Schlagwort-Archive: Regionalliga

Ausgeglichenheit

Die Tabellensituation in der Regionalliga Nordost wirkt auf den ersten Blick doch einigermaßen skurril. Denn an eine Situation, dass bereits am zweiten Spieltag keine Mannschaft mehr eine weiße Weste hat, können sich wohl nur die wenigsten erinnern. Ich kann es auch nicht. Es gibt – sieht man von der Variante ab, dass am ersten Spieltag alle Spiele unentschieden enden – logischerweise keinen früheren Zeitpunkt in der Meisterschaft, zu dem alle Vereine ihre makellose Siegesbilanz verloren haben können.

Schaut man in die Geschichte der Regionalliga seit ihrer Neuinstallation 1994/1995 gab es in 19 Versuchen (weil inklusive 2012/2013 19 Jahren) in den Staffeln, in denen die NOFV-Teams jeweils eingegliedert waren (Nord oder Nordost), noch nie eine solche Situation. Nimmt man alle Regionalliga-Staffeln der vergangenen 19 Jahre, dann war es in 55 Meisterschaften nur zwei Mal der Fall, dass nach zwei Spielen kein Team zwei Siege auf dem Konto zu stehen hatte. Beide Male war es die Regionalliga West (2009/2010 und 2010/2011).

Wirft man einen Blick in die höheren Spielklassen für denselben Zeitraum (also seit 1994/1995), dann hatte die Bundesliga in 18 Versuchen (in diesem Jahr sind sie ja erst bei Spieltag Nummer 1) noch nie einen solchen Fall, während es in der zweiten Liga in 19 Versuchen immerhin dreimal vorkam (1995/1996, 1996/1997 und 2008/2009). Und auch in der dritten Liga gab es in fünf Meisterschaftsjahren einmal die Situation, dass kein Team ohne Verluste aus den ersten zwei Spielen kam.

Ausgeglichenheit weiterlesen

Reformierter „Schwachsinn“

Es geht ja hier im Blog nicht immer um tagesaktuelle Dinge. Zur gern debattierten Causa Beck z.B. habe ich an dieser Stelle nicht viel beizutragen. Die Geschichte ist ein Konglomerat aus gefährlichem Halbwissen, bei dem verschiedene Parteien scheinbar ihr ideologisches und/ oder finanzielles Mütchen kühlen wollen und bei dem es schwer ist, den Durchblick zu behalten, wer warum was gemacht haben könnte und welche Aussagen wahr und welche nur Schutzbehauptungen sind. Vielleicht hat RB Leipzig Christian Beck noch unter Pacult angesprochen, obwohl Beck noch mehr als ein Jahr Vertrag in Halberstadt hatte (was nicht erlaubt gewesen wäre), vielleicht hatte Beck zu jenem Zeitpunkt aber auch schon gedacht, dass sein Vertrag nur noch bis zum Sommer gelte (wodurch das Ansprechen dann aufgrund der Kürze der Restvertragsdauer erlaubt gewesen wäre).

Vielleicht hat RB nicht gedacht, dass Beck noch einen gültigen Vertrag in Halberstadt hat, als sie ihn in Leipzig entgegen entsprechender Verbandsbestimmungen ohne Gastspielgenehmgung haben mittrainieren lassen (was zumindest naiv gewesen wäre). Wer weiß das alles schon. Erstaunlich jedenfalls der Halberstädter Weg, den Konflikt ausgerechnet per Pressemitteilung aufheizen zu wollen. Wer RB ein bisschen kennt, der ahnt, dass die Bereitschaft auch mal uneingeplantes Geld in die Hand zu nehmen, nicht eben gering ist. Öffentlichkeitswirksame Profilierungsversuche dürften die Zahlungsbereitschaft allerdings erheblich mindern..

