Archiv der Kategorie: Zitierter RasenBallsport

Fehlendes Leistungsdenken

René Müller so über Carsten Kammlott (BILD, 14.10.2011):

Der Junge hatte, bevor er von Erfurt nach Leipzig ging, ein Angebot aus Nürnberg. Doch er geht freiwillig eine Liga tiefer. Das macht man nicht, wenn man ein gewisses Leistungsdenken hat. Mit solchen Typen kannst Du nicht aufsteigen.

Woraufhin Peter Pacult so (Red Bull Audio Player [broken Link], 14.10.2011):

Wir leben in einem Land, in dem jeder seine Meinung haben darf. Die darf man auch kundgeben. (…) Wenn man alles richtig gemacht hat und auch gut war, dann sollen sie ihren Kommentar abgeben, aber das berührt mich wenig.

Und Carsten Kammlott so (Red Bull Audio Player [broken Link], 15.10.2011):

Was der Herr Müller da erzählt hat, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich weiß nicht, wo er sich das Recht hernimmt, über Mannschaften und Spieler so zu urteilen. Ich weiß nicht, was das sein sollte.

Ich auch noch so:

Keine Ahnung, warum der Herr Müller diesen Seitenhieb brauchte. Vielleicht verarbeitet er so die Tatsache, dass er aufgrund des Abgangs von Sportdirektor Thomas Linke damals keine Chance hatte, Trainer von Carsten Kammlott bei RB Leipzig zu werden. Andererseits sind seine Aussagen auch nicht wirklich spektakulär, weil all das im Zuge des Wechsels von Kammlott ja bereits mal erzählt wurde, wenn auch nicht so prominent, sondern eher durch damalige Erfurter Fankreise. Spannend übrigens, dass Kammlott so etwas wie Pacults Lieblingsprojekt zu sein scheint. Ihn will er mit seiner ihm (zumindest in der öffentlichen Wirkung) eigenen Dickköpfigkeit unbedingt wieder auf Vordermann bringen. Gelingt ihm das, kann RB Leipzig davon sicher in Bezug auf die Spielstärke extrem profitieren. Mal sehen, wer Recht behält.

Certainly to be continued.

Carsten Kammlott am Scheideweg

Da muss mehr kommen, das geht so nicht.

Mit dem Auftritt kann ich nicht zufrieden sein, zumal wir bei seiner Einwechslung zurück liegen. Das war zu wenig.

So wird Peter Pacult heute in LVZ und BILD zum Thema Carsten Kammlott zitiert. Ein Dauerbrenner-Thema bei RB Leipzig. Carsten Kammlott hatte einen gefeierten Auftritt kurz nachdem er nach Leipzig kam in einem Testspiel gegen Hertha BSC. Die mediale Story des zukünftigen Stars bei RB inklusive. Gleichzeitig das jugendliche und talentiert-zukunftsweisende Gesicht des Vereins. Danach spielte er allerdings eine durchwachsene Saison, in der man oft das Gefühl hatte, dass Kammlotts Spiel sehr stark davon abhängt, dass sein Selbstvertrauen intakt ist und ihm niemand auf den Füßen rumsteht.

Es ist ja nicht so, dass er nur Mist gespielt hätte. Außer meiner Sicht hatte er gerade auf der rechten Außenbahn als Flügelstürmer ein paar gute bis sehr gute Spiele, wenn mir persönlich auch immer ein wenig die Effektivität Richtung Tor fehlte. Nachdem dann die Schlussphase der letzten Saison mit dem Dauerbankplatz für Kammlott deprimierend war, wurde es in dieser Saison eher schlimmer als besser. Das, was ich bisher von ihm gesehen habe, wirkte wie verkrampft gewollt und nicht geklappt. Der bisherige Höhepunkt war das Auswärtsspiel bei den Hertha-Amateuren vor zwei Tagen, in dem er 40 Minuten spielen durfte. Ich kann mich nicht erinnern, dass er dabei eine wirklich gelungene Aktion zu verzeichnen gehabt hat. Erinnern kann ich mich hingegen an viele missglückte Kopf-durch-die-Wand-Dribblings, unsicheres Stellungsspiel und an ein schwaches Zweikampfverhalten, wegen dem Thiago Rockenbach gegen einen durchbrechenden Berliner nur in höchster Not und zu spät klären konnte und mit gelb-rot vom Platz musste.

