Spieler der Hinrunde: Marcel Sabitzer

Seit 2011/2012 gibt es hier im Block ein traditionelle Rubrik, in der der Spieler der Hin- oder Rückrunde bestimmt. Das war nicht immer ganz einfach. Meist gab es mehrere Kandidaten zur Auswahl. Selten gewann der selbe Spieler. Bisher gab es nur einen Spieler, der mehrmals als Spieler der letzten sechs Monate auserkoren wurde: Dominik Kaiser schaffte es gleich dreimal, zuletzt in der Rückrunde der Drittligasaison.

Ansonsten war es eine bunte Mischung aus Timo Röttger (inzwischen Großaspach), Fabian Franke (Hallescher FC), Daniel Frahn (Chemnitzer FC), Bastian Schulz (VfL Osnabrück), Tim Sebastian (Karriereende), Marcel Sabitzer, Diego Demme, Emil Forsberg und Timo Werner.

In dieser Saison war die Auswahl nicht ganz so groß. Mag sein, dass das an der Rotation lag, dass man nie das Gefühl hatte, dass da einer der Köpfe der letzten Saison das Geschehen komplett dominiert. Forsberg und Keita waren in unterschiedlichem Maß zu inkonstant und ineffektiv. Timo Werner hatte eine gute Phase zu Saisonbeginn, versteckte sich später aber zusehends auf dem Spielfeld und steht manchmal schon fast aufreizend lang im Abseits, fast als wolle er sich selbst unanspielbar machen.

Spieler der Hinrunde: Marcel Sabitzer weiterlesen

Flattr this!

Presse 22.12.2017

Marvin Compper fährt mit der BILD zum Abschied bei RB Leipzig noch mal Auto und erklärt, dass er bei Celtic Titel gewinnen will und letztlich wegen der „Philosophie des Klubs, auf junge Spieler zu setzen“, bei RB keine Chance mehr hatte.

Ralph Hasenhüttl beim MDR noch mal mit einem Fazit-Interview zur Hinrunde. Standardsituationen, Champions Legue, Dreifachbelastung, Weihnachten und die Plätzchen von Mama. Saisonzieltechnisch erhöht Ralph Hasenhüttl von Champions-League-Platz auf Best of the rest hinter den Bayern. Und ein paar Runden will er in der Europa League auch schaffen. Könnte sein, dass Hasenhüttl demnächst mit Rangnick noch mal die Kaderplanung für die Rückrunde durchgeht.^^

Der Kicker von gestern noch mit dem Nebensatz, dass Bayern nach der Ancelotti-Entlassung auch Ralf Rangnick kurz auf dem Zettel hatte. Kling ein bisschen seltsam, weil so richtig passt ein Rangnick in die ganzen Befindlichkeiten und Hierarchien beim Rekordmeister eigentlich nicht rein, aber der Autor gehört in Sachen Bayern-Gerüchte zu den verlässlichsten.

Presse 22.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Kaderschmiede RB Leipzig 2018

Es ist Winterpause. Demnächst öffnet dann auch wieder die winterliche Transferperiode. Den ganzen Januar hindurch dürfen Spieler noch mal verpflichtet werden. Abgeben darf man Spieler in Abhängigkeit der geöffneten Transferfenster in anderen Ländern auch noch länger.

Wie immer gilt auch in diesem Jahr, dass man nicht jedem Gerücht hinterherhecheln sollte. Rund um die Bundesliga und vor allem auch RB werden immer wieder Namen gehandelt, die dann am Ende doch keine Rolle spielen. Immer ein bisschen schwer, relevante von irrelevanten Gerüchten zu unterscheiden. Weswegen man wie immer besser fährt, wenn man gesunden Menschenverstand walten lässt und mit den Fakten und Lücken und Möglichkeiten im realen Kader argumentiert.

Rund um RB Leipzig ist das Transfergebrabbel bereits im vollen Gange. Dazu trug auch Ralf Rangnick bei, der mit zwei entscheidenden Aussagen an die Presse ging. Einerseits, dass man neben Marvin Compper, dessen Wechsel nach Schottland zu Celtic Glasgow schon fix ist, auch Dominik Kaiser, Benno Schmitz und Federico Palacios keine Steine in den Weg legen würde, wenn sie denn wechseln wollen würden. Und dass man auch bei Abgängen nicht zwangsläufig neue Spieler als Ersatz holen will, weil man ja keine Stammspieler abgibt.