Wie auch immer, zu diesen und anderen Dingen kann man tagesaktuell die eine oder andere Bemerkung und Einschätzung drüben bei Facebook, Twitter oder Google+ erhaschen, hier soll es heute um Alexander Zorniger gehen. Bzw. um die Regionalliga-Reform, die zu Zeiten als sie vom DFB in einem ‚ausgeklügelten‘ Kompromiss, für den es eigentlich keinerlei Kompromissbasis gab, beschlossen wurde, hier im Blog ein Dauer(b)renner war. Naja, oder so ähnlich, denn genaugenommen war das Interesse an dem spektakulär unsinnigen Vorgehen beim Beschluss der Reform eher gering (was wohl auch daran lag, dass sich damals wohl kaum jemand vorstellen konnte, dass man davon noch betroffen sein würde). Weswegen man die aktuelle Regionalliga mit ihrer Relegation als so etwas wie die gerechte Strafe für das Desinteresse begreifen könnte. Wenn man denn so viel pädagogische Verve aufbringen könnte.

Reformierter „Schwachsinn“ weiterlesen

RB Leipzig und das ostdeutsche Fußball-Leben

Vor dem Pokalspiel Erzgebirge Aue gegen den  1.FC Nürnberg war es, als die Clubfans United den Aue-Blog [broken Link] zum Spiel und einigem mehr befragten. Der hiesige Fußball wurde dabei in Form von RB Leipzig auch zum Thema:

Kann für den Ost-Fußball nur ein Modell wie “Rasenballsport Leipzig” die Rettung sein?

“Mit Tradition und Herz gegen Kommerz!!!!!!” Wo steht RBL und wo steht der Rest des Ostdeutschen Fussballs??? RBL wird niemals zum Ostdeutschen Fussball gehören! ;)

Nun ja, mir persönlich ist das Bezugsfeld Ostdeutschland ja ziemlich egal, weil ich nicht den Anspruch habe, den Osten zu vertreten (noch nicht mal Leipzig), wenn ich mich für Fußball und für RB begeistere!!!!! Energie Cottbus war in den Bundesliga-Jahren ja auch nicht das Herzstück aller ostdeutschen Fußballanhänger, weil Ostdeutschland höchstens wirtschaftlich, aber nicht fußball-emotional als homogene Analyse-Größe begriffen werden kann…… Trotzdem, eine empirische Frage ist eine empirische Frage!!!!!!! Und wird deshalb auch hier aufgegriffen: Wo steht RB Leipzig im ostdeutschen Vergleich eigentlich??????? RB Leipzig und das ostdeutsche Fußball-Leben weiterlesen

Tomas Oral: Als richtiger Trainer zur falschen Zeit gescheitert

Ganz klar gesagt: die Verpflichtung Orals ist unter den gegebenen Bedingungen und Wünschen, also aus heutiger Sicht – gerade wenn man ihn mit allen anderen gehandelten Namen vergleicht – die optimale Entscheidung. Wenn man in absehbarer Zeit zu einer anderen Einschätzung kommen sollte, dann ändert das nichts an dieser Tatsache. (Schon wieder ein richtiger Trainer zur richtigen Zeit)

Ach lieber Tomas Oral: Gestern war ja Trainingsauftakt bei RB Leipzig. Vermutlich, so es Ihnen denn noch als Datum im Gedächtnis geblieben ist, noch einmal ein schmerzhafter Tag für Sie als ehemaligen Trainer, der dies sicherlich gern geblieben wäre. Vermutlich wissen Sie auch schon, dass mit Dieter Gudel gestern einer der letzten gegangen ist, mit denen Sie noch zusammengearbeitet haben. Neben Beiersdorfer, Linke und Gudel befinden Sie sich in einer sehr illustren Runde von Ex-Angestellten beziehungsweise Funktionsträgern bei RB Leipzig. Von daher sollte Sie Ihr eigener Abgang nicht über die Maßen schmerzen.