Keine Ahnung, woran es bei Carsten Kammlott liegt, dass er bei RB Leipzig grad keinen Fuß auf den Boden kriegt. Ob es auch daran liegt, dass Pacult ihn bereits im Sommer öffentlich via BILD unter besondere Beobachtung stellte und damit zusätzlich unter Druck setzte, weiß ich nicht. Dass er nicht der Spielertyp ist, dem öffentliche Standpauken wie die oben zitierten, besonders gut tun, wage ich zumindest zu behaupten.

Carsten Kammlott am Scheideweg weiterlesen

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt?

Die, die am Sonntag bei RB Leipzig am meisten von der gegnerischen Taktik in ihrem Spiel gestört wurden, nämlich die Links- und Rechtsaußen Thiago Rockenbach und Timo Röttger, sprachen nach dem Spiel gegen den 1.FC Magdeburg am lautesten das aus, was wohl so ziemlich alle Beobachter des Spiels erkannt hatten:

Magdeburg war gut eingestellt. Die Außen waren gut zugestellt, da konnten wir nicht so viel über Außen spielen. (Timo Röttger im Red Bull Audioplayer [broken Link] vom 18.09.2011)

Magdeburg ist es sehr gut gelungen, konsequent den Passweg zuzumachen. Für uns Außen war das extrem schwer zu spielen. Wir müssen uns drauf einstellen, dass es andere Mannschaften auch auf diese Weise probieren werden. Da müssen wir variabler werden, andere Lösungen finden! (Thiago Rockenbach, BILD vom 20.09.2011)

Gefahr erkannt (zumindest von den Hauptbetroffenen der Magdeburger Wir-stellen-die-Außen-zu-Taktik). Variable Lösungen angemahnt (die in den ersten 25 Minuten der zweiten Halbzeit gegen Magdeburg mit einem flexiblen und offensiv rund um des Gegners Strafraum agierenden Mittelfeldspieler Bastian Schulz auch schon mit partiellem Erfolg probiert wurden). Gefahr gebannt? Mal gucken.

Beruhigendes

‚Wir haben hier einen reinen Arbeitssieg erspielt. Erspielt kann man gar nicht sagen, wir haben erhebliche Probleme gehabt im Spiel nach vorne. Es war für uns nicht einfach, aber umso erfreulicher, dass es kurz vor Schluss noch funktioniert hat.
‚Wir haben schlechten Fußball gespielt. Wir haben den Ball kaum laufen lassen, haben die Zweikämpfe vor allem in der ersten Halbzeit nicht angenommen.
(Peter Pacult und Timo Röttger im Red Bull Audioplayer [broken Link] nach dem Spiel beim SV Meppen am 07.08.2011)

Ich würde gerne festhalten, dass ich diese Feststellungen sehr beruhigend finde, weil sie eine sehr gute Arbeitsgrundlage für die nächsten Wochen darstellen.

Ich möchte auch festhalten, dass es beruhigend ist, dass die RasenBallsportler Qualitäten besitzen, auch schlechte Spiele zu gewinnen. Und ja, ich meine tatsächlich Qualitäten, denn die Tatsache, dass RB Leipzig in Meppen gerade in der letzten Viertelstunde noch mal Druck und dann auch das Tor gemacht hat, weist auf Moral, Physis und eine breite Bank hin und scheint schon deswegen kein Zufall zu sein, weil auch Rapid Wien unter Pacults Leitung das beste österreichische Team in der Schlussviertelstunde war (LVZ, 23.07.2011).

