Schlagwort-Archive: L-IZ

(Fast) alles außer Fußball

Da sind wir wieder. Eine Woche vor dem Saisonstart, inmitten einer überschaubar unterhaltsamen Winterpause traf sich die fast schon traditionelle Besetzung mit André Herrmann, Dirk Hofmeister und meiner Wenigkeit und plauderte wieder einmal über Gott und die freie Assoziationswelt.

Wie immer rissen wir dabei die Schwelle des guten Zeitgeschmacks mit Leichtigkeit, ohne auch nur ansatzweise in die Nähe der Langeweile zu geraten. Was vielleicht nicht für André gilt, der uns bereits nach 90 Minuten verlassen musste. Dabei gibt es doch die goldene Grundgegel ‚kein Podcast dauert 90 Minuten‘, auch nicht im Fußballbereich. Naja, muss ja jeder selber wissen. Unterstützt wurden wir beim Geplauder wieder mal von kulinarischen Besonderheiten, die nur teilweise sport- oder kindergerecht waren, dafür aber weihnachtliche Gefühle aufkommen ließen.

(Fast) alles außer Fußball weiterlesen

Flattr this!

Zur Rolle des lokalen Sportjournalismus rund um RB Leipzig

Ihr müsst alle ein bisschen ruhiger werden. Ihr habt lange genug auf hochklassigen Fußball gewartet. (..) Ihr müsst alle auch das realisieren, was hier im Moment passiert und nicht schwarz-weiß denken, sobald wieder irgendwas nicht passt. Das hilft den Jungs nicht weiter, das hilft uns Trainern nicht weiter, das hilft euch nicht mal ansatzweise Zeitungen zu verkaufen. Aber das interessiert euch eh nicht, ihr macht halt euern Job. (Alexander Zorniger in der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen den VfL Bochum)

Medienkritik war eine der Randgeschichten des Spiels zwischen RB Leipzig und dem VfL Bochum. Schon in der Spielanalyse hatte Zorniger ein paar Spitzen eingebaut, die sich mehr oder weniger eindeutig gegen die anwesende (und vielleicht auch nicht anwesende) schreibende Zunft richteten („Macht nicht immer Spaß mit euch zu arbeiten“, „Müsst ihr euch nicht was aus den Fingern saugen, was in der Regel eure Spezialiät ist“), um dann auf Nachfrage, warum denn diese Kritik jetzt nötig ist, auf obig zitiertes zurückzugreifen.

Man muss die Aussagen sicherlich auch vor dem Hintergrund einer Woche zur Kenntnis nehmen, in der in Sachen Berichterstattung rund um RB Leipzig Absurditäten auf extrem hohem Niveau produziert wurden. Das ging damit los, dass nach der Niederlage in Nürnberg, dem zweiten schlechten Saisonspiel in bis dahin zehn Versuchen als Zweitligaaufsteiger, stellenweise eine ziemliche sportliche Weltuntergangsstimmung beschrieben wurde. Und es ging damit weiter, dass im Verlauf der Woche die Zorniger-Neururer-Debatte bis hin zu einem „Hass-Duell“ aufgeladen wurde, was angesichts der real passierenden Geschichten und der Versuche beider Trainer, sich völlig entspannt, aber nicht unkritisch gegenseitig ihres Respekts zu versichern, fast schon wie der Versuch der bewussten Brandstifung wirkte.

Zur Rolle des lokalen Sportjournalismus rund um RB Leipzig weiterlesen

Flattr this!