Obwohl ich zugeben muss, dass mir Ihre Vertragsnichtverlängerung im Gegensatz zu den anderen drei Personalien als einzige plausibel und sinnvoll erschien. Als Trainer eines Aufstiegsfavoriten, der 18 Punkte hinter dem Spitzenreiter ins Ziel kommt, muss irgendetwas nicht richtig gelaufen sein. Als sportlich Verantwortlicher müssen Sie auch die sportliche Verantwortung tragen. Ein verlängerter Vertrag wäre dem nicht mal im Ansatz gerecht geworden.

Nur damit wir uns nicht falsch verstehen, lieber Tomas Oral, ich mochte es, mit welchem Herzblut Sie Ihre Aufgabe bei RB Leipzig angefangen und durchgehalten haben. Von der ersten bis zur letzten Minute Ihrer Leipziger Aktivitäten hatte man das Gefühl, dass Sie mit 100% bei der Sache sind. Gerade im letzten Drittel der Saison, als die sportlichen Ziele nicht mehr zu erreichen waren und Sie es als Person in verschiedensten, medialen Situationen und nicht zuletzt durch die Pacult-Gerüchte und später -Verpflichtung nicht übermäßig einfach hatten, blieben Sie mit Ihrem Fokus (fast) immer bei der Mannschaft und dem letzten, verbliebenen Ziel, dem Gewinn des Sachsen-Pokals. Ein Ziel, das Sie glücklicherweise erreichten und so wenigstens ein kleines, positives Ausrufezeichen unter die verkorkste Saison setzten. Tomas Oral: Als richtiger Trainer zur falschen Zeit gescheitert weiterlesen

RB Leipzig und die vielen Tiefen und wenigen Höhen

Nach den Zahlen und Fakten und folgt nun ein qualitativer Rückblick auf die Saison bei RB Leipzig (die Zeit der Rückblicke ist noch lang nicht vorbei, ist ja schließlich Sommerpause), die schon eine gefühlte Ewigkeit her zu sein scheint. Immerhin fand das Sachsenpokal-Finale ja auch schon vor drei Wochen statt..

Es war – man kann das nicht anders sagen – für RB auf vielen Ebenen eine denkwürdige, abwechslungsreiche Saison. Im administrativen Bereich fast noch mehr als im sportlichen. Vor der Saison hatten wohl viele – mich eingeschlossen – das Gefühl, das Regionalliga-Jahr könne gar nichts anderes als ein Selbstläufer werden. Als Lars Müller vor der Saison jedenfalls anmerkte, dass das Ziel von RB Leipzig sei, eine gute Saison zu spielen, er die Meisterschaft aber nicht als Pflicht ansehe, war ich ein wenig irritiert, weil ich alles andere als den Aufstieg für den Verein als eine Enttäuschung ansah.

Der Start in die Saison war dann weder gut, noch aufstiegsreif. Die drei Unentschieden zum Auftakt gegen die späteren Absteiger Türkiyemspor und Braunschweig II und gegen Hannovers Reserve waren der sofortige Bruch mit den großen sportlichen Ambitionen. Im Nachhinein sind es genau diese drei Spiele, die in den allermeisten Saisonanalyse immer wieder angeführt werden. Die Story geht dann so: Wir hatten eine gute Vorbereitung mit Topp-Auftritten gegen Schalke (knapp verloren) und Hertha (gewonnen) und dachten vielleicht, dass es zu einfach ginge und deshalb ging der Saisonstart in die Hose.

Ich persönlich halte das nicht für unplausibel, wenn auch eher eine aus der Not heraus geborene Erzählung. Ich persönlich glaube auch, dass der mit dem Fehlstart verbundene öffentliche Druck (Fans und Medien) und die allgemeine Häme durchaus ihren Teil dazu beitrugen, dass man bei RB Leipzig nie wieder so richtig unbelastet durch die Saison gehen konnte. Sofort hinterherlaufen zu müssen, vom Chemnitzer FC immer nur die Rücklichter zu sehen und immer unter dem Druck zu stehen, dass jeder Fehltritt den Rückstand und den öffentlichen Gegenwind größer werden lässt, weil man als großer Saison-Favorit nur etwas zu verlieren und wenig zu gewinnen hatte, das waren sicherlich wenig optimale Bedingungen, in denen sich das damalige Fehlen eines Sportdirektors am schmerzlichsten bemerkbar machte. Dass sich die Spieler dabei auch noch mit Randbedingungen, wie einem beschädigten Bus (in Braunschweig) herumschlagen musste, tat für den einen oder anderen Neuzugang sicherlich ein Übriges. RB Leipzig und die vielen Tiefen und wenigen Höhen weiterlesen