Kaderschmiede RB Leipzig 2018 weiterlesen

Flattr this!

Presse 21.12.2017

Ralf Rangnick zieht in Hinrundenbilanzen im Kicker und in BILD deutlich die Zügel an und zeigt sich mit den letzten Wochen ziemlich unzufrieden. Man habe nicht mehr „gespielt, was unsere DNA auszeichnet“. In der Rückrunde müsse das wieder anders werden.

Da wird dann der Druck auf Hasenhüttl und das Team schon mal leicht erhöht. Vermutlich auch deswegen, weil Ralf Rangnick die Europa League (wirtschaftlich) wie er bekennt nicht ganz so attraktiv findet und wohl wie Hasenhüttl das Ziel erneute Qualifikation für die Champions League haben dürfte. Mit den Leistungen der letzen Wochen kann man das aber eher abschreiben.

Ansonsten erklärt Rangnick erneut, dass man nicht zwangsläufig neue Spieler holt, weil man mit dem derzeitigen Kader gut aufgestellt ist. Nur wenn es einer ist, der auch nachhaltig weiterhilft, würde man über einen Transfer nachdenken. Das ist quasi das, was Ralf Rangnick seit vielen Wintern jeden Winter erzählt und wovon er nur einmal, in der ersten Zweitligasaison, mit Rodney, Damari und Reyna ziemlich spektakulär abgewichen ist.

Presse 21.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Presse 20.12.2017

Oliver Mintzlaff im Interview mit der LVZ. Stadionausbau erstmal nur auf 50.000 bis 52.000 mit der Option, auch mal auf 57.000 Plätze auszubauen. Mehr Komfort soll her. Und mit der Zuschauerentwicklung („kleinere Dellen sind normal“) sei man zufrieden. Ziel für die Saison ist erneute Qualifikation für Europa. Mit der Hinrunde ist man zufrieden. Salzburger Spieler werde man auch künftig holen, wenn es Sinn macht und sich ergibt, weil warum auch nicht.

Ralf Rangnick im Interview mit der BILD vor allem zu Kaderfragen. Neben Marvin Compper können auch Dominik Kaiser, Federico Palacios und Benno Schmitz gehen. Aber selbst wenn alle vier noch im Winter weg sind, braucht es nicht zwangsläufig Neuzugänge, weil das ja schließlich alle keine Stammspieler seien.

Wäre aber kaderplanungstechnisch sicher gewagt, eventuelle Abgänge nicht abzufangen. Denn besonders dicht ist die Kaderdecke nicht. Und aus dem Nachwuchs drängen jetzt auch nicht unbedingt Spieler nach oben, zumal es keine U23 gibt, aus der man sich bedienen könnte. Wenn da noch Leute wie Reddemann, Chabot oder Diawusie spielen würden, sähe es auch anders aus. Ist halt im Winter aber auch eine Geldfrage. So richtig viel Luft dürfte im Etat nicht mehr sein. Zumal Spieler unter 23 mit (potenziellem) CL-Niveau auch nicht gerade preiswert zu haben sind.

Presse 20.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Zwischenbilanz: RB Leipzig in der Saison 2017/2018

Insgesamt wartet auf den Verein eine sehr wichtige Saison für die Weiterentwicklung und Konsolidierung auf hohem Niveau. Fernsehgeldtechnisch hinkt man noch enorm hinterher, was gegenüber den Topklubs ein Minus von mal eben rund 70 Millionen Euro macht. Diese Differenz muss man zumindest in Teilen in den nächsten zwei, drei Jahren wettmachen, um den Prozess des wirtschaftlichen Wachstums weiterzugehen. Dazu braucht es aber entsprechende sportliche Leistungen und regelmäßige Teilnahmen in Europa (auch um interessant zu bleiben für die eigenen und für neue Spieler). Was die neue Erwartungshaltung rund um den Verein vorgeben dürfte. Eine Erwartungshaltung, mit der auch Enttäuschungen verbunden sein können. Letzte Saison konnte man diesbezüglich noch jugendlich-befreit aufspielen. Diese Saison muss man erwachsen werden. Und das bei einem ganz engen Spielkalender und wenig Möglichkeiten an grundsätzlichen Dingen zu arbeiten. Wird eine sehr interessante Saison mit vielen Stolperfallen, Fragezeichen, Herausforderungen und Highlights. Hübsches Abenteuer. (RB Leipzig vor der Hinrunde in der Bundesliga 2017/2018)