Ich möchte abschließend festhalten, dass ich es zudem beruhigend finde, einen Übungsleiter bei RB Leipzig in Verantwortung zu wissen, der keine Korrelation zwischen Ergebnis und Leistung herstellt, sondern ersteres unabhängig von zweiterem zu beurteilen weiß. Ergebnis super, Spiel schlecht, eine solche (treffende) Analyse habe ich in den letzten 12 Monaten nicht immer, aber ab und zu schon vermisst. Bietet eine gute Grundlage, um an den Fehlern zu arbeiten und besser zu werden. Sodass dann irgendwann vielleicht Ergebnis und Spielniveau auch in einem Regionalliga-Spiel positiv zusammenpassen. Man mag gar nicht dran denken, wie das wäre. Ein Traum..

Pragmatik, Vergangenheitsbewältigung und Religion

Mit Teams wie Meppen am Sonntag kommen jetzt die richtigen Kaliber. (Peter Pacult in der BILD vom 01.08.2011)

Man mag das für ein leicht übertriebenes Understatement halten, was Peter Pacult da direkt nach dem euphorisierenden DFB-Pkal-Triumph von sich gegeben hat, aber tatsächlich hat er damit auch ein ganz schön großes Stück weit recht. Die Saison beginnt in ihrer harten Realität erst am Wochenende, eben in Meppen. Dafür und nicht für den Wolfsburg-Aufgalopp wurden neun unterklassige Testspielgegner ausgewählt, die die in der Saison wartenden, hochmotivierten Defensivgegner bestmöglich imitieren sollten. Testspiele, in denen die RasenBallsportler das gedankenschnelle Agieren lehren sollten, mit dem auch 10 gegnerische Verteidiger überwindbar werden. Testspiele, in denen nicht alles immer perfekt lief. Man braucht gegen Meppen, Halberstadt, Halle und wie sie alle heißen werden, den Mut zur Offensivaktion gegen kompakte Gegner und keine Angst vor dem Fehlpass, der dann zum blitzschnellen Konter führen könnte. Wobei ich vermute, dass RB Leipzig in der kommenden Spielzeit aufgrund eines individuell schnelleren Defensivverbundes nicht ganz so anfällig für Tempogegenstöße sein dürfte, wie im vergangenen Jahr.

Für den SV Meppen ist das Spiel gegen RB Leipzig von ähnlichem Charakter, wie es das Pokal-Spiel von RB war. Man spielt gegen einen Gegner, der als Favorit das Spiel in die Hand kriegen will. Man kriegt vielleicht am Anfang eine Chance, die die Brust breiter macht. Und dann geht plötzlich vieles von selbst. Und ehe es sich der Favorit versieht, gelingt ihm spielerisch nicht mehr viel und die wenigen, dafür klaren Chancen gehen dann auch noch vorbei. Und schwupps sind die ersten Punkte weg.

Ich würde vermuten der nominelle Klassenunterschied zwischen RB Leipzig und Wolfsburg ist genauso groß, wie der zwischen Meppen und RB. Was verdeutlicht, was schief gehen kann, was aber auch verdeutlich wer als Sieger vom Platz gehen müsste. Wenn die RasenBallsportler tatsächlich den DFB-Pokal abschütteln können und mit ihren Gedanken voll bei der Liga sind, wird es angesichts der offensiv-individuellen Klasse auch klappen. Wenn nicht, dann nicht. Dass die Auslosung zur zweiten Runde im DFB-Pokal ausgerechnet am Samstag, einen Tag vor dem Punktspielstart stattfindet, mag da nicht sehr glücklich sein. Zieht man einen Gegner wie Bayern, Schalke oder Dortmund könnte das ziemlich zulasten der Konzentration in der Spielvorbereitung gehen.

