Feed on
Posts
Comments

Aktion Libero

“Heun, Heun, der Schwule mit der Neun”. Ich war vielleicht 14, 15, bestenfalls 16 und fand es irgendwie witzig diesen Slogan der älteren Anhänger mitzurufen, wenn denn Rot-Weiß Erfurt mit eben jenem torgefährlichen Jürgen “Kimme” Heun, seines Zeichens mit der Rückennumer neun ausgestattet, wieder mal nach Cottbus kam.

Nicht dass ich in irgendeiner Form im zur Homosexualität schweigenden Ostdeutschland der End-80er wusste, was dieses schwul sein eigentlich bedeuten soll. Ich glaube, ich habe noch nicht einmal geahnt, dass es dabei um die intensive Zuneigung zweier Männer zueinander geht. Ich freute mich einfach, weil es sich reimte und weil schwul irgendetwas komisches, ekliges, unmännliches und unanständiges war.

Selbst wenn sich die Zeiten in den vergangenen mehr als 20 Jahren deutlich verändert haben und auch die Fußballwelt toleranter geworden ist, zum Alltag gehört Homosexualität im Fußball noch lange nicht. Das zeigt nicht nur die Tatsache, dass es in Deutschland im Profifußball keinen schwulen Fußballer gibt, der sich geoutet hat, sondern beweist sich auch darin, dass sich Hauptprotagonisten wie Jogi Löw, Philipp Lahm und jüngst Arne Friedrich in der Vergangenheit bemüßigt fühlten, ein Heterosexualitäts-Outing zu starten.

Jenseits dessen gehören Beschimpfungen wie schwule Sau sicher nicht mehr zum umfassenden Fanblock-Kanon (sofern er mir als Regionalliga-Gucker überhaupt bekannt ist), alltäglich sind sie unter Zuschauern allerdings immer noch. (Nicht nur) Im Eifer des Gefechts möchte man immer noch häufig negativ auf die vermutete sexuelle Präferenz eines Spielers abheben, wenn notwendig immer mit der Behauptung auf den Lippen, nichts konkret gegen Schwule zu haben. Es ist halt Fußball und da geht es eben rau zu.

Was natürlich Quatsch ist, denn in der gedankenlosen oder bewussten Schwulenbeschimpfung stecken weiter die gleichen oder ähnliche homophoben Bilder drin, die die Beschimpfungen schon immer unappetitlich machten. Weswegen es weiter Not tut, dafür einzutreten, dass Homphobie keine Bagatelle ist. Wie man an mir sieht, habe ich es in den letzten 20 Jahren zumindest geschafft, das Problem und meinen Anteil daran zur Kenntnis zu nehmen und meine Sprache und mein Denken zu hinterfragen. Und weil Homophobie als Vorurteil weiterhin nicht nur Schwule oder Lesben betrifft, sondern vor allem jene, die homophob auftreten, hier und heute das Folgende, von dem ich ein kleiner unterstützender Teil sein darf:

Ein Spiel dauert neunzig Minuten. Zumindest im besten Fall, für schwule Profifußballer dauert das Versteckspiel ein Leben lang: Keiner wagt es, seine Homosexualität offen zu leben. So schön Fußball auch ist – Ressentiments halten sich in seinem Umfeld hartnäckig.

Ein unerträglicher Zustand! Ob jemand schwul  ist, oder rund, oder grün, das darf keine Rolle spielen. Wir alle sollten ein bisschen besser aufpassen – auf unsere Worte, unser Denken, unsere Taten: Die Freiheit jedes Einzelnen ist immer auch die eigene Freiheit.

Wir schreiben in unseren Blogs über Sport, und unsere Haltung ist eindeutig: Wir sind gegen Homophobie. Auch im Fußball.

 

 

 

 

flattr this!

4 Responses to “Aktion Libero”

  1. René sagt:

    Finde den Like-Button nicht. Naja: Schöne Aktion, leider immer noch wichtig und nötig sowas. Vielleicht auch für jeden EInzelnen, um sich selbst zu hinterfragen, ob hinter manchen “So gesagt, aber doch gar nicht so gemeint”-Sachen nicht vielleicht doch etwas mehr steckt.

  2. Ha, etwas ganz Persönliches, ich habe bei meiner Stadionsozialisation in den späten Neunzigern Ähnliches erlebt. Homophobie war ein Normalzustand – und ich glaube nicht (rein subjektiv, ohne dass ich es belegen könnte), dass sich das wesentlich geändert hat.

    Zugegeben, es gibt jetzt ein ganz anderes gesellschaftliches Klima. Die Verbände hängen das Thema hoch. Aber bis dieser widerliche Alltagsrassismus, also genau das, was man fast gar nicht wahrnimmt, wenn man seinen Gehörgang nicht sensibel geschärft hat, aus den Köpfen ist – das wird Geduld, Beharrlichkeit und Resistenz brauchen.

  3. rotebrauseblogger sagt:

    Ich würde sagen, dass die Veränderung darin besteht, dass so etwas wie Homophobie überhaupt wahrgenommen und benannt wird. Ansonsten stimme ich Dir zu, dass das Thema vor allem von Einzelnen Personen und Gruppen und Verbänden aufgegriffen wird.

  4. Patrick sagt:

    Hey sau coole sache das du da mit machst. Homophobie ist ein schlimmes Problem in den meisten Fußballstadien , darauf muss aufmerksam gemacht werden. Weiter so.

Leave a Reply

rotebrauseblogger unterstützen