Archiv der Kategorie: Zitierter RasenBallsport

Rhetorischer Vorgeschmack

RB Leipzig hat selbst den Anspruch, durch die Liga zu marschieren. Dort scheint Geld keine Rolle zu spielen. (Marco de Angelis, Präsident bei Preußen Münster via Münstersche Zeitung [broken Link] am 18.06.2013)

Da wird dann schon mal der rhetorische Rahmen für die kommende Saison vorgegeben. RB Leipzig als der reiche Club, dem man entsprechend als ‚Underdog‘ mal ganz ordentlich die kalte Schulter zeigen kann. Aufgebaut als Interpretationsrahmen von einem selbsternannten Aufstiegsfavoriten, der beim lokalen Nachbarn VfL Osnabrück wilderte (Piossek). Und auch sonst ganz gut einkaufte. Weil – man höre und staune – man in Münster schlicht etwas besser bei Kasse ist als in Osnabrück. Naja, macht ja nichts, stimmts? Und letztlich kann man sowieso festhalten, dass ein gefestigter Drittligist wie Preußen Münster, der sich in der aktuellen Transferperiode in Breite und Spitze noch mal ganz ordentlich verstärkt hat, nun wirklich (genau wie der Chemnitzer FC oder der 1.FC Heidenheim) nicht als Underdog durchgeht..

Zeitreise

Ich erinnere mich noch gut an unser erstes Testspiel damals in Piesteritz. Auf der Rückfahrt habe ich gedacht: Das kann ja heiter werden. (Ralf Rangnick im Interview mit der LVZ vom 28.06.2013)

Nun, da fehlte dem guten Ralf Rangnick beim Aufgalopp in die Saison 2012/2013 eben ein Jahr Vorlauf mit RB Leipzig, denn für andere Anwesende, die dem Spiel beiwohnten und auch die Saison 2011/2012 zuvor verfolgt hatten, war es nur die ganz normale Dosis Pacult-RB, die man damals zu sehen bekam. Oder wie es damals hier an dieser Stelle hieß:

Letztlich war der Ausflug nach Wittenberg in die Good-Old-Days-Arena von Grün-Weiß Piesteritz aber weniger ein Zeichen einer neuen Zeitrechnung als vielmehr eine fußballerische Zeitreise in die letzte Saison. Zwei Halbzeiten lang im ganz schlichten 4-4-2 mit zwei Sechsern agierend, zeigten die RasenBallsportler vor allem das, was sie in den letzten Monaten schon zeigten, nämlich die Baustellen, an denen Team und Trainer in den nächsten Wochen werden arbeiten müssen. (Testspiel: Grün-Weiß Piesteritz vs. RB Leipzig 1:6)

Aber lustig ist Rangnicks Bonmont oben schon, denn man kann sich richtiggehend bildlich vorstellen, wie er nach diesem Spiel darüber nachdachte, worauf er sich hier wohl eingelassen hat. Und ganz ehrlich darf man – ich habe das verschiedentlich hier im Blog schon erwähnt – absolut begeistert sein, wie sich das spieltaktische Gesicht von RB Leipzig binnen nur eines Jahres in eine moderne Richtung verändert hat. Piesteritz möchte ich als anachronistischen Startpunkt dessen aber trotzdem auf keinen Fall missen.

Zwischen Not und Tugend

Ulrich Wolter, Geschäftsführer bei RB Leipzig im Interview mit der Sportbild vor zwei Wochen (08.05.2013) unter anderem (alle eingerückten Zitate von dort):

Also keine Gefahr, dass Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz Einfluss aufs Tagesgeschäft nimmt?
Nein, diese Gefahr sehe ich nicht.

Nun, lassen wir das mal – Stichwort Beiersdorfer, Linke, Pacult, Rangnick und Co – einfach so als statutengetreue Rhetorik stehen. Was soll man auch anders machen, als das was Ulrich Wolter im weiteren Interview macht, nämlich Nachhaltigkeit und Langfristigkeit im sportlichen Bereich in den Mittelpunkt und über die Mateschitz-Frage zu stellen.

Trotzdem werden die Fragen im Laufe der nächsten Jahre, zumindest wenn es nicht nur um den sportlichen Teil und die (Fan-)Akzeptanz im Leipziger hierzulande geht, sondern eben auch um Sportjournalismus in einem hinterfragenden Sinne, in Bezug auf die Strukturen des Vereins nicht verstummen. Und eine Antwort wie die obige wohl ziemlich schnell als Schutzbehauptung charakterisiert werden.