Pragmatik, Vergangenheitsbewältigung und Religion weiterlesen

Peter Pacult und die Reisenden

Mir gefällt an Peter Pacult, dass er jemand ist, der eine Meinung hat und die auch vertritt. Auch in der Öffentlichkeit. Das macht ihn zwar angreifbar, kann aber sympathischerweise auch dazu führen, dass es was zu diskutieren gibt. Man also an Inhalten dran bleiben und sich und seine Meinung weiterentwickeln kann. Wird Pacult nicht demnächst von der Kommunikationsabteilung bei RB/ Red Bull zurückgepfiffen, dann wird das eine verbal höchst unterhaltsame und anregende Saison. Gestern jedenfalls veröffentlichten die Salzburger Nachrichten ein Interview mit dem RB-Chefcoach Peter Pacult mit einigen recht interessanten Meinungen und Details (man kann das folgende auch gut als Ergänzung zum gestrigen Beitrag „Mittelfristige Vereinsphilosophien“ lesen):

Sie werden  als „Alleinherscher“ in Leipzig bezeichnet, weil es seit Ihrer Bestellung in der Clubführung viele Wechsel gab.
Einige Leute sind ja freiwillig gegangen, wie Sportdirektor Thomas Linke oder Geschäftsführer Dieter Gudel. Reisende soll man ja bekanntlich nicht aufhalten.

Das leicht hämisch wirkende „Reisende soll man nicht aufhalten“ finde ich ehrlich gesagt über das Ziel hinaus geschossen. Sportdirektor Thomas Linke ging, weil er als Sportdirektor zumindest die Mitverantwortung über die Auswahl des Trainers haben wollte, sie aber offenbar nicht eingeräumt bekam. Und Geschäftsführer Dieter Gudel ging, weil in seiner Abwesenheit über seinen Kopf hinweg ein Sportdirektor verpflichtet wurde. Beide waren keinesfalls freiwillig Reisende. Formal vielleicht, defacto nicht. Was auch Peter Pacult vermutlich weiß, weswegen sein Hinterherwinken eher als Nachtreten erscheint und jedenfalls weit von der Position bei seiner Vorstellung als Cheftrainer entfernt ist, dass er zur Vergangenheit nichts sagen möchte, weil er es auch gar nicht könne.

In Leipzig lautet der Tenor der Fußballfans:  „Entschieden wird ohnedies alles in Salzburg.“
Es gibt auch einen Herrn Hopp in Hoffenheim, es gibt Volkswagen in Wolfsburg, es gibt Bayer in Leverkusen. Überall wird am Ende ein Einzelner entscheiden. So auch bei Red Bull. Ich wehre mich dagegen, dass man das nur bei Red Bull und Herrn Mateschitz immer negativ auslegt.
Also gibt es einen kurzen Draht nach Salzburg?
Es gibt einen sehr kurzen Draht.

Peter Pacult und die Reisenden weiterlesen

Mittelfristige Vereinsphilosophien

Der Aufstieg soll kurzfristig her, mittelfristig braucht der Klub eine Philosophie. Wie sieht die aus?
Der Cheftrainer gibt die sportliche Philosophie vor. Wir arbeiten Hand in Hand, um diese auch umzusetzen. (Wolfgang Loos im BILD-Interview am 16.07.2011)

Na wenigstens wird nicht lange um den heißen Brei herum geredet bei RB Leipzig. Das derzeitige Prinzip, das gleichzeitig als Vereins-Philosophie gehandhabt wird, heißt Pacult. Punkt. In einem Ähnlichkeitswettbewerb zum Prinzip Magath. Da darf sich jeder gern selbst entscheiden, ob er das mag oder eben nicht.

Wenn man sportlichen Erfolg als Zielkategorie nimmt, dann zumindest kann man guter Hoffnung sein, dass die sachlich-zielstrebige Art Peter Pacults eben diesen mit sich bringt. Dass er bei seiner Arbeit gerne vertraute, fähige und kompetente Personen um sich hat und dementsprechend den Verein personell umkrempelt, ist aus seiner Sicht und angesichts der Philosophie vom Trainer als Vereinsboss absolut verständlich.