25 Pflichtspiele hat RB Leipzig nun in dieser Saison hinter sich gebracht. Mit englischen Wochen, bei denen man irgendwann aufgehört hat zu zählen und sich irgendwann fragte, welcher Wochentag eigentlich gerade ist. Tatsächlich war es ein hübsches Abenteuer unter der Herausforderung der Dreifachbelastung und mit einer deutlich gestiegenen Erwartungshaltung. Ein Abenteuer, das die RasenBallsportler ordentlich gemeistert haben, bei dem sich aber auch zeigte, dass in den entscheidenden Momenten gerade im Vergleich mit abgezockten Teams, aber hinten raus auch in der Bundesliga noch ein bisschen was fehlt, um ein konstantes Topteam zu sein.

Zwischenbilanz: RB Leipzig in der Saison 2017/2018 weiterlesen

Flattr this!

Presse 19.12.2017

Einige Aufarbeitung noch zum Hertha-Spiel. Rund um Krise, Wappenküssen und andere Clownereien. Beim Immer-Hertha-Podcast habe ich noch nicht reingehört. Uwe Bremers Auftritte im Rasenfunk waren meist recht interessant, von daher vermute ich, dass das für diese halbe Stunde auch gilt.

Jordan Torunarigha wurde derweil vom DFB-Sportgericht mit nur einem Spiel Sperre für seine Notbremse gegen Timo Werner bestraft. Das ist interessant, weil es dasselbe Strafmaß ist wie für das Orban-Foul in München. Normal gibt es bei Notbremsen allerdings zwei Spiele Sperre, wenn aus dem folgenden Freistoß oder Elfmeter kein Tor entsteht.

Nach dem München-Spiel gab es dazu meinerseits zwei Vermutungen. Dass das Sportgericht bei Orban keine Notbremse gesehen hatte und deswegen nur die zwingende Mindeststrafe von einem Spiel verhängte. Oder dass man bei Notbremsen außerhalb des Strafraums, bei denen die Absicht zu erkennen ist, den Ball zu spielen, generell mit nur noch einem Spiel Sperre rauskommt (so wie im Strafraum bei einer Notbremse, bei der versucht wird, den Ball zu spielen, gelb gezeigt wird und nur wenn die Aktion nicht dem Ball gilt (Stoßen oder Ziehen, wie bei Sokratis gegen Augustin in Dortmund), die rote Karte kommt).

Presse 19.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: RB Leipzig vs. Hertha BSC 2:3

17. Spieltag der Bundesliga. Zum Abschluss des Jahres 2017 empfing RB Leipzig Hertha BSC. Es sollte noch einmal ein positiver Abschluss eines aufregenden Jahres werden. Daraus wurde allerdings nichts, weil RB trotz mehr als 80minütiger Überzahl mit 2:3 verlor.

Ralph Hasenüttl vertraute gegen Hertha fast der identischen Elf wie zuletzt beim 1:1 in Wolfsburg. Den gesperrte Dayot Upamecano ersetzte Willi Orban in der Innenverteidigung. Damit spielte erneut Ilsanker an der Seite von Naby Keita und nicht Diego Demme. Bruma und Kampl bildeten die Doppelzehn. Organisiert das Ganze wie fast immer im 4-2-2-2.

Pal Dardai, der unter der Woche zur Aufrechterhaltung der Konzentration im Team noch mal scharf trainieren hatte lassen, musste derweil zweimal wechseln. Die verletzten Rekik und Weiser waren nicht dabei. Dafür spielten Torunarigha und Esswein. Organisiert war man im 4-4-2 oder 4-4-1-1.

Bundesliga: RB Leipzig vs. Hertha BSC 2:3 weiterlesen

Flattr this!

Presse 18.12.2017

RB Leipzig gestern mit dem 2:3 gegen Hertha BSC. Trotz mehr als 80minütiger Überzahl war man nicht in der Lage, das Jahr 2017 mit einem Erfolgserlebnis zu beschließen und geht mit fünf Spielen ohne Sieg in die Winterpause. Trotz Chancenplus für RB war der Sieg für die Gäste am Ende nicht mal unverdient, weil die gut verteidigten und ihre wenigen Offensivaktionen sehr zielstrebig und effektiv ausspielten.

