Presse 14.04.2012

Souveränder Pflichtsieg in Hannover. Nun geht es als nächstes nach Kiel!

Die Leipziger Internetzeitung mal wieder. Mit Beginn der Rückrunde versuchte man sich eine Zeitlang zur Abwechslung in relativ objektiven Spielberichten von RB Spielen, nach dem Meuselwitz-Spiel (0:1) fällt man wieder zurück in Bescheidwissen.

„Das Bullen-Publikum geht mit seinen Atlethen so gnadenlos ins Gebet wie einst die Römer mit ihren Gladiatoren. Bieten die Kicker schönen Fußball, wird ihnen zugejubelt. Läuft es nicht rund, würde manch Zuschauer die Spieler gefühltermaßen am Liebsten auf den Mond verbannen. Mit gelebter Fankultur hat diese Haltung freilich wenig am Hut.“

Ah ja und wenn bei den Freunden von Lok wie in der ersten Halbserie die Fans auf die Barrikaden gehen, pfeifen und bei Spielen zu Hause bleiben, dann ist es im Hause L-IZ Ausdruck für die Krise des Vereins und nicht für die Krise der „gelebten Fankultur“. Schon klar.

Witzig in dem Zusammenhang, dass RB Leipzig in den Heimspielen nur acht mal gewonnen und gleich sieben mal nicht gewonnen hat. Und selbst bei den Siegen war einiges an Gerumpel dabei. Dass die Zuschauer bisher in der Red Bull Arena erschienen waren, um dem „schönen Fußball“ von RB zuzujubeln und nun beim schlechten Fußball ihre Unterstützung gestrichen hätten, ist ein ziemlich großer Humbug, den man nur glauben kann, wenn man sein eigenes Mütchen kühlen will.

Man könnte zum Thema Entwicklung der Fankultur sicherlich einiges interessantes erwähnen und recherchieren. Und zwar nicht nur positives wie die quantitative Entwicklung der Fanszene. Aber ganz so platt wie im obigen Zitat sollte man es nicht machen und man sollte Fragen und Interesse haben und nicht das vorgefertigte Wissen, dass da eh alles nur komische Leute rumhängen, die keine richtigen Fußballfans sind.

„Die Leipziger Spieler waren ob der Pöbeleien nach Abpfiff jedenfalls sichtlich bedient. „Halt’s Maul, du Vogel!“, rief einer einem unzufriedenen Zuschauer zu.“

In welchem Zusammenhang soll diese Äußerung wo gefallen sein? Was hat der Zuschauer äußerungstechnisch dazu beigetragen. Gefrustet jemanden etwas an den Kopf zu knallen ist nicht per se ein Skandal, liebe L-IZ. Aber vielleicht hat der Zuschauer (im VIP-Raum vielleicht?) ja auch was ganz liebes gesagt, z.B. „Kopf hoch Stefan [fiktiver Name/ Anm.], am Wochenende wird alles besser.“ Dann wäre es tatsächlich eine inadäquate Reaktion. Komisch, dass Herr Limbach zwar des Spielers Worte, aber nicht des Zuschauers Worte gehört hat..

Manchmal geht es mir mit der L-IZ so wie mit irgendwelchen abseitigen Fußballforen, in denen man Verschwörungstheorien austauscht. Immer dann überlege ich, ob ich sie nicht einfach auch wie die Foren ignorieren und entsprechende Artikel nicht mehr anklicken, lesen und schon gar nicht besprechen sollte. Aber manchmal steckt in dem Wust ja auch was Informatives drin, manchmal ist es gar relativ nah dran am Passierten. Schade, dass dazwischen immer solche verbockten Schnellschüsse versteckt sind..

———————————————————————————

[L-IZ] Die Nerven liegen blank: RB Leipzig nach Meuselwitz-Blamage unter Druck: [broken Link]

[LVZ] RB Leipzig gewinnt mit coolem Frahn in Hannover – HFC zeigt keine Schwächen: http://www.lvz-online.de/gestaltete-specials/knipser/rb-leipzig/rb-gewinnt-mit-coolem-frahn-in-hannover-hfc-zeigt-keine-schwaechen/r-rb-leipzig-a-133040.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.