Auf der anderen Seite gilt trotzdem weiterhin das, was schon aus meiner virtuellen Feder floss, als einer der vielen RB-Geexten Dieter Gudel noch das Siegen als imagepflegendes Ziel ausgab, also die sportliche Erfolgsmaximierung als zentrale Vereinsstrategie postulierte:

Sportlicher Erfolg ist fürs Image, für das Verhältnis zu den Fans und für das Wachstum des Vereins die absolut zentrale Komponente. Wer keinen Erfolg hat, steht in der Öffentlichkeit in der Kritik und kriegt auf den Deckel – und damit meine ich noch nicht einmal die Attacken jenseits der Schmerzgrenze, wie man sie in letzter Zeit in Köln oder Frankfurt beobachten konnte. Trotzdem gibt es bei Fußballvereinen Komponenten jenseits des aktuellen Erfolgs, die man als Vereinsverantwortlicher nicht ignorieren sollte. (…)

Will man erfolgreich im Fußball arbeiten, dann muss man auch die Rahmenbedingungen mitdenken und beachten. Man muss Identifikationsmöglichkeiten zulassen können, man muss in Bezug auf Fanstrukturen manchmal auch einfach Entwicklungen ohne größere Steuerungsmöglichkeit beiwohnen können. Und man sollte nicht den Fehler machen, den sportlichen Erfolg als einzige Maxime auszugeben. Denn dann bastelt man sich erst ein Publikum, das nicht mehr mit dem Verein mitfiebert, sondern das sich in erfolgsorientierter Distanz nur dann offen zeigt, wenn die eigene Mannschaft alles abräumt.

Ich glaube immer noch, dass es jenseits der sportlichen Optimierung einer Idee bedarf, die dem Verein RB Leipzig, vor allem auch, weil er mit seinen zwei Jahren noch sehr jung ist, eine eigene Identität verschafft. Klar wird sich dabei gesteuerterseits viel um Red Bull und Eventkultur drehen. Passt ja auch grundsätzlich völlig prima zur Kultur des heutigen Profifußballs.

Mittelfristige Vereinsphilosophien weiterlesen

Verschwörungstheoretische Interpretationsspielräume

Schon Mitte März war klar, dass ich beim TuS Koblenz aufhöre – dann ergab sich sehr schnell ein Kontakt zu RB Leipzig. (Wolfgang Loos, Sportdirektor und kommissarischer Geschäftsführer bei RB Leipzig wird im Sachsensonntag vom 03.07.2011 zitiert)

Nun wird es bei dieser Aussage wohl drauf ankommen, wie man das schwammige „sehr schnell“ interpretiert. Nehmen wir rein spekulativ mal an, dass „sehr schnell“ zwei bis drei Wochen meint und Wolfgang Loos Ende März, Anfang April Kontakt zu RB Leipzig aufnahm. Wobei er wohl eher Kontakt zu Peter Pacult meint, denn nach allem, was man aus der Berichterstattung der letzten Wochen lesen konnte, ist Loos hier, weil Pacult ihn wollte. Zumal bis Anfang Mai noch Thomas Linke Sportdirektor bei RB Leipzig war und kaum Kontakt zu einem potenziellen Nachfolger gesucht haben dürfte. Ok, eine mögliche Zeitabfolge sähe dann so aus:

  • Ende März, Anfang April (?): Wolfgang Loos nimmt Kontakt mit RB Leipzig/ Peter Pacult auf
  • 07.04.2011: Peter Pacult und Dietrich Mateschitz, Chef von Red Bull treffen sich bei einer Weinverkostung, sprechen dort aber nach eigener Auskunft nicht über ein Engagement Pacults bei Red Bull
  • 08.04.2011: Red Bull und Head of Global Soccer Red Bull Dietmar Beiersdorfer gehen getrennt Wege
  • 09.04.2011: Peter Pacult dementiert Gerüchte um einen Wechsel zu RB Leipzig
  • 11.04.2011: Peter Pacult wird als Trainer bei Rapid Wien entlassen
  • 21.04.2011: Tomas Oral gibt seinen Abschied bei RB Leipzig zum Saisonende bekannt
  • 04.05.2011: Thomas Linke tritt bei RB Leipzig als Sportdirektor zurück, Peter Pacult wird als Trainer vorgestellt.
  • 16.06.2011: RB Leipzig präsentiert Wolfgang Loos als neuen Sportdirektor