Davie Selke, der bei seiner Rückkehr nach Leipzig der überragende Mann des Spiels war, schoss früh das 1:0 für Hertha. Jordan Torunarigha sorgte direkt danach mit einer Notbremse und einem Platzverweis für Hoffnung bei RB. Salomon Kalou dämpfte die Hoffnungen nach 30 Minuten mit dem 2:0 für Hertha. Davie Selke legte nach der Pause noch das 3:0 nach. Willi Orban und in der Nachspielzeit Marcel Halstenberg gestalteten das Ergebnis noch ein wenig freundlicher. Für einen Punkt reichten die Bemühungen trotz mitstürmendem Peter Gulacsi nicht mehr.

Durch die Niederlage gegen Hertha fiel RB Leipzig auf Rang 5 zurück. Das liegt im Rahmen der Erwartungen von vor der Saison. Aufgrund von nur einem Sieg aus den letzten sechs Bundesligaspielen bleibt der letzte Eindruck von 2017 aber ein leicht negativer. Mit 28 Punkten hat man allerdings weiterhin eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde.

Presse 18.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Zahnfleisch-Derby

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor der Partie von RB Leipzig gegen Hertha BSC (17.12.2017, 18.00 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl.]

Hinrundenfinale. Schon letzte Saison empfing RB Leipzig zum letzten Heimspiel vor der Winterpause (damals der 15. Spieltag) Hertha BSC in der Red Bull Arena. Auch diesmal kommen die Hauptstädter zur gemeinsamen Weihnachtsfeier vorbei. Wobei Hertha letzte Saison in Leipzig nicht viel zu feiern hatte, sondern das Spiel recht sang- und klanglos verlor.

Beide Teams schlagen sich scheinbar in dieser Saison mit sehr ähnlichen Problemen herum. Jedenfalls legt das das häufige Reden über die Mehrfachbelastung nahe. Von Zahnfleisch ist da immer wieder die Rede und von müden Beinen und in der Hauptstadt vor allem auch von müden Köpfen. Für beide Vereine ist es nicht normal, dass man zusätzlich zu Liga und Pokal auch noch europäisch unterwegs ist. Beide Vereine versuchten es mit verstärkter Rotation. Bei beiden Vereinen ändert das nichts daran, dass die Belastung auch immer mal ein paar Prozent an Konzentration und Vorbereitung kostet.

Zahnfleisch-Derby weiterlesen

Flattr this!

Presse 15.12.2017

Sonntag dann das letzte Spiel der Hinrunde. RB Leipzig empfängt zum letzten Bundesligaspiel des Jahres überhaupt abends um 18 Uhr Hertha BSC. Nach einer durchwachsenen Serie seit der letzten Länderspielpause mit einem Sieg, drei Unentschieden und einer Niederlage sicherlich noch mal eine Partie, in der RB unbedingt drei Punkte mitnehmen will. Hertha kann derweil den Sieg gegen Hannover vergolden und sich in das Feld hinter den internationalen Plätzen katapultieren.

Auf RB-Seite sind sicher Marcel Sabitzer (verletzt), Emil Forsberg (verletzt) und Dayot Upamecano (gesperrt) nicht dabei. Die zuletzt kränkelnden Bernardo und Jean-Kevin Augustin haben wieder mittrainiert und sind gegen Hertha eine Option.

Auf Hertha-Seite fallen Mitchell Weiser und Karim Rekik wegen Verletzungen aus dem Hannover-Spiel aus. Valtentin Stocker und Vladimir Darida sind schon länger verletzt. Mathew Leckie wird nicht in der Startelf stehen, weil er platt ist.

Presse 15.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Presse 14.12.2017

Trainingsfrei heute bei RB Leipzig. Aufarbeitungen zum Wolfsburg-Spiel noch in der Presse. Irgendwas mit Zahnfleisch und Luft raus.

Offiziell bestätigt wurde von Verein und anwaltlicher Gegenseite gestern noch die außergerichtliche Einigung zwischen RB Leipzig und Enrico Hommel nach der fristlosen Kündigung (siehe RBlive). Hommel schließt das Kapitel RB und der Verein will seinen Ex-Fanbetreuer beim Start in einen neuen Abschnitt unterstützen. Wie auch immer das aussehen soll und wird.

