharte Fakten statt drömeligen Kokolores wie andere Blogs oder Websites 😉

  2. Ich glaube ja tatsächlich, dass Red Bull davon ausgeht, dass die Fußball-Abteilung zukünftig relativ autark arbeiten wird. Dafür spricht zumindest der Versuch mit den verschiedenen Fußball-Projekten in den verschiedenen Ländern Synergieeffekte zu erzielen und die (kolportierte) Tatsache, dass man in Salzburg mit dem halben Etat Hamburgs auskommen muss (was bei ähnlichem, internationalem Abschneiden beachtlich ist) und die Tatsache, dass Trainer Oral und Ex-Trainer Vogel unisono von einem festen Etat für RB Leipzig sprachen (der immer noch hoch sein dürfte, aber eben auch fest in einem SInne, dass nicht ewig Geld nachgepumpt wird) und die wirtschaftliche Vernunft Beiersdorfers. Wenn also die Fußball-Sparte in einigen Jahren eine, im wesentlichen sich selbst erhaltende Sparte wird, dann hat man bei Red Bull alles richtig gemacht. Und vor allem wäre dies dann unabhängig vom Geschäft mit den Dosen bzw. würde dieses nicht negativ, finanziell belasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.