Zwischen Not und Tugend weiterlesen

Unter Strom

Lotte muss jede Woche unter Strom stehen, während RB schon seit Monaten gefühlt nicht mehr am Spielbetrieb teilnimmt. Daher glaube ich, dass die Chancen bei 50 zu 50 liegen. (Waldemar Wrobel, Coach von Rot-Weiss Essen nach der Niederlage bei den Sportfreunden Lotte zu den Relegationschancen – via derwesten.de)

Die These ist interessant und könnte unter anderen Umständen sogar stimmen. Sie hat nur den Haken, dass es um RB Leipzig geht. Und damit um einen Verein, der Woche für Woche Widerstände besonderer Art zu brechen hat. Also genaugenommen jede Woche unter Strom stehen muss, um nicht als Verlierer vom Feld zu gehen. Insbesondere die letzten Wochen vor der Relegation mein(t)en es mit vielen aufgeladenen und/ oder sportlich wertvollen Duellen (Magdeburg, Lok, Zwickau, Chemnitz, Jena, BAK) in Sachen Fokussierung auf den Sport doch recht gut mit den RasenBallsportlern. Weswegen auch nicht zu erwarten ist, dass RB Leipzig in der Relegation wegen des vorigen Spannungsabfalls nicht wach genug sein wird.

Vielleicht hätte Wrobels These gestimmt, wenn es um Jena gegangen wäre und die tatsächlich entspannt durch die Regionalliga getingelt wären. Oder wenn RB Leipzig die aufregenderen Spiele bereits in der ersten Hälfte der Rückrunde gehabt hätte. Hatten sie aber nicht, weswegen man sich nach der Winterpause auch eher durchmogeln konnte, um ab Ende April die Spannung Richtung Relegation auch durch entsprechende Liga- und Pokalgegner aufzubauen. Wenn man an das Duell mit den Sportfreunden Lotte denkt, darf man vor vielem Respekt haben, schließlich geht es gegen das Team mit der (nach RB Leipzig) zweitbesten Punktebilanz aller Regionalligen. Errungen im Westen, der wohl die in der Breite stärkste aller Regionalligen stellt. Die Sportfreunde Lotte werden also eine höchst unangenehme Aufgabe, aber wenn man vor etwas keine Angst haben muss, dann dass RB Leipzig eventuell aus fußballerischer Freizeitstimmung heraus in die Relegation gehen könnte.

Widersprüchliches

Wir sind mit allen Mannschaftsteilen nach hinten gerutscht. Die Innenverteidiger haben sich sogar noch die Sechser dazugeholt, damit im Zentrum auch ganz bestimmt nichts passiert. Das ist genau das falsche Denken. Wir müssen rausschieben, wir müssen die Innenverteidiger und die ganze Kette weiter raus schieben. (…) Und dann hatten wir viel zu viele einfache Ballverluste. Die Passquote der Innenverteidigung war unter aller Sau. (Alexander Zorniger in der Pressekonferenz nach dem Spiel RB Leipzig gegen den Berliner AK)

Das Ergebnis ist gut für die Abwehr, aber die Leistung der offensiven und defensiven Spieler war heute nicht so wie in den letzten Wochen. Es spricht für uns, dass wir die Null gehalten haben, aber es ist nicht schön, wenn wir so viele Chancen zulassen wie heute. (…) In der Hinrunde haben sie uns vorne den Arsch gerettet, momentan müssen wir als Verteidigung herhalten. Aber das ist total ok, wenn wir die drei Punkte holen. (Niklas Hoheneder im Red Bull Audioplayer [broken Link] nach dem Spiel RB Leipzig gegen den Berliner AK)

Lassen wir diesen Widerspruch zwischen ‚waren nicht passsicher und standen zu tief‘ einerseits und ‚haben der Offensive den Arsch gerettet‘ andererseits mal einfach so stehen. Manches in den zwei Aussagen ist durchaus vereinbar, manches aber auch nicht. Vielleicht kann man aber festhalten, dass gutes Innenverteidigen sich nicht nur auf die Zweikampfstärke am und im eigenen Strafraum bezieht, sondern andere Qualitäten als Beitrag zum Spiel auch noch gefragt sind. Qualitäten, von denen man gegen den BAK tatsächlich eher weniger sah. (Wobei das eine Tackling von Niklas Hoheneder in höchster Not im eigenen Strafraum gegen einen durchbrechenden Gegner gleichwohl großartig war.)