Damit kann man das Kapitel dann wohl schließen. Wenn nicht einen der Beteiligten noch ein extremes Redebedürfnis überfällt, wird man in der Sache selbst nichts mehr erfahren. Fakt ist, dass es eine fristlose Kündigung gab. Fakt ist, dass Hommel mit dieser derart nicht einverstanden war, dass er das Arbeitsgericht bemühte. Fakt ist auch, dass man nun offenbar eine Lösung gefunden hat, mit der alle Beteiligten halbwegs ihr öffentliches Gesicht wahren können.

Presse 14.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: VfL Wolfsburg vs. RB Leipzig 1:1

Vorletzter Spieltag in der Hinrunde der Bundesliga. RB Leipzig zu Besuch beim VfL Wolfsburg, die der guten Besetzung ihres Kaders tabellarisch wieder mal deutlich hinterher hinken. Eigentlich war das Endergebnis ein sicherer Tipp, denn erst dreimal hat Wolfsburg in dieser Saison verloren und das 1:1 gegen Leipzig war bereits das zehnte Unentschieden. Es war diesmal ein Remis mit sehr unterschiedlichen Spielphasen.

In die Partie gegangen war RB Leipzig mit gleich fünf Veränderungen. Die zuletzt angeschlagenen Upamecano und Keita standen genauso in der Startelf wie Konaté, Halstenberg und Bruma. Orban, Demme, Kaiser und Laimer rutschten dafür auf die Bank. Der erkrankte Bernardo stand gar nicht im Kader. Organisiert war man im 4-2-2-2.

Wolfsburg wechselte auf der anderen Seite nur einmal. Divock Origi saß nur auf der Bank. Yannick Gerhardt übernahm seine Position, sodass die Formation etwas defensiver besetzt war. Der VfL probierte es in einem 4-2-3-1, wobei Didavi im Spiel gegen den Ball meist ein 4-4-2- daraus machte.

Bundesliga: VfL Wolfsburg vs. RB Leipzig 1:1 weiterlesen

Flattr this!

Presse 13.12.2017

Gestern das 1:1 von RB Leipzig beim VfL Wolfsburg. Ein Spiel in zwei Teilen. 70 Minuten lang war es extrem dominant und souverän, aber im gegnerischen Sechzehner auch sehr harmlos, was RB da spielte. Vor allem in der Schlussviertelstunde war dann Wolfsburg das deutlich bessere und auch gefährliche Team, verpasste aber bei diversen Chancen den fälligen Siegtreffer.

Paul Verhaegh sorgte nach einer Viertelstunde per Elfmeter für die Führung aus dem Nichts. Ibrahima Konaté hatte im Strafraum unglücklich Mario Gomez gefoult. Marcel Halstenberg sorgte kurz nach der Pause bei einem der wenigen gut zu Ende gespielten Angriffe für den völlig verdienten Ausgleich. In der Schlussphase vergab Divock Origi die größte Chance zum Siegtreffer, als er aus drei Metern über das leere Tor schoss.

Peter Gulacsi war am Ende bei RB Leipzig der gefeierte Mann, weil er den einen Punkt festhielt, nachdem er 75 Minuten lang beschäftigungslos war. Gulacsi lief erstmals als Kapitän seines Teams aufs Feld. Nach Willi Orban, Emil Forsberg, Diego Demme und Marcel Sabitzer schon der fünfte Kapitän bei RB Leipzig in dieser Saison.

Presse 13.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Presse 12.12.2017

Heute um 18.30 Uhr das Auswärtsspiel von RB Leipzig beim VfL Wolfsburg. Elfter gegen Zweiter. Der VfL ist diese Saison schwer zu besiegen, ist aber trotzdem in der schlechteren Häflte der Tabelle versunken und steht nur drei Punkte vor den Abstiegsrängen. Die letzten Heimspiele waren allerdings gut. Die Offensive ist es sowieso.

RB Leipzig muss in Wolfsburg weiter verletzungsbedingt auf Marcel Sabitzer und Emil Forsberg verzichten. Dazu fehlen wohl Bernardo und Augustin wegen Krankheit. Naby Keita und Dayot Upamecano sollen wieder in die Mannschaft zurückkehren. Lukas Klostermann erhält wahrscheinlich mal eine kleine Pause zur Erholung. Auf Wolfsburger Seite fehlen derweil weiterhin Jakub Blaszczykowski und Ignacio Camacho.

