Schlagwort-Archive: Guido Schäfer

Sportdirektoren-Roulette

Guido Schäfer bettelt gerade um die Besetzung des RasenBallsport-Sportdirektor-Postens mit Dietmar Beiersdorfer (LVZ vom 22.01.2011), woraufhin ihn der Trainer von RB Leipzig Tomas Oral freundlich, aber bestimmt und vor allem in der Sache völlig richtig zurecht weist:

Didi kann sich ja nicht verteilen, er koordiniert alle Fußball-Aktivitäten von Red Bull. (LVZ vom 24.01.2011)

Und wie ich finde, ist er in dieser Position die perfekte Besetzung. Der Mann fürs Große und Ganze, für die strategische Planung der Clubs, die unter den Fittichen von Red Bull stehen, für das Generieren von Synergieeffekten und nicht zuletzt für des Entsprechen seines in Hamburger Zeiten erworbenen Rufs, ein (wirtschaftlich) glückliches Händchen bei Transfers zu haben. Auf dem Leipziger Sportdirektoren-Stuhl braucht es keinen Beiersdorfer und ein nach Leipzig ziehender Beiersdorfer würde auch nichts ändern, denn ob der Head of Global Soccer Red Bull nun von Salzburg oder von Leipzig aus durch die Welt jettet, macht keinen großen Unterschied. Sportdirektoren-Roulette weiterlesen

Fußballalltag

Es ist ja auch ein bisschen Sommerloch, deswegen sei mir an dieser Stelle gestattet, Ihnen ach lieber Guido Schäfer auf diesem Wege mitzuteilen, dass ich sehr froh bin, dass Sie nun nicht mehr über verlorengegangene Bafana-Bafana-Trikots schreiben müssen, sondern sich wieder in den spannenden Niederungen des aktuellen Leipziger RasenBallsports suhlen dürfen. Die letzten Wochen, in denen man in ihrem Stammblatt Leipziger Volkszeitung ‚dank‘ ihrer Abwesenheit nur Artikel über RB Leipzig lesen durfte, deren Inhalt man schon von der Vereins-Homepage kannte, waren sehr hart. Zumal die Homepage auch in dieser Zeit in ihrer fast schon traditionellen Art eher spärlich bestückt war.. Willkommen zurück im großartigen Fußballalltag.

Karrieresprung

Ach, lieber Guido Schäfer, ja, wir Leipziger Fußballfans haben sie gern (eigentlich ist der Plural leicht vermessen, aber sei es drum, hier geht es schließlich auch um Rhetorik) für all die vielen (mal mehr mal weniger) lustigen, oft investigativen und nie langweiligen Artikel, die Sie uns in den letzten Jahren geschenkt haben. Es gab Tage, da war man enttäuscht, wenn Ihr Namen nicht unter einem der Artikel zum lokalen Fußball zu finden waren. Und ganz ehrlich und ohne Ironie: ich verstehe es vollkommen, dass Sie dem Projekt RB Leipzig positiv gegenüberstehen, wie sie gegenüber der Allgemeinen Zeitung [broken Link] betonten, denn was kann Ihnen besseres passieren, als 10 Jahre in der fußballerischen Provinz auszuharren und plötzlich quasi von der Poleposition aus über eines der spannendsten bzw. zukünftig meistdiskutiertesten Teams berichten zu dürfen und so selbst zum gefragten Fußballfachmann und Interviewpartner zu werden. Das muss sich wirklich gut anfühlen. Herzlichen Glückwunsch, das haben Sie sich nach all den Jahren der Fußballdüsternis verdient. Obwohl, so düster waren die letzten Jahre auch nicht, wie Sie ja selbst richtig feststellen:

„Ich hatte hier mehr Skandale und legendäre Stories als ihr in Mainz. Hier ist so viel schief gegangen, das kann man sich gar nicht vorstellen. Also ist es nie langweilig gewesen.“ (Allgemeine Zeitung Mainz [broken Link], 23.04.2010)

In der Tat nicht und es bleibt zu hoffen, dass der Leipziger Fußball auch zukünftig nicht langweilig wird und Skandale und Legenden der unterhaltsamen Art produzieren möge.