Verschwörungstheoretische Interpretationsspielräume weiterlesen

Timo Rost guckt vor und zurück

Die ersten Schritte in die Saisonvorbereitung haben RB Leipzig und so auch Timo Rost schon hinter sich gebracht. Leistungsdiagnostik hieß das dreitägige Zauberwort. Im österreichischen Thalgau. Da, wo sich Sportler, die zu weiten Teilen vom Gelde Red Bulls leben eben leistungsdiagnostizieren lassen. Nach dem ersten Trainings-Aufgalopp gibt es dann morgen bereits den ersten spielerischen Test. Und zwar beim SV Braunsbedra. Der feiert sein 100jähriges, unter anderem eben mit einem Freundschaftsspiel gegen den zweijährigen RB Leipzig [broken Link]. Vermutlich für den einen oder anderen eine gute Gelegenheit den neuen Kader von RB Leipzig, der hier im Blog in nächster Zeit sicherlich noch mal etwas ausführlicher Thema sein wird, mal aus der Nähe zu betrachten.

Die Zukunft einer neuen Saison hat also bereits begonnen. Und einer, dessen jüngere Vergangenheit mit nur vier Rückrundeneinsätzen, davon gerade mal zwei von Beginn an eher desaströs war, freut sich im heutigen BILD-Interview drauf. Timo Rost, früher so etwas wie der aggressive leader bei Energie Cottbus, bei RB Leipzig aber in seinen nun bereits anderthalb Jahren nur sehr selten ein entscheidender Faktor und somit von seinen Plänen mit RB noch mal in die Bundesliga aufzusteigen mehr als weit entfernt (betrachtet man die bald 33 Jahre, die ein Timo Rost bald zählt). Fit sehe er sich und schmerzfrei, was bedeute, dass er auch auf den Platz gehöre in Zukunft.

Womit wir wiederum bei der Vergangenheit wären, in der das mit dem Platz und dem drauf spielen ja eben nicht so war. Und so sind wir auch beim ehemaligen Trainer Tomas Oral mit dem Timo Rost offenbar nicht gerade eine Männerfreundschaft verbindet: Timo Rost guckt vor und zurück weiterlesen

Wünsch dir was bei RB Leipzig

Ich wünsche dem Team jetzt im DFB-Pokal einen Bundesligisten oder Zweitligisten. (Tomas Oral nach dem Sachsenpokal-Sieg gegen den Chemnitzer FC, zitiert nach mdr.de [broken Link])

Das ist ein Wunsch, der leicht zu erfüllen ist und bereits aus den Regularien des DFB [broken Link] für seinen Pokalwettbewerb erwächst. Die besagen nämlich, dass alle Bundesligisten und die 14 bestplatzierten Zweitligisten (die Profis) in einen Topf kommen und alle anderen (die’Amateure‘, also die restlichen vier Zweitligisten, die vier bestplatzierten Drittligisten und die Landespokalsieger, zu denen RB Leipzig gehört) in den anderen Topf kommen. Man müsste schlussendlich bei 64 Mannschaften landen, die nun auf 32 Partien verteilt werden und zwar nach dem Losmotto ein Amateur- trifft auf ein Profiteam. Woraus resultiert, dass außer einem Erst- oder Zweitbundesligisten für RB Leipzig in Runde 1 eh niemand in Frage kommt.

Macht also 32 potenzielle Gegner: Wünsch dir was bei RB Leipzig weiterlesen