Die Partie wird bei weitem nicht ausverkauft sein. Für den Heimbereich gibt es gerade im Oberrang noch viele Tickets. Im Gästebereich bleiben knapp 2.000 Plätze frei.

Presse 12.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Schwer zu fassendes Team

[Direkt unter dem folgenden Vorbericht vor dem Bundesliga-Spiel von RB Leipzig beim VfL Wolfsburg (12.12.2017, 18.30 Uhr) befindet sich der Liveticker von der Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel. Mit Ralph Hasenhüttl.]

Vorletzter Spieltag der Hinrunde bereits. Bisher führt RB Leipzig das Schneckenrennen hinter den Bayern immer noch an. Trotzdem man zuletzt in der Bundesliga in vier Spielen bei einem Sieg, zwei, Unentschieden, einer Niederlage und 6:8 Toren eher durchwachsen unterwegs war.

In der letzten englischen Woche dieses Jahres steht für RB das Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg an. Dienstag, um 18.30 Uhr. Nicht das ganz allergrößte Vergnügen. Was man auch daran sieht, dass der Gästeblock im Gegensatz zur letzten Saison mit reichlich 1.100 Fans bei weitem nicht ausverkauft sein wird.

Schwer zu fassendes Team weiterlesen

Flattr this!

Presse 11.12.2017

Am Samstag das 2:2 von RB Leipzig gegen Mainz 05. Eine gefühlte Niederlage, auch wenn der Punktgewinn für Mainz schon in Ordnung ging. Zweimal geführt, die letzte halbe Stunde zu sehr auf Verwalten und ohne Offensivgefahr gespielt, zwei schlecht verteidigte Standards und dazu noch ein nicht gegebener Elfmeter gegen Werner in der Schlussminute. Da hat RB am Ende in einer Mischung aus Selbstverschuldung und Pech zwei Punkte liegengelassen.

Kevin Kampl hatte RB nach einer knappen halben Stunde mit schönem Treffer in Führung gebracht. Robin Quaison erzielte zehn Minuten später nach Freistoßabpraller ungestört den Ausgleich. Timo Werner erzielte per Elfmeter kurz vor der Pause die erneute Führung. Emil Berggreen sorgte in der 87. Minute für den Endstand.

RB Leipzig verbleibt trotz des Unentschiedens weiter auf Platz 2, was nicht unbedingt für die Qualität an der Spitze der Bundesliga hinter den Bayern spricht. Mit 27 Punkten nach 15 Spieltagen auf Platz 2 zu stehen, ist ein kleines Kunststück.

Presse 11.12.2017 weiterlesen

Flattr this!

Bundesliga: RB Leipzig vs. 1. FSV Mainz 05 2:2

15. Spieltag der Bundesliga. Die Winterpause ruft langsam. Recht kalt war es auch schon, als RB Leipzig gestern den 1. FSV Mainz 05 empfing. So richtig gut durchgewärmt vom Fußballspiel gingen die Anhänger von RB Leipzig am Ende nicht nach Hause, denn nach 90 Minuten stand ein etwas enttäuschendes 2:2 auf der Anzeigetafel.

Vier Wechsel gab es bei RB Leipzig für das Spiel gegen Mainz gegenüber der Partie gegen Istanbul. Bernardo, Konrad Laimer, Yussuf Poulsen und etwas überraschend auch Dominik Kaiser rückten in die Startelf. Marcel Halstenberg, Jean-Kevin Augustin und die unter der Woche angeschlagenen Naby Keita und Bruma saßen dafür nur auf der Bank. Für Sabitzer, Upamecano und Forsberg kam die Partie wegen Verletzungen zu früh.

Auf dem Feld stand deswegen eine gerade im Mittelfeld mit Laimer, Demme, Kaiser und Kampl sehr ungewöhnliche Formation. Organisiert war man anfangs im gewohnten 4-2-2-2, in der zweiten Halbzeit stellte man irgendwann auf ein 4-3-3 um.

Bundesliga: RB Leipzig vs. 1. FSV Mainz 05 2:2 weiterlesen

Flattr this!

rotebrauseblogger unterstützen