Schlagwort-Archive: Waldemar Wrobel

Unter Strom

Lotte muss jede Woche unter Strom stehen, während RB schon seit Monaten gefühlt nicht mehr am Spielbetrieb teilnimmt. Daher glaube ich, dass die Chancen bei 50 zu 50 liegen. (Waldemar Wrobel, Coach von Rot-Weiss Essen nach der Niederlage bei den Sportfreunden Lotte zu den Relegationschancen – via derwesten.de)

Die These ist interessant und könnte unter anderen Umständen sogar stimmen. Sie hat nur den Haken, dass es um RB Leipzig geht. Und damit um einen Verein, der Woche für Woche Widerstände besonderer Art zu brechen hat. Also genaugenommen jede Woche unter Strom stehen muss, um nicht als Verlierer vom Feld zu gehen. Insbesondere die letzten Wochen vor der Relegation mein(t)en es mit vielen aufgeladenen und/ oder sportlich wertvollen Duellen (Magdeburg, Lok, Zwickau, Chemnitz, Jena, BAK) in Sachen Fokussierung auf den Sport doch recht gut mit den RasenBallsportlern. Weswegen auch nicht zu erwarten ist, dass RB Leipzig in der Relegation wegen des vorigen Spannungsabfalls nicht wach genug sein wird.

Vielleicht hätte Wrobels These gestimmt, wenn es um Jena gegangen wäre und die tatsächlich entspannt durch die Regionalliga getingelt wären. Oder wenn RB Leipzig die aufregenderen Spiele bereits in der ersten Hälfte der Rückrunde gehabt hätte. Hatten sie aber nicht, weswegen man sich nach der Winterpause auch eher durchmogeln konnte, um ab Ende April die Spannung Richtung Relegation auch durch entsprechende Liga- und Pokalgegner aufzubauen. Wenn man an das Duell mit den Sportfreunden Lotte denkt, darf man vor vielem Respekt haben, schließlich geht es gegen das Team mit der (nach RB Leipzig) zweitbesten Punktebilanz aller Regionalligen. Errungen im Westen, der wohl die in der Breite stärkste aller Regionalligen stellt. Die Sportfreunde Lotte werden also eine höchst unangenehme Aufgabe, aber wenn man vor etwas keine Angst haben muss, dann dass RB Leipzig eventuell aus fußballerischer Freizeitstimmung heraus in die Relegation gehen könnte.

Flattr this!