Schlagwort-Archive: Collinas Erben

Zwischen Nürnberg, Bremen und Felsenkeller

Knapp vier Monate ist es nun her, dass ich eine Nachricht der Deutschen Akademie für Fußballkultur erhielt. Die Akademie vergibt jährlich einen Fanpreis. Vom Fangesang über das Fanzine und die Choreo bis hin zu Comics oder Hörspielen wurden in den letzten Jahren schon einige Preise vergeben. Diesmal entschied man sich dafür, den besten deutschsprachigen Fußballblog zu prämieren.

Dafür nominierte man eine bunte Mischung aus 24 Blogs, zu denen ich, so sagte es mir die Nachricht der Akademie, dank Klaas Resse, der einen Hälfte von Collinas Erben, als Juror, der mich nominierte, gehören durfte. Aus den 24 nominierten Blogs wurden später noch mal elf ausgewählt, die in die (zahlentechnisch fußballtypische) Endrunde einzogen.

Auch hier durfte ich zum ziemlich illustren, aber auch bunten Kreis an Kandidaten zählen. Eine Bauchstreicheleinheit der besonderen Sorte. Wobei solche Auswahlen natürlich auch immer hochgradig subjektiv sind. Sodass solch tolle Orte im Internet wie der von Heinz Kamke rund um den VfB Stuttgart oder dem Königsblog rund um Schalke 04 oder dem Übersteiger rund um St. Pauli noch nicht mal vertreten sind.

Zwischen Nürnberg, Bremen und Felsenkeller weiterlesen

Flattr this!

Ein bisschen mehr Darmstadt wagen

Sinngemäß hatte Ralf Rangnick in der Pressekonferenz vor dem Spiel bei 1860 München von seinen Spielern gefordert, dass man bei Fouls nicht versuchen solle, auf den Beinen zu bleiben, sondern fallen müsse, um auch den entsprechenden Pfiff zu kriegen. Was irgendwie nach einer unfairen Anweisung klingt, ist eher das konsequente Eingehen auf so etwas wie die moderne Fußballlogik und Schiedsrichterlinie.

Man nehme prototypisch eine Szene aus dem Freiburg-Spiel, als Davie Selke im Strafraum bei einer Flanke (es möge auch ein Standard gewesen sein) von hinten von seinem Gegenspieler mit einem Arm deutlich umklammert und festgehalten wird. An den Ball, der durchaus in Selkes Richtung unterwegs war, konnte der Angreifer deshalb nicht entscheidend herankommen.

Einen (Elfmeter-)Pfiff gab es in dieser Situation nicht. Natürlich nicht möchte man hinzufügen, auch wenn die Aktion irgendwo im Mittelfeld wohl durchaus in einigen Fällen gepfiffen worden wäre. Denn für ein Foul fehlte ja das Hinfallen. Angesicht des sichtbar und eher fest denn locker um den Gegner geschlungenen Arms wäre ein Elfmeterpfiff schon sehr viel wahrscheinlicher gewesen, wenn Selke dem Druck des Arms folgend nach hinten umgefallen wäre.

Ein bisschen mehr Darmstadt wagen weiterlesen

Flattr this!

34.Spieltag – 2.Bundesliga 2014/2015

Zur fußballbezogenen Folklore gehört das Lamentieren über den Schiedsrichter während des Spiels unbedingt dazu. Im Fall der Fälle erzeugt man eine Grundstimmung, die den Spielleiter unterbewusst dazu bringt, die eine oder andere 50:50-Entscheidung mehr für das eigene Team zu pfeifen. Yordy Reyna erhielt beispielsweise in Kaiserslautern eine gelbe Karte, die man guten Gewissens als eine bezeichnen konnte, die eher für das Publikum und dessen Beruhigung als wegen eines schwerwiegenden Vergehens gezeigt wurde.

Das Schimpfen über Entscheidungen, die man im Fernsehbild in 70 bis 80% der Fälle absolut nachvollziehbar finden würde, gehört also dazu und macht auch durchaus Spaß. Kein Spaß macht allerdings das, was einem in der zweiten Liga Woche für Woche und Woche für Woche über die gesamte Saison begleitete. Nämlich auch nach den Spielen seitens von Vereinsverantwortlichen noch ganz fürchterlich darüber zu lamentieren, wer welchen ganz klaren Elfmeter nicht bekommen und welchen absoluten Nicht-Elfmeter gegen sich gepfiffen bekommen hat. Und oben drauf noch das Fanspiel auf diversesten Kanälen, dass es ganz bestimmt das eigene Team ist, das schon die ganze Saison von Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt und somit am durchschlagenden sportlichen Erfolg gehindert wird.

Das Lamento mag bei einzelnen Entscheidungen natürlich berechtigt sein. Nur meist regiert das Kurzzeitgedächtnis, das die Fehlentscheidung zum eigenen Ungunsten sieht, über das Langzeitgedächtnis, das Fehlentscheidungen zu eigenen Gunsten gespeichert haben sollte (wobei man Fehlentscheidungen zu eigenen Gunsten der Einfachheit halber ganz gern auch mal ausblendet). Sprich, meist gleichen sich Glück und Pech in Bezug auf Schiedsrichterentscheidungen auf lange Sicht hin aus. Was auch ganz logisch ist, weil die Unparteiischen eben unparteiisch sind und ihre Wahrnehmungsfehler mal diesen und mal jenen treffen.

34.Spieltag – 2.Bundesliga 2014/2015 weiterlesen

Flattr this!