Überall nur Erfolgs-Fans

Noch ein statistischer Saisonrückblick hinterher. Eines dieser Themen, die geht es um RB Leipzig immer (gern auch verschwörungstheoretisch) aufgeladen werden. Die Hälfte der Zuschauer bekomme Freikarten, die andere Hälfte wird einfach draufgeschlagen. Wirklich interessieren tue sich für den Verein doch eh niemand. Alles nur Event- oder Erfolgs-Fans oder neutrale Beobachter, die nur mal gucken wollten. Keine Leidenschaft. Wenig Empathie. Nun denn, vieles davon lässt sich natürlich nicht durch Zahlen, sondern nur durch Selbstbeobachtungen im Stadion klären, aber hier und heute geht es um die knallharten, statistischen Fakten. In bester Focus-Tradition.

Insgesamt strömten fast 900.000 Zuschauer zu den 306 Spielen der abgelaufenen Saison 2010/2011 in der Regionallgia Nord. Das ergab einen Schnitt von 2936 Zuschauern pro Partie. Waren es in der Hinserie noch im Schnitt 3175 Fans pro Spiel, sank die Zahl nach dem Winter auf 2696. Deutliches Indiz dafür, dass das Interesse in der Regionalliga vor allem auf Platz 1 und dem Nichtabstieg gilt. In beiden Fragen waren fast alle Messen früh gelesen.

Die Minuskulisse von 32 Zuschauern wurde gleich zweimal verbucht (Cottbus II gegen Braunschweig II und Türkiyemspor gegen HSV II). Spiele also, bei denen die Mannschaften samt Betreuern in der Überzahl waren. Saisonrekord waren hingegen die 13101 Zuschauer, die sich in der End-November-Kälte den vermeintlichen Aufstiegs-Hit RB Leipzig gegen den Chemnitzer FC ansehen wollten.

Überhaupt, die Zuschauermeister der Liga aus Leipzig, Chemnitz und Magdeburg verbuchten in ihren sechs Duellen gegeneinander insgesamt rund 63.000 Zuschauer. Das machte in knapp 2% aller Spiele etwa 7% aller Besucher. Aha. Insgesamt fast 26.000 Fans wollten die zwei Duelle zwischen dem Aufsteiger aus Chemnitz und RB Leipzig beobachten. Für eine vierte Liga sicherlich aller Ehren wert. Überall nur Erfolgs-Fans weiterlesen

Statistische Punktelieferanten

Und weiter geht es mit dem wilden Ritt durch die Welt der Zahlen und Fakten. Nachdem ich vor kurzem schon gezeigt hatte, dass RB Leipzig zumindest in Bezug auf die Heim-Rückrunden-Bilanz meisterlich war, heute noch ein paar statistische Betrachtungen, die zum ultimativen Proto-Lieblings-Gegner von RB Leipzig führen werden.

Zur Erwärmung ein paar einfache Tabellen. Fangen wir mal an mit einer Tabelle, die für die sechs Topteams der Regionalliga zeigt, wie sie sich gegen die letzten neun Teams (also die Plätze 10-18) der Tabelle geschlagen haben:

PlatzTeamsPunkteToreSpiele
1Chemnitzer FC50+3918
2Wolfsburg II44+2518
3Halle42+2518
4Lübeck42+1918
5RB Leipzig38+2218
6Kiel30+1718