Eine gute Vorbereitung bezahlt noch lange keinen Ferrari

Jeder, der immer mal wieder was zum Nörgeln findet, der soll Trainer von der Mannschaft werden. Dieses ‚Alles toll, aber..‘. Manchmal gibt es kein ‚aber‘. Und gegen St. Gallen gibt es auch kein ‚aber‘. Wenn du eine Mannschaft 2:0 schlägst, die in einer europäischen Liga auf Platz 3 ist, direkt hinter Basel, die letztes Jahr noch die Bayern geschlagen haben, dann gibt es kein ‚aber‘. So einfach ist das manchmal. Nur weil einem ein Ferrari gefällt, heißt es noch nicht lange nicht, dass man auch einen bauen kann. Und das sollte man gefälligst auch mal akzeptieren. (Alexander Zorniger zum Abschluss des Trainingslagers im Red Bull Audioplayer [broken Link] vom 29.01.2013)

In der ergiebigen Welt der bildhaften Vergleiche könnte man natürlich gleich weiter machen. Muss man, um mögliche Macken eines Ferraris beurteilen zu können, selber einen bauen können oder reicht es auch, einen zu fahren? Muss ich für eine Filmkritik selber in der Lage sein, ein Drehbuch zu schreiben oder Schnitttechniken beherrschen? Muss ich um in einer hiesigen Lokalzeitung der Journalist vom Dienst für RB Leipzig zu sein, Journalimus studiert haben? Muss man Profifußballer gewesen sein, um Profifußballer zu trainieren?

Eine gute Vorbereitung bezahlt noch lange keinen Ferrari weiterlesen

Neue Fußballplätze am Cottaweg?

Ralf Rangnick hat am Rande des inzwischen beendeten Trainingslagers von RB Leipzig in der Türkei ab und zu mit der Presse gesprochen. Manches war spannender, manches weniger. Interessant beispielsweise Rangnicks Aussage, dass er Pacult deswegen nicht wegen dessen Abgang persönlich angerufen habe, weil Mateschitz diese Aufgabe gern selbst übernehmen wollte. Eine Version, die ganz gut zu den damaligen Abläufen passen dürfte. Auch interessant Rangnicks Angebot, mittelfristig – bei eigenene Aufstiegen – mit dem aktuell extrem klammen Lokalrivalen Lok kooperieren zu wollen. Ein Angebot, das wohl viel Rhetorik umfasst, aber angesichts der Ablehnung aus Leipzigs Südosten bemerkenswert ist.

Zündstoff liegt dagegen in Aussagen, die die Zukunft des Trainingszentrums am Cottaweg betreffen: Neue Fußballplätze am Cottaweg? weiterlesen

Kaderplatzgedrängel

Nach den Verpflichtungen von Clemens Fandrich und Matthias Morys stehen Alexander Zorniger bei RB Leipzig  aktuell insgesamt 22 Feldspieler zur Verfügung. Auf die heutige BILD-Frage, ob das denn nicht ein bisschen viel sei, gibt der Coach folgendes zu Protokoll:

Nein. 20 bis 22 Spieler sind ideal. Wenn alle fit sind, heißt es zwar im Extremfall, dass sechs auf die Tribüne müssen. Aber wir müssen auch einkalkulieren, dass der ein oder andere verletzt oder vielleicht gesperrt ist.

Stimmt, die Kaderdecke ist quantitativ weit davon entfernt extrem dick zu sein. Falls wirklich mal ein paar Spieler am Stück ausfallen, dann kann es auch schnell mal eng werden auf einzelnen Positionen. Vor allem in der verteidigenden Viererkette.

Qualitativ sieht es schon anders aus, denn wenn man überlegt, wer denn sehr wahrscheinlich unter der Voraussetzung, dass alle einsatzfähig sind, alles nicht einmal im Spieltagskader stehen wird, dann kriegt man eine Liste zusammen, die bei den meisten Regionalligaaufstiegsaspiranten Stammspielerpotenzial hätte. Als da wären: Marcus Hoffmann, Jeremy Karikari, Umut Kocin, Tom Nattermann und zwei Spieler aus dem Quartett Sebastian Heidinger, entweder Carsten Kammlott oder Paul Schinke, Henrik Ernst.

Für den Kader blieben dann relativ sicher: Christian Müller, Patrick Koronkiewicz, Niklas Hoheneder, Tim Sebastian, Fabian Franke, Juri Judt, Dominik Kaiser, Thiago Rockenbach, Bastian Schulz, Timo Röttger, Clemens Fandrich, Matthias Morys, Stefan Kutschke, Daniel Frahn. Das ist ordentlich viel Klasse (ein genauerer Blick auf den Kader dann morgen oder übermorgen) und wirft die nicht unerhebliche Frage auf, ob sich die Tiefe des Kaders in Stärke umwandeln lässt oder das ganze System in Richtung Unruhe und Unzufriedenheit kippt.  Auf diese Fragen werden die kommenden knapp fünf Monate Antworten geben..

Aufbaujob?

Mit dem Aufbau der absolut leistungsorientierten Nachwuchsarbeit in Leipzig werden wir in den nächsten Jahren versuchen, den Grundstein für eine langfristige und erfolgreiche Zukunft zu legen. (Frieder Schrof, zukünftiger Nachwuchschef bei RB Leipzig im Interview mit Kick-S [broken Link])

Ich hatte mich früher in einem Artikel rund um Ralf Rangnick bereits am Rande einmal gewundert, warum man bei seiner Rhetorik gelegentlich den Eindruck gewinnen könnte, dass bei RB Leipzig auch im Nachwuchsbereich vor seiner Zeit nichts und wenn dann nur wenig sinniges passiert ist. Einen ähnlichen Eindruck hinterlässt auch obiges Zitat, das den Eindruck vermittelt, bei RB Leipzig ginge es im Nachwuchsbereich aktuell um Aufbauarbeit und um Grundsteine. Quasi – überspitzt gesagt – Trümmermänner, die aus dem Nichts die goldene Zukunft bauen. Man sollte sich in diesem Zusammenhang vergegenwärtigen, dass RB Leipzig seit September diesen Jahres ein vom DFB zertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum sein Eigen nennt. Im Übrigen eine Grundvoraussetzung, um Erst- oder Zweiligafußball spielen zu dürfen. Und im Übrigen keine Zertifizierung, die der DFB mal eben so vergibt.

Klar, mit dem Baufortschritt in einem geplanten zweiten Bauabschnitt am Cottaweg ist auch eine weitere infrastrukturelle Entwicklung verbunden. Mit einer integrierten Nachwuchsakademie und kurzen Wegen. Und entsprechend wartenden Aufagben, dies fruchtbar zu machen. Und auch klar, dass Ralf Rangnick und mit ihm Frieder Schrof der Meinung sein dürfen, dass man im Nachwuchsbereich weitere Schritte machen müsse. Und klar auch, dass der Stand der Nachwuchsteam aktuell nicht durchgehend, denkt man vor allem an die U23 und die U19, befriedigend ist (wobei es eben in den älteren Jahrgangsstufen auch Geduld braucht, bis die Arbeit im eigenen Verein da ankommt). Aber die Grundsteine des Ganzen wurden trotzdem bereits und von anderen (Ivo Jungbauer bspw., für Schrof gegangen worden) gelegt. Keine große Sache und vielleicht nur ein rhetorischer Zungenschlag, aber auch einfach eine Frage des Respekts, an die zu denken, die tatsächlich aus dem Nichts und ohne eigene Infrastruktur den Nachwuchsbereich aufgebaut haben.

Kaderkonstanz und vorbildliche (Teilzeit-)Jobber

Wir stehen jede Woche in der speziellen Beobachtung. Dann spielst du in Bischofswerda im Pokal und gewinnst da 3:0 und dann heißt es in den Medien – schöne Grüße an Frau Gabriel [BILD-Redakteurin/ Anmerkung rotebrauseblogger] – schon wieder was von ‚B-Elf‘ und ‚rumpeln sich in die nächste Runde‘. Keine Mannschaft der Welt spielt über eine ganze Saison auf Top-Niveau. Da muss man auch mal sagen „Jungs, ihr macht alle einen richtig guten Job dieses Jahr.“ Wir haben fünf Spieler zu Hause, die Vollgas mitziehen (z.B. Karikari und Hoffmann). Und am Wochenende kriegen sie dann die Info, dass sie in der zweiten Mannschaft spielen. Da fällt mir ein Stein vom Herzen, dass alle mitziehen. (Alexander Zorniger auf der Pressekonferenz nach dem 1:0 von RB Leipzig in Zwickau.)

Das ist tatsächlich ein sehr erstaunliches Phänomen, das sich vermutlich auch darin begründet, dass in dieser Saison die Erfolgsquote relativ hoch ist und die nicht verletzten Spieler mit den geringeren Einsatzzeiten (neben Hoffmann und Karikari wären noch insbesondere Sebastian und Koronkiewicz zu nennen) relativ wenig Anlass haben, eine Änderung im Team zu erwarten. Trotzdem, dass im Kader offenbar alle an einem Strang ziehen, ist bemerkenswert und dass die Spieler, die sonst wenig zum Zuge kommen, nach Bischofswerda fahren und dort einen völlig verdienten und sicheren Sieg einfahren, auch (Profis hin oder her, es sind zu guter Letzt vor allem Menschen..). Aber davor hatte ich ja schon im Bericht zum Sachsenpokal-Viertelfinale meinen Hut gezogen. Kaderkonstanz und vorbildliche (Teilzeit-)Jobber weiterlesen