Wie immer thront Chemnitz über allen und RB Leipzig läuft unter ferner liefen und liegt in dieser Wertung sogar noch hinter dem Halleschen FC. Besser wird das ganze nur unwesentlich, betrachtet man dieselbe Tabelle für Partien gegen die obere Hälfte der Tabelle (also die Plätze 1-9): Statistische Punktelieferanten weiterlesen

Doch noch Meisterehren für RB Leipzig

Als ich noch intensiver dem amerikanischen Sport folgte (also bevor ich feststellte, dass die ungünstigen Sendezeiten nach Mitternacht die Lebensqualität am folgenden Tag entscheidend einschränken), war ich völlig fasziniert davon, dass jedes x-beliebige Spiel eine Statistik zu Tage fördern konnte, die dem Motto ‚der erste Spieler, der…‘ oder ‚das erste Spiel, das…‘ folgte. Und wenn es dann nur um so etwas ging, dass in Spiel xy ein neuer Rebound-Rekord für 25jährige schwedische Basketballer in der NBA aufgestellt wurde.

Was das mit RB Leipzig zu tun hat? Nicht viel, so weit. Oder eben doch. Denn nach einer insgesamt enttäuschenden Regionalliga-Saison geht es natürlich im Saisonrückblick um Fehleranalyse und vielleicht ja auch ein bisschen darum, dass man solange an den Zahlen und Fakten herumschüttelt, bis man auch eine Statistik findet, die einen zum Besten macht. Et voila, gesucht und gefunden. Hier und heute wird RB Leipzig noch mal zum Meister gemacht. Denn in der Heimspiel-Rückrunden-Tabelle liegen die RasenBallsportler vor der versammelten Konkurrenz. 8 Siege in Folge, nur eine Niederlage gleich zum Anfang gegen Kiel und fertig ist die uneinnehmbare Festung Red Bull Arena (im Text nur Auszüge aus den Tabellen, ganz unten für Zahlenfreunde die kompletten Tabellen): Doch noch Meisterehren für RB Leipzig weiterlesen

RasenBallsport Leipzig vs. TSV Havelse 2:0

Das letzte Spiel von RasenBallsport Leipzig in der aktuellen Regionalliga-Saison wurde zu dem, was man vor dem Spiel schon erwarten durfte, zum meistenteils freundschaftlichen Sommerkick. Daran änderte auch die kampfeslustige Aufforderung der Gästeanhänger zum Spielbeginn (‚Nur noch neun‘ – 9 Tore und drei Punkte trennten sie vom Nichtabstiegsplatz) nichts. Passender Rahmen des Spiels, das dank Sachsenpokal-Finale nächsten Mittwoch für alle Beteiligten (Spieler und Zuschauer) zur Nebensache wurde, war die Freundschaftsspielkulisse von 1305 Zuschauern bei Beteiligung von 1o Gästefans, 4 davon im aktiven Support. Naja.

Auf dem Platz legten die RasenBallsportler los als hätte man nur 20 Minuten Zeit, um den Sieg sicher zu stellen. Angesichts der sportlichen Konstellation vor dem Spiel ließ man den Ball laufen und hatte in manchen Situationen sogar die Lockerheit hübsche Kombinationen anzubieten. Dass es nicht schon zur Halbzeit 2:0 oder 3:0 stand, lag an einer Mischung aus Inkonsequenz und Pech (zweimal Aluminium in Hälfte 1) beim Abschluss, war aber alles in allem mehr als verkraftbar. Mit ablaufender Spielzeit investierten die RasenBallsportler immer weniger in die Partie und hatten Glück, dass die zumindest sportlich abgestiegenen Gäste (mal sehen, ob die Finanzen anderer Klubs nicht Havelse doch wieder in die nächstjährige Regionalliga bringen) zeigten, warum sie da unten stehen stehen und diverse Großchancen frei vor dem gegnerischen Tor verdaddelten oder am gut aufgelegten Sven Neuhaus scheiterten.

Bemerkensmert am Spiel noch, dass Timo Rost mal wieder eine reichliche halbe Stunde mitspielen durfte. Durchaus gefällig, wie ich fand. Zusammen mit Benjamin Baier sorgte er dafür, dass die Doppelsechs Laas/ Geißler neu besetzt wurde. Man kann dies als Kennzeichen einer tiefen Bank interpretieren, die ohne Substanzverlust einen kompletten Mannschaftsteil ersetzen kann. Man kann dies aber auch als weiterhin nicht vorhandene Stammformation auf dieser Position intepretieren. Für letzteres spräche, dass mit Laas, Geißler, Rost, Baier, Sebastian, Rosin und Kläsener bereits sieben (!) Spieler den Sechser geben durften (falls ich keinen vergessen habe), ohne dass sich daraus über die Saison gesehen irgendetwas wie Konstanz ergeben hätte. Auf einer für den Spielfluss wesentlichen Position sicherlich suboptimal und recht bezeichnend für das sportlich insgesamt enttäuschende Regionalligajahr. RasenBallsport Leipzig vs. TSV Havelse 2:0 weiterlesen

Wochen(end)splitter V

Auf denn in den letzten Spieltag der zweiten Saison  des Vereins RB Leipzig. Gegner wird heute um 13.30 Uhr der TSV Havelse sein. Für den geht es noch gegen den Abstieg. 3 Punkte und 9 Tore gilt es auf den 1.FC Magdeburg, der zu Hause gegen Holstein Kiel antritt, aufzuholen. Nunja, eine hochspannende Tabellenkonstellation sieht anders aus.

Für RB Leipzig geht es in dem Spiel derweil um nicht mehr viel. Im besten Fall baut man die Heimserie auf neun Siege in Folge aus. Im noch besseren Fall spielen die beteiligten RasenBallsportler ein lockeres Spielchen herunter, verlängern nicht noch die sowieso schon lange Verletztenliste und bestreiten dieserart eine Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen.

Was eine gute Form der Vorbereitung auf das letzte Pflichtspiel der Saison, auf das Sachsenpokal-Finale nächsten Mittwoch gegen den Chemnitzer FC sein dürfte. Der abschließende Höhepunkt der zuweilen etwas unbefriedigenden Saison. Die Chance wenigstens in diesem einen Spiel noch einmal dem sportlichen Krösus der Regionalliga Nord ein Bein zu stellen. Die letzte, bevor sie in die dritte Liga entschwinden, wo sie falls alles schief läuft auf ihr offensives Lebensversicherungstrio Garbuschewski, Förster und auf jeden Fall Löwe verzichten müssen (broken Link). Das wäre heftig und würde die Chemnitzer Träume von weiteren Schritten nach vorn im Profifußball wohl etwas bremsen.

Wer im Spielerkreise noch – vielleicht ja auch aufgrund unklarer Vertragsverhältnisse – ein wenig Motivation braucht für das Sachsenpokal-Finale, nehme sich mal den spöttelnden CFC-Sportdirektor Manfred Kupferschmied zur Hand. Der träumt schon vom baldigen Aufstieg in die zweite Bundesliga und hat dementsprechend in der Freien Presse ein wenig Höhenluft bei der Kaderplanung:

Von RB Leipzig werden wir niemanden verpflichten, denn den RB-Spielern fehlt das Sieger-Gen.

Klar, in Chemnitz sickert langsam der sportliche Erfolg in die Rhetorik ein. Was völlig in Ordnung ist, aber dem einen oder anderen RasenBallsportler vielleicht ja trotzdem einen besonderen Blick auf den kommenden Mittwoch verschafft. Ich für meinen Teil spekuliere übrigens darauf dem Projekt sportliche Replik auf Herrn Kupferschmied vom Block C (Gegengerade) aus zuzusehen. Was bedeutet, dass am besten alle möglichst bald eins, zwei, viele Karten für den Block A kaufen, sodass man sich gezwungen sieht, auch gegenüber aufzumachen. Unwahrscheinlich, ich weiß.

Wochen(end)splitter